Geschlechterdebatte

Geschlechterpolitik und Männer – passt das zusammen?

07. Mai 2015, von Johannes Meiners

Anfang März 2015 stellte der Club of Vienna (CoV), die Denkfabrik der Stadt Wien, eine neue Studie vor. Sie befasst sich mit dem Geschlechterverhältnis. An der Entwicklung von Teil I, der sich mit der Teilhabe von Männern und Frauen am Geschlechterdiskurs sowie der Geschichte von Feminismus und Maskulismus (Männerrechtsbewegung) beschäftigt, wirkte ich intensiv mit.

Gleichberechtigung hkzu6739Die neue Studie soll (auch) als wissenschaftliche, systematische und unvoreingenommene Erörterung der „männlichen“ Seite des Geschlechterverhältnisses dienen und ein Nachschlagewerk sein. Seit längerem reüssiert „Gender“ im öffentlichen Raum. Versatzstücke werden institutionell implementiert – nicht unproblematisch.

Festzuhalten ist deshalb, was Gleichberechtigung meint: zwei Subjekten prinzipiell identische Möglichkeiten einzuräumen, etwas zu tun, zu erhalten oder zu lassen. Gleichstellung meint hingegen, dass ein Subjekt etwas, weil ein anderes dies schon hat. Unabhängig von den Umständen des Erhalts und den womöglich divergierenden Charakteristika der Subjekte. Leistung, Eigeninitiative, Entscheidungsfreiheit, Einzelfallgerechtigkeit, Wirkung auf Nachhaltigkeit, Motivation und Zusammenhalt – all dies ist bestenfalls untergeordnet.

Ein Paradigmenwechsel. Leider richtet sich die deutsche Politik schon drei Dekaden nach den Prämissen des Egalitätsfeminismus und verwechselt Gleichheit mit Gerechtigkeit. Gleichstellung wurde zur Staatsräson. Avancierte zur moralischen Frage und Ersatzreligion. Zu empfehlen ist der Beitrag des Mainzer Kriminologen Professor Michael Bock für die Kellmann-Stiftung: "Gender-Mainstreaming als totalitäre Steigerung von Frauenpolitik".

Chancengleichheit wiederum ist die Zwillingsschwester der Gleichberechtigung: beide bedingen sich wechselseitig. Ergebnisgleichheit hingegen ist die Zwillingsschwester der Gleichstellung und ist mit Chancengleichheit unvereinbar.

Die Meinungsführer in Politik, Medien und den ideologietriefenden, unwissenschaftlichen Gender Studies setzten durch, dass „absolute Gleichheit“ als einzig legitime Form von Gerechtigkeit betrachtet wird – 50:50, leistungsentkoppelt. Wohlgemerkt vorrangig bei als erstrebenswert erachteten, da lukrativen, einflussreichen und anderweitig angenehmen Positionen, gern ohne Letztverantwortung. Und das paradoxerweise nach anatomischen – und somit biologi(sti)schen – Kriterien. Diese werden ansonsten vom selben Personenkreis und derselben Denkweise im Sinne des Sozialkonstruktivismus systematisch delegitimiert.

Sozialkonstruktivistisch gilt die Welt als ausschließlich menschengemacht und daher vollkommen veränderbar. Das Bewusstsein bestehe lediglich aus „Zuschreibungen“. Auch die Verhaltensweisen von Männern und Frauen seien „konstruiert“. Wären die Umstände andere, verhielten sich die Menschen anders – und umgekehrt. Eng verbunden hiermit ist der Genderismus, der auf Dekonstruktion der Geschlechterrollen setzt – sozial und sogar biologisch. Feministisch gewendet werden auf dieser Grundlage Forderungen erhoben, die Frauen privilegieren. Hierdurch soll ein Ausgleich geschaffen werden für eine – in diesem Geschichtsbild vorhandene – historische Unterdrückung der Frauen in einem „Patriarchat“.

Doch so einseitig hat es (auch) in der Vergangenheit kaum Benachteiligungen von Frauen gegeben. Verkannt wird, dass frühere Geschlechterarrangements beiderseitig anders gewesen sind – nicht zuletzt wegen der Erwartungen der Frauen. Wenig Beachtung findet bislang, dass (auch) Männern viel abverlangt wurde: bspw. Kriegsdienst, Versorgung und Schutz der Frauen, dadurch eine implizite Arbeitspflicht und ein gerade emotional enges Verhaltenskorsett. Wer nicht mitzog, wurde verhöhnt – insbesondere von Frauen. Darauf geht unsere neue Studie ein.

Kritiker des beschriebenen Geschichtsbildes und vor allem der heutigen Maßnahmen, die empirie- und wissenschaftsfern über den Willen der meisten Menschen hinweg „absolute Gleichheit“ herstellen sollen, sind bspw. die Männerrechtler (Maskulisten). Komprimiert gesagt, gibt es die (deutschsprachige) Männerrechtsbewegung erst seit etwa der Jahrtausendwende. Künftig werden ihre Vertreter als Teile des geschlechterpolitischen Diskurses öffentlich anerkannt und beachtet werden müssen. Schon, damit es überhaupt eine Auseinandersetzung wird und keine einseitige Verkünd(ig)ung bleibt, wie bislang. Triebfeder der Männerrechtler ist neben der Erfahrung von Leid durch persönliche Betroffenheit, z. B. als Trennungsväter ohne Kontakt zum Kind, ihr Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit.

