Pebs' Kolumne

Pebs 9z8n098or

Kleine Anleitung zum Kanzlersturz

Es liegt so etwas in der Luft in diesen Tagen. Eine Unruhe, die das politische Ende Angela Merkels wohl ankündigt. Das braucht niemanden wirklich zu besorgen. Ein Kanzlersturz ist nichts Außergewöhnliches in Deutschland.

Mehr als die Hälfte der sieben deutschen Bundeskanzler ist nicht abgewählt, sondern gestürzt oder mehr oder weniger unsanft aus dem Amt gedrängt worden – erinnert sei an Ludwig Erhard 1966, an Willy Brandt 1974, an Helmut Schmidt 1982 und an Gerhard Schröder 2005. Alle mussten gehen, weil sie keine Mehrheit mehr hinter sich hatten.

Jetzt ist eben Angela Merkel dran. Alles halb so schlimm. 10 Merkel-Jahre sind ja auch genug.

Die Gelegenheit für einen Kanzlersturz ist günstig. Die CSU ist schon mal in Vorlage getreten. Gut hatte er gebrüllt, der bayrische Löwe. Die Flüchtlingspolitik Angela Merkels ist eine einzige Katastrophe. Ihre Einladung an die Mühseligen und Beladenen, ihr Bündel zu schnüren und in das Land zu fliehen, in dem „Milch und Honig“ fließt, eine unglaubliche Dummheit.

Millionen Syrern, Irakern, Afghanen ein Kollektivrecht auf Asyl in Deutschland einzuräumen, ist rechtswidrig und bar jeder Vernunft. Das reicht eigentlich, um einen Regierungschef in die Wüste zu schicken. Heute hat die CSU noch einmal nachgelegt. Verklagen will die bayrische Staatsregierung den Bund, weil der unentwegt das Asylrecht beugt und den Sog Hunderttausender weiterer Flüchtlinge nach Deutschland anheizt.

Schon jetzt ist guter Rat teuer: Wohin mit den Hundertausenden von Flüchtlingen in diesem Jahr, wohin mit den Millionen von Flüchtlingen in den nächsten Jahren? Einen solchen Andrang kann Deutschland nicht bewältigen. Das wusste bis zum Sommer jeder. Heute stellt sich die Kanzlerin hin und verkündet: Wir schaffen das. Während die Bürgermeister aller Orten stöhnen und den Notstand ausrufen, schwebt die Kanzlerin weiter auf Wolke 7 und überlässt das Kleinklein des Flüchtlingsdramas den Ländern und Kommunen.

Der Flüchtlingsstrom, der jetzt und auf absehbare Zeit Deutschland überflutet, ist ein selbstverschuldetes, genauer ein von der deutschen Bundeskanzlerin verschuldetes Problem. Kein Wunder, dass sich die Europäer drücken. Es ist doch naiv zu glauben, dass die Europäer die Suppe auslöffeln, die Merkel den Deutschen eingebrockt hat. So fährt die Kanzlerin ganz nebenbei auch noch die Europapolitik vor die Wand.

Wir brauchen in Deutschland eine Umkehr in der Flüchtlingspolitik. Mit Merkel ist die nicht zu machen. Manchmal kann Politik auch ganz einfach sein. Ja, das Asylrecht in Deutschland muss geändert werden und - man braucht kein Prophet zu sein - es wird geändert werden. Die Frage ist nur, wann und wie viel Chaos darf Angela Merkel bis dahin noch anrichten.

Einen Kanzler, pardon eine Kanzlerin zu stürzen ist leichter, als man gemeinhin glaubt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt es nur solange, wie die Fraktionsgemeinschaft aus CDU und CSU sie unterstützt. Sie kann Merkel im Handumdrehen stürzen. Deshalb liegt der Schlüssel für eine Lösung der Flüchtlingsfrage bei den 311 Mitgliedern der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag. Sie haben es in der Hand: Weiter mit den Chaostagen oder Umkehr ohne Merkel. Hier steht jede Abgeordnete und jeder Abgeordneter in der Verantwortung. Und es kann gar nichts schaden, wenn die Bürgerinnen und Bürger sie daran erinnern.

Wenn das Gebrüll aus München nicht nur Heißluft und ernst gemeint ist, dann „muss jetzt Butter bei die Fische“. Der Weg ist klar: Die CSU löst die Faktionsgemeinschaft im Deutschen Bundestag auf, verlässt die Regierung und kündigt gleichzeitig an, dass sie bei der Bundestagswahl 2017 als bundesweite Partei antritt. Die CDU kann dann entscheiden, ob sie dem Merkel-Spuk ein Ende bereitet oder es sein lässt. Falls sich die CDU darauf nicht versteht, kann Merkel zusammen mit der SPD und den Grünen vermutlich bis zum Ende der Legislaturperiode weiterregieren. Dann muss sie sich spätestens im Herbst 2017 den Wählern stellen. Und dann werden die Karten neu gemischt - ohne Merkel.

Manchmal kann Politik auch ganz einfach sein.

