Politik

Dummheit 2.0: Die Piraten haben es voll verkackt

23. September 2013, von Hadmut Danisch

Das war kein Elfmeter, den sie verschossen haben. Die Piraten standen 3 Meter vor dem Tor, kein Torwart, keine Gegenmannschaft, viel Zeit – und trotzdem haben sie das Tor nicht getroffen.

SchiffSchlagseite-lnhg6724

Ich habe in meinem Blog schon mehrfach prophezeit, dass die Piraten als Mehrheitsbeschaffer in die Regierung kommen könnten, wenn sie es über die 5-Prozent-Hürde schaffen. Eigentlich hatte ich vermutet, dass es für Schwarz-Gelb zu knapp wird, jetzt ist die FDP ganz draußen und für die CDU reicht es so nicht.

Hätten sich die Piraten auf Themen konzentriert, mit denen sie Erfolg und in denen sie anfangs mal Kompetenz hatten, wären sie ein passender Koalitionspartner für die CDU geworden. Man hätte sich politisch auf das Thema Internet beschränkt und damit der CDU komplementär gegenübergestanden, die ja in Sachen Internet so gar keine Kompetenz, kein Gefühl, keine Politik hat.

Und das hätte man schaffen müssen. Denn die Weltlage war eine Steilvorlage, den Ball förmlich vor den Fuß gelegt: Vorratsdatenspeicherung, NSA-Skandal, alles wird abgehört, völlige Abwesenheit von Internetkompetenz bei allen anderen Parteien. Das hätte man gewinnen müssen. So dämlich kann man doch eigentlich gar nicht sein, dieses Gratis-Ding nicht abzuholen und in den Bundestag einzuziehen.

Aber die Piraten waren so dämlich.

An keiner, an keiner einzigen Stelle haben die den Eindruck erweckt, Politik zu können oder überhaupt nur erwachsen zu sein. Die Piraten haben nichts geliefert, wirklich gar nichts, einfach überhaupt nichts geliefert (außer vielleicht stillose Polemik gegen andere), und sich stattdessen nur mit sich selbst beschäftigt – und dabei bewiesen, dass sie sogar noch an der Beschäftigung mit sich selbst scheitern.

Wer wäre so blöd, einer Partei Politik anzuvertrauen, die sich nicht mal stabil halten kann, wenn sie noch gar keine Aufgabe hat?

Die Piraten nahmen Kompetenz für sich in Anspruch, aber bewiesen nicht nur, in wirklich jedem Thema inkompetent zu sein, sondern gar nicht erst ein Thema zu brauchen, um inkompetent zu sein. Die können nicht mal zusammen in einem Zimmer sitzen.

Und dazu kamen dann noch solche Super-Schwachsinnsthemen wie Grundeinkommen und Gender. In Berlin haben sie nichts auf die Reihe bekommen, aber Klotüren umzubeschriften und um der Geschlechterquote wegen Straßen dämliche Namen zu geben, das passt so genau auf deren Niveau. Zu nichts, was auch nur irgendwie wichtig wäre, irgendetwas geleistet, aber Belanglosigkeiten, mit denen sich kein annähernd vernünftiger Mensch abgeben würde, zu Problemen aufgeblasen. Politische Kompetenz ist, bestehende Probleme zu erkennen und zu lösen, nicht künstlich welche zu machen.

Wie konnte man überhaupt auf die Idee kommen, dass man mit Themen wie Gender und linken Positionen Stimmen holen könnte? Das sind nur raubkopierte (oder nach feindlicher Übernahme) aufgezwungene Themen der Grünen, Billigplagiate, No-Name-Handelsmarken. Wer sollte sowas wählen? Wer auch immer sowas wählen wollte, würde dafür die Grünen wählen. Und die haben deutlich verloren.

Die Piraten haben überhaupt nicht kapiert, was Politik eigentlich ist, nämlich Themen anzupacken, die gefragt sind, und nicht zu versuchen, der Welt seine eigenen privaten Probleme aufzudrücken. Man wird dafür gewählt, dass man die Themen anpackt, die der Wähler hat. Nicht dafür, dass man den Wähler mit seinen eigenen Hirnrissen belästigt. Dabei sind sie ja nicht mal so weit gekommen. Sagt mir mal einer, für welches Thema außer Klotüren die Piraten überhaupt noch aufgefallen wären. Wofür hätte man die noch wählen sollen? NSA? Kam kein Ton von denen. Und wenn, dann nur Gemecker, keine Lösungsansätze. Wie so ein quengelndes Kind.

Und dann die idiotische Personalstrategie.

Wenn ich mir anschaue, was für Typen, was für bekloppte Bilder ich hier in Berlin von den Piraten habe rumhängen sehen, habe ich mich stets gefragt, ob denen eigentlich klar ist, dass die Wählerstimmen holen und nicht vergraulen sollen. Wie konnte das passieren, dass ein Johannes Ponader da in eine exponierte Position kam? Wie konnte es passieren, dass eine Anke Domscheit-Berg gar auf die Kandidatenliste kommen konnte? Die politisch überhaupt nichts gebracht und geleistet, aber mit ihrem eigennützigen Gender-Quatsch enormen Schaden angerichtet hat?

Ich kann mir nur an den Kopf greifen, wenn man solche feministischen Lobhudeleien wie die der Süddeutschen liest, wonach Domscheit-Berg die perfekte Politikerin sein solle. Ich halte die Frau für unerträglich, für inkompetent und vor allem, was am schlimmsten ist, für massiv unseriös.

In meinem Blog gab es immer wieder Kommentare, und immer wieder bekam ich Mails, dass ich die Piraten doch nicht nach der blöden Führungstruppe bewerten sollte, sondern die angeblich so tolle Arbeit in den Regionen sehen müsse. So? Muss ich das? Es ist ja gar nichts zu sehen. Was haben sie denn gemacht? Und was bringt das, die Schuld auf die Knallchargen in den oberen Positionen zu schieben? Irgendwer muss die doch gewählt haben. Das Problem Anke Domscheit-Berg ist nicht von ihr selbst gemacht, sondern von denen, die sie intern gewählt haben. Und das waren auch die unteren Dienstgrade. Beschwert Euch nicht, den Mist habt Ihr selbst gebaut. Unternehmensberater in Sachen Gender will sie sein. Es möge jeder im Auge behalten, dass sie wesentlich daran beteiligt war, eine eigentlich unschlagbare Partei bei erwarteten 8% per Gender komplett raus- und in die Lächerlichkeit zu kicken.

Es war fatal, die Partei dem Genderismus und den grünen Überläufern zu überlassen. Reihenweise wurden die Leute mit Kompetenz rausgeekelt, weil die Gender-Idioten an immer mehr Stellen die Kontrolle übernommen haben, interne Medien wie Mailinglisten, Flaschenpost und so weiter heimlich zensiert und gefiltert haben.

Da habt Ihr den Mist: Als die Piraten noch eine Männer-Informatiker-Partei war, ging’s steil bergauf. Ziemlich genau seit die auf Gender sind und von diesem „Kegelclub” und deren vandalierenden Pöbel-Truppen gesteuert wurden, sich Leute wie Domscheit-Berg eingetreten haben, ging’s steil bergab. Merkt Ihr noch was?

Ich wage mal eine Prognose auf das traurige Ergebnis: Die CDU ist alleine nicht mehrheitsfähig und hat keinen Koalitionspartner mehr. Es wird wohl auf eine »große Koalition« aus schwarz-rot hinauslaufen. Oder womöglich auch auf Rot-Rot-Grün. Was bedeutet das? Dass die SPD die Ministerposten besetzen wird, für die die anderen keine Kandidaten eingeplant haben.

Und welche sind das?

Der Internet-Minister. Die SPD ist die einzige Partei, die explizit jemanden für das Thema Netzwerke aufgestellt hat. Gesche Joost, das ist die, die es für Internet-Kompetenz hält, Handys mit Glitzerfolie zu bekleben und dämliche Frauenhandys zu entwickeln, die Netzwerkstörungen vorgaukeln können, wenn man gerade nicht mit jemandem reden will. Internet auf dem Niveau pubertierender Teenager-Gören.

Gut möglich, dass wir künftig Internet-Politik auf diesem Niveau bekommen.

Und wem haben wir das zu verdanken? Den Piraten, die sich irgendwann mal für die führende Internet-Kompetenz in der Politik hielten.

Nachtrag: Nach aktuellem Stand der Hochrechnung (22.15) hat die CDU 295 oder 296 Sitze und hätte 300 zur Mehrheit gebraucht. Wären die Piraten mit einem ordentlichen Internet-Konzept reingekommen, hätten sie mit der CDU den Deal abschließen können, dass sie die Mehrheit beschaffen, dafür das Thema Internet bekommen und sich aus allem anderen komplett raushalten. Viele bei den Piraten halten die CDU nicht für unterstützungsfähig. So aber hätte man wenigstens das ursprüngliche Piraten-Kernthema »Internet« gehabt, Abgeordnete gestellt, wäre Bundestagspartei gewesen und hätte als Partei Geld bekommen.

Und jetzt? Jetzt haben sie gar nichts.

Oder doch, eins haben sie: Einen Grund, den Laden dicht zu machen.

Der Artikel erschien zuerst in Hadmut Danischs Blog.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

„Sexismus“ - die neue Prüderie?

19. Februar 2013, von Prof. Gerhard Amendt
Das Lamento über den Sexismus stammt aus der geplünderten Waffenkammer des Feminismus. Es ist ein Kampfbegriff, der von politischer Indoktrination und nicht von aufgeklärter Überzeugung lebt.
Letztlich soll er die Welt von Männern und Frauen verändern. Deren Beziehungen soll nicht mehr von Erotik geprägt werden, weil das zu sehr die Gemeinsamkeiten...

