Politik:

Dummheit 2.0: Die Piraten haben es voll verkackt

Das war kein Elfmeter, den sie verschossen haben. Die Piraten standen 3 Meter vor dem Tor, kein Torwart, keine Gegenmannschaft, viel Zeit – und trotzdem haben sie das Tor nicht getroffen.

SchiffSchlagseite-lnhg6724

Ich habe in meinem Blog schon mehrfach prophezeit, dass die Piraten als Mehrheitsbeschaffer in die Regierung kommen könnten, wenn sie es über die 5-Prozent-Hürde schaffen. Eigentlich hatte ich vermutet, dass es für Schwarz-Gelb zu knapp wird, jetzt ist die FDP ganz draußen und für die CDU reicht es so nicht.

Hätten sich die Piraten auf Themen konzentriert, mit denen sie Erfolg und in denen sie anfangs mal Kompetenz hatten, wären sie ein passender Koalitionspartner für die CDU geworden. Man hätte sich politisch auf das Thema Internet beschränkt und damit der CDU komplementär gegenübergestanden, die ja in Sachen Internet so gar keine Kompetenz, kein Gefühl, keine Politik hat.

Und das hätte man schaffen müssen. Denn die Weltlage war eine Steilvorlage, den Ball förmlich vor den Fuß gelegt: Vorratsdatenspeicherung, NSA-Skandal, alles wird abgehört, völlige Abwesenheit von Internetkompetenz bei allen anderen Parteien. Das hätte man gewinnen müssen. So dämlich kann man doch eigentlich gar nicht sein, dieses Gratis-Ding nicht abzuholen und in den Bundestag einzuziehen.

Aber die Piraten waren so dämlich.

An keiner, an keiner einzigen Stelle haben die den Eindruck erweckt, Politik zu können oder überhaupt nur erwachsen zu sein. Die Piraten haben nichts geliefert, wirklich gar nichts, einfach überhaupt nichts geliefert (außer vielleicht stillose Polemik gegen andere), und sich stattdessen nur mit sich selbst beschäftigt – und dabei bewiesen, dass sie sogar noch an der Beschäftigung mit sich selbst scheitern.

Wer wäre so blöd, einer Partei Politik anzuvertrauen, die sich nicht mal stabil halten kann, wenn sie noch gar keine Aufgabe hat?

Die Piraten nahmen Kompetenz für sich in Anspruch, aber bewiesen nicht nur, in wirklich jedem Thema inkompetent zu sein, sondern gar nicht erst ein Thema zu brauchen, um inkompetent zu sein. Die können nicht mal zusammen in einem Zimmer sitzen.

Und dazu kamen dann noch solche Super-Schwachsinnsthemen wie Grundeinkommen und Gender. In Berlin haben sie nichts auf die Reihe bekommen, aber Klotüren umzubeschriften und um der Geschlechterquote wegen Straßen dämliche Namen zu geben, das passt so genau auf deren Niveau. Zu nichts, was auch nur irgendwie wichtig wäre, irgendetwas geleistet, aber Belanglosigkeiten, mit denen sich kein annähernd vernünftiger Mensch abgeben würde, zu Problemen aufgeblasen. Politische Kompetenz ist, bestehende Probleme zu erkennen und zu lösen, nicht künstlich welche zu machen.

Wie konnte man überhaupt auf die Idee kommen, dass man mit Themen wie Gender und linken Positionen Stimmen holen könnte? Das sind nur raubkopierte (oder nach feindlicher Übernahme) aufgezwungene Themen der Grünen, Billigplagiate, No-Name-Handelsmarken. Wer sollte sowas wählen? Wer auch immer sowas wählen wollte, würde dafür die Grünen wählen. Und die haben deutlich verloren.

Die Piraten haben überhaupt nicht kapiert, was Politik eigentlich ist, nämlich Themen anzupacken, die gefragt sind, und nicht zu versuchen, der Welt seine eigenen privaten Probleme aufzudrücken. Man wird dafür gewählt, dass man die Themen anpackt, die der Wähler hat. Nicht dafür, dass man den Wähler mit seinen eigenen Hirnrissen belästigt. Dabei sind sie ja nicht mal so weit gekommen. Sagt mir mal einer, für welches Thema außer Klotüren die Piraten überhaupt noch aufgefallen wären. Wofür hätte man die noch wählen sollen? NSA? Kam kein Ton von denen. Und wenn, dann nur Gemecker, keine Lösungsansätze. Wie so ein quengelndes Kind.

Und dann die idiotische Personalstrategie.

Wenn ich mir anschaue, was für Typen, was für bekloppte Bilder ich hier in Berlin von den Piraten habe rumhängen sehen, habe ich mich stets gefragt, ob denen eigentlich klar ist, dass die Wählerstimmen holen und nicht vergraulen sollen. Wie konnte das passieren, dass ein Johannes Ponader da in eine exponierte Position kam? Wie konnte es passieren, dass eine Anke Domscheit-Berg gar auf die Kandidatenliste kommen konnte? Die politisch überhaupt nichts gebracht und geleistet, aber mit ihrem eigennützigen Gender-Quatsch enormen Schaden angerichtet hat?

Ich kann mir nur an den Kopf greifen, wenn man solche feministischen Lobhudeleien wie die der Süddeutschen liest, wonach Domscheit-Berg die perfekte Politikerin sein solle. Ich halte die Frau für unerträglich, für inkompetent und vor allem, was am schlimmsten ist, für massiv unseriös.

In meinem Blog gab es immer wieder Kommentare, und immer wieder bekam ich Mails, dass ich die Piraten doch nicht nach der blöden Führungstruppe bewerten sollte, sondern die angeblich so tolle Arbeit in den Regionen sehen müsse. So? Muss ich das? Es ist ja gar nichts zu sehen. Was haben sie denn gemacht? Und was bringt das, die Schuld auf die Knallchargen in den oberen Positionen zu schieben? Irgendwer muss die doch gewählt haben. Das Problem Anke Domscheit-Berg ist nicht von ihr selbst gemacht, sondern von denen, die sie intern gewählt haben. Und das waren auch die unteren Dienstgrade. Beschwert Euch nicht, den Mist habt Ihr selbst gebaut. Unternehmensberater in Sachen Gender will sie sein. Es möge jeder im Auge behalten, dass sie wesentlich daran beteiligt war, eine eigentlich unschlagbare Partei bei erwarteten 8% per Gender komplett raus- und in die Lächerlichkeit zu kicken.

Es war fatal, die Partei dem Genderismus und den grünen Überläufern zu überlassen. Reihenweise wurden die Leute mit Kompetenz rausgeekelt, weil die Gender-Idioten an immer mehr Stellen die Kontrolle übernommen haben, interne Medien wie Mailinglisten, Flaschenpost und so weiter heimlich zensiert und gefiltert haben.

Da habt Ihr den Mist: Als die Piraten noch eine Männer-Informatiker-Partei war, ging’s steil bergauf. Ziemlich genau seit die auf Gender sind und von diesem „Kegelclub” und deren vandalierenden Pöbel-Truppen gesteuert wurden, sich Leute wie Domscheit-Berg eingetreten haben, ging’s steil bergab. Merkt Ihr noch was?

Ich wage mal eine Prognose auf das traurige Ergebnis: Die CDU ist alleine nicht mehrheitsfähig und hat keinen Koalitionspartner mehr. Es wird wohl auf eine »große Koalition« aus schwarz-rot hinauslaufen. Oder womöglich auch auf Rot-Rot-Grün. Was bedeutet das? Dass die SPD die Ministerposten besetzen wird, für die die anderen keine Kandidaten eingeplant haben.

Und welche sind das?

Der Internet-Minister. Die SPD ist die einzige Partei, die explizit jemanden für das Thema Netzwerke aufgestellt hat. Gesche Joost, das ist die, die es für Internet-Kompetenz hält, Handys mit Glitzerfolie zu bekleben und dämliche Frauenhandys zu entwickeln, die Netzwerkstörungen vorgaukeln können, wenn man gerade nicht mit jemandem reden will. Internet auf dem Niveau pubertierender Teenager-Gören.

Gut möglich, dass wir künftig Internet-Politik auf diesem Niveau bekommen.

Und wem haben wir das zu verdanken? Den Piraten, die sich irgendwann mal für die führende Internet-Kompetenz in der Politik hielten.

Nachtrag: Nach aktuellem Stand der Hochrechnung (22.15) hat die CDU 295 oder 296 Sitze und hätte 300 zur Mehrheit gebraucht. Wären die Piraten mit einem ordentlichen Internet-Konzept reingekommen, hätten sie mit der CDU den Deal abschließen können, dass sie die Mehrheit beschaffen, dafür das Thema Internet bekommen und sich aus allem anderen komplett raushalten. Viele bei den Piraten halten die CDU nicht für unterstützungsfähig. So aber hätte man wenigstens das ursprüngliche Piraten-Kernthema »Internet« gehabt, Abgeordnete gestellt, wäre Bundestagspartei gewesen und hätte als Partei Geld bekommen.

Und jetzt? Jetzt haben sie gar nichts.

Oder doch, eins haben sie: Einen Grund, den Laden dicht zu machen.

Der Artikel erschien zuerst in Hadmut Danischs Blog.

 

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte


Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute (wesentliche Eigenschaften) der...

Politik

Die grüne Unfähigkeit, sich zu schämen


Wenn ich mich richtig erinnere, war es Václav Havel, der einmal gefordert hat, Politikern zu verbieten, Kinder auf den Arm zu nehmen, sich mit ihnen ablichten zu lassen und sie so für die eigene Präsentation zu benutzen. Ich mache mir diese Forderung jedenfalls gern zu eigen und möchte sie auf Wahlkampfplakate ausweiten.
Kinder sind für die beauftragten Werbeagenturen offenbar Mittel der Wahl,...