Welcher Zusammenhang besteht also zwischen Männerdiskriminierung und Geschlechterdemokratie? Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen könnte sich – positiv – zu einer Geschlechterdemokratie fortentwickeln. Darin würden Menschen beiderlei Geschlechts gleichermaßen wertschätzend gesamtgesellschaftlich eingebunden werden. Zugleich besitzt die Geschlechterdemokratie als gesellschaftliche Herrschafts- bzw. Staatsorganisationsform einen weiteren Vorteil: Sie sensibilisiert für geschlechtsspezifische Interessen und ihre Berücksichtigung, um mehr Geschlechtergerechtigkeit zu verwirklichen.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Mein Leserbrief an die Zeit

10. Oktober 2014, von Dr. Andreas Kraußer
Sehr geehrte Frau Niejahr,
ich möchte in meiner Funktion als Erster Vorsitzender von MANNdat e.V. auf Ihre Berichterstattung zur Frauenquote (Ausgabe Nr. 42 v. 9.10.14) Stellung beziehen.
Zunächst sei darauf hingewiesen, dass in Publikationen von MANNdat nicht wie in Ihrem Artikel suggeriert von Schreckschrauben, die keinen abbekommen oder Familien...

Geschlechterdebatte

Frauenquote: Warum schweigen deutsche Juristen? - ein Aufruf zum Handeln

29. Oktober 2014, von Prof. Günter Buchholz
Die Frauenquote scheint eine beschlossene Sache zu sein. Ab 2016 sollen die börsenorientierten und mitbestimmungspflichtigen Unternehmen verpflichtet sein, 30 Prozent der Aufsichtssitze mit Frauen zu besetzen.
Die Frauenquote wird die Bundesrepublik schwerwiegend verändern, denn sie verstößt gegen fundamentale Prinzipien unserer Gesellschaft:
...

Geschlechterdebatte

Ein gewaltiges Missverständnis

Von Bernhard Lassahn   30. März 2012
Draußen hängen unauffällige Plakate, auf denen zunächst nur eine Tapete zu erkennen ist – mit einem Fleck (Anmerkung: Ich habe mich getäuscht. Der Fleck war nur auf einem Plakat. Aber im Muster der Tapete waren Fäuste zu erkennen. Man muss schon genauer hinsehen). Erst wenn man näher herangeht, sieht man auch, was da steht: „Jede vierte Frau in Deutschland wird...

Geschlechterdebatte

Männerdiskriminierung ist legal! - Ist sie das?

Von Prof. Günter Buchholz   11. April 2012
In den Hochschulen wird regelmäßig die vom „Netzwerk- und Karrieremagazin für High Potentials“ in München herausgegebene Zeitschrift „high potential“ verteilt (Hrsg. Caspar Brandi, München).
In der Ausgabe 12/2011 & 01/2012 findet sich auf S. 36 ein kurzer Artikel zum Thema „Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?“. Diese von einem Leser des...

Politik

Der unbegabte Jürgen Trittin

22. November 2012, von Dr. Heike Diefenbach und Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Die folgende Sequenz aus der Plenardebatte vom Freitag im Deutschen Bundestag hat mir Andreas Rheinhardt zugeschickt, dem ich hiermit ausdrücklich meine Bewunderung dafür ausdrücke, dass er sich offensichtlich durch die Protokolle von Plenarsitzungen liest – eine schlimmere Form der geistigen...

Geschlechterdebatte

Gleichstellung als Verteilungspolitik

10. Oktober 2014, von Prof. Günter Buchholz
Jutta Limbach hat unter dem Titel „Endlich halbe halbe!“ einen Artikel zur Gleichstellungspolitik geschrieben, der bei mir Erstaunen ausgelöst hat.
Denn Jutta Limbach ist eine habilitierte Juristin mit SPD-Parteikarriere, die sie bis in die Ämter der Vizepräsidentin und der Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts führte. Daher erwartet der Leser eine...

Geschlechterdebatte

Der undressierte Mann

2. Oktober 2012, von Prof. Walter Hollstein
2oo8 veröffentlichte Walter Hollstein im Aufbau-Verlag sein Buch „Was vom Manne übrig blieb“. Es entwickelte sich rasch zu einem Standardtext zur Problematik der wachsenden Männerfeindlichkeit. Seit Frühjahr 2012 ist der Band vergriffen. Er erscheint nun ganz neu bearbeitet, aktualisiert und um einige Kapitel erweitert im Verlag „Opus Magnum“...

Geschlechterdebatte

Cuncti-Dossier „Jung & Männlich“

13. Oktober 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Die Situation junger Männer in Deutschland wird immer prekärer.
21,6 Prozent weniger Männer als Frauen erwerben die Zugangsberechtigung zum Studium. 63,7 Prozent mehr junge Männer als junge Frauen sind arbeitslos (Jungen- und Männer-Genderindex).
 

Geschlechterdebatte

Rezension: Monika Ebeling - Die Gleichberechtigungsfalle

11. Mai 2012, Von Dr. Bruno Köhler, zuerst erschienen bei MANNdat
Im Mai 2011 wurde Monika Ebeling aus ihrem Amt der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Goslar abberufen, weil sie sich in ihrer Gleichstellungsarbeit auch für Männer engagiert hatte. Im Buch „Die Gleichberechtigungsfalle“ erzählt Monika Ebeling nicht nur die Geschichte ihrer Abberufung.
Monika Ebeling fühlt mit ihrem Buch einem...

Geschlechterdebatte

Räuberinnen-Rhetorik

08. Dezember 2014, von Prof. Günter Buchholz
Anne Wizorek hat einen ebenso meinungsstarken wie begründungsschwachen Artikel geschrieben, der erstaunlicherweise von "Cicero" veröffentlicht wurde.
Warum erstaunlicherweise? Nun weil es sich leicht erkennbar um feministische Rhetorik handelt, um moralisch überhöhte frauenpolitische Propaganda.
 

Geschlechterdebatte

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet

9. Mai 2013, von Prof. Adorján Kovács
Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin...