Geschlechterdebatte:

Frauen bevorzugt

Das Professorinnenprogramm ist schlicht Frauenförderung, um Chancengleichheit geht es dabei nicht. Auch Schirmherrin Annette Schavan profitiert in der aktuellen Plagiats-Affäre von unterwürfigen Männern, die Frauen ohne Rücksicht auf wissenschaftliche Evaluation unterstützen.

chromosomes

Das „Professorinnenprogramm“ mit der Schaffung von 200 unbefristeten Professuren nur für weibliche Bewerber geht dieses Jahr „erfolgreich“ zu Ende – fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. Anlass genug, sich die Hintergründe dieses „Forschungsprogramms“ näher anzuschauen: Als Schirmherrin fungiert Professorin Annette Schavan.

Voraussetzung für eine Förderung (Fördervolumen 150 Mio. Euro) der Professuren war, dass ein Gleichstellungskonzept für die beantragende Hochschule vorgelegt wurde. Im Folgenden seien beispielhafte Themen genannt: Mentoring Karriereförderung, Anreizsysteme für Professorinnen, Konzepte für Uni-Kindergärten, Ökonominnen-Netzwerk, Genderforschung, Frauen-Förderpool, Gender und Musik, Dual Career und Diversity und entsprechende Fotoausstellungen (aus einem Ausstellungskatalog des BMBF, 2012).

Summa summarum geht es schlicht um Frauenförderung – umschrieben mit dem semantischen Missbrauch des Wortes „Chancengleichheit“ und nicht um wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn. Der allenfalls als erfreuliches Nebenprodukt. Die Evaluation der Forschungsförderanträge geschah nach dem Kriterium, inwieweit die vorgelegten Konzepte die Prinzipien der Chancengleichheit erfüllen. Von der in der Wissenschaft üblichen Ergebnis-Evaluierung („Peer Review“) nach Projektablauf war bisher – so weit bekannt – nicht die Rede.

Liebedienerisches männliches Verhalten

Es ist anzunehmen, dass dieses „Forschungsprogramm“ des Forschungsministeriums zur Förderung des weiblichen akademischen Nachwuchses vorwiegend männliche Gremien beschlossen haben. Seltsam. Was mag diese Männer dazu motiviert haben, 200 Professorinnen die akademische Laufbahn bis zu ihrer Pensionierung sicherzustellen … und Männern so den Erfolg ihrer Anstrengungen zu stehlen? 200 unbefristete Professuren, wäre das nicht ein Grund für die Professorenschaft, zu Protesten gegen diese himmelschreiende Ungerechtigkeit aufzurufen? Wo bleibt die männliche Solidarität? Wo sind die mutigen, kritischen Stimmen, die die Unwissenschaftlichkeit der Evaluation angreifen?

Der klassische, männliche Beschützerinstinkt (im Folgenden unwissenschaftlich mit „Beschützer-Gen“ bezeichnet), gepaart mit Ritterlichkeit, ist zu einem liebedienerischen Verhalten verkommen. Ein solches Verhalten beseitigt vorauseilend mögliche Probleme, die sich den potenziellen Professorinnen in den Weg stellen könnten. Die Instrumente dazu sind beispielsweise: Reduzierung der Leistungsanforderungen an die Professorinnen und deren Messbarkeit. Die daraus entstehenden Folgen für die Qualität und den Ruf der deutschen Wissenschaftseinrichtungen sind noch unabsehbar.

Und was hat das Professorinnenprogramm mit dem derzeitigen Kasus Schavan zu tun? Es ist das fast unterwürfige Verhalten von in Verantwortung stehenden Männern gegenüber Frauen – wie oben beschrieben. Das männliche „Beschützer-Gen“ hat seit Urzeiten die Frau vor Unbill der Außenwelt geschützt. Heute schützt es die Frau vor den selbstverständlichen Widrigkeiten des Erwerbslebens, denen jeder Mann und jede leistungswillige Frau ausgesetzt ist. Man hat den Eindruck, dass diese fast selbstlose Unterstützung der weiblichen Emanzipation das jahrhundertealte erlittene Unrecht der Frauen durch die Männer wieder gut machen soll.

