Geschlechterdebatte:

Die Antisexualisten und ihr Krieg gegen den Mann


In der westlichen Welt geht eine neue Mode um. Nach einer Jahrzehnte fortdauernden Hypersexualisierung unserer Kultur, der Pornographisierung einer ganzen Jugend und nach anrüchigen Aufklärungsköfferchen mit putzigen Plüschvaginas und Plüschpenissen für Grundschüler irritiert uns ein neuer Kanon, der sich so gar nicht dem uns Gewohnten fügen mag. Ich nenne es eine Bewegung von Antisexualisten, die uns nunmehr – im Speziellen den Männern – jede sexuelle Regung verbieten will.

Es begann mit dem Dirndl-Gate des FDP-Politikers Rainer Brüderle und einem darauf folgenden teilglobalen Aufschrei, der jedwedes männliches Balzgehabe – oder zumindest als solches Verstandenes – zur Pathologie erklärte. In jüngerer Zeit durchschwemmten „virale“ Videos die sozialen Medien, in welchen Männer in ihren natürlichen Lebensräumen wie possierliche Tierchen observiert und ob ihrer mutmaßlich widernatürlichen Gelüste vorgeführt wurden.

Die Machart solcher Videos ist simpel: Ein junges, stramm geformtes Lockweibchen begibt sich unter eine Kohorte von Männchen, deren wollüstige Reaktionen von einer verborgenen Kamera dokumentiert werden.

Den Anfang machte hierbei ein Video, in dem eine junge Frau eigenem Bekunden nach zehn Stunden lang mit leicht kühl bis grimmiger Mimik durch alle erdenklichen Stadtteile Manhattans spaziert – begleitet von einer versteckten Kamera. Das Video selbst ist selbstredend keine zehn Stunden lang und die Szenerie gehört offenbar beinahe ausschließlich zum problematischen Stadtteil Harlem. Wir sehen darum auch nur farbige Zeitgenossen der unteren sozialen Schichten.

Das Lockweibchen hingegen ist weiß, gutbürgerlich und sie bekommt während ihres Streifzugs so allerhand zu hören, so etwa verbale „Belästigungen“ wie „How you doing today?“, „Smile!“, „What‘s up beautiful?“, „Have a good day“ oder „God bless you“. (Auf Deutsch: „Wie geht es Ihnen heute?“, „Lächle!“, „Was ist los, Schöne?“, „Haben Sie einen schönen Tag“, „Gott segne dich“.

Am Ende dieses Videos steht sodann die Botschaft, dass Frauen wohl nirgends vor Anmache und Belästigung sicher seien. Das mag gemäß dem Video zutreffen – zumindest sofern man als weiße, gutsituierte Frau durch Harlem wandert und sich durch ein „How you doing today?“, „Smile!“, „Have a good day“ oder „God bless you“ in der eigenen Schutz- und Komfortzone bedroht fühlt.

Seines latenten Rassismusses ungeachtet erfreute sich der Clip innerhalb kürzester Zeit großer Beliebtheit und zeugte allerlei Nachahmerinnen. Einer dieser Abkömmlinge war die deutsche Boulevard-Illustrierte „Stern“, die ebenso einen ihrer weiblichen Lockvögel auf den Catwalk schickte.

Das „Stern“-Fazit: Deutsche Männer sind weniger direkt. Anstelle verbaler Anmache dominiert hier eher das beiläufige Beglotzen und Beschielen des wippenden weiblichen Hinterteils. Der „Stern“ konfrontiert uns sodann mit der Frage, wo denn nun die Grenze zwischen „Interesse“ und „Belästigung“ zu ziehen sei. So suggestiv diese Frage vom „Stern“ auch vorgetragen und so unterschwellig tendenziös ihre Beantwortung auch vorweggenommen wurde, so tiefschürfend ist diese Frage denn auch, und wir wollen hier – an Ort und Stelle – versuchen, sie zu beantworten.

Ganz gleich wie echt oder unecht, wie authentisch oder gestellt diese Videos sein mögen, so wollen sie uns doch allesamt dieselbe Botschaft senden: Der Mann ist schlecht, bar jeder Triebkontrolle und er bedarf gründlicher Erziehung.

