Geschlechterdebatte

Ein offener Brief an alle Männer, Väter und Jungs zu Weihnachten

15. Dezember 2014, von Tom Todd

Liebe Männer, Väter und Jungs,
gerade in der Weihnachtszeit, in der die Familie, die Liebe und gefühlsbetont der Zusammenhalt der Menschheit hochgehalten werden, schwappen die Wogen der Enttäuschung und Verbitterung verstärkt an die Oberfläche.

Weihnachten-lkin8637 Gerade jetzt vielleicht verhärten sich noch mehr die Gefühle und Meinungen, die uns Männern dazu verleiten, hart ins Gericht mit unseren weiblichen Mitmenschen zu gehen. Was gibt es nicht schon alles über Genderwahn, Radikalfeminismus, Männerhass und Jungendiskriminierung zu lesen (von Quotenpolitik über ADHS, PAS, Frühsexualisierung bis hin zu Beschneidung).

Mit logischer Stringenz führen wir Argumente und Belege dafür auf, wie sehr sich unsere Gesellschaft in Politik und Kultur dem scheinbaren Diktat der frauenbewegten Allmacht beugt.

Allzu leicht geraten alle Frauen in unseren Worten unter Generalverdacht und vor allem werden die Gräben zwischen männerpolitischen Initiativen und deren vermeintlichen GegnerInnen (von VAMV über ASF bis hin zum Deutschen Juristinnenbund) weiter vertieft.

Auch dieser Appell wird womöglich schnell unter die Räder der verbitterten Unnachgiebigkeit der Männer kommen, die im Grundsatz zurecht eine systematisch forcierte Begünstigung von Mädchen und Frauen und die damit notwendigerweise verbundene Diskreditierung und klar erkennbare Diskriminierung von Männlichkeit beklagen, aber nicht darum wissen, wie aus empfundenem und objektiv feststellbarem Unrecht eine Versöhnung zu münzen ist.

Ich bleibe aber dabei: wir tun uns kein Gefallen, wenn wir nicht im politischen Dialog das Kunststück fertigbringen, souverän über unserem Leid zu stehen und die Türe offen zu halten für eine Annäherung der doch nur scheinbar diametral entgegengesetzten Meinungen.

Auch wenn die herrschenden Medien (immer auch die Medien der Herrschenden) unsere Anliegen verfälschen oder gar totschweigen und damit einen Dialog nicht nur erschweren, sondern teilweise bewusst auch noch mit Bundesmitteln über Stiftungen usw. kontraproduktiv radikalisieren (indem wir z.B. mit Breivik in einen Topf geworfen werden) – auch dann obliegt es uns, das Prinzip einer ergebnisoffenen Auseinandersetzung hochzuhalten, das vor allem dem vermuteten „Gegner“ respektvoll unterstellt, sie/er (Schwarzer wie Rosenbrock) führe grundsätzlich die besten Absichten im Schilde.

Ich bin kein Christ und auch nicht sonst religiös angehaucht, bin aber aus der persönlichen Erfahrung der jahrzehntelangen Auseinandersetzung mit Frauen und Männern davon überzeugt, dass wir nur dann eine Politik mit friedlicher Zukunft gestalten können, wenn wir die gegenwärtige Vetracktheit des Dialogs aufzulösen versuchen, indem wir uns unsere eigenen Fehler eingestehen und damit vorbildhaft demonstrieren, wie sich daraus Erkenntnis und Lösungen entwickeln.

Ich habe beispielsweise selber der Mutter meiner Tochter jahrelang unterstellt, sie agiere aus böswilliger Absicht, wenn sie die Einschränkung des Umgangs mit meiner Tochter damit begründete, es belaste unser Kind zu sehr, wenn sie ihren Vater wie sonst vor der Trennung so oft sehen würde. Der verständliche wie auch ungebührende Zorn, den ich ihr entgegenbrachte, hat zu nichts anderem geführt als Schweigen und Gesprächsverweigerung.

