Geschlechterdebatte

Bildung schützt nicht

23. Dezember 2013, von Markus Kempe

Bis zu meinem Master-Abschluss verlief mein Leben sehr geradlinig. Dann traf ich Sie und alles geriet aus den Fugen.

verzweiflung-lksd4967

Mein Leben begann sehr vielversprechend und einfach. Abitur, Wehrdienst, dann mit kurzer Wartezeit ein Studium der Biologie. Und nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass man als Mann diskriminiert werden würde.

Ich verstand zwar nicht genau, warum Frauen keinen Wehrdienst leisten müssen oder warum es soviele Hilfs- und Unterstützungsprogramme für Frauen gab, aber irgendwie schien ja alles gut zu laufen. Mit eben jenen Frauen hatte ich keinen Erfolg. Weder in meiner Schulzeit noch im Großteil meines Studiums hatte ich engen Kontakt mit dem anderen Geschlecht. Ich stellte Frauen auf ein Podest, hielt sie für wunderbare Wesen, die es zu beschützen und retten gilt. Irgendwann verstand ich, dass es genau diese Einstellung war, die Frauen abstieß, also legte ich sie ab und auf einmal lief es. Ich hatte eine Freundin, die mich dann nach drei Jahren darüber informierte, dass sie einen anderen Mann traf. Sie war sich nicht sicher, ob sie ihn oder mich wollte, und in dieser unsicheren Umgebung, dieser Umgebung zwischen Beziehung und Nicht-Beziehung, traf ich Sie.

Sie war anders, wilder, verrückter und sexueller in ihrem Auftreten. Mann konnte Spaß mit ihr haben und tiefe Gedanken austauschen. Auf der anderen Seite spielte sie die "Rette mich!"-Karte. Erzählte sie schon nach wenigen Minuten Kennenlernen, was in ihrem Leben alles schief gelaufen ist, von Psychiatrie, Straftaten und der Wohnungslosigkeit, in der sie sich mehr oder minder befand, hätte sie ein anderer Weißer Ritter nicht bei sich aufgenommen. Hier hätten alle meine Warnglocken schrillen sollen, aber ich ließ mich auf sie ein. Weihnachten war wenige Wochen später und wir feierten zu zweit. Gutes Essen, Party und wilder Sex. Sie nahm die Pille und erzählte mir, dass Kondom keine Option sei, da sie kein Latex vertragen würde. Hier hätten wieder meine Alarmglocken schrillen sollen, aber wenn man liebt, neigt man zum Vertrauen.

Als ich sie nach einer Woche Weihnachtsfeiern nach Hause zurückbringen wollte, schloss sie sich auf der Toilette ein und schnitt sich in die Arme. Als sie mir die Wunden mit Tränen in den Augen zeigte und davon berichtete, wie sie sich selbst verletzte, konnte ich sie nicht wegbringen. Und wieder ignorierte ich die Warnsignale.

So lebten wir zusammen in meiner kleinen Studentenwohnung. Ich zahlte das essen und half ihr, wieder auf die Beine zu kommen, was schwieriger war als ich annahm. Sie hatte nicht mal Personalien. Aber irgendwie war da immer die Stimme in mir, die meinte, ich müsste ja helfen. Selbst der Rat eines freundlichen Sozialarbeiters "Du kannst sie nicht retten" schlug ich in den Wind und dann ließ sie die Bombe platzen.

"Ich bin schwanger! Meine Pille hat versagt! Ich bin nicht schuld, aber will das Baby behalten!" Ich war hin und hergerissen, redete mit ihr, sprach auch das Thema Abtreibung an. Ihre Freundinnen fuhren mich zornig an, wie ich es überhaupt wagen kann, dieses Thema anzusprechen. Später erst erfuhr ich, dass ich in diesem Belang kein Mitspracherecht hatte. Sie hat mich angelogen in vollem Bewusstsein, auch wenn sie es bis heute leugnet, und ich hatte keinerlei Rechte mehr. Nur die Wahl zwischen "Sich um das Kind und damit leider auch um die Mutter kümmern" oder "Jeden Monat Geld zahlen und mit dem schlechten Gewissen leben".

