Gesellschaft:

Schlimmer als Helikopter-Eltern: Helikopter-Narzissten!

Über die Opfergesellschaft und das narzisstische, globalisierte Ich

Das Auftreten narzisstischer Persönlichkeitsstörungen hat über Jahrzehnte hinweg in unserer Gesellschaft zugenommen. Jedoch findet zugleich neben einer gesellschaftlichen Globalisierung auch eine individuelle, narzisstische statt. Nämlich die des eigenen Ich. Diese drückt sich in einer kollektiv, organisierten Opfermentalität aus, wie es z.B. der Radikalfeminismus oder die politische Korrektheit tut.

bquiwdiciiqwhio

Wir leben in einer Zeit des Schreckens. Überall lauert Gefahr. Von rechts, von links, von unten oder von oben (nicht im politischen, sondern im metaphorischen Sinne). Sie ist ständig da, kann unerwartet auftauchen und das Ich in Schrecken versetzen. Denn „Ich bin Ich, also bin Ich, und zwar Ich der Mittelpunkt der Welt". So kann man das heutige Lebensmotto der meisten beschreiben. Das Ich als das Zentrum, das Absolute der Welt, um das sich alles dreht.

Das Ich steht im Extremfall sogar als Synonym für die Welt. Nicht Helikoptereltern, sondern Helikopter-Iche, die alle kleinsten Gegebenheiten abtasten und registrieren. Alles stellt eine Gefahr dar: physisch und psychisch, aber vor allem für die labile Psyche der Helikopter-Iche. In psychologischen Termini spricht man von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Und diese - also ein hoher Selbstfokus auf sich selbst gepaart mit einer niedrigen Empathiefähigkeit - hat seit Jahrzehnten in der Bevölkerung (zumindest in den westlichen Gesellschaften) kontinuierlich zugenommen (Twenge, Konrath, Foster, Campbell & Bushman, 2008).

„Die Globalisierung des Ich"

Es ist nicht überraschend, dass dieses Epizentrum des Selbst stets Erschütterungen oder kleinsten Eruptionen ausgesetzt ist. Und ebenso nicht überraschend, dass sich alle verletzt fühlen oder empört sind. Denn jede kleinste Veränderung richtet sich definitiv gegen das Helikopter-Ich. So sieht es zumindest dieses Ich. Und dieses Helikopter-Ich beinhaltet nicht nur das Ich im engeren, sondern auch im weiteren Sinne. Es hat seinen Abtastradius um Kilometer erweitert. Anfangs schlug sein Radar nur bei Aspekten an, die konkret das Ich betrafen. Wie z.B. eine andere Geschmackspräferenz oder eine konträre Meinung. Mittlerweile aber überschreitet das Ich seine eigenen einstigen Grenzen und läutet viel schneller Alarm. Denn alles ist mit dem Ich auf irgendeine Art und Weise verbunden. Alles und alle gehören ihm, alle haben die gleichen Bedürfnisse und alle müssen das großartige Ich bewundern. Der gesellschaftlichen Globalisierung folgt somit eine individuelle, narzisstische. Und diese versucht das Nicht-Ich im Ich zu vereinnahmen. Nichts soll dem Ich mehr entgegengesetzt werden. Keine anderen Iche und auch keine Nicht-Iche. Das Ich wird durch solch eine Expansion zum Einen, zum Absoluten. Nur das Ich und sonst das Ich. Es ist einfach überall. Es ist das einzige.

„offener vs. verdeckter Narzissmus"

Dieser Menschentypus mit Behandlung des Selbst im engeren Sinne wird aus psychologischer Perspektive offener Narzissmus (Grandiosität-Exhibitionismus) genannt (Wink, 1991). Denn hier scheut sich diejenige Person nicht ihre subjektive Grandiosität offenzulegen. Dementsprechend erscheint sie selbstbewusst, extravertiert und braucht nicht notwendigerweise Kollektive, wie Vereine oder Gruppierungen, aus denen sie ihre Selbstbestätigung zehren kann. Diese Kollektive sind jedoch essentiell für eine zweite Art des Narzissmus: nämlich für den verdeckten Narzissten (Vulnerabilität-Sensitivität) (Wink, 1991). Diese Personen erscheinen auf den ersten Blick schüchtern, bescheiden und sozial. Sie versuchen auf indirektem Wege die Anerkennung ihrer Großartigkeit einzuholen, wie z.B. durch hilfreiche, altruistische Verhaltensweisen (Spenden für wohltätige Zwecke, Besuche von unterschiedlichen Institutionen, Teilnahme am gesellschaftlichen Geschehen usw.) oder mittels einer ausgeprägten Opfermentalität. Es soll in erster Linie dem Ich dienen. Andere sollen es noch mehr bewundern und naiv an seine Gutmütigkeit glauben. Dies beinhaltet auch nicht selten Kinder oder andere Familienangehörige für die eigene Selbstinszenierung auszunutzen. Sie werden als essentieller Teil der Theaterinszenierung oder sogar als Besitztum des eigenen Ich betrachtet. Es geht dem Ich nur darum seine eigenen Interessen und Ziele zu errreichen.