Nun tut sich aber ein bedeutender Unterschied auf, betrachtet man zunächst das Manhattan-Video und schließlich das „Stern“-Experiment. Ersteres bezeugt verbal und somit bewusst Geäußertes. Zweiteres erzählt uns von Blicken, von vermeintlichem „Interesse“. Erstgenanntes ist sozial, das zweite biologisch determiniertes Verhalten.

Flapsige und anzügliche Sprüche, ein banales „Smile!“ oder „Have a nice day“ kann man sich zur Gewohnheit machen oder auch nicht. Der Verstandesapparat befindet darüber, ob es geäußert wird oder ob sich Enthaltung geziemt. Derweil die Kontrolle hierüber keines allzu großen Zwanges bedarf, liegt der Tatbestand bei den biologisch determinierten Verhaltensformen gänzlich anders: Auf eine exponierte Stelle des anderen Geschlechts zu blicken ist in erster Instanz ein Reflex, der Männern und Frauen gleichermaßen eingepflanzt ist, und kaum von bewusst erlebtem „Interesse“ zeugt.

Ein  geschlechtsspezifischer Unterschied zeigt sich allenfalls darin, dass bei Männern dieses Verhalten fortlaufend geradezu seismographisch aufgezeichnet und problematisiert wird. Männer stehen hier im steten Zentrum argwöhnischer Beobachtung. Bei Frauen hingegen stört uns all dies wenig, es scheint uns nicht einmal aufzufallen.

So erwächst der klischeehafte Irrtum, dass Frauen ein solches Lustgetriebe fremd sei. Die Frau ist aber ebenso wenig wie der Mann eine von sexuellen Bedürfnissen unbewohnte Hülle, auch wenn einige maskuphob-frigide Antisexualisten uns das einreden mögen. Für Letztere sind immerzu nur die Männer beständiger Gegenstand bizarrer Verbots-, Bestrafungs- und Zügelungsfantasien.

Final steht hier folglich triebgeknüpftes Verhalten vor seinen selbsternannten Richtern – Triebe im Sinne von Hunger, Durst und eben auch Sexualität. Gewiss ist der Intellekt fähig, diese Triebe diesseits ihrer gesellschaftlich tolerierten Begrenzungen zu bannen. Gewiss kann erwartet werden, dass ein erwachsener Mensch sich nicht zur Gänze lustgesteuert gibt. Gewiss darf verlangt sein, dass innerhalb bestimmter sozialer Arrangements entsprechende Reflexe unterdrückt bleiben. Genau das ist es, was man gemeinhin unter „Kultur“ versteht.

Ebenso gewiss jedoch folgt hierauf ein großer Einwand. Da Triebe nämlich einer somatischen Quelle entfließen, lässt sich ihr psychisches Aufdrängen stets nur zeitweilig und niemals dauerhaft unterbinden. Somatische Ursprünge trotzen ungerührt allen Erziehungs- und Sozialisationsversuchen. Menschen werden immer Hunger und Durst verspüren. Ebenso werden Kerle immer Weiber und Weiber immer Kerle wollen. Ein fortdauerndes, gewaltsames Niederknechten solcher Bedürfnisse trägt schädliche Folgen – insbesondere dann, wenn dies mit implizierten Schuldgefühlen und einem Bestrafungskult einhergeht, wie es unterschwellig im Kontext dieser Männer-sind-Schweine-Leier fortdauernd geschieht.

Im Ergebnis folgt früher oder später das, was wir gemäß Sigmund Freud eine Neurose nennen – ein unbewusster innerer Konflikt zwischen natürlichem Verlangen und einem fremdgeformten, selbstkasteienden Verstand. Am dystopischen Ende dieses Gedankengangs steht der seelisch verkorkste Mann mit konfliktüberladener Sexualität.

