Geschlechterdebatte:

Die Gleichstellungslüge

Wenn es um strukturelle Diskriminierungen geht, sind immer nur Frauen gemeint. Wo kämen wir denn hin, wenn man die Benachteiligung von Männern anerkennen würde?

system-error-349698d76t6zui-m

Wo Gleichstellung drauf steht, ist Frau drin. Das alte Mantra der alleinigen Benachteiligung der Frau muss mit allen Mitteln verteidigt werden. Gerade hat man bei der Novellierung des Bundesgleichstellungsgesetzes die heilige weibliche Opfer-Kuh noch einmal vom Eis geholt, denn es drohte der feministische Super-GAU: Man hätte sich um ein Haar auch um Männer kümmern müssen. Männer! Das geht nun wirklich nicht.

gendergaga-birgit-kelle color 835045bIm Herbst saß ich bei einer Podiumsdiskussion in Berlin mit einer Frauenbeauftragten einer Berliner Universität in einer Diskussion über Frauenquoten und die richtige Frauenpolitik fürs Land. Sie berichtete von ihrer Arbeit und betonte immer wieder, die Studentinnen würden aus Studiengängen wie Informatik oder auch Mathematik „rausstudiert“. Es würden immer wieder Studentinnen den Studiengang abbrechen, es sei ja so schwer in männlichen Domänen. Nachdem das „rausstudiert“ ein paar Mal gefallen war, wagte der Veranstalter aus dem Publikum die Frage, was sie denn mit dem Begriff „rausstudiert“ meine, er könne sich das nicht so genau vorstellen. Ja, die Studentinnen würden halt aufgeben, auch sie habe das vor über 20 Jahren erlebt in einem männlich dominierten Studienfach, man nehme die Frauen nicht ernst, das Wort Mobbing fiel und dann würden Studentinnen eben ihr Studium abbrechen. Die Strukturen seien schuld, männlich geprägte Strukturen natürlich. Deswegen müssen diese natürlich verändert werden und die Quoten her zur Förderung von Frauen.

Fast hätte ich es dabei belassen und mir nur ein paar feminine Solidaritätstränchen rausgequetscht, stattdessen hakte ich lieber nach: Ob es Befragungen gäbe, warum abgebrochen wird, könnte ja sein, es war zu schwer, oder einfach das falsche Fach … Nein, darüber gäbe es keine genaue Befragung, aber sie wisse ja, was man ihr erzählt. Ich hakte noch mal nach: Ob es vielleicht eine Erhebung gäbe, wie viele Männer den gleichen Studiengang abbrechen, ob es Parallelen gäbe, was deren Gründe wären, ob die auch „rausstudiert“ würden? Nein, dazu habe sie auch keine Auskünfte, dafür sei sie nicht zuständig, sie sei explizit eine Frauenbeauftragte und keine Gleichstellungsbeauftragte.

Männerförderung wäre verfassungswidrig, Frauenförderung der Heilige Gral

Als ob das einen Unterschied macht. Seit der aktuellen Debatte um die Novellierung des Bundesgleichstellungsgesetzes haben wir es jetzt schwarz auf weiß: Gleichstellungsbeauftragte sollen auf keinen Fall auch für Männer zuständig sein. Der Entwurf hierfür ist kurzfristig verändert worden, nachdem aufgefallen war, dass eine paritätische Besetzung von Männern und Frauen bei allen Posten dazu führen könnte, dass sich die Gleichstellungsdamen in den Bereichen des öffentlichen Dienstes, in denen Frauen teilweise über 75 Prozent halten, dann ja auch um Männer kümmern müssten. Das böse Wort von der „Männerquote“ machte die Runde und trieb Gleichstellungsbeauftragte auf die Barrikaden. Die Zeit, die sie dann für Männer investieren müssten, würde ja wegfallen bei der wichtigen Arbeit für die Frauen. Außerdem gäbe es ja gar keine strukturell bedingte Diskriminierung von Männern. Renate Künast sagte gegenüber der dpa, sie kenne keinen Bereich der Arbeitswelt, in der Männer strukturell benachteiligt seien. „Dass es viel zu wenig männliche Erzieher und Grundschullehrer gibt, liegt nicht daran, dass sie diskriminiert werden. Sondern daran, dass sich Männer auf diese Berufe meist gar nicht erst bewerben.“ Es sind also deswegen so wenig Männer in Frauendomänen, weil Männer dort gar nicht hin wollen. Das weiß man ganz genau bei den Grünen und sie haben damit ausnahmsweise auch noch 100 Prozent recht.

Gleich ein Dutzend Experten hatte man aufgefahren in den Beratungen, die unisono erklärten, dass eine Männerförderung gar verfassungswidrig sei. Denn, so zitiert der „Spiegel“, „allein aus der Feststellung, dass ein Geschlecht in einem bestimmten Bereich in der Minderheit sei, folge noch keine tatsächliche Benachteiligung“.

