Wissenschaft:

Im Orbit um den eigenen Hintern

Wie man um sich selbst kreist und dabei Widerlinge produziert

Der Komet Tschurjumow-Gerasimenko, genannt Tschuri, ist 510 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Sein Kern ist gerade einmal 4x3,5x3,5 Kilometer groß. Am 12. November gelang Wissenschaftlern trotzdem eine „schwierige und bisher noch nie gewagte Landung": Sie landeten eine kleine Raumsonde auf dem winzigen Kometen - nämlich den Lander Philae, der zuvor von der Raumsonde Rosetta abgesetzt wurde, die in einer genau berechneten Umlaufbahn den Kometen umrundete.

An der Mission sind siebzehn Länder beteiligt, unter anderem Deutschland - sie kostet etwa eine Milliarde Euro - ihr Ziel ist es, Informationen über die Geschichte des Sonnensystems zu gewinnen. Die beteiligten Wissenschaftler mussten in vielerlei Hinsicht "Neuland betreten", um die Landung möglich zu machen. Die Namen von Sonde und Lander haben berühmte Vorbilder, und sie weisen darauf hin, welch ein Meilenstein diese Mission ist:

Die Sonde ist nach der ägyptischen Hafenstadt Rosette benannt, der Lander nach der Insel Philae im Nil. Beide Orte sind für dort gefundene 'Meilensteine' der Entzifferung der altägyptischen Schriften bekannt: den Stein von Rosette und einen Obelisken auf der Nilinsel.

Kurz vor der Landung, also kurz vor dem Höhepunkt einer epochalen wissenschaftlichen Leistung, machte einer der wesentlich verantwortlichen Wissenschaftler, Matt Taylor, einen ungeheuren Fehler: Er gab ein Interview, bei dem er ein falsches Hemd trug.

Wie ein Hemd den Fortschritt verhindert

matt-taylor-ujopTatsächlich: Statt seiner Beteiligung an einer gigantischen Leistung stand nun plötzlich Taylors Verletzung der Kleiderordnung im Mittelpunkt. Er erschien vor den Kameras in einem Hemd, das eine Freundin ihm maßgeschneidert hatte - und auf dem erotisch gekleidete Frauen zu sehen waren.

Es interessiert mich nicht, ob Du eine Sonde auf einem Kometen gelandet hast - Dein Hemd ist sexistisch und ausgrenzend

betitelten Chris Plante und Arielle Duheim-Ross daraufhin ihren bitterernst gemeinten Artikel in The Verge.

Ein kleiner Schritt für einen Mann, drei große Schritte rückwärts für die Menschheit

- so kommentierten sie, tatsächlich, in Anspielung auf Neil Armstrong die Kleiderwahl Taylors. (I don't care if you landed a spacecraft on a comet, your shirt is sexist and ostracizing. That's one small step for man, three steps back for humankind) Das Hemd sei nämlich typisch für das frauenfeindliche Klima in den Naturwissenschaften - so dass Frauen dadurch auch weiterhin von wissenschaftlichen Karrieren abgehalten würden.

Gleich zwei Hashtags zum Shirt-Skandal wurden bei Twitter lanciert, #shirtstorm und #shirtgate, und Taylor befand sich urplötzlich mitten in einem Shitstorm, in dem er als frauenfeindlicher Sexist dastand - als Paradebeispiel für die Sorte von Männern, die Frauen aus den Naturwissenschaften ausgrenzen würden.

Als er nach der Landung zur Mission befragt wurde, begann er daher seine Antwort einleitend mit einer Entschuldigung für seine Kleiderwahl - und mit Tränen.

Das Hemd, das ich diese Woche getragen habe…ich machte einen großen Fehler und habe viele Menschen beleidigt…und das tut mir sehr leid. (weint)

Arne Hoffmann kommentiert bei Genderama:

An demselben Tag, an dem die #Aufschrei-Initiatorin Anne Wizorek in einem ARD-Interview heuchelte, wie sehr der Feminismus für Toleranz stehe, brachte ein feministischer Shitstorm im Internet den britischen Physiker Matt Taylor dazu, unter Tränen für die Kleidung um Verzeihung zu bitten , die er an diesem Tag getragen hatte. Er habe einen großen Fehler begangen, und das tue ihm sehr Leid. Ebenfalls am selben Tag masturbierten Feministinnen oben ohne auf dem Petersplatz mit Kruzifixen ."

