Geschlechterdebatte:

Reaktionäre?

“Der Klimawandel? Erfunden. Die Evolution? Eine Lüge. Gleichberechtigung von Mann und Frau? Emanzen-Quatsch. Reaktionäre ignorieren alle Fakten. Applaus ist ihnen dennoch sicher”, so Georg Diez in einem Artikel auf Spiegel Online.

ueberpruefung-lkmi8791Sehr geehrter Herr Diez,
wenn Sie schon Leute mit anderer Auffassung meinen zusammenstauchen und als angebliche Reaktionäre bezeichnen zu dürfen, dann sollten Sie sich wenigsten ein bißchen informieren, denn ohne Begründung bleibt das alles äußerst dürftig.

Erstens: der Klimawandel. Es gibt Meßdaten, es gibt rechnergestützte Simulationsmodelle, und es gibt Interpreten von Meßdaten und Modellen sowie Modellrechnungen. Interpretationen können nun ihrem Wesen nach je nach Interpret unterschiedlich ausfallen, das zumindest muß man konzedieren. Ich halte zum Beispiel die Existenz der Klimaerwärmung für ziemlich sicher, und ich halte die These, dass wir als Menschheit dazu einen Beitrag leisten, für wahrscheinlich zutreffend. Ich behaupte aber nicht, dass dies “die Wahrheit” sei. Deshalb toleriere ich Auffassungen, die sich aus einer anderen Interpretation ergeben, besonders dann, wenn Begründungen und Belege vorgelegt werden.

Zweitens: die Evolution. Nun es gibt in den USA den religiösen Kreationismus. Den gibt es m. W. bei uns kaum oder gar nicht. Aber was es gibt, das ist etwas strukturell Analoges, nämlich das, was als “Gender Studies” bzw. als Genderideologie aus den USA importiert worden ist. Wenn Sie also, durchaus zu Recht, den Kreationismus kritisch bewerten, dann hätten Sie mindesten ebensoviel Grund, dasselbe bei den Gender Studies zu tun. Und falls Sie nun meinen sollten, ich befände mich hierbei im Irrtum: Bitte, dann zeigen Sie doch den wissenschaftlichen Charakter der Gender Studies auf. Oder veranlassen Sie, dass eine der Expertinnen das für Sie tut. Da bin ich aber gespannt.

Drittens: Gleichberechtigung von Mann und Frau. Verehrter Herr Diez, diese ist seit 1949 im Grundgesetz garantiert, und der Gesetzgeber hat in den 50er und 60er Jahren auf der Ebene der Einfachen Gesetze damals richtigerweise einige diesbezüglich nötige Veränderungen vorgenommen. Seitdem ist Art. 3 GG, ist die Gleichberechtigung, also die Gleichheit vor dem Recht, oder die Chancengleichheit, gesellschaftliche Praxis. Was ein Individuum aus diesen Chancen macht, das hängt, wie ihnen sicherlich bekannt ist, von den persönlichen Präferenzen und Zielen, sowie nicht zuletzt von den Bemühungen und Anstrengungen ab, die in die Verwirklichung eigener Lebenspläne gesteckt werden. Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen wird m. W. heute von niemandem in Frage gestellt: sie ist eine anerkannte Realität.

Woher Sie eine andere Wahrnehmung beziehen, bleibt unklar. Möglicherweise verwechseln Sie wie viele andere Gleichberechtigung (Chancengleichheit) mit Gleichstellung (Ergebnisgleichheit), und dies nur, weil beide Worte ähnlich klingen, obwohl sie doch inhaltlich etwas Entgegengesetztes bedeuten. Das Grundgesetz will individuelle Chancengleichheit plus individuelle Leistung und nicht gruppenbezogene leistungslose Ergebnisgleichheit, die unvermeidlich zur Diskriminierung Dritter als Gruppe führt und führen muß, und zwar in diesem Fall zu Lasten von Männern. Herr Dietz, nutzen Sie am besten eine Suchmaschine und geben Sie dort ein: Qualifikation statt Quote.

Und dann lesen Sie bitte …

Gleichberechtigung ist ein allgemein anerkannter Wert.

Dass sie das nicht verstanden haben, spricht wirklich nicht für Sie als Journalist.

Was strittig ist, das ist bezeichnet durch: Gleichstellung, Gender Mainstreaming, Gender Studies. Darum geht es, nur darum.

Und, Herr Dietz, solange Sie nicht wissen und verstanden haben, was das ist und worum es sich dabei überhaupt handelt, sollten Sie besser schweigen, anstatt Leuten, die das nun wirklich sehr viel besser, tiefer, gründlicher verstanden haben als Sie – denken Sie dabei zum Beispiel nur an die kluge und wohlinformierte Frau Kelle –, zu diffamieren. Aber Reaktionäre ignorieren eben alle Fakten. 

Diffamierung ist kein Argument, finden Sie nicht auch?

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Der radikale Biologismus des Gender-Mainstreamings


Bei der Frauenquotenpolitik geht es darum, ein Mittel zu finden, um sich auf dem Arbeitsmarkt und in den Personalhierarchien privater Unternehmungen und öffentlicher Organisationen in der subjektiv als übermächtig erlebten Konkurrenz gegenüber Männern Sondervorteile zu verschaffen.
In der Durchsetzung dieser Interessen gibt es bis hin zum offenen Verfassungsbruch kaum Hemmungen. Allerdings muss...

Geschlechterdebatte

Sind „Gender Studies“ Wissenschaft?


