Geschlechterdebatte

Feminismus: die Zeiten ändern sich....

3. März 2015, von Prof. Gerhard Amendt

Bevor man sich erstaunt über das Schweigen der Männer gibt, sollte man sich einmal Gedanken über die Selbstverständlichkeit machen, wie deren Tod hingenommen und stillschweigend totgeschwiegen wird.

Wohingegen das Unbehagen von Frauen im Kleinen wie im Großen – wie bei kriegsbedingten Vergewaltigungen - zum Gesellschaftsskandal stets aufgerüstet wird. Wobei immer die Frage auftaucht, ob sich hinter diesen Aufbauschungen nicht Formen weiblicher Opferverliebtheit verbergen, auf die hinzuweisen, von vielen übel genommen wird. Denn letztlich kommt das einer Umschreibung masochistischer Neigung gleich, die Genuss am Leiden findet, obwohl das Leid auch weh tut!

Opferverliebtheit der Frauen - Schweigen der Männer

Solange man diese Selbstverständlichkeiten in der Alltagskultur nicht sieht, solange wird man nicht begreifen können, warum es so vielen, wenn nicht den meisten Männer schwer fällt, ihre eigenen Interessen jenseits des Berufes nachzugehen, und warum es Frauen nicht minder schwerfällt, Männern diese Interessen selbstverständlich zu lassen. Das würde erst möglich werden, wenn Frauen offensiv, nämlich hörbar, den weiblichen Propagandisten des weiblichen Opferstatus eine Abfuhr erteilten, indem sie jedem Anspruch, sich der Opferverliebtheit hinzugeben, die Gefolgschaft verweigern. Das Gerede von Frauen als traditionsreichen Opfern schlägt ihnen zwischenzeitlich bereits überall entgegen. Es karikiert sie als ein Kollektiv von Unfähigen und Unentschlossenen, die von ausweglosen Widrigkeiten umgeben sind, wenn sie sich aus den geschützten vier Wände von Heim und Herd hervorwagen sollten.

amendt-hoellenhunde-himmelswesenSo kann man durchaus mutmaßen, dass die Opferverliebtheit von Frauen, die offene wie die klammheimliche,  und das Schweigen der Männer so etwas wie eine dialektische Einheit bilden. Diesen Zusammenhang wird man durchtrennen müssen, um Bewegung in das versteinerte Gerede von den weiblichen Opfern und den männlichen Tätern zu bringen. Was als Frauenbefreiung von elitär sich gebenden Cliquen in Frauenbürokratien und linken Parteien ausgegeben wird, stellt sich nämlich als eine neue Form der Frauenunterdrückung dar. Was einem illusionären Patriarchat nachgesagt wird, ist hier zur handfesten Politik geworden. Frauen sollen schweigen - und erst recht die Männer.  Frauen sollen sich eine Mentalität aneignen, die sie als masochistisch in ihren „Opferstatus Verliebte“ erscheinen lässt. Das betreiben die weiblichen Propagandisten mit sadistischer Unnachgiebigkeit, die in Vielem fundamentalistischer Religionsbesessenheit und der daraus sich ergebenden Demokratiefeindlichkeit ähnelt.

Unterschiedliche Wahrnehmung von Trauer

Beispielhaft heißt das, dass Opfersein mit Hilfen für bedauernswerte Opfer eng verknüpft ist. Allein so lässt sich nachvollziehen, dass kriegsbedingte Traumatisierung erst dann gesellschaftlich zum Problem erhoben wurde, als Frauen davon in Kuwait, Irak oder Afghanistan betroffen waren. Im ersten Weltkrieg hingegen galten traumatisierte Männer als Simulanten und Drückberger – wie bei Sigmund Freud – während Frauen umstandslos als Opfer gesehen werden. In meiner Kindheit wurde schwer an Leib und Seele gekennzeichnet Kriegsheimkehrern nachgesagt, dass sie bei jeder Gelegenheit auf ihre Erlebnissen an der Front zu sprechen kämen, weil sie noch im Nachhinein ihre Kriegserlebnisse verherrlichen würden. Dabei haben sie spontan ihr Trauma durch Besprechen lediglich zu kontrollieren versucht. Eine Methode, die heute zur ersten Hilfe für Traumatisierte zählt. Nahegelegt wird ihnen darüber zu reden, mit anderen darüber zu sprechen, und nichts von dem Erlebten in sich hineinzufressen, denn dort wird es sonst als feindlicher Fremdkörper von innen heraus aufzehren!