„ Die Opfergemeinden des verdeckten und globalisierten Narzissten: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns."

Dies reicht dem verdeckten und zugleich globalisierten Narzissten aber nicht mehr aus. Daher werden andere bereits relevant bestehende Kollektivgefüge in das Helikopter-Ich aufgenommen, wie z.B. das Heimatland oder die Religion. Was aber immer öfters der Fall zu sein scheint, ist die Gründung (passender helikopter-Iche) zugeschnittener Kollektiv- oder besser Opfergemeinden. Ein gutes Beispiel hierfür kann die Infiltrierung der Gleichstellungspolitik durch Radikalfeministinnen angesehen werden. Diese interpretieren, wie für Frauen nicht unüblich, je nach Lust und Laune oder je nach Menstruationszyklus diese eine Geste des „bösen" Mannes als gegen sie gerichtet (mittlerweile übernehmen viele sogenannte emanzipierte Männer diese Weltinterpretation der Lust und Laune). Diese Interpretation einer bestimmten Mentalität, nämlich der Opfermentalität. Alle sind schuld, nur nicht das grandiose Ich. Und da diese Anschuldigungen keinem rationalem Muster folgen, sondern rein emotional- und stimmungsabhängig sind, kann jede Bewegung des Mannes DIE falsche sein. Aber nicht nur DIE des Mannes ist gefährdet, auch DIEJENIGE all derer, die nicht auf der Seite der Radikalfeministinnen sind. „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns". Keiner ist mehr sicher, jeder ist ein potentieller Täter. Überall lauert Gefahr. Von rechts, von links, von unten oder von oben. Bestes Beispiel sind, wie gesagt, die Radikalfeministinnen. Aber auch die politische Korrektheit.

Grundsätzlich gilt aber für das Helikopter-Ich: Die Welt gegen das Ich. Das ist der wahre Kampf der Narzissten. Die Welt gegen den Narzissten. Oder eher gesagt gegen das Kollektiv der vereinzelten, einsamen Narzissten. Und der Radikalfeminismus stellt nur einen Kampf von vielen dieser verdeckten und zugleich globalisierten Narzissten dar. Denn wie gesagt, alles stellt eine Gefahr dar. Früher war es der Kommunist, heute ist es der Mann. Und was morgen kommen wird, kann man ruhig den Launen und Stimmungen der globalisierten Narzissten überlassen. Eins steht aber jetzt schon fest: Obwohl die Rollenverteilung die gleiche bleibt, nämlich sie, die Unschuldigen, in der Opferrolle und alle anderen in der des Täters, wird es mit ihnen bestimmt nicht langweilig. Vielleicht finden sie die ersten Täter bereits in ihren eigenen Reihen? Denn die Welt ist ja gegen das narzisstische, globalisierte Ich. Und sie, sie sind ein Teil dieser Welt.

Literatur

Twenge, J., Konrath, S., Foster, J., Campbell, W. K. & Bushman, B. (2008). Egos inflating over time: a cross-temporal meta-analysis of the Narcisstic Personaliy Inventory. Journal of Personality, 76(4), 875-902.

Wink, P. (1991). Two faces of narcissism. Journal of Personality & Social Psychology, 61 (4), 590-597.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Neid und Missgunst – der schwankende Unterbau der Gender Studies


Was ist unerfreulicher? Beneidet zu werden oder selber ein Neider zu sein? Da Neid ein heftiges Gefühl ist, kann es die Seele des Neiders auffressen und dem Beneideten den Spaß am Gegenstand des Neids vergällen. Aber Neid gehört zum Leben dazu und es lohnt sich, diesen nicht nur zu benennen, sondern auch zu fragen, welche Bedeutung er in Gesellschaften annehmen kann. Und zwar auch im guten...

Geschlechterdebatte

Was Frauen wollen und Männer wollen sollen


Die von der  „Bild der Frau“ beim Allensbach-Institut in Auftrag gegebene Studie „Der Mann 2013: Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit“ beginnt im Vorwort mit einem skurril wirkenden Kommentar zwischen Wunsch und Wirklichkeit:
„Und damit sind wir bei der großen guten Botschaft der Männer-Studie: Sein Respekt vor Frauen wächst! Das freut uns, nicht zuletzt, weil auch...

Geschlechterdebatte

Geschlechterdebatte: Messen mit zweierlei Maß

Rezension zu Arne Hoffmanns "Not am Mann"
Moderne Gesellschaften weisen paradoxe Entwicklungen auf. Gemeint sind gesellschaftliche Prozesse, die sich gegenseitig widersprechen.
Als Paradebeispiele für diese Paradoxalität können Entwicklungen herangezogen werden, die man in den kommunistischen Staaten beobachten konnte. Paradox war dort erstens die Kluft zwischen der Politik sowie den Medien...