Wenn Frauen eine Gleichberechtigung über Gleichstellung einfordern, dann müssen wir immer grundsätzlich betonen, dass wir dieses Anliegen grundsätzlich verstehen und begrüßen, aber nur als Männer mitmachen können und wollen – mit unserer Männlichkeit, die allerorts und in jeder Lebensphase von Kindern und Erwachsenen seit jeher dann das „gute“ Leben ermöglicht hat, wenn das lustvolle und liebevolle Zusammenwirken mit der Weiblichkeit Freiräume (wenn auch begrenzt) erlangte.

Eine gleichschaltende, technisch vereinfachende Gleichheit der Geschlechter (gender mainstreaming) wird es nie geben, denn die Natur hat uns dazu nicht gemacht und wird uns nie machen. Auch werden wir niemals – trotz der Illusion technischer Beherrschung der Natur – die komplexe Ökologie unserer geschlechtlichen Zweiteilung steuern können, ohne Einschnitte in die Naturrechte der Menschen (und vor allem der Kinder) vorzunehmen.

Genauso wenig werden wir unsere männlichen Kompetenzen (z.B. in der Förderung der Autonomie unserer Kinder, der weitsichtigen planerischen Gestaltung von Systemen, u. dgl. mehr) friedenstiftend einbringen können, wenn wir nicht stets unsere Frauen überall mit ihren ureigenen, weiblichen Kompetenzen in jeder Entscheidung von Belang einbinden (wie sie es auch umgekehrt tun müssen).

Niemals wird der Körper einer Frau nur ihr eigener sein, auch wenn nur sie die Kinder gebärt, denn spätestens mit der Ausgrenzung des Vaters (ob durch gekaufte Samen oder durch Trennung) springt „Papastaat“ an seine Stelle ein und verlangt von ihr die Abgabe erzieherischer Kompetenzen und ihrer Arbeitskraft an die Kapitäne des Wachstumsfetischismus.

Die Frauen dafür mit Spott und Häme zu überziehen, nur weil sie mit vielen Männern den Idolen der narzisstischen Machtpolitik materialistischer Globalisierungsideologien selbstmissverständlich verfallen sind, führt nur in den Krieg.

Denkt immer mit euren starken Herzen und bietet immer die Hand an!

Tom Todd

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

„Väterlos – eine Gesellschaft in der Krise“ - eine Rezension

14. März 2013, von Dr. Hans-Joachim Maaz
Rezension des Buches: „Väterlos – eine Gesellschaft in der Krise“ von Matthias Stiehler, erschienen im „Gütersloher Verlagshaus“, 2012
Der „Männerversteher“ Matthias Stiehler hatte bereits mit seinem ersten Buch „Der Männerversteher – die neuen Leiden des starken Geschlechtes“ (C. H. Beck, München 2010) die individuellen, partnerschaftlichen und...

Geschlechterdebatte

Prof. Walter Hollstein: Über die (Selbst)Verdammung der Männer

Interview mit Prof. Dr. Walter Hollstein, Soziologe und Männerforscher
Von Dr. Alexander Ulfig   17. April 2012
 
Alexander Ulfig: Herr Professor Hollstein, Sie gelten als der führende Männerforscher im deutschsprachigen Raum. Was hat Ihr Interesse für dieses Thema geweckt? Gab es konkrete Erfahrungen oder Situationen?
Walter Hollstein:  Es hat über einen längeren Zeitraum  mehrere Anlässe und...

Geschlechterdebatte

Schwanzgedanken - Nachwehen zur Beschneidungsdebatte

14. Oktober 2013, von Kevin Fuchs
Warum das Mantra um moderne Rollenbilder eine Lüge ist Im Getümmel des Gefechts geht allzu vielen allzu oft der Blick für's Ganze schnell verloren. Der Lärm, Geschrei, Getöse, Rauch und Nebel hüllen uns den Sinn, den Wald zu sehen, nicht die Bäume. Erst wenn sich Schweigen über's Schlachtfeld legt, und sich der Pulverschleier senkt, dann tut sich zögernd auf, was...

Geschlechterdebatte

Rezension: “Frauenquoten – Quotenfrauen” von G. Amendt

28. Mai 2012, von Dr. Alexander Ulfig, zuerst erschienen bei MANNdat
Das Thema „Frauenquote“ ist ein Dauerbrenner. Es wird von der Politik immer wieder auf die Tagesordnung gebracht. In den Mainstreammedien wird eine Hurra-Propaganda für die Frauenquote betrieben, wobei gebetsmühlenartig immer wieder dieselben Parolen und Forderungen vorgetragen werden. Kritische Beiträge zur Frauenquote werden...

Gesellschaft

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung

16. Januar 2017, von Prof. Adorján Kovács
Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von...

Geschlechterdebatte

Diskriminierte Männer klagen an

11. Januar 2017, von Eckhard Kuhla
Diskriminierte Männer reichen Klagen ein, Gerichte bestätigen Verfassungswidrigkeit von Frauenförderung, betroffene Verwaltungen betreiben Schadenbegrenzung, eine ungewöhnliche aber überfällige Geschichte – nach fast 20 Jahren Gleichstellungspolitik in Deutschland.
Es ist wohl so, Ideologien verlieren ihre „Strahlekraft“, wenn sie politisch überziehen. Hier geht es...

Geschlechterdebatte

Ein Kämpfer für den rechten Glauben besucht ein Amt

Die offene Gesellschaft und ihre falschen Freunde: Ein Monolog für zwei Personen 23. Januar 2016, von Lucas Schoppe
Die Kampagne „ausnahmlos“ wurde von Feministinnen nach den vielfachen sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht mit erheblicher medialer und politischer Unterstützung lanciert. Vereinzelt fragten Kommentatoren in sozialen Netzwerken auch danach, ob denn die Kampagne ausnahmslos allen...

Geschlechterdebatte

Viele Frauen wollen Quotilden sein!

30. Oktober 2014, von Prof. Günter Buchholz
Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung des Maschinenbauers Trumpf ist gegen die Frauenquote, wie sie von den beiden SPD-Bundesministern Manuela Schwesig und Heiko Maas mit Zustimmung von Bundeskanzler Angela Merkel (CDU) in einem Gesetzgebungsverfahren vorbereitet wird.
Frau Leibinger-Kammüller meint, ebenso wie es die...

Geschlechterdebatte

Quotensturm im Genderwasserglas

26. September, von Jens Berger, zuerst erschienen bei den NachDenkSeiten
Es kommt selten vor, dass die im Bund regierenden Koalitionsparteien CDU, CSU und FDP in einem Punkt derart über Kreuz liegen, dass es innerhalb der Koalition eine offene Rebellion gibt, der Fraktionszwang in Frage gestellt wird und die FDP in einem „Brandbrief“ (Zitat: BILD) die Kanzlerin auffordert, ein schrödersches...

Geschlechterdebatte

Vom Wert des Zweifels

19. Januar 2017, von Gunnar Kunz
Hin und wieder kommt es vor, dass ich unsicher werde und mich frage: Stehst du wirklich auf der richtigen Seite, hast du recht mit deiner Kritik am Feminismus, oder begehst du gerade einen furchtbaren Irrtum? Ist es nicht vermessen zu glauben, du seist im Besitz der Wahrheit, während die öffentliche Meinung und ein großer Teil deiner Freunde sich irrt?
 
Ist es...

Geschlechterdebatte

NovoArgumente: Dossier „Genderdebatte“

23. August 2013
Staatliche Gleichstellungspolitik wird zunehmend zu einem Problem für Frauen und Männer. Nicht Emanzipation, sondern Regulierung, Volkserziehung und Gleichmacherei stehen im Vordergrund.
Inwieweit müssen Frauen wirklich vor Übergriffen durch das andere Geschlecht geschützt werden? Warum ist es politisch und moralisch geboten Frauen im Beruf zu bevorzugen? Und wieso haben es...

Geschlechterdebatte

Jenseits des deutschen Frontendenkens

Von Arne Hoffmann   20. März 2012
Bekanntlich hat die Männerrechtsbewegung ihren Ursprung in den USA. Und noch immer hat man mitunter den Eindruck, dass uns Europäern die Vereinigten Staaten auf diesem Gebiet um einiges voraus sind. Zuletzt musste ich diese Erfahrung machen, als ich über die Seiten des "Good Men Project" stolperte und dabei unter anderem auf die Ergebisse einer Umfrage stieß, die es...