Die Doppelmoral dieser Aufregung ist tatsächlich offenkundig. Wer beispielsweise Jessica Valentis triumphierend getragenes „Ich bade in Männertränen"-T-shirt mit dem Hemd Taylors vergleicht, wird dieses Hemd vermutlich recht geschmacklos finden, aber anders als Valentis Kleiderwahl nicht bösartig.

twitter-bathe-male-tears-4567889dadast

Schlimmer noch als diese eigentlich schon gewohnte Doppelmoral ist hier jedoch die Erwartung, dass alle Anerkennung für die wissenschaftliche Leistung hinter der Empörung über den Fauxpas bei der Hemdenauswahl zurückzustehen habe.

Keine Sekunde verschwenden die rechtschaffen Empörten an den Gedanken, dass möglicherweise eben gerade diese Fixierung auf Nebensächlichkeiten, die aggressiv zur Hauptsache erklärt werden, Klischees über Frauen bestätigen. Oder dass die demonstrative Verachtung gegenüber der wissenschaftlichen Leistung Taylors Frauen weiter von den Naturwissenschaften distanziert, als es ein geschmackloses T-Shirt je tun könnte.

Dass es im Internet Bullies und Trolle gibt, die aus Neid oder Beschränktheit andere gerade dann angreifen, wenn die etwas Besonderes geleistet haben - das ist nicht überraschend. Wie aber ist es möglich, dass solch ein Verhalten so weit akzeptiert, geteilt und verbreitet wird, dass ein Wissenschaftler sich beim Höhepunkt einer dekadenumspannenden wissenschaftlichen Leistung vor allem anderen zu einem verpflichtet fühlt: sich nämlich für eine als unpassend empfundene Hemdenwahl öffentlich und tränenreich zu entschuldigen?

Die feministische Wende

Natürlich hat diese Situation viel damit zu tun, dass die Vorwürfe massiv moralisierend sind. Denn einer der größten Vorteile des Moralisierens ist es ja, dass es beliebig komplexe Situationen beliebig vereinfachen kann. Ganz gleich, wie vielschichtig, kompliziert, folgenreich, ambivalent, bedeutsam, voraussetzungsreich etwas auch ist - wer moralisiert, kann es auf einen einfachen binären Code eindampfen:Ist es gut, oder ist es böse?

Besonders praktisch ist dabei, dass das moralische Register mit dem Anspruch gezogen werden kann, dass es dabei um ein ganz besonders herausgehobenes Ordnungsmuster ginge. Es kommt ja beispielsweise nicht darauf an, etwas sowohl moralisch als auch naturwissenschaftlich, ökonomisch, ästhetisch oder politisch zu bewerten und dann beide Bewertungen gegeneinander abzuwägen. Das moralische Register übertönt alle anderen: Was moralisch verachtenswert, böse ist, kann wissenschaftlich noch so herausragend sein - es ist trotzdem abzulehnen.

Diese herausragende Bedeutung der moralischen Bewertung hat gute Gründe. Es ist natürlich richtig, dass nicht jede Handlung erlaubt ist, wenn damit nur eine besondere wissenschaftliche oder künstlerische Leistung möglich wird. Es ist aber offenkundig auch verführerisch, das Moralisieren als gigantische Vereinfachungsmaschine zu benutzen:Wir müssen die Welt gar nicht verstehen - wir müssen sie nur moralisch bewerten können.

Beispiele dafür gibt es massenhaft auch jenseits geschlechterpolitischer Diskussionen, besonders im religiösen Bereich. Unvergessen ist die Fatwa , die Ajatollah Chomeini gegen den muslimischen Autor Salman Rushdie ausgesprochen hatte - ein Tötungsaufruf, der den Autor über Jahre hinweg zu einem Versteckspiel zwang.

Rushdies Feinden war es völlig gleichgültig, wie komplex und vielfältig er in seinem Roman The Satanic Verses die Position von Muslimen zwischen Indien und Großbritannien, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Tradition und Modernisierung durchspielte.

Wichtig war ihnen lediglich, dass er den Propheten Mohammed auf eine ungehörige Weise - übrigens als pragmatischen Geschäftsmann, der seine Version der Religion den Bedürfnissen des Publikums anpasste - darstellte. Dafür war es selbstverständlich nicht nötig, das Buch auch zu lesen, für das sie den Autor gern ermordet hätten - es wäre sogar schädlich gewesen und hätte vom vermeintlich Wesentlichen abgelenkt.