Ich entschied mich für ersteres und damit begann ein jahrelanger Leidensweg. Sie begann, Dinge zu fordern. Eine größere Wohnung, eine Möglichkeit wieder zu reiten, mehr Geld für alles. Sie konnte ja nicht arbeiten, war ja schwanger, also musste ich ran. Ich arbeitete in einer Spielhalle als Aufsicht. Ein Job, den ich nie wieder in meinem Leben tun werde. Nebenbei schrieb ich Bewerbungen und den Haushalt erledigte ich dazu, denn schließlich war sie schwanger. Ich musste neue Möbel ranschaffen, schließlich hätten wir bald ein Kind. Kleidung, Einrichtung, Essen, alles ging von meinem Ersparten ab, bis nichts mehr übrig war. Und sie gab sich nicht mit einfachen, gebrauchten Möbeln zufrieden, nein, es mussten neuwertige Möbel sein. Und dazu ihre ständigen manisch-depressiven Phasen. Und immer noch hatte ich keine Chance rauszukommen, ohne wie das letzte Monster auszusehen.

Nur eine Hoffnung gab es für mich. Eine Stelle in meinem Beruf zu finden, die so gut bezahlt wurde, dass ich ihre Wünsche befriedigen konnte, ohne mich zu verschulden. Hunderte Bewerbungen schrieb ich. Ich war kein Einser-Student, aber immerhin hatte ich einen glatten Zweier-Schnitt. In meinen Master-Kursen damals hatten wir einen Frauen-Anteil von 80%. Zu Zeiten meines Bachelor-Studiums sogar 90%. Aber immer noch sah ich unter allen Stellenausschreibungen einen dieser Sätze, die ich zu hassen gelernt habe: "Frauen werden nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben." "Bei gleicher Qualifikation werden weibliche Bewerber bevorzugt eingestellt." Wie konnte das sein? Und vor allem, wie soll ich mich gegen eine Überzahl von 80% an Frauen durchsetzen, wenn sie bei Gleichstand gewinnen?

Ich erhielt nur wenige Einladungen zu Bewerbungsgesprächen, die erste nach einem Jahr. Hier wurde ich dann auch gefragt, warum ich nicht früher eine Stelle gefunden hatte? Ich antwortete wahrheitsgemäß. Im dritten Bewerbungsgespräch führte mich ein älterer Professor nach draußen. Er gab mir den inoffiziellen Tip, meine Vaterschaft aus meinem Lebenslauf zu streichen und auf die Frage, warum ich nicht früher eine Stelle gefunden habe, eine Krankheit oder ähnliches zu erfinden. Väter wären als Doktoranden nicht erwünscht, da sie nicht flexibel genug wären.

Ich war geschockt. Das ganze Gerede darüber, dass man doch seine Elternzeit als Mann nehmen soll, dass Deutschland mehr Nachwuchs braucht. Alles war nur Gerede. Schlußendlich sollte man nur funktionieren. Ich änderte meine Bewerbungsschreiben.

Ein Jahr später hatte ich wieder zahlreiche Bewerbungen hinter mir, versuchte es mit der Selbstständigkeit. Ohne Erfolg. Die Beziehung mit der Mutter meiner Tochter wurde unerträglich. Sie rührte kaum einen Finger im Haushalt, kümmerte sich nur sporadisch um eine Arbeitsstelle und nur einer von uns beiden wurde regelmäßig vom Arbeitsamt unter Druck gesetzt. Sie dürfen raten, wer das war.

Schließlich fand sie eine Stelle als Kellnerin in einem nahegelegenen Restaurant. Diese Stelle war so gut bezahlt, dass ich Elternzeit nahm und den miesen Job kündigte. Endlich konnte ich mich völlig auf die Bewerbungen konzentrieren und ich war erst etwa anderthalb Jahre aus dem Studium raus. Es ging bergauf, so dachte ich. Sie hatte die Stelle ganze zwei Monate, bevor das Restaurant schloss und sich der Betreiber, ohne die ausstehenden Gehälter auszuzahlen, aus dem Staub machte. Wieder saß sie nur Zuhause auf dem Sofa, wieder erhielt ich die Briefe vom Arbeitsamt und noch schlimmer: Dieses mal musste ich ihr beim rumsitzen zusehen, konnte nicht aus dem Haus zur Arbeit flüchten. Wir stritten uns ständig.

Zu meinem Glück hatten wir noch vor der Geburt einen Amtstermin gehabt, in dem ich das halbe Sorgerecht erhalten hatte. Erst später erfuhr ich, dass ich ohne diesen Termin damals noch rechtlos gewesen wäre. Ich hätte meine Tochter weder sehen, noch sie erziehen oder mit ihr Zeit verbringen dürfen, ohne Zustimmung der Mutter. Ich hätte aber die Pflicht gehabt zu zahlen. Wie konnte dieser Umstand bis Mitte 2013 bestehen? Wie kann es sein, dass in einem modernen Staat erst auf Druck der EU eine Änderung entsteht, die auch Männern, wenn auch über Umwege, das Recht einräumt, ein Kind zu haben?