Und so kam es, dass Jahrzehnte nach dem Ende des nationalsozialistischen Systems der Tod der Männer bedauert wurde, weil Frauen dadurch zu Witwen geworden waren. Noch hier wird das Bedauern für die Männer aus den Konsequenzen für die Witwen hergeleitete. Getrauert wurde über sie öffentlich nicht, allenfalls in Familien. Vor diesem Hintergrund wird  verständlich, dass als eigentliches Problem des Krieges die Vergewaltigungen von Frauen auftauchen konnten. Deren Verletzungen wie Erniedrigungen galten als schwergewichtiger als der Tod der Männer. „Das war schlimmer als der Tod“ können nur die sagen, die sich über tote Männer nachträglich lustig machen. Das sind Missverhältnisse, die Macht und Ohnmacht der internalisierten Geschlechterverhältnisses spiegeln.

Männer wehren sich

familiaere-gewalt-im-fokus-7648tz8234Aber die Zeiten ändern sich. Erstmals haben Männer mit einer Petition gegen die routinemäßige Abwertung von Männer durch die öffentlich rechtliche Rundfunkanstalten des Deutschlandfunks sich mit einer Petition aufgelehnt. Bislang hielten Männer das abwertende Reden über sie - mit fließenden Übergängen zum kaum kaschierten Männerhass - für naturgegeben wie die meisten Frauen ebenfalls. In der NZZ hieß es dieser Tage , dass Frauen „von Gewerkschaften und Gleichstellungsbüros dauernd als benachteiligtes Geschlecht, als Opfer dargestellt (werden), das es in der bösen Männerwelt zu schützen gilt. Solche Fürsorge ist anmaßend (…). Irgendwann wird es so weit kommen, dass die ersten von ihnen aufbegehren und eine Klage wegen Geschlechterdiskriminierung einreichen.“

Es ist eine Frage der näheren Zukunft, dass Männer wie Frauen merken, dass die Auswirklungen des Feminismus nicht nur Frauen nicht gut taten, sondern beide Geschlechter in ihrem mühsamen und holprigen Weg, alltägliche Hemmnisse ihres Zusammenlebens gemeinsam, nämlich einverständlich und in versöhnender Absicht - zu klären, um gut 30 Jahre zurückgeworfen hat. Eine Ideologie wie der Feminismus, die sich darin vollendet, wenn Frauen glauben, mit gutem Recht Männer hassen zu müssen und Männer meinen, dass sie es verdienen gehasst zu werden, zerstört menschliches Zusammenleben. Wer will das weiterhin?

Der Beitrag erschien zuerst bei agens.
agens-logo-4575t78dgqwzihh

 

Weitere Beiträge
Wissenschaft

Politische Sprachkorrektheit: Krieg der Sterne in Kanada

16. Juli 2017, von Bernhard Lassahn
Was ist passiert? Ein Professor in Toronto, der sich weigert, gendergerechte Pronomen zu verwenden, wurde von Google und von Youtube gesperrt. So berichtet es ‚The Daily Caller'. Professor Jordan B. Peterson - um ihn geht es - dachte zunächst, dass es sich um ein Missverständnis handelt. Keineswegs. Es war kein Versehen. Nun war es passiert: Das Imperium hatte...

Politik

Der unbegabte Jürgen Trittin

22. November 2012, von Dr. Heike Diefenbach und Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Die folgende Sequenz aus der Plenardebatte vom Freitag im Deutschen Bundestag hat mir Andreas Rheinhardt zugeschickt, dem ich hiermit ausdrücklich meine Bewunderung dafür ausdrücke, dass er sich offensichtlich durch die Protokolle von Plenarsitzungen liest – eine schlimmere Form der geistigen...

Geschlechterdebatte

Eine Korrelation ist noch lange keine Kausalität - und schon gar keine Erklärung

09. November 2013, von Hadmut Danisch
Die alte Erkenntnis. Heute am Beispiel der Unterhose. DIE WELT macht gerade Werbung für das Buch „Männer und Frauen. Grafiken erklären die Unterschiede” von Matthias Stolz und Ole Häntzschel.
Beim ersten habe ich nicht entdeckt, was er eigentlich von Beruf und Ausbildung her ist, er schreibt für die ZEIT bzw. das ZEITmagazin. Und scheint mit Vorliebe...

Geschlechterdebatte

Die Antisexualisten und ihr Krieg gegen den Mann

16. Januar 2015, von Kevin Fuchs
In der westlichen Welt geht eine neue Mode um. Nach einer Jahrzehnte fortdauernden Hypersexualisierung unserer Kultur, der Pornographisierung einer ganzen Jugend und nach anrüchigen Aufklärungsköfferchen mit putzigen Plüschvaginas und Plüschpenissen für Grundschüler irritiert uns ein neuer Kanon, der sich so gar nicht dem uns Gewohnten fügen mag. Ich nenne es...