Was misandrischen Antisexualisten vermutlich wohlig viel verheißend in den Ohren klingt und ihnen ein süffisantes Grinsen ins Gesicht malt, sollte indessen jedem normalen Menschen bange machen. Denn zum Lieben und Liebe machen gehören unausweichlich immer noch zwei – mindestens. Und wo der eine nicht kann oder will, da kann der zweite so viel wollen wie er mag und wird es letztlich auch nicht können.

Was Männern und Frauen in dieser endzeitlichen Vision als letztes Refugium wohl noch verbleiben mag, ist die Selbstbefriedigung. Masturbation ist laut Woody Allen durchaus eine gute Sache: Man hat „Sex mit jemandem, den man auch wirklich liebt“. Allerdings sind auf diesem Gebiet die Männer den Frauen womöglich voraus, denn schließlich stehen ihnen Huren und eine weltumspannende Pornoindustrie zur Verfügung – ein Heimspiel für die Männer. Frauen hingegen müssen sich ob ihres libidinösen Wohlergehens womöglich auf sorgenvollere Tage einstellen. Zumindest droht dies, wenn man pessimistisch den Sieg der Antisexualisten vorausnimmt und Männern künftig jeder Blick, jedes mehr oder weniger verstohlene Schielen oder jede anderweitig sexuell konnotierte Regung versagt und bestraft wird.

Den Antisexualisten geht es nämlich mitnichten um den Schutz irgendwelcher Frauen vor irgendwelchen irgendwie gearteten Belästigungen. Das Allermeiste ist nicht mehr und nicht weniger als die giftige Frucht moralinsaurer Selbsterhöhung. Die Stilisierung des Mannes zum dauergeilen, defektgetriebenen Perversling ist dabei nur ein Mittel narzisstischer Befriedigung. Wo immer auch die  Motivation der Antisexualisten zu verorten ist – sie schaffen ein Klima, in welchem Männer sich stets schuldig glauben sollen, ganz gleich, was sie tun oder unterlassen.

Der Artikel erschien auch auf ef-online

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Was vom Manne übrig blieb – Das Problem der männlichen Identität


Im Folgenden möchte ich einige Bemerkungen zu Problemen der männlichen Identität in der heutigen Gesellschaft machen. Die Betonung liegt auf "Bemerkungen". Im Gegensatz zu der Lebenssituation von Frauen, die inzwischen eigentlich in allen Schattierungen und auf allen Lebensstufen sehr gut erforscht worden ist, sind Männerwelten bisher eher rudimentär beschrieben worden. Freuds "dark continent" sind...

Geschlechterdebatte

Von Kuckuckskindern, Scheinvätern und gehörnten Ehemännern


Immer wieder sage ich, dass sich Deutschland in eine matrilineare Gesellschaft zurückentwickelt hat. Schuld ist der faustische Umgestaltungs- und Schaffensdrang, den Progressive, Feministen und Anhänger des Wohlfahrtsstaats seit Jahrzehnten an den Tag legen.
Untrügliches Zeichen ist der geänderte Paragraf 1592 des Bürgerlichen Gesetzbuches, wonach der Vater eines Kindes nicht etwa derjenige ist,...

Geschlechterdebatte

Facebook: Nazi-Mist ist okay, Feminismus-Kritik muss weg


Vor ein paar Monaten habe ich zum ersten (und letzten) Mal ein Bild bei Facebook gemeldet. Das Bild vom 4.1. zeigt eine Dose Nüsse, beschriftet ist sie mit den Worten „Buchenwald’s Beste“, darunter steht „Cash-Jews“ (also etwa: Geldjuden), neben den Schriftzug „Nur echt mit dem Stern“ ist ein Judenstern gezeichnet, unten prangt ein Hakenkreuz mit dem Satz „Hergestellt nach dem deutschen...

Gesellschaft

Schlimmer als Helikopter-Eltern: Helikopter-Narzissten!

Über die Opfergesellschaft und das narzisstische, globalisierte Ich
Das Auftreten narzisstischer Persönlichkeitsstörungen hat über Jahrzehnte hinweg in unserer Gesellschaft zugenommen. Jedoch findet zugleich neben einer gesellschaftlichen Globalisierung auch eine individuelle, narzisstische statt. Nämlich die des eigenen Ich. Diese drückt sich in einer kollektiv, organisierten Opfermentalität aus, wie...