Geschlechterdebatte

Alice Schwarzer: Heldenhafte Steuerhinterziehung


Nach Angaben des SPIEGEL hat Alice Schwarzer in der Schweiz Steuern hinterzogen. Im Gefolge einer Selbstanzeige musste sie einige Hunderttausend Euro nachzahlen. Schwarzer eine Steuersünderin? Nein, eine Heldin.
Es ist vollkommen nutzlos, jetzt den drohenden männlichen Zeigefinger gegen die Frauenrechtlerin zu erheben. Das mit dem Zeigefinger geht nur bei Alice Schwarzer. Zudem ist der...

Geschlechterdebatte

Der undressierte Mann


2oo8 veröffentlichte Walter Hollstein im Aufbau-Verlag sein Buch „Was vom Manne übrig blieb“. Es entwickelte sich rasch zu einem Standardtext zur Problematik der wachsenden Männerfeindlichkeit. Seit Frühjahr 2012 ist der Band vergriffen. Er erscheint nun ganz neu bearbeitet, aktualisiert und um einige Kapitel erweitert im Verlag „Opus Magnum“ (Stuttgart). Wir veröffentlichen einen Ausschnitt aus...

Geschlechterdebatte

Sexismus: Die Lobby der jammernden Talkshowfeministinnen


In Zeiten des politisch-korrekten Puritanismus kommen Männer schon in Teufels Küche, wenn sie über Frauenkörper nur sprechen. Der unklare Begriff der sexuellen Belästigung und Harmonie um jeden Preis führen zu einer Kultur des Jammerns, meint Sabine Beppler-Spahl.
„Einmal war ich mit einer fanatischen Frauenrechtlerin im Fernsehen. Sie sagte, wie schrecklich es sei, dass Frauen Sexobjekte sind. Ich...

Geschlechterdebatte

Feministische Dichotomie – Männer versus Frauen

20. März 2012
Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist! Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, in Ihren Artikeln kritisieren Sie die gegenwärtige Gleichstellungspolitik. Was hat Sie dazu bewogen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen?
Günter Buchholz: Erst meine Erfahrung als Hochschullehrer ab 1994 hat bewirkt, dass ich...

Politik

Der Liberalismus: Das Rätsel eines historischen Erfolges

Die beste zweitbeste Lösung für alle
Ist das Glas eigentlich halb leer oder halb voll? Wenn man seine liberalen Idealvorstellungen mit der Realität vergleicht, dann wird man dazu tendieren, das Glas für halb leer zu halten. Wenn man als liberaler Historiker die reale und nicht geträumte Vergangenheit zum Maßstab für die Gegenwart nimmt, dann kann man gut zu dem Ergebnis kommen, dass das Glas...

Geschlechterdebatte

Wer braucht Feminismus? Na, wir!


Jasmin Mittag war in den USA und hat von dort etwas mitgebracht. Sie stellt beunruhigt fest, dass der Feminismus diejenige soziale Bewegung mit dem schlechtesten Image sei: „Sich für Umweltschutz, Tierrechte oder Frieden einzusetzen, ist zum Beispiel wesentlich angesehener“.
Natürlich ist es ein Mysterium, warum viele Menschen eine halbwegs intakte Umwelt oder die Vermeidung von Atomkriegen für...

Geschlechterdebatte

Gleichstellung als Verteilungspolitik


Jutta Limbach hat unter dem Titel „Endlich halbe halbe!“ einen Artikel zur Gleichstellungspolitik geschrieben, der bei mir Erstaunen ausgelöst hat.
Denn Jutta Limbach ist eine habilitierte Juristin mit SPD-Parteikarriere, die sie bis in die Ämter der Vizepräsidentin und der Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts führte. Daher erwartet der Leser eine qualifizierte juristische Argumentation zum...

Gesellschaft

Köln: Neufeministische Opferverhöhnung


hart aber fair vom 11. Januar 2016 war bedrückend, denn die Politikerriege des linken Spektrums wusste nichts Weiterführendes zu den Gewaltexzessen zu sagen. MDB Künast redet wie ein Automat und Ministerpräsidentin Kraft lächelte unverständlich zum Schrecklichen, über das sie sprach.
Bedrohlich allerdings wurde dieses Gerede, weil die Lebensfremdheit der beiden jeden Glauben an kompetente...

Geschlechterdebatte

Antifeminismus zwischen Demagogie und Flirthilfe


Da lese ich, im Zug sitzend, unschuldig auf meinem Laptop ein paar Texte zum Thema „Antifeminismus“, kämpfe mich zum Beispiel ohne Rücksicht auf mich selbst durch Rolf Pohls „Männer – das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit“
und bleibe trotz des wikipedia-Artikels mit der großen Überschrift „Antifeminismus“ wach – und in der...

Geschlechterdebatte

Ansichten eines gefährlichen Clowns

Von Bernhard Lassahn   17. März 2012
„Glauben Sie’s doch einfach“, sagte sie, „einfach glauben. Sie können sich nicht vorstellen, wie der eiserne Wille, einfach etwas zu glauben, hilft.“ So heißt es bei Heinrich Böll in den ‚Ansichten eines Clowns’. Glauben muss man auch, was jüngst im Auftrag der Böll-Stiftung als „Studie“ über die „Antifeministische Männerrechtsbewegung“ veröffentlicht wurde. Überzeugen kann es...