Geschlechterdebatte

Feminismus: die Zeiten ändern sich....

3. März 2015, von Prof. Gerhard Amendt

Bevor man sich erstaunt über das Schweigen der Männer gibt, sollte man sich einmal Gedanken über die Selbstverständlichkeit machen, wie deren Tod hingenommen und stillschweigend totgeschwiegen wird.

Wohingegen das Unbehagen von Frauen im Kleinen wie im Großen – wie bei kriegsbedingten Vergewaltigungen - zum Gesellschaftsskandal stets aufgerüstet wird. Wobei immer die Frage auftaucht, ob sich hinter diesen Aufbauschungen nicht Formen weiblicher Opferverliebtheit verbergen, auf die hinzuweisen, von vielen übel genommen wird. Denn letztlich kommt das einer Umschreibung masochistischer Neigung gleich, die Genuss am Leiden findet, obwohl das Leid auch weh tut!

Opferverliebtheit der Frauen - Schweigen der Männer

Solange man diese Selbstverständlichkeiten in der Alltagskultur nicht sieht, solange wird man nicht begreifen können, warum es so vielen, wenn nicht den meisten Männer schwer fällt, ihre eigenen Interessen jenseits des Berufes nachzugehen, und warum es Frauen nicht minder schwerfällt, Männern diese Interessen selbstverständlich zu lassen. Das würde erst möglich werden, wenn Frauen offensiv, nämlich hörbar, den weiblichen Propagandisten des weiblichen Opferstatus eine Abfuhr erteilten, indem sie jedem Anspruch, sich der Opferverliebtheit hinzugeben, die Gefolgschaft verweigern. Das Gerede von Frauen als traditionsreichen Opfern schlägt ihnen zwischenzeitlich bereits überall entgegen. Es karikiert sie als ein Kollektiv von Unfähigen und Unentschlossenen, die von ausweglosen Widrigkeiten umgeben sind, wenn sie sich aus den geschützten vier Wände von Heim und Herd hervorwagen sollten.

amendt-hoellenhunde-himmelswesenSo kann man durchaus mutmaßen, dass die Opferverliebtheit von Frauen, die offene wie die klammheimliche,  und das Schweigen der Männer so etwas wie eine dialektische Einheit bilden. Diesen Zusammenhang wird man durchtrennen müssen, um Bewegung in das versteinerte Gerede von den weiblichen Opfern und den männlichen Tätern zu bringen. Was als Frauenbefreiung von elitär sich gebenden Cliquen in Frauenbürokratien und linken Parteien ausgegeben wird, stellt sich nämlich als eine neue Form der Frauenunterdrückung dar. Was einem illusionären Patriarchat nachgesagt wird, ist hier zur handfesten Politik geworden. Frauen sollen schweigen - und erst recht die Männer.  Frauen sollen sich eine Mentalität aneignen, die sie als masochistisch in ihren „Opferstatus Verliebte“ erscheinen lässt. Das betreiben die weiblichen Propagandisten mit sadistischer Unnachgiebigkeit, die in Vielem fundamentalistischer Religionsbesessenheit und der daraus sich ergebenden Demokratiefeindlichkeit ähnelt.

Unterschiedliche Wahrnehmung von Trauer

Beispielhaft heißt das, dass Opfersein mit Hilfen für bedauernswerte Opfer eng verknüpft ist. Allein so lässt sich nachvollziehen, dass kriegsbedingte Traumatisierung erst dann gesellschaftlich zum Problem erhoben wurde, als Frauen davon in Kuwait, Irak oder Afghanistan betroffen waren. Im ersten Weltkrieg hingegen galten traumatisierte Männer als Simulanten und Drückberger – wie bei Sigmund Freud – während Frauen umstandslos als Opfer gesehen werden. In meiner Kindheit wurde schwer an Leib und Seele gekennzeichnet Kriegsheimkehrern nachgesagt, dass sie bei jeder Gelegenheit auf ihre Erlebnissen an der Front zu sprechen kämen, weil sie noch im Nachhinein ihre Kriegserlebnisse verherrlichen würden. Dabei haben sie spontan ihr Trauma durch Besprechen lediglich zu kontrollieren versucht. Eine Methode, die heute zur ersten Hilfe für Traumatisierte zählt. Nahegelegt wird ihnen darüber zu reden, mit anderen darüber zu sprechen, und nichts von dem Erlebten in sich hineinzufressen, denn dort wird es sonst als feindlicher Fremdkörper von innen heraus aufzehren!