Irgendwie kamen mir diese Argumente bekannt vor und ja, dann fiel es mir wieder ein: Es sind meine eigenen. Diejenigen nämlich, die ich immer schon angebracht habe, wenn ich gegen eine Frauenquote argumentiert habe. Dass es nämlich gar nicht erwiesen sei, dass es strukturelle Gründe – besser bekannt auch als gläserne Decken – gäbe, wenn Frauen nicht in Männerdomänen vordringen, wenn Frauen in Frauenberufen bleiben, gerne bei den Kindern zu Hause bleiben und typische Frauenstudiengänge betreiben.

Mit nichts habe ich bislang Diskussionen rund um die Frauenquote mehr in Schwung bringen können als mit dem Einwurf in den Raum, dass vielleicht deswegen so wenige Frauen in Männerdomänen arbeiten, weil sie da gar nicht hin wollen. Dass deswegen weniger Frauen in Führungspositionen sind, weil sie sie gar nicht so häufig anstreben. Die Schnappatmung nach solchen Sätzen hält in der Regel nur kurz an, bevor die gläserne Decke über mir in Scherben geschlagen wird.

Was ist mit Transmännern? Und Transfrauen? Und …

Wir halten also fest: Für Männer sind strukturelle Diskriminierungen nicht gegeben. Für Frauen stehen sie hingegen wie in Stein gemeißelt. Wer dagegen hält, ist Antifeministin oder Hüter patriarchaler Strukturen. Auf keinen Fall darf an diesem Mantra gerüttelt werden, denn sonst müssten Gleichstellungsbeauftragte ja tatsächlich ihre Arbeit für alle Geschlechter, die diskriminiert werden, aufteilen. Und die Zahl der Geschlechter werden immer mehr. Spontan fiel mir gleich die Fragestellung ein, ob die Gleichstellungsbeauftragten eigentlich auch für die Transfrauen zuständig sind? Biologisch mit Penis, aber im Selbstverständnis Frau. Was ist mit den Transmännern? Biologisch mit Vagina, aber im Selbstverständnis ein Mann. Es wird langsam kompliziert und ich will gar nicht erst von der weiteren Zahl von Geschlechtern anfangen, die wie Pilze aus dem Boden zu sprießen scheinen. Ich freue mich aber schon auf die ersten Musterklagen.

Aber noch was machte mich stutzig angesichts der strukturellen Diskriminierung von Frauen, die so felsenfest behauptet wird. Wenn diese Erkenntnis derart gesichert ist, warum beschäftigen sich in Deutschland mehrere Gender-Studien mit der Untersuchung, ob es sie wirklich gibt? Warum forschen dann an mehreren Universitäten Frauen darüber, warum so wenige Frauen forschen? Warum untersucht man dort überhaupt noch, ob es strukturelle Gründe für die Unterrepräsentanz der Frauen in Männerdomänen gibt? Die Unis Bielefeld und Hamburg tun dies im Bereich Mathematik und Physik, die Fern-Uni Hagen im Bereich Jura, die Hochschule Furtwangen im Bereich Forschung und Entwicklung.

Wo Überzeugungen am Werk sind, helfen auch Fakten offenbar nicht weiter. Machen wir uns also nichts vor: Wo Gleichstellung drauf steht, ist Frau drin. Das war so und soll nach dem Willen der gleichstellungsbemühten GralshüterInnen auch immer so bleiben.

Der Artikel erschien zuerst bei "The European"

 

Weitere Beiträge
Politik

Die politische Linke und der Feminismus

Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, Sie verstehen sich selbst als Linken. Was heißt für Sie links?
Günter Buchholz: In der bürgerlichen Gesellschaft steht politisch links, wer innerhalb der objektiven gesellschaftlichen und ökonomischen Herrschaftsverhältnisse für eine wirtschaftliche, soziale, rechtliche und politische Besserstellung der...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld


Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik 
 

Politik

Piratinnen – ein Frontbericht

23. Juni 2012, von Hadmut Danisch, zuerst erschienen in Hadmut Danischs Blog
Aus der deutschen Blogosphäre erreichte die Cuncti-Redaktion soeben folgende Meldung:
Ich hatte neulich gebloggt, dass ich der Piratenpartei beigetreten bin, allerdings erst mal probeweise für ein Jahr. Und dass ich darüber berichten wolle, im Guten wie im Schlechten. Hier nun ein Bericht über schlechte Erfahrungen.
Ich war vorhin...