Die Beziehung hielt knapp drei Jahre, bis ich es nicht mehr aushielt. Vor der Trennung informierte ich mich über das Thema Sorgerecht. Ich wollte in keine Falle laufen, so dass ich plötzlich jeden Monat tiefer in die Schulden absacke, nur um ihren Lebenstil zu finanzieren. Ich erinnere mich noch an ihren Kommentar, als sie überlegt, was sie aus der gemeinsamen Wohnung, die ich immer noch bewohne, mitnehmen sollte: "Ich nehm´ einfach alles mit, du kannst dann ja was wieder holen." Ich hatte meine gesamten Ersparnisse geopfert, um die Einrichtung zu zahlen. Diese Kaltschnäuzigkeit wiederte mich an.

Eine Stelle in meinem Beruf hab ich nun immer noch nicht gefunden, selbst in ähnlichen Berufen scheint es unmöglich zu sein. Durch Kind und zerstörerische Beziehung habe ich drei Jahre meines Lebens verloren. Drei wichtige Jahre, in denen ich eigentlich meine berufliche Situation hätte festigen müssen. Erwartungen und Gesetzlage ließen mich wählen zwischen Schulden und schlechtem Gewissen auf der einen und Arbeitslosigkeit auf der anderen Seite. Mittlerweile arbeite ich wieder. Ich bin Nachhilfelehrer. Gut bezahlt werde ich nicht, aber ich bringe jungen Menschen gerne etwas bei. Auch dass sie sich nicht alles gefallen lassen müssen und das Vertrauen einem manchmal eine Menge kosten kann. Meine Tochter sieht sowohl Mutter als auch Vater täglich, wir wohnen nur ein Haus auseinander und kommen miteinander klar. Eine neue Freundin hab ich auch, eine, die meine Situation sehr genau kennt und mir durch die härtesten Zeiten meiner Arbeitslosigkeit geholfen hat.

Heute habe ich erst wieder gelesen, dass ein abgeschlossenes Studium der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit ist. Gleichermaßen habe ich auch wieder gelesen, dass "Frauen bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt werden." Vielleicht schützt das Studium nur Frauen vor der Arbeitslosigkeit, auf alle Fälle wirkt es bei ihnen besser. Aber ich habe auch gelesen, dass wegen der Gleichstellungsgrundsätze auch Männer aufgefordert werden, sich zu bewerben. Vielleicht bewegt sich ja doch etwas...

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

„Ein geschlechtergerechter Puff für unsere Kleinen!“

31. Oktober 2014, von Prof. Gerhard Amendt
In der Soziologie wird zurzeit versucht, den Puff zum  Inbegriff der Vielfalt sexueller Lebensbedürfnisse zu erheben. Er wird als pulsierendes Zentrum von Vielfalt gepriesen – vor allem für die Kinder.
Nur fragt man sich, ob es dabei wirklich um Vielfalt oder ganz trivial nur darum geht,  Grenzen einzureißen, die Beziehungen zwischen Menschen erst möglich...

Geschlechterdebatte

Von Kuckuckskindern, Scheinvätern und gehörnten Ehemännern

13. August 2013, von Thomas Rettig
Immer wieder sage ich, dass sich Deutschland in eine matrilineare Gesellschaft zurückentwickelt hat. Schuld ist der faustische Umgestaltungs- und Schaffensdrang, den Progressive, Feministen und Anhänger des Wohlfahrtsstaats seit Jahrzehnten an den Tag legen.
Untrügliches Zeichen ist der geänderte Paragraf 1592 des Bürgerlichen Gesetzbuches, wonach der Vater...

Geschlechterdebatte

„Neue“ Männer

27. Februar 2016, von Prof. Walter Hollstein
„Neue Männer braucht das Land“ – so sang es Ina Deter vor Jahren. Der Song hat sich gehalten, und die Forderung auch. Nun ist es nicht so, dass sich etwa nichts getan hätte. Der blosse Augenschein in unseren Städten zeigt, was vor dreissig oder vierzig Jahren noch unmöglich gewesen wäre: Männer, die Kommissionen machen, Väter, die Kinderwagen...

Geschlechterdebatte

Die Männerrechtsbewegung – grenzenlos

Von Arne Hoffmann   12. April 2012
In der momentanen Propagandaschlacht gegen die Männerrechtsbewegung werden aus strategischem Interesse die verschiedensten Falschbehauptungen gestreut. Eine besonders beliebte: Die Männerrechtsbewegung sei sehr winzig und umfasse lediglich wenige hundert Mann, weshalb sie eigentlich völlig unwichtig sei und es sich gar nicht lohne, sie in ständig neuen...