Geschlechterdebatte

Stefan Sasse: „Die Frauenbewegung ist die Klientelbewegung einer sehr kleinen Schicht“

Von Arne Hoffmann   4. April 2012
Für meinen heutigen Beitrag habe ich den bekannten Polit-Blogger Stefan Sasse interviewt, der seit Jahren zur Sympathisantenszene der Männerbewegung gehört.
Arne Hoffmann: Stefan, obwohl du mittlerweile zu den wohl meistgelesenen Bloggern unseres Landes gehörst, wird dich vielleicht nicht jeder Männerrechtler kennen. Könntest du dich und deine Arbeit erst einmal...

Geschlechterdebatte

Männer in den Medien: Drei Forderungen an Journalisten, die ihre Verantwortung ernst nehmen

9. September 2015, von Arne Hoffmann
Der Deutsche Genderkongress 2015 macht auf die dringende Notwendigkeit einer konstruktiven Männerpolitik in unserer Gesellschaft aufmerksam. Hierfür ist eine faire, nicht-sexistische Behandlung von Männern in unseren Medien unabdingbar. Die folgenden Absätze erklären, in welchen drei Bereichen verantwortungsbewusste Journalisten besonders gefordert sind.
1....

Geschlechterdebatte

Der Mann 2013: Arbeits- und Lebenswelten - Wunsch und Wirklichkeit

03. Oktober 2013, von Manfred Datlar
Die Studie "DER MANN 2013: Arbeits- und Lebenswelten - Wunsch und Wirklichkeit" (in der Presse kurz und plakativ "Wie tickt der Mann?" bezeichnet) beschäftigt sich mit dem Thema Gleichberechtigung. Natürlich in erster Linie aus Sicht der Frau.
Immerhin wurde diese Studie im Auftrag von Bild der Frau angefertigt. Bemerkenswert für MANNdat ist, dass immerhin...

Geschlechterdebatte

Hochschulen: Füllhorn für Frauenförderung

2. Januar 2013, von Eckhard Kuhla, zuerst erschienen bei AGENS
Zunächst die Fakten: Studentinnen überholen Studenten, fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. betragen die Frauenquoten  im Vergleich zu 1992[1] bei den Immatrikulationen:  49,5 %, den Studienabschlüssen 51,8% und den Promotionen 44,1%.
Damit liegt die Frauenquote innerhalb der Studentenschaft bei beachtlichen fast 50% , die...

Geschlechterdebatte

Aufdringlicher Konservativismus

13. Juli 2012, von Prof. Gerhard Amendt
Über Frauenquoten und andere unverdiente Beförderungen
Quotenpolitik ist vordergründig als Debatte über Gerechtigkeit angelegt. Unterstellt wird, dass Frauen von Männern am Arbeitsmarkt diskriminiert werden und damit ihre Gleichheitsrechte eingeschränkt werden. Quotenpolitik wird in einer Zeit propagiert, in der Frauen angesichts demografisch bedingter...

Gesellschaft

Der Gedanke der Frauenemanzipation in der Geschichte

Von Stefan Sasse   23. April 2012Zuerst veröffentlicht auf Spiegelfechter
Die Gleichberechtigung der Frau ist ein Thema, das heute – wie sonst nur das fließende Wasser und die Elektrizität – dazu dient, die Moderne von der Zeit davor zu trennen. Im populären Narrativ waren die Frauen Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende, durch den Mann unterdrückt und errangen ihren Platz in der Welt erst im...

Geschlechterdebatte

Facebook: Nazi-Mist ist okay, Feminismus-Kritik muss weg

06. Juni 2013, von Lucas Schoppe
Vor ein paar Monaten habe ich zum ersten (und letzten) Mal ein Bild bei Facebook gemeldet. Das Bild vom 4.1. zeigt eine Dose Nüsse, beschriftet ist sie mit den Worten „Buchenwald’s Beste“, darunter steht „Cash-Jews“ (also etwa: Geldjuden), neben den Schriftzug „Nur echt mit dem Stern“ ist ein Judenstern gezeichnet, unten prangt ein Hakenkreuz mit dem Satz...

Politik

Europäische Meinungsmacher

Wie man Umfrageforschung für seine Zwecke missbraucht Von Michael Klein   7. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
EU-Kommissarin Viviane Reding ist nach eigener Aussgae “zu allem bereit”  [auch zum Rücktritt?]. Die ehemalige Journalistin Viviane Reding hat eine Mission: Sie will den Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen erhöhen. Nicht von sich aus, versteht sich....