Bevorzugte Behandlung von Annette Schavan

In dem gleichen Kontext sind die derzeitigen Solidaritätsbekundungen für die Wissenschaftsministerin Schavan von männlichen Vertretern der Wissenschaftsorganisationen, Kirchenoberen und männlichen Einzelpersonen zu sehen. „Ball flach halten“, heißt die Devise. Ohne die Plagiatsuntersuchung abzuwarten, schießen sie – mit Medienbegleitung – gegen die Plagiatskommission und deren Vorsitzenden, z.B. mit Argumenten der Verjährung und mit dem Anlegen weniger strenger Maßstäbe, verglichen mit anderen Plagiatsfällen. Und das, obwohl sich die Deutsche Forschungsgesellschaft vor einem viertel Jahr noch auf strengere Maßstäbe bezüglich des Plagiatsverdachts geeinigt hatte.

 

 

Mit der Kritik an der Plagiatskommission lenkt man elegant von dem Kasus Schavan auf einen Nebenkriegsschauplatz ab. Männliches „Beschützen“ der Frauen heißt heutzutage auch, Schaden von ihnen abzuwenden. So verstummen die Medienreaktionen auf den eigentlichen Kasus Schavan allmählich. Die Ministerin wird bevorzugt behandelt, genauso wie die 200 Frauenprofessuren. Sie darf nicht fallen. Ist das nicht der ganz traditionelle Paternalismus, das Feindbild der Frauenlobby?

Eine rühmliche Ausnahme in diesem irritierenden Geschehen ist Hans Michael Piper – Rektor der Uni Düsseldorf und Leiter der Plagiatskommission in Sachen Schavan. In einer sehr mutigen Stellungnahme in der „Süddeutschen Zeitung“ kritisierte er die Sympathie-Kundgebungen seiner Kollegen für Schavan. Piper legte zuvor ein ähnlich gradliniges Verhalten an den Tag, als feministische Kräfte versuchten, die zwei Männerkongresse an seiner Uni zu hintertreiben. Die Kongresse fanden statt – unter Einsatz universitärer Sicherheitskräfte.

Schlussbemerkung: Ob die Väter des Grundgesetzes eine solche Entwicklung der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, angestrebt haben, ist zu bezweifeln.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Mal was grundsätzliches... zum Feminismus


Die Zeit der großen feministischen Diskussionen ist lange vorüber. Paragraph 218, Gleichberechtigung im BGB, Einführung des Zerrüttungsparagraphen ins Scheidungsrecht - alles Siege der Feminismusbewegung, seit zwei Generationen vertraut. Heute wirkt Alice Schwarzer wie ein Fossil, nicht mehr wie Vorkämpferin einer radikal neuen Bewegung, und im Islamhass scheint sie derzeit ein probates Mittel...

Geschlechterdebatte

On women quotas and other undeserved comforts


The quota system is superficially portrayed as a debate about fairness. It is presumed that women are discriminated against by men. The evidence for this presumption of unequal treatment is women's apparent underrepresentation in the labour market. The quota system is being advocated at a time of an increasing scarcity of qualified employees due to demographic shifts, and women are thus, and by...

Politik

Europäische Meinungsmacher

Wie man Umfrageforschung für seine Zwecke missbraucht
EU-Kommissarin Viviane Reding ist nach eigener Aussgae “zu allem bereit”  [auch zum Rücktritt?]. Die ehemalige Journalistin Viviane Reding hat eine Mission: Sie will den Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen erhöhen. Nicht von sich aus, versteht sich. Politiker sind bekanntlich altruistisch und tun nichts für sich,...

Wissenschaft

Der Teufel und das Weihwasser ...