Und so kam es, dass Jahrzehnte nach dem Ende des nationalsozialistischen Systems der Tod der Männer bedauert wurde, weil Frauen dadurch zu Witwen geworden waren. Noch hier wird das Bedauern für die Männer aus den Konsequenzen für die Witwen hergeleitete. Getrauert wurde über sie öffentlich nicht, allenfalls in Familien. Vor diesem Hintergrund wird  verständlich, dass als eigentliches Problem des Krieges die Vergewaltigungen von Frauen auftauchen konnten. Deren Verletzungen wie Erniedrigungen galten als schwergewichtiger als der Tod der Männer. „Das war schlimmer als der Tod“ können nur die sagen, die sich über tote Männer nachträglich lustig machen. Das sind Missverhältnisse, die Macht und Ohnmacht der internalisierten Geschlechterverhältnisses spiegeln.

Männer wehren sich

familiaere-gewalt-im-fokus-7648tz8234Aber die Zeiten ändern sich. Erstmals haben Männer mit einer Petition gegen die routinemäßige Abwertung von Männer durch die öffentlich rechtliche Rundfunkanstalten des Deutschlandfunks sich mit einer Petition aufgelehnt. Bislang hielten Männer das abwertende Reden über sie - mit fließenden Übergängen zum kaum kaschierten Männerhass - für naturgegeben wie die meisten Frauen ebenfalls. In der NZZ hieß es dieser Tage , dass Frauen „von Gewerkschaften und Gleichstellungsbüros dauernd als benachteiligtes Geschlecht, als Opfer dargestellt (werden), das es in der bösen Männerwelt zu schützen gilt. Solche Fürsorge ist anmaßend (…). Irgendwann wird es so weit kommen, dass die ersten von ihnen aufbegehren und eine Klage wegen Geschlechterdiskriminierung einreichen.“

Es ist eine Frage der näheren Zukunft, dass Männer wie Frauen merken, dass die Auswirklungen des Feminismus nicht nur Frauen nicht gut taten, sondern beide Geschlechter in ihrem mühsamen und holprigen Weg, alltägliche Hemmnisse ihres Zusammenlebens gemeinsam, nämlich einverständlich und in versöhnender Absicht - zu klären, um gut 30 Jahre zurückgeworfen hat. Eine Ideologie wie der Feminismus, die sich darin vollendet, wenn Frauen glauben, mit gutem Recht Männer hassen zu müssen und Männer meinen, dass sie es verdienen gehasst zu werden, zerstört menschliches Zusammenleben. Wer will das weiterhin?

Der Beitrag erschien zuerst bei agens.
agens-logo-4575t78dgqwzihh

 

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Der Brüsseler Anschlag und der Islamofaschismus

6. Juni 2014 von Prof. Adorján F. Kovács
Kürzlich hat Joseph Croitoru das neue Buch von Hamed Abdel-Samad über den islamischen Faschismus in der „SZ“ vernichtend besprochen. Dabei hat sich Abdel-Samad auf die ägyptischen Muslimbrüder konzentriert, deren Mitglied er ja einmal war und die er kennen sollte.
Croitoru verurteilt den Begriff des „Islamofaschismus“ und meint: „So ist er hierzulande bei...

Geschlechterdebatte

Geschlechterdebatte: Messen mit zweierlei Maß

Rezension zu Arne Hoffmanns "Not am Mann" 27. April 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Moderne Gesellschaften weisen paradoxe Entwicklungen auf. Gemeint sind gesellschaftliche Prozesse, die sich gegenseitig widersprechen.
Als Paradebeispiele für diese Paradoxalität können Entwicklungen herangezogen werden, die man in den kommunistischen Staaten beobachten konnte. Paradox war dort erstens die Kluft...

Geschlechterdebatte

Zerstörte Chancen - Esther Vilar begegnet den Wundern im Alice-Land

15. Februar 2014, von Lucas Schoppe
Nachdem nun das Ende der Dauerpräsenz Alice Schwarzers in den Medien bevorsteht, lohnt es sich, noch einmal einen Blick zurück zu werfen in die ferne Zeit, in der diese Präsenz begann.
1975 wurde der Vietnamkrieg beendet, starb der spanische Faschist Franco, wurden die Konditorei Coppenrath & Wiese und das Unternehmen Microsoft gegründet, David Beckham und...