Geschlechterdebatte

Für eine ausgewogene Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik

Offener Brief an den Deutschen Presserat 09. Januar 2014
Wir, die Unterzeichner des Offenen Briefes, wenden uns an Sie, weil wir über die Berichterstattung der deutschen Leitmedien zur Gleichstellungspolitik besorgt sind.
Seit Jahren werden wir fast täglich mit Artikeln konfrontiert, die sehr einseitig über die Gleichstellunspolitik, insbesondere über die Frauenquote, berichten. Wir beobachten mit...

Geschlechterdebatte

Lebenssituation junger Männer

21. 07. 2014, von Johannes Meiners
Das Lebensgefühl vieler junger Männer ist geprägt von einer tiefen Verunsicherung.
Paradox sind sowohl die Erwartungen an „männliches“ Verhalten in den unterschiedlichsten Lebensbereichen als auch die Ausübung der „männlichen“ Rolle, deren genuine Existenz oft bestritten, dann ihre peinlich genaue Einhaltung jedoch neuerlich eingefordert wird.
...

Geschlechterdebatte

Rechte Kerle: Rosenbrock, Gesterkamp, Kemper

18. September 2013, von Lucas Schoppe
„Sollte man mit den Männerrechtlern oder nur über sie reden? Die Debatte darüber hat gerade erst begonnen.“
Eine seltsame Debatte: als ob es in einer Demokratie normal wäre, zunächst einmal langwierig zu diskutieren, ob bestimmte Gruppen überhaupt zur Diskussion zugelassen werden dürften. Der Autor, der hier über „Männerrechtler“ so schreibt, wie sonst ein...

Geschlechterdebatte

Vaterlose Krieger

30. Oktober 2013, von Birgit Kelle
Bestseller-Autor Leon de Winter beklagt eine Entmännlichung der Gesellschaft. Aber Sex- und Gewaltfantasien taugen nicht für ein Revival der Krieger. Eine Antwort.
Lieber Leon de Winter,
ist es moderner Fortschritt, dass eine Verweiblichung der Gesellschaft sich global ausbreitet? Sie sagen, es sei eine Bedrohung.
 

Gesellschaft

Gezeitenwechsel

25. Juli 2016, von Gunnar Kunz
Ich hätte nie gedacht, dass es mir mal so gehen würde. Eigentlich bin ich ein optimistischer Mensch. Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, uns zu entfalten, wie heute. Jeder kann leben, wie er es für richtig hält. Geschichte vollzieht sich in Pendelbewegungen, doch unterm Strich wird das Leben besser. Von alledem bin ich noch immer überzeugt. Aber im letzten...

Geschlechterdebatte

Infopaket zur Gleichstellungspolitik II

07. Juni 2014
In den Leitmedien herrscht eine sehr einseitige Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik; Die Gleichstellungspolitik wird dort meist unkritisch propagiert, wobei unbegründete und falsche Informationen verbreitet werden.
Das betrifft beispielsweise die längst als falsch erwiesene Behauptung von einem dreiundzwanzigprozentigen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sowie die Mär...

Geschlechterdebatte

Antifeminismus zwischen Demagogie und Flirthilfe

19. August 2013, von Lucas Schoppe
Da lese ich, im Zug sitzend, unschuldig auf meinem Laptop ein paar Texte zum Thema „Antifeminismus“, kämpfe mich zum Beispiel ohne Rücksicht auf mich selbst durch Rolf Pohls „Männer – das benachteiligte Geschlecht? Weiblichkeitsabwehr und Antifeminismus im Diskurs über die Krise der Männlichkeit“
und bleibe trotz des wikipedia-Artikels mit der großen...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld

31. Oktober 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik 
 

Geschlechterdebatte

Vom Wert des Zweifels

19. Januar 2017, von Gunnar Kunz
Hin und wieder kommt es vor, dass ich unsicher werde und mich frage: Stehst du wirklich auf der richtigen Seite, hast du recht mit deiner Kritik am Feminismus, oder begehst du gerade einen furchtbaren Irrtum? Ist es nicht vermessen zu glauben, du seist im Besitz der Wahrheit, während die öffentliche Meinung und ein großer Teil deiner Freunde sich irrt?
 
Ist es...

Politik

Das politische Links-Rechts-Schema und die Frage: Was ist heute „links“?

16. Juni 2013, von Prof. Günter Buchholz
Das politische  Links-Rechts-Schema wirkt heute zu Recht vielfach veraltet, zum Teil deshalb, weil es Probleme gibt, die – wie die ökologische Krise – unabhängig von politischen Positionen die ganze Menschheit betreffen.
Hinzu kommt, dass diese Begriffe verpönt sind: die ehemals Rechten („Deutschnationale“, „Konservative“) und die ehemals Linken...

Geschlechterdebatte

Warum „Gleichstellung“ kein Auftrag des Grundgesetzes ist…

…und warum Gleichstellungs-Politiker das auch gar nicht wollen 7. März 2017, von Lucas Schoppe
Neulich bei Twitter erfand die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast ein alternatives Grundgesetz.
Im herkömmlichen Grundgesetz findet sich das angegebene Zitat nicht, auch nicht an der Stelle, die Künast mehrmals zum Beleg anführt - mit dem freundlichen Hinweis, dass „ein Blick ins Gesetz (…) die...