Gesellschaft

Kosmopolitismus in Zeiten der Globalisierung

Von Dr. Alexander Ulfig   26. März 2012

Ein Kosmopolit ist jemand, der sich als Bürger der ganzen Welt versteht. Grenzen, sei es staatlicher oder nationaler Art, spielen für ihn keine wesentliche Rolle. Ein Kosmopolit fühlt sich überall zuhause. Seine Heimat ist die ganze Welt.

Formuliert wurde das Ideal des Weltbürgertums bereits in der Antike, am deutlichsten in der Philosophie der Stoa. Die Gesetze des Kosmos spiegeln sich im Leben des einzelnen Menschen wider. Und umgekehrt: Das Leben des Einzelnen spiegelt sich in der Struktur der Welt, des Kosmos, wider. Doch erst in der Zeit der Aufklärung fand das Ideal des Weltbürgertums Eingang in die politische Theorie. Entscheidend waren dabei auch die Ideale der Humanität und der Einheit der Menschheit. Ein Mensch wurde in erster Linie als Mensch und nicht als Repräsentant einer Nation oder eines Staates betrachtet.

Für Immanuel Kant ist der Kosmopolitismus eine moralische Haltung des Menschen, die ihren Ausdruck in der politischen Weltordnung, im Verhältnis der Staaten zueinander, finden soll. Die Folge der Übertragung dieser Haltung auf das Weltgeschehen sollte ein ewiger Frieden sein. Kant fordert ein Weltbürgerrecht, das auf dem freien, arglosen Verkehr der Völker der Welt beruht. Doch zu Kants Lebzeiten war das Ideal des Weltbürgertums ein kaum zu realisierender Traum.

Gegenwärtig, im Zeitalter der Globalisierung, sind die Chancen dafür, dass sich der Kosmopolitismus durchsetzt, größer denn je. Der Globalisierungsprozess vollzieht sich auf den Ebenen der Kommunikation, der Wirtschaft und der Politik. Über das Internet können wir in Sekunden Kontakt mit Menschen auf der ganzen Welt aufnehmen und mit ihnen kommunizieren. Nicht Geschlossenheit und Eingrenzung, sondern Offenheit und Interesse für die Anderen und die Fremden bestimmen die globale Kommunikation. Der Wille zur Kommunikation mit der ganzen Welt ist kosmopolitisch.

In der Wirtschaft hat sich ein weltumfassender Kapitalmarkt herausgebildet. Die Produktion wird weltweit verteilt. Somit sind auch die Firmenmitglieder weltweit verteilt und operieren weltweit. Das Kapital wird internationalisiert: Global agierende Firmen lassen sich keinem „Mutterland“ zuordnen.

In der Politik beobachten wir die Entstehung von transnationalen Netzwerken und Organisationen. Die Politik wird immer weniger als nationale Politik gesehen. Die Zukunft gehört globalen Politiknetzwerken. Neben den transnationalen Organisationen wie UNO und EU, die von einzelnen, nationalen Regierungen getragen werden, kommt den weltweit operierenden Nicht-Regierungs-Organisationen eine besondere Bedeutung zu. Ihre Arbeit konzentriert sich zum Beispiel auf Menschenrechtsfragen, Verbraucherschutz und kulturelle Zusammenarbeit. Entscheidend ist, dass die Menschen, die in solchen Organisationen aktiv sind, sich der (national-)staatlichen Kontrolle weitgehend entziehen. In ihrer Arbeit kommt der kosmopolitische Geist daher ganz besonders zum Ausdruck.

Die Kosmopolitismus kann jedoch nicht alleine oder nicht entscheidend „von oben“, durch eine globale Weltordnung, durch globale Strukturen, den Menschen auferlegt werden. Er kann im Wesentlichen nur vom einzelnen Menschen, „von innen“ herausgebildet werden. Äußere Faktoren können seine Herausbildung nur verstärken. Universelle Werte sollen „ins Herz der Menschen“ getragen werden, wie es der israelische Soziologe Natan Sznaider hervorhebt. Diese Werte werden zum festen Bestandteil der persönlichen Identität des einzelnen Menschen und können dadurch politisch wirken.