Die „Gender Studies“ haben sich seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts als Fortführung der „Frauenforschung“ der 70er Jahre entwickelt. Sie kreisen um den zentralen Begriff des „sozialen Geschlechts“, aber dieser Begriff wird weder biologisch im allgemeinen, noch sexualwissen-schaftlich im besonderen noch soziologisch im Sinne der Rollentheorie gefaßt.
Das ist ein erstaunlicher Befund, weil...

Geschlechterdebatte

Angriffsziel „Gender Studies“ verfehlt!

Der Biologe Axel Meyer kommt in „Adams Apfel und Evas Erbe“ über die Grenzen seines Faches nicht hinaus
Kritik an der Gender-Ideologie und ihren politischen Auswüchsen kam bis dato zum größten Teil aus der Feder von Publizisten, Menschenrechtsaktivisten und vereinzelt von Sozial- und Geisteswissenschaftlern. Umso erfreulicher ist es, dass sich mittlerweile auch Naturwissenschaftler, vor allem...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Menge

Gleichschaltung durch Genderpolitik
Was macht feministisches Räsonnement, besonders im scheinakademischen Diskurs, so lächerlich? Daß Sprache als Abklatsch der Biologie aufgefaßt wird. Bei Lebewesen spricht man von Geschlecht, bei Substantiven ebenfalls. Doch das sind ganz verschiedene Dinge. Trotzdem glauben die Feministen, daß grammatisches Geschlecht der Femina sich auf Frauen beziehen würde. Wollen...

Geschlechterdebatte

Offene Protestnote an Manuela Schwesig: Gegen ideologisierte Geschlechterpolitik!


Auf Initiative des "Forums Soziale Inklusion" haben sieben geschlechterpolitische Plattformen und Bürgerinitiativen Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig in einer gemeinsamen, offenen Protestnote dazu aufgefordert, von ihrer einseitigen und ideologisierten Geschlechterpolitik abzurücken.
Anstoß und Fokus ist die Zusammenstellung der Sachverständigenkommission zur Erarbeitung des Zweiten...

Gesellschaft

Hate Speech mit GEZ-Gebühren?

 
ARD und ZDF inszenieren sich in der Öffentlichkeit als Kämpfer gegen Hate Speech. Doch wie sieht es mit Hate Speech in den eigenen Formaten aus?
Nicht erst seit Justizminister Heiko Maas ein Anti Hate Speech-Gesetz einführen will, fragt man sich, was unter Hate Speech zu verstehen ist. Eine offizielle Definition gibt es bis heute nicht. Durch diese Unbestimmtheit wird die Kontroverse zu Heiko...

Geschlechterdebatte

Ein Kämpfer für den rechten Glauben besucht ein Amt

Die offene Gesellschaft und ihre falschen Freunde: Ein Monolog für zwei Personen
Die Kampagne „ausnahmlos“ wurde von Feministinnen nach den vielfachen sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht mit erheblicher medialer und politischer Unterstützung lanciert. Vereinzelt fragten Kommentatoren in sozialen Netzwerken auch danach, ob denn die Kampagne ausnahmslos allen Opfern, also auch männlichen...

Geschlechterdebatte

Vergesst die Rechten!

Von Arne Hoffmann   18. März 2012
Um von Anfang an Missverständnisse zu vermeiden: Ich arbeite mit Personen aus dem konservativen Lager immer wieder gerne für eine lohnende Angelegenheit zusammen. Gelegenheit dazu habe ich beispielsweise bei AGENS, einer die verschiedenen Lager überbrückenden geschlechterpolitischen Initiative, genauso wie bei den bürgerlich Liberalen von "eigentümlich frei" und Co....

Geschlechterdebatte

Ich möchte Alice Schwarzer danken


Was wird da bloß in diesen Tagen auf Alice Schwarzer herumgehackt. Ja, natürlich hat sie Steuern hinterzogen und sich damit strafbar gemacht. Und natürlich wird dieser Fakt auch nicht dadurch aus der Welt geschaffen, dass sie sich selbst angezeigt hat und damit straffrei davonkommt.
Aber dieses selbstgerechte Draufhauen gefällt mir nicht - auch wenn ich zunächst selbst der Versuchung nicht...

Geschlechterdebatte

Von der Frauenemanzipation zur Frauenprivilegierung


Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist
Gleichheit meint in logischer Hinsicht immer die Gleichheit des Verschiedenen, denn sonst würde es sich um Identität handeln. Nur was verschieden ist, kann gleich sein. Gleichheit meint weder Identität noch enthält sie den Impuls, Ungleiches gleich machen zu wollen, sondern sie betont die Gleichwertigkeit der...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigung ist nicht Gleichstellung

7. Mai 2012 –Kai Rogusch über die aus freiheitlicher und rechtsstaatlicher Sicht verhängnisvolle Gleichsetzung zweier Konzepte.
Zuerst erschienen in NovoArgumente 110/111 (1–4 2011)
Wer das Verhältnis zwischen Gleichberechtigung, Gleichstellung und menschlicher Freiheit erschließen möchte, stößt auf ein facettenreiches Thema. Zuletzt war beispielsweise die Frauenquote in einer doch so...

Geschlechterdebatte

Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Frauenquote?


Die Frauenquote ist schwach legitimiert, und das merken auch Feministinnen. Sie wiederholen fortwährend Standardformeln, die bei oberflächlicher Kenntnisnahme plausibel wirken mögen, hauptsächlich, wie in der Werbung, durch häufige Wiederholung auf allen medialen Kanälen, aber sie halten einer kritischen Überprüfung nicht stand. Also wird diese Kritik ausgeblendet.
Ein für mich überraschendes, aber...