Vertreterinnen der Gender Studies illustrieren vor breitem Publikum (einmal mehr) ihre Unwissenschaftlichkeit
Sabine Hark und Paula Villa haben im Tagesspiegel einen neuen Angriff gegen alle Personen getätigt, die sich fragen, worin die Wissenschaftlichkeit von Gender Studies oder auch nur deren Nutzen bestehen soll.
Die Autorinnen des Textes “Das dubiose Gender”, von dem wir auf ScienceFiles...

Geschlechterdebatte

Warum nur die feministische Wissenschaft zählt


Wie Ideologen die Wissenschaft vergewaltigen
Das Worldwide Web fördert immer wieder erhellende Fundstücke zu Tage. So widmet sich aktuell Christian Schmidt in seinem Blog "Alles Evolution" der Anmaßung feministischer Ideologen, die einzig gültige Form von Wissenschaft präsentieren zu wollen. Dabei bezieht er sich auf das Buch "Professing Feminism", verfasst von zwei Frauen, die im Bereich Gender...

Gesellschaft

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung


Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von Philosophie stelle „keine klare Frage“,...

Geschlechterdebatte

Massenvergewaltigungen, Versklavung, Gendercide

Von Arne Hoffmann   29. März 2012

Wenn in unserer Gesellschaft Männerrechtler darüber sprechen, wie sie und ihre Geschlechtsgenossen diskriminiert werden, führen sie von der Ausgrenzung der Väter bis zur Jungenkrise gerne Beispiele aus ihrem direkten Umfeld an. Aber ist das nicht ein verengter Blick? Die internationale Perspektive auf die Benachteiligung von Geschlecht geht dabei häufig verloren....

Geschlechterdebatte

Was ist das größte Tabu in Deutschland?

Von Dr. Alexander Ulfig   30. März 2012
Der Publizist Harald Martenstein hat vor einiger Zeit einen Vortrag zum Thema „Politische Korrektheit“ gehalten. Er wollte herausfinden, was das größte Tabuthema in Deutschland ist. Er hat fünf Themen angesprochen, die in Deutschland tabuisiert werden. Nur bei einem Thema gab es Proteste und einen wütenden Zwischenruf seitens des Publikums.
...

Geschlechterdebatte

Räuberinnen-Rhetorik


Anne Wizorek hat einen ebenso meinungsstarken wie begründungsschwachen Artikel geschrieben, der erstaunlicherweise von "Cicero" veröffentlicht wurde.
Warum erstaunlicherweise? Nun weil es sich leicht erkennbar um feministische Rhetorik handelt, um moralisch überhöhte frauenpolitische Propaganda.
 

Geschlechterdebatte

Verfassungswidrigkeit von Frauenquoten


Das Baden-Württembergische Innenministerium hält eine Geschlechterquote bei der Aufstellung von Kommunalwahllisten für verfassungswidrig.
In der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung vom 11. Juli 2012 (S. 2) ist eine kurze aber bemerkenswerte Meldung erschienen. Hier der kurze Artikel im Wortlaut:
„Frauenquote fällt durch
Stuttgart: Rückschlag im Kampf um eine Frauenquote in Parlamenten: In...

Geschlechterdebatte

Catherine Hakims Präferenztheorie: Was Frauen wollen


Ein alternativer Ansatz zur Diskriminierungsthese In Deutschland werden ungleiche Verteilungen zwischen den Geschlechtern in den Spitzenpositionen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik vor allem auf Diskriminierung zurückgeführt. Dies ist ein Erklärungsansatz, aber nicht der einzige.
Die britische Soziologin und Arbeitsmarktexpertin Catherine Hakim hat schon vor einigen Jahren einen...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote ist eine Niederlage!


Die Hauszeitung “Vorwärts”  der deutschen Sozialdemokratie liegt vor wenigen Tagen wieder in meinem Briefkasten. Wie immer blättere ich etwas lustlos drin herum und suche nach Beiträgen, die mich interessieren könnten.
Ich lese vom Stolz eines Genossen, in der SPD zu sein, davon, dass Vielfalt der Partei gut tut und dass die SPD eine Politik machen will, in der kein Kind zurückgelassen werden soll.
...