Für einen Kosmopoliten ist das Individuelle wichtiger als die Gruppenzugehörigkeit. Für ihn sind  Kollektividentitäten wie Nation, Rasse, Geschlecht, Religion oder Kultur nicht entscheidend. Er fühlt sich eins mit der Menschheit und mit der Welt. Der Kosmopolit verinnerlicht universelle Werte: Individualismus und Universalismus gehen bei ihm eine identitätsstiftende Verbindung ein. Für den Kollektivismus bleibt da kaum Platz. Die kosmopolitische Haltung zeichnet sich demnach durch etwas scheinbar Paradoxes aus: einerseits durch die Ausrichtung auf das Individuelle, andererseits durch die Ausrichtung auf die Weltgemeinschaft und auf das Universelle.

* * *

Literatur:

  • Immanuel Kant, Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht, 1784;
  • Immanuel Kant, Zum ewigen Frieden, 1795;
  • N. Bolz/F. Kittler/R. Zons (Hrsg.), Weltbürgertum und Globalisierung, München 2000;
  • N. Sznaider, Gedächtnisraum Europa. Die Visionen des europäischen Kosmopolitismus. Eine jüdische Perspektive, Bielefeld 2008.

 

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Das Individuum und sein Glaube

4. Dezember 2012, von Dr. Gérard Bökenkamp, zuerst erschienen beim Liberalen Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung
Wir Menschen sind in einer erkenntnistheoretischen Blase der Unwissenheit eingeschlossen, aus der es kein Entkommen gibt. Wir wissen nicht, wie die Welt jenseits unserer sinnlichen Wahrnehmung und unserer Begriffe von Zeit und Raum beschaffen ist.
Wie Kant feststellte, ist das...

Politik

Osteuropa und außenpolitische Vernunft

09. September 2014, von Prof. Günter Buchholz
In der taz ist ein Interview mit Jack Matlock, dem ehemaligen US-Botschafter in Moskau erschienen.
Dieses Interview ist m. E. ein bemerkenswertes Beispiel dafür, dass noch nicht alle außenpolitische Vernunft verloren gegangen ist.
 

Gesellschaft

Die Todeslust

1. September 2012, von Prof. Adorján Kovács
Eine Überlegung zum norwegischen Massenmörder
Der Dichter Georg Heym schrieb am 6. Juli 1910 in Berlin in sein Tagebuch:
„Ach, es ist furchtbar. Schlimmer kann es auch 1820 nicht gewesen sein. Es ist immer das gleiche, so langweilig, langweilig, langweilig. Es geschieht nichts, nichts, nichts. Wenn doch einmal etwas geschehen wollte, was nicht diesen faden...

Gesellschaft

Der Generalverdacht gegen die Aufklärung

Oder: Wie die Dialektik der Aufklärung die Verbreitung der Aufklärung verhinderte 12. Dezember 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Die Kritische Theorie, auch "Frankfurter Schule“ genannt, gehört zu den einflussreichsten philosophischen Strömungen des 20. Jahrhunderts. Ihr programmatisches Werk ist die 1947 von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno verfasste Dialektik der Aufklärung.
Bild: Jjshapiro...

Wissenschaft

Friedenstauben statt Erkenntnis – Deutsche Hochschulen üben sich in freiwilliger Selbstkontrolle

19. November 2012, von Dr. Heike Diefenbach und Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Hätte Albert Einstein seine verflixte Relativitätstheorie nicht formuliert, dann hätte es keine Atombombe gegeben, zumindest wäre ihre Entwicklung schwieriger gewesen.
Hätte Alfred Nobel nicht sein Dynamit und damit den ersten industriell verwendbaren Sprengstoff erfunden, US-amerikanische Outlaws...

Politik

Vietnam. Der Traum vom Frieden

07. Juni 2013, von Bernhard Lassahn
Es schneit wie in einem Schüttelglas, als ich nach Vietnam aufbreche. Ich habe sofort die Melodie von "I’m dreaming of a white Christmas" vor meinem geistigen Ohr. Auch wenn Weihnachten schon vorbei ist, ich spüre doch etwas von der frohen Erwartung eines Kindes vor dem Fest. Ich freue mich auf ein "White Christmas" in Vietnam.
Mit diesem Lied wurde der Krieg...