Dieselbe anmaßende Komplexitätsverachtung findet sich auch in der anti-religiösen Aktion der Femen, auf die Arne Hoffmann in der oben zitierten Passage aufmerksam macht. Im Protest gegen eine Rede des Papstes vor dem europäischen Parlament präsentieren sie sich halbnackt auf dem Petersplatz und benutzen öffentlich Kruzefixe als Hilfsmittel bei der simulierten Masturbation.

Das komplexe Wechselverhältnis zwischen politischen und kirchlichen Strukturen, die Bedeutung des Platzes, die Bedeutung religiöser Symbole - all das verschwindet gleichsam in den Hintern der Femen-Frauen, an denen sie publikumswirksam die kleinen Kreuze reiben.

Eben das ist ein Hinweis auf einen besonderen Beitrag feministischer Ansätze zur moralisierenden Komplexitätsvernichtung. Hier geht es nicht einmal mehr darum, dass Menschen gemeinsame moralische Maßstäbe aushandeln müssen, die dann auch für wissenschaftliche, ökonomische, politische oder künstlerische Leistungen verbindlich wären. Gewalt sei nämlich so grundsätzlich in das Geschlechterverhältnis eingelassen, dass es eine offene, freie, gemeinsame Aushandlung zwischen Frauen und den herrschenden Männern gar nicht geben könnte. Eine haltbare Perspektive, die nicht lediglich Herrschaftsansprüche reproduziere, könne allein die Perspektive der Opfer sein.

Dieser Ansatz führt die moralisierende Komplexitätsvernichtung in ein Extrem. Nun geht es nicht mehr nur darum, wissenschaftliche und andere Register einem moralischen Register unterzuordnen - noch dazu hat sich dieses moralische Register ganz an dem subjektiven Empfinden der Einzelnen auszurichten. Übrig bleibt am Ende eine einzige gültige Beurteilung der Welt:Fühle ich mich wohl, oder fühle ich mich nicht wohl?

So kann dann eine gigantische wissenschaftliche Leistung problemlos hinter der Aufregung über ein Hemd verschwinden, von dem sich einige Frauen angegriffen fühlen. Die kopernikanische Wende? Ob sich die Erde um die Sonne dreht, oder die Sonne um die Erde - ganz egal. ICH drehe mich um meinen Hintern - und nur das zählt.

Wer sich in dieser Weise tagaus tagein um sich selbst dreht, kann dann eben auch von der Welt erwarten, dass sie gefälligst in dieselbe Umlaufbahn einmünden sollte - weil sich diese Welt ansonsten schließlich marginalisierend verhalten würde, oder ausgrenzend (ostracizing), oder diskriminierend.

Die tränenreiche Selbstbezichtigung Taylors ist eben das notwendige Gegenstück zu diesem konsequenten Selbstbezug. Es gibt hier keine gleichberechtigte Verständigung verschiedener Positionen, in der beide Seiten sich zunächst einmal gegenseitig anerkennen müssten. Es gibt lediglich auf der einen Seite eine Position, die sich als absolut setzt - und auf der anderen eine, die diese Setzung anerkennen muss und sich dabei selbst vernichtet.

Wie es möglich ist, solche antizivilen Verhältnisse überhaupt zu etablieren, lässt sich an einem Artikel aus einer Jugendzeitschrift zeigen.

Wie man Jungen beibringt, dass sie Widerlinge sind

Im Jugendmagazin jetzt der Süddeutschen Zeitung schreibt der Autor Jan Stremmel über ein virales Video, das eine angetrunkene Frau und die Reaktionen von Männern auf sie zeigt. Angeblich hätten sämtliche Männer, die sie anspricht, versucht, ihre Situation auszunutzen und ihr körperlich nahezutreten.

Stremmel kommt gar nicht erst auf die Idee, dass das Video ein Fake ist und sowohl das Handeln der Frau als auch die Reaktionen der Männer einstudiert sind.

Er wird aber wütend und denkt zurück an das Hollaback-Video, das kurz zuvor den Gang durch die Stadt New York als Spießrutenlauf einer Frau durch sexistische Männerkommentare hindurch präsentiert hatte.