Geschlechterdebatte

Weiter auf dem Holzweg

Von Dr. Klaus Funken   29. März 2012
Die Zahlen über die Mitgliedschaft von Frauen in der SPD, die der Landesverband Berlin kürzlich veröffentlicht hat, sind in der Tat erschreckend. Der Frauenanteil in der SPD stagniert seit Jahren bei unter einem Drittel. Bei den neu eintretenden Mitgliedern liegt er sogar deutlich darunter. Im Jahr 2011 waren gerade einmal 28% der neu in die Partei eintretenden...

Politik

Die politische Linke und der Feminismus

Interview mit Professor Günter Buchholz 14. September 2013, von Dr. Alexander Ulfig
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, Sie verstehen sich selbst als Linken. Was heißt für Sie links?
Günter Buchholz: In der bürgerlichen Gesellschaft steht politisch links, wer innerhalb der objektiven gesellschaftlichen und ökonomischen Herrschaftsverhältnisse für eine wirtschaftliche, soziale, rechtliche und...

Geschlechterdebatte

Männerstreik – Interview mit Helen Smith: Warum immer mehr Männer sich der Gesellschaft verweigern

7. Januar 2015, von Kevin Fuchs
Seit nunmehr einigen Jahren lässt sich in den westlichen Ländern ein neues, zusehends kontrovers diskutiertes Phänomen beobachten: die sogenannte „Männerrechtsbewegung".
Träger und Motivation derselben ist ein offenbar geschlechtsspezifisches Gefälle zu Lasten von Männern in Bereichen wie der Kinderobsorge, Scheidungen, Gesundheitsversorgung und schließlich ein...

Bildung

Schichtzugehörigkeit als Ursache schulischer Diskriminierung

28. Januar 2013, von Dr. habil. Heike Diefenbach, zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Bekanntermaßen hat das Bildungssystem in Deutschland wie in anderen Ländern das selbstgesetzte Ziel, Schüler individuell nach ihren Neigungen und ihrem Leistungsvermögen zu fördern.
So heißt es beispielsweise in Absatz 2 von §1 des Schulgesetzes von Nordrhein-Westfalen:
„Die Fähigkeiten und Neigungen des jungen...

Geschlechterdebatte

Diskriminierte Männer klagen an

11. Januar 2017, von Eckhard Kuhla
Diskriminierte Männer reichen Klagen ein, Gerichte bestätigen Verfassungswidrigkeit von Frauenförderung, betroffene Verwaltungen betreiben Schadenbegrenzung, eine ungewöhnliche aber überfällige Geschichte – nach fast 20 Jahren Gleichstellungspolitik in Deutschland.
Es ist wohl so, Ideologien verlieren ihre „Strahlekraft“, wenn sie politisch überziehen. Hier geht es...

Geschlechterdebatte

Angriffsziel „Gender Studies“ verfehlt!

Der Biologe Axel Meyer kommt in „Adams Apfel und Evas Erbe“ über die Grenzen seines Faches nicht hinaus 01. November 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Kritik an der Gender-Ideologie und ihren politischen Auswüchsen kam bis dato zum größten Teil aus der Feder von Publizisten, Menschenrechtsaktivisten und vereinzelt von Sozial- und Geisteswissenschaftlern. Umso erfreulicher ist es, dass sich...

Gesellschaft

Diskriminierungen – individuell oder kollektiv?

Von Dr. Alexander Ulfig   16. April 2012
Die Frage, was Gerechtigkeit bedeutet, beschäftigt Menschen seit Jahrtausenden. In der Gegenwart konkurrieren kollektivistische Auffassungen, denen zufolge die Gruppenzugehörigkeit für die Beurteilung eines Menschen entscheidend ist, mit individualistischen Auffassungen, für die die Einzigartigkeit (Individualität) des Menschen den höchsten Wert darstellt. Die...

Politik

Wer sind wir eigentlich?

2. Juni 2013, von Bernhard Lassahn
Worum geht es? Um Liebe, Dreckwäsche, Bärte, Handschellen und Strukturen. Um einen alten Schlager und um die neue SPD. Und um das Schnabeltier.
Manchmal frage ich mich: Wer sind wir? „Wir sind Nobelpreisträger“ (Friedenspreis für die Europäische Union). „Wir“ waren sogar Papst (Benedikt XVI.). Und „wir“ waren Fußballweltmeister (Frauenfußball 2007). Nun hat auch die...