Geschlechterdebatte

Ein offener Brief an alle Männer, Väter und Jungs zu Weihnachten


Liebe Männer, Väter und Jungs,gerade in der Weihnachtszeit, in der die Familie, die Liebe und gefühlsbetont der Zusammenhalt der Menschheit hochgehalten werden, schwappen die Wogen der Enttäuschung und Verbitterung verstärkt an die Oberfläche.
Gerade jetzt vielleicht verhärten sich noch mehr die Gefühle und Meinungen, die uns Männern dazu verleiten, hart ins Gericht mit unseren weiblichen...

Geschlechterdebatte

Die Diskriminierung des Mannes


Über die negativen Auswirkungen des Feminismus
Fast jede Form des sozialen Wandels kann zu Konflikten führen. Denn Wandel löst komplexe Alltäglichkeiten auf, die sich innerhalb von Kulturen, sozialen Schichten, Ethnien und im Arrangement der Geschlechter als Selbstverständlichkeiten etabliert haben. Solchen Wandel wollte auch die Frauenbewegung bewirken. Sie hat es erfolgreich getan. Unter dem...

Geschlechterdebatte

Rentendiebstahl – Gender Pension Gap zu Ungunsten von Männern

Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Im großen Handbuch der Manipulation der Öffentlichkeit steht geschrieben, dass die Manipulation der Öffentlichkeit am besten dann gelingt, wenn ein erfundenes Faktum mit Affekten verbunden wird. Die Verbindung irrationaler Angst mit Atomkraft macht den Ausstieg aus der Kernenergie leicht, die Verbindung deutscher Geburt mit positiven Affekten schafft eine...

Geschlechterdebatte

Leonard Cohen, der Krieg, die Menschlichkeit und die Fahrräder auf dem Meeresgrund


Am Sonntag, dem 21. September wurde in einer Reihe von transkontinentalen Veranstaltungen (1)* der achtzigste Geburtstag von Leonard Cohen zelebriert. Er selber hat sich diesen Tag als Termin gesetzt, um wieder mit dem Rauchen anzufangen.
In dem Filmporträt ‚Beautiful Losers’ (ich weiß nicht, wie lange das schon zurückliegt) lobt er Weißwein und Zigaretten als „wundervolle Drogen“, er tut es in...

Politik

Der unbegabte Jürgen Trittin


Die folgende Sequenz aus der Plenardebatte vom Freitag im Deutschen Bundestag hat mir Andreas Rheinhardt zugeschickt, dem ich hiermit ausdrücklich meine Bewunderung dafür ausdrücke, dass er sich offensichtlich durch die Protokolle von Plenarsitzungen liest – eine schlimmere Form der geistigen Folter kann ich mir kaum vorstellen.
Apropos vorstellen, zuweilen stellen wir uns beim Frühstück vor, was...

Geschlechterdebatte

Polemischer antifeministischer Backlash, gruselige Verschwörungstheorien ...

... und andere sachliche Worte der Zeit für Kritik an den Gender Studies
In der Zeit hat die Kulturjournalistin und Deutschlandradio Kultur-Redakteurin Catherina Newmark gerade einen Text veröffentlicht, in dem sie Kritikern der Gender Studies vorwirft, ihre Kritik lediglich Aus Angst vor einem anderen Leben zu üben: aus Angst also vor einer Änderung bestehender Verhältnisse, aus Angst davor,...

Geschlechterdebatte

Für eine ausgewogene Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik

Offener Brief an den Deutschen Presserat 09. Januar 2014
Wir, die Unterzeichner des Offenen Briefes, wenden uns an Sie, weil wir über die Berichterstattung der deutschen Leitmedien zur Gleichstellungspolitik besorgt sind.
Seit Jahren werden wir fast täglich mit Artikeln konfrontiert, die sehr einseitig über die Gleichstellunspolitik, insbesondere über die Frauenquote, berichten. Wir beobachten mit...

Gesellschaft

Gezeitenwechsel


Ich hätte nie gedacht, dass es mir mal so gehen würde. Eigentlich bin ich ein optimistischer Mensch. Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, uns zu entfalten, wie heute. Jeder kann leben, wie er es für richtig hält. Geschichte vollzieht sich in Pendelbewegungen, doch unterm Strich wird das Leben besser. Von alledem bin ich noch immer überzeugt. Aber im letzten Jahr hat sich etwas in mir...

Geschlechterdebatte

Die feministischen AufseherInnen von Wikipedia


Grundsätzlich ist die Internet-Enzyklopädie Wikipedia eine begrüßenswerte Einrichtung. Demokratisch verfasstes und verfügbares Wissen, eine tolle Sache. Nun gab es immer schon sachliche Kritik an inhaltlichen Fehlern der Beiträge und auch absurde Beispiele für die Unflexibilität der Plattform.
So wird von dem amerikanischen Schriftsteller Philip Roth berichtet, er habe eine falsche Information...