Geschlechterdebatte

Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten)


„Zu dem unterirdischen Radiofeature "Maskuline Muskelspiele" sei der Hinweis erlaubt, dass Homann nur "Künstler" ist, kein Journalist. Redaktionell verantwortlich ist Ulrike Ebenbeck, rein zufällig natürlich auch Unterzeichnerin/Unterstützerin von Pro Quote.“ Soweit Thomas M. in einem Kommentar vor wenigen Tagen.
Die zentrale Forderung von ProQuote – einer seit Beginn des vergangenen Jahres...

Geschlechterdebatte

Rezension: Neues Buch Meilenstein bei der Debatte um häusliche Gewalt


"Auf dem Gebiet der häuslichen Gewalt findet eine Revolution statt." Mit diesem Satz beginnt die Einleitung, die der in vielfacher Hinsicht renommierte Gewalt-Experte John Hamel und die Psychologie-Professorin Tonia L. Nicholls dem von ihnen herausgegebenen Fachbuch Familiäre Gewalt im Fokus. Fakten – Behandlungsmodelle – Prävention vorangestellt haben:
ohne Frage ein Meilenstein in der...

Geschlechterdebatte

Feministische Zensur in Polen


Der polnische Regisseur Krzysztof Zanussi konnte seine Filme trotz kommunistischer Zensur realisieren. Doch was die Kommunisten nicht vollbrachten, wäre beinahe einer feministischen Lobby gelungen.
Krzysztof Zanussi gehört zu den bedeutendsten Regisseuren Polens. Er gewann mit seinen Filmen bei internationalen Filmfestspielen, z.B. in Cannes und Venedig, zahlreiche Preise. In der Bundesrepublik...

Politik

Die politische Linke und der Feminismus

Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, Sie verstehen sich selbst als Linken. Was heißt für Sie links?
Günter Buchholz: In der bürgerlichen Gesellschaft steht politisch links, wer innerhalb der objektiven gesellschaftlichen und ökonomischen Herrschaftsverhältnisse für eine wirtschaftliche, soziale, rechtliche und politische Besserstellung der...

Geschlechterdebatte

Vor zwei Jahren - die Hexenjagd von Goslar

Interview mit Monika Ebeling
Im Mai jährte sich der Kulminationspunkt der Causa Goslar, der Tag, an dem Monika Ebeling ihres Amtes als Gleichstellungsbeauftragte enthoben wurde und in der Folge auch noch ihre Arbeit verloren hat, weil sie zu viel Empathie für Jungen und Väter zeigte.
Das ist, auch wenn man es zum wiederholten Mal hört, immer noch unglaublich. In ihrem Buch „Die...

Geschlechterdebatte

Über den Gender-Begriff (1)


Den Begriff „gender“ haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört oder gelesen. Feministinnen verwenden ihn häufig und gern. Aber wissen Sie eigentlich, was mit „gender“ gemeint ist?
Ich meine, wissen Sie, was genau damit gemeint, und was eben nicht? Damit sie verstehen, wovon Feministinnen wirklich reden oder schreiben? Nun, wir haben es mit einem englischen Begriff zu tun, und die Übersetzung...

Gesellschaft

Diversity Management - wem nützt das?


Diversity ist ein Modebegriff, der auch in der Betriebswirtschaftslehre und in der unternehmerischen Praxis eine gewisse Rolle spielt. Aber es ist eine naive Selbsttäuschung oder ein Ausdruck von Einfalt zu meinen, mit diversity sei Vielfalt im Sinne von Heterogenität gemeint. Fragt man, was der Begriff wirklich - und das heißt praktisch - bedeutet, dann stößt man auf eine strategische...

Geschlechterdebatte

Mogelpackung „Männerpolitik“


In Berlin hat jüngst eine Internationale Konferenz zum Thema "Männerpolitik" stattgefunden, organisiert vom Familienministerium.
Programmatisch hieß es dazu: "Die gleichstellungsorientierte Jungen-, Männer- und Väterpolitik wird als zukunftsorientierte Säule der Gleichstellungspolitik positioniert." In ihrer Eröffnungsrede führte Ministerin Kristina Schröder aus, dass sich ihre "moderne...

Gesellschaft

Köln: Neufeministische Opferverhöhnung


hart aber fair vom 11. Januar 2016 war bedrückend, denn die Politikerriege des linken Spektrums wusste nichts Weiterführendes zu den Gewaltexzessen zu sagen. MDB Künast redet wie ein Automat und Ministerpräsidentin Kraft lächelte unverständlich zum Schrecklichen, über das sie sprach.
Bedrohlich allerdings wurde dieses Gerede, weil die Lebensfremdheit der beiden jeden Glauben an kompetente...