Geschlechterdebatte

Leonard Cohen, der Krieg, die Menschlichkeit und die Fahrräder auf dem Meeresgrund

01. Oktober 2014, von Bernhard Lassahn
Am Sonntag, dem 21. September wurde in einer Reihe von transkontinentalen Veranstaltungen (1)* der achtzigste Geburtstag von Leonard Cohen zelebriert. Er selber hat sich diesen Tag als Termin gesetzt, um wieder mit dem Rauchen anzufangen.
In dem Filmporträt ‚Beautiful Losers’ (ich weiß nicht, wie lange das schon zurückliegt) lobt er Weißwein und Zigaretten als...

Gesellschaft

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte

26. Mai 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute...

Geschlechterdebatte

Stefan Sasse: „Die Frauenbewegung ist die Klientelbewegung einer sehr kleinen Schicht“

Von Arne Hoffmann   4. April 2012
Für meinen heutigen Beitrag habe ich den bekannten Polit-Blogger Stefan Sasse interviewt, der seit Jahren zur Sympathisantenszene der Männerbewegung gehört.
Arne Hoffmann: Stefan, obwohl du mittlerweile zu den wohl meistgelesenen Bloggern unseres Landes gehörst, wird dich vielleicht nicht jeder Männerrechtler kennen. Könntest du dich und deine Arbeit erst einmal...

Geschlechterdebatte

Frauenquoten und Statistik-Tricks

18. April 2013, von Thomas Petersen, zuerst erschienen bei DER STANDARD
Die Abstimmung im Deutschen Bundestag über Frauenquoten in Aufsichtsräten könnte auch für Österreich Signalwirkung haben. Wie seriös aber ist die Rechnung, die dem Ansinnen zugrunde liegt?
Oft wird angenommen, dass politische oder andere gesellschaftliche Akteure versuchen, die Öffentlichkeit dadurch zu manipulieren, dass...

Geschlechterdebatte

Viele Frauen wollen Quotilden sein!

30. Oktober 2014, von Prof. Günter Buchholz
Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung des Maschinenbauers Trumpf ist gegen die Frauenquote, wie sie von den beiden SPD-Bundesministern Manuela Schwesig und Heiko Maas mit Zustimmung von Bundeskanzler Angela Merkel (CDU) in einem Gesetzgebungsverfahren vorbereitet wird.
Frau Leibinger-Kammüller meint, ebenso wie es die...

Geschlechterdebatte

„Neue“ Männer

27. Februar 2016, von Prof. Walter Hollstein
„Neue Männer braucht das Land“ – so sang es Ina Deter vor Jahren. Der Song hat sich gehalten, und die Forderung auch. Nun ist es nicht so, dass sich etwa nichts getan hätte. Der blosse Augenschein in unseren Städten zeigt, was vor dreissig oder vierzig Jahren noch unmöglich gewesen wäre: Männer, die Kommissionen machen, Väter, die Kinderwagen...

Geschlechterdebatte

Feminismus: Mission fehlgeschlagen!

19. November 2012, von Maria Dorno, zuerst erschienen auf Theatrum Mundi
Der Feminismus ist gescheitert! Beim Versuch, uns Frauen von einer würdelosen Abhängigkeit zu befreien, hat er uns in die nächste gestürzt. Darum ist er heute nur noch der Fahnenträger von Manchesterkapitalismus und Sozialismus. Schade, wir Frauen hätten auch mal das Mensch-Sein verdient gehabt.
Erwerbstätigkeit =...

Geschlechterdebatte

„Lasst das mal den Papa machen“

Der „Stromberg“-Film ist sexistisch: Fragt sich nur, gegenüber wem 26. März 2014, von Johannes Meiners
Bernd Stromberg ist zurück: Noch ein Mal – als Kinofilm. Die Büro-Satire spielt im (vermeintlichen) Alltag europäischer Durchschnittsbürger, in diesem Falle Versicherungsangestellter in Nordrhein-Westfalen.
So viel vorweg: Ich teile die Ansicht des Schauspielers – und Hauptdarstellers –...

Gesellschaft

Boris Becker: Victim Blaming bei AMICA und taz

28. September 2013, von Arne Hoffmann
Vor wenigen Tagen outete sich Boris Becker als Opfer häuslicher Gewalt durch seine ehemalige Partnerin Barbara. Inzwischen hat unter anderem auch n-tv darüber berichtet:
"In meinem Erinnerungsprotokoll steht: Barbara vollkommen außer sich!", schreibt Boris Becker. "Sie brüllte mich an, sprang plötzlich auf und fing an, mich wie von Sinnen zu schlagen".
...