Geschlechterdebatte

Von müden Helden und unwichtigen Toten - eine Zeit-Kritik


Die Krise des Mannes wird nicht einfach nur übersehen. Die These, dass Männer Hilfe brauchen, wird schlicht bekämpft. Sie passt nicht in unser Bild von Frauen und Männern. Sie macht die Diskussion über Macht und Gerechtigkeit noch komplizierter, als sie schon ist.“
Anstatt einfache Zuschreibungen zu liefern, welches Geschlecht mächtig und welches hilfebedürftig – oder: der Hilfe wert – sei,...

Geschlechterdebatte

"Der abgrundtiefe Hass der Antifeministen"


In der Schweizer Tageswoche macht Franziska Schutzbach keine halben Sachen, wenn es darum geht, die Männerbewegung als Feindbild aufzubauen und Ideologiekritik in Sachen Feminismus durch rabiate Dämonisierungen abzuwehren.
Wer in diesem Stil anderen Menschen "abgrundtiefen Hass" unterstellt, leistet in Sachen Projektionsarbeit Beachtliches. Einige Auszüge des wegen seiner aggressiven,...

Geschlechterdebatte

Unter Wölfen


Wir Frauen verschenken Sex heute ohne die Gegenleistung einer festen Bindung. Und glauben auch noch, das wäre so etwas wie eine Befreiung. Eine Gegenrede auf Bascha Mika.
Bascha Mika gehört zu meinen Lieblingskontrahentinnen. Mehrfach saßen wir uns bereits in Talksendungen gegenüber. Sie ist klug und bissig, mit dieser lächelnden, fiesen Art, wie es nur Frauen können. Also eine respektable...

Gesellschaft

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte


Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute (wesentliche Eigenschaften) der...

Geschlechterdebatte

Wie Alice Schwarzer einmal eine Alien-Invasion bekämpfte


Ich brauche den Feminismus, damit jemand meine Stimme zum Verstummen bringt.“ Diesen Satz, eine Übersetzung der Reaktion eines amerikanischen Mannes auf die dortige „whoneedsfeminism“-Kampagne, habe ich vor wenigen Tagen auf der Facebook-Seite des deutschen Pendants „Wer braucht Feminismus?" veröffentlicht. Er wurde sofort gelöscht.
Anlass für mich waren Berichte von Lesern, die aus...

Geschlechterdebatte

Sauberer Sex?


Eigentlich ist es ja erstaunlich, dass die Aufregung erst jetzt passiert. Und ausgerechnet über das Thema Prostitution. Zu den Hochzeiten des populären Feminismus in den späten Siebzigerjahren sollte ja nicht nur die Prostitution verboten werden, sondern die männliche Sexualität überhaupt.
Auf jeden Fall die genitale. Zärtliches Streicheln, ganz vorsichtig, war noch erlaubt. Ich kann mich...

Geschlechterdebatte

Von der Frauenemanzipation zur Frauenprivilegierung


Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist
Gleichheit meint in logischer Hinsicht immer die Gleichheit des Verschiedenen, denn sonst würde es sich um Identität handeln. Nur was verschieden ist, kann gleich sein. Gleichheit meint weder Identität noch enthält sie den Impuls, Ungleiches gleich machen zu wollen, sondern sie betont die Gleichwertigkeit der...

Geschlechterdebatte

Ach Mädchen ...


Wladimir Putin, Barbie, Heidi Klum, Markus Lanz, nun also auch Kardinal Meisner. Die Femen kommen weit rum. Soll mal einer sagen, Frauen wüssten ihren Körper nicht einzusetzen.
Josephine Witt hat sich ausgezogen. Auf dem Altar des Kölner Doms. In der Weihnachtsmesse am 25. Dezember. Wir feiern die Geburt Jesu. Es war zudem der Geburtstag von Kardinal Meisner, der die Messe zelebrierte. Es sollte wohl ein...