Ich kam mir als Mann ungerecht behandelt vor. Alle Videos, die da in letzter Zeit kursieren, wurden auf einen Zweck hin produziert und geschnitten (…:) zu zeigen, dass alle Männer potentiell Raubtiere sind. Dass man sich das Leben als Frau wie einen Spießrutenlauf zwischen sexhungrigen Hyänen vorzustellen hat.

Er möchte zunächst mit einem „Fickt euch" auf das Video reagieren, redet aber zuvor noch mit ein paar Frauen. Und er erfährt: Der alltägliche Sexismus falle Männern nicht auf, weil Frauen sich daran gewöhnt hätten und gar nicht mehr darüber reden würden. Tatsächlich aber seien sie zu einer beständigen Kapitulation „vor einer subtilen männlichen Dominanz" gezwungen.

Die sich zum Beispiel auch in einem Kompliment äußert: Wenn ein Mann 'Tolle Haare!' ruft, ist das eine Bewertung, die eine Reaktion verlangt. Und wer reagiert, macht das Spiel mit.

Schließlich kommt Stremmel zu dem Schluss, dass sein Ärger wohl gerechtfertigt ist - dass er sich aber nicht über die Videos, sondern über den beständigen sexistischen Druck der Männer auf Frauen ärgern sollte. Und so beendet er den Artikel, den er mit dem Wunsch zur Gegenwehr begonnen hatte, mit einer Selbstbezichtigung:

Ach so, und dass ich am Anfang das Sommerkleid der angeblich Betrunkenen erwähnt habe, ist übrigens auch kacke. Im Englischen nennt man das 'victim blaming'.

Wir Widerlinge ist dieser Artikel überschrieben - und das wäre, zumal da es ein Text aus einer Jugendzeitschrift ist, nur dann legitim, wenn diese Überschrift im Text relativiert, ironisiert oder gebrochen würde. Tatsächlich aber mündet der Artikel in ihrer Bestätigung: Es gäbe eine allgegenwärtige männliche, sexistische Dominanz gegenüber Frauen - und auch die Männer, die wie Tremmel glauben, sie hätten daran keinen Anteil, müssten schließlich ihre Schuld anerkennen.

Es ist verrückt, dass ein Text in einer Jugendzeitschrift erscheint, der es Jungen nahelegt, sich als Angehörige des Geschlechts derWiderlinge zu identifizieren. Nach der Logik der Selbstbezichtigung gibt es hier schließlich nur einen einzigen Ausweg aus der Schuld, der Schuld, der großen Schuld, männlich zu sein: Nämlich diese Schuld offen anzuerkennen und sich nicht von ihr auszunehmen.

Warum eigentlich wird solch ein Text nicht als jugendgefährdend eingestuft? Was Stremmel schreibt, ist schließlich tatsächlich widerlich, und es ist auch sexistisch. Es trifft aber nicht Frauen und Mädchen, sondern Jungen.

Es ist aber auch in der unverhohlenen Bereitschaft zur moralischen Selbstvernichtung das notwendige Gegenstück, das eine Kultur der moralisierenden Selbstverherrlichung braucht - eine Kultur, die sich gerade an einem Mann austobt, der an einer der erstaunlichsten wissenschaftlichen Leistungen der Gegenwart beteiligt ist.

Der Artikel erschien zuerst auf man tau.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Woher kommt die Kraft hinter radikalem Feminismus und Männerfeindlichkeit?

03. Februar 2014, der Autor ist ein Psychologe, der anonym bleiben möchte.
These: Die Energie zu der starken Spaltung zwischen Männern und Frauen kommt nicht aus der Politik (das ist eher Symptom oder Nebenwirkung), nicht aus einer Ideologie und nicht aus den Medien. Diese Meinungsgeber geben die Richtung vor, aber sind nicht der Motor.
Der Motor sind auch nicht irgendwie "mystisch" die immer...

Geschlechterdebatte

Der feministische (Selbst-)Betrug der SPD


Ich war heute bei der Tagung „Gender-Ungleichheiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirtschaften wir weiter?” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SPD-„nahen” Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Sieht aus, als wäre der Feminismus primär gescheitert, in der Krise und in der Rettungsphase. (Ich war nur bis etwa 16.30 dort, zu mehr hat mir die Zeit heute nicht gereicht.)
...