 

 

 

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Eine „neue deutsche Leitkultur“ für die Einwanderungsgesellschaft? Sonderweg als Holzweg!


Multikulti ist tot. Das sagen viele. Das sagte sinngemäß die Kanzlerin. Das hoffen auch manche. Wenn das stimmt, brauchen wir dann aber gleich einen ganz neuen Kulturbegriff? Oder gar die Besinnung auf eine „neue deutsche Leitkultur"? Und wieso „neu"? Und warum gerade jetzt? In der aktuellen Zuwanderungssituation?
Aber was ist überhaupt Kultur? Ist Kultur alles, was der Mensch schafft,...

Politik

Regierungs-Chaos: „Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“

Der Wahlkampf der SPD war komplett falsch angelegt. Martin Schulz der ungeeignete, völlig überforderte Kandidat.
Was ist bloß los mit den Parteien? Hat es das denn schon mal gegeben? In der deutschen Nachkriegsgeschichte zumindest noch nicht. Da weigern sich gleich zwei - sollte man sagen - ehemals staatstragende Parteien, in eine Regierung einzutreten und Verantwortung für das Land und seine...

Politik

Merkeldämmerung?

In der Wut auf Christian Lindner und die FDP zeigt sich vor allem, dass wir uns allzu behaglich mit einer präsidial agierenden Kanzlerin eingerichtet haben. Wir rechnen gar nicht mehr damit, dass sie ernsthafte Gegenspieler haben könnte.
Der Buh-Mann der Nation Die Bild-Zeitung erklärt Christian Lindner zum „Buh-Mann der Nation“.  Die Süddeutsche Zeitung nennt Lindner einen „Spielverderber“  und macht sich über...

Politik

Isch Merkel Over? Kommentar zur Flüchtlingskrise


"Dann isch over" - mit solch poetisch anwandelnden Worten verdeutlichte seinerzeit Wolfgang Schäuble den Griechen den tieferen Sinn europäischer Solidarität und die Konsequenzen, die jenen drohen, die diese Solidarität missbrauchen. "Over" ist in der Flüchtlingsdebatte inzwischen auch so einiges.
Zunehmend "over" ist beispielsweise der Zusammenhalt innerhalb der CDU und CSU. Überspannt scheinen zudem...

Gesellschaft

Segregation: Bestandteil der „deutschen Kultur“?


Wer schon einmal mit dem Flugzeug in London-Heathrow gelandet ist, der hat einen Eindruck davon erhalten, wie eine integrierte Gesellschaft aussieht.
Die Passkontrolle führt ein Brite durch, der offensichtlich afrikanische Vorfahren hat, ein Brite mit offensichtlich asiatischen Vorfahren kümmert sich um die Touristen vom Kontinent, die auf der Suche nach der Tube (U-Bahn) verloren gegangen sind,...

Politik

Wenn man politischen Gegnern das Menschsein abspricht


Jemand schreibt einen unverzeihlichen Blödsinn und erhält dann auch noch Publicity. Da muss man nicht mitmachen. Lassen wir also Namen beiseite und konzentrieren wir uns auf Fakten. Und nein, ich meine nicht Sarrazin, dessen Bücher und Thesen mir ziemlich gleichgültig sind. Aber er hat den Anlass geliefert.
Eine Journalistin schreibt u. a. Kolumnen bei der FR und bei der „Berliner Zeitung“. Seit...

Politik

Immigration: Aufklärung statt Diffamierung


Eine ausgewogene Debatte über Immigration scheint derzeit kaum möglich. Dabei spielte sie eine zentrale Rolle für die Zukunft unseres gesellschaftlichen Selbstverständnisses.
Wie ist ein vernünftiger Umgang mit dem Thema Immigration möglich? Die Antwort, die hier gegeben wird lautet: indem zunächst alle Aspekte in gleicher Weise aufgegriffen und in ihrer Widersprüchlichkeit dargestellt und...

Gesellschaft

Im Billerland – Anmerkungen zu Maxim Billers Tirade in der „Zeit“


Der Schriftsteller Maxim Biller, der zumindest mit seinem Roman Esra zweifelhaften Angedenkens etwas Leben in die deutsche Literaturszene gepustet hat, wütet dieser Tage in der „Zeit“ gegen die „unglaublich langweilige deutsche Gegenwartsliteratur“.
Sie sei wie „der todkranke Patient, der aufgehört hat, zum Arzt zu gehen, aber allen erzählt, dass es ihm gut geht.“ Welche Pathogenese liegt dem...

Geschlechterdebatte

Zum Kölner „Beschneidungsurteil“


Über die Freiheit der Justiz und die Selbstbestimmung des Menschen.
Das kürzlich gefällte und rechtskräftige sogenannte „Beschneidungsurteil“ des Landgerichts Köln hat öffentlich hohe Wellen geschlagen. Auch Aussenminister Westerwelle meinte, sich kritisch dazu äußern zu müssen, mit Hinweis auf die „Weltoffenheit“ Deutschlands. Dabei übersah er wohl die Unabhängigkeit der deutschen Justiz....