Geschlechterdebatte

Neoliberalismus, Emanzipation und Frauenquote


Reinhard Jellen hat einen Artikel unter dem Titel „Über die Frauenquote“ geschrieben, der hoffentlich dazu beiträgt, die im Grunde unglaubliche feministische Verblendung innerhalb der Mitte-Links-Parteien erst einmal wahrzunehmen, um sie dann aufzulösen.
Als Leitsatz des Artikels stellt er ein Zitat voran: „While feminism has delivered for some professional women, other women have been left...

Geschlechterdebatte

Rechte Kerle: Rosenbrock, Gesterkamp, Kemper


„Sollte man mit den Männerrechtlern oder nur über sie reden? Die Debatte darüber hat gerade erst begonnen.“
Eine seltsame Debatte: als ob es in einer Demokratie normal wäre, zunächst einmal langwierig zu diskutieren, ob bestimmte Gruppen überhaupt zur Diskussion zugelassen werden dürften. Der Autor, der hier über „Männerrechtler“ so schreibt, wie sonst ein wohlmeinender Rassist auch über...

Geschlechterdebatte

Empörungstheater


„Frauen würden sich ihrer Obdachlosigkeit schämen und verstecken, sagt Renate Kaufmann. ‚Männer hingegen feiern ihr Schicksal quasi mit einem Doppelliter in der Öffentlichkeit‘, überspitzt die Bezirksvorsteherin von Mariahilf (SP) die Tatsache, dass obdachlose Frauen viel weniger sichtbar sind."
Das wurde aber auch Zeit: Während oberflächlich argumentierende Menschen die geringere Sichtbarkeit...

Geschlechterdebatte

Feministische Dichotomie – Männer versus Frauen

20. März 2012
Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist! Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, in Ihren Artikeln kritisieren Sie die gegenwärtige Gleichstellungspolitik. Was hat Sie dazu bewogen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen?
Günter Buchholz: Erst meine Erfahrung als Hochschullehrer ab 1994 hat bewirkt, dass ich...

Geschlechterdebatte

Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen. Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus“


Die Autoren Christine Bauer-Jelinek und Johannes Meiners geben in ihrer Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen“ einen Überblick über den Einfluss, den Frauen und Männer in der Vergangenheit auf die Entwicklung der Geschlechterrollen nahmen bzw. den sie heute geltend machen.
Grundgedanke der beiden Autoren ist, dass der...

Geschlechterdebatte

Hatr.org: „Antifeministische hate speech“ unter der Lupe



In letzter Zeit wurde Feminismuskritikern immer wieder der Vorwurf der "hate speech" gemacht. Dabei handelt es sich einer Definition der Wikipedia zufolge um "sprachliche Ausdrucksweisen, die zur Ausgrenzung oder Benachteiligung von bestimmten Personen oder Personengruppen, oder sogar zur Gewalt gegen diese, anreizen sollen". Eine bekannte Website, auf der Feministinnen derartige Fälle von...

Geschlechterdebatte

Vom emanzipatorischen Wert der Verleumdung

Zur Tagung „Wessen Internet?" in der Friedrich Ebert Stiftung
Ich weiß nicht, ob es heroisch ist oder masochistisch oder einfach nur ein wenig seltsam. Nachdem ich wegen eines Umzugs eine Weile hier nichts geschrieben hatte, habe ich mir ausgerechnet die seltsame Tagung „Wessen Internet? Geschlechterverhältnisse und Gender-Debatten im Netz" der sozialdemokratischen Friedrich Ebert Stiftung und des...

Wissenschaft

Ulrich Kutschera über den Gender-Kreationismus

Ulrich Kutschera (Bild: X. Wang, San Francisco, CA, USA, CC BY-SA 3.0)
Eine Rezension zu „Das Gender-Paradoxon“ Ulrich Kutschera ist Biologe und Professor für Pflanzenphysiologie und Evolutionsbiologie an der Universität Kassel. Dem breiten Publikum wurde er durch seine Kritik am religiösen Kreationismus bekannt. Seit geraumer Zeit unterzieht er eine andere Form des Kreationismus, den Genderismus,...

Geschlechterdebatte

Vaterlose Krieger


Bestseller-Autor Leon de Winter beklagt eine Entmännlichung der Gesellschaft. Aber Sex- und Gewaltfantasien taugen nicht für ein Revival der Krieger. Eine Antwort.
Lieber Leon de Winter,
ist es moderner Fortschritt, dass eine Verweiblichung der Gesellschaft sich global ausbreitet? Sie sagen, es sei eine Bedrohung.