Geschlechterdebatte

Frauen bevorzugt

19. Dezember 2012, von Eckhard Kuhla, zuerst erschienen in The European

Das Professorinnenprogramm ist schlicht Frauenförderung, um Chancengleichheit geht es dabei nicht. Auch Schirmherrin Annette Schavan profitiert in der aktuellen Plagiats-Affäre von unterwürfigen Männern, die Frauen ohne Rücksicht auf wissenschaftliche Evaluation unterstützen.

chromosomes

Das „Professorinnenprogramm“ mit der Schaffung von 200 unbefristeten Professuren nur für weibliche Bewerber geht dieses Jahr „erfolgreich“ zu Ende – fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. Anlass genug, sich die Hintergründe dieses „Forschungsprogramms“ näher anzuschauen: Als Schirmherrin fungiert Professorin Annette Schavan.

Voraussetzung für eine Förderung (Fördervolumen 150 Mio. Euro) der Professuren war, dass ein Gleichstellungskonzept für die beantragende Hochschule vorgelegt wurde. Im Folgenden seien beispielhafte Themen genannt: Mentoring Karriereförderung, Anreizsysteme für Professorinnen, Konzepte für Uni-Kindergärten, Ökonominnen-Netzwerk, Genderforschung, Frauen-Förderpool, Gender und Musik, Dual Career und Diversity und entsprechende Fotoausstellungen (aus einem Ausstellungskatalog des BMBF, 2012).

Summa summarum geht es schlicht um Frauenförderung – umschrieben mit dem semantischen Missbrauch des Wortes „Chancengleichheit“ und nicht um wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn. Der allenfalls als erfreuliches Nebenprodukt. Die Evaluation der Forschungsförderanträge geschah nach dem Kriterium, inwieweit die vorgelegten Konzepte die Prinzipien der Chancengleichheit erfüllen. Von der in der Wissenschaft üblichen Ergebnis-Evaluierung („Peer Review“) nach Projektablauf war bisher – so weit bekannt – nicht die Rede.

Liebedienerisches männliches Verhalten

Es ist anzunehmen, dass dieses „Forschungsprogramm“ des Forschungsministeriums zur Förderung des weiblichen akademischen Nachwuchses vorwiegend männliche Gremien beschlossen haben. Seltsam. Was mag diese Männer dazu motiviert haben, 200 Professorinnen die akademische Laufbahn bis zu ihrer Pensionierung sicherzustellen … und Männern so den Erfolg ihrer Anstrengungen zu stehlen? 200 unbefristete Professuren, wäre das nicht ein Grund für die Professorenschaft, zu Protesten gegen diese himmelschreiende Ungerechtigkeit aufzurufen? Wo bleibt die männliche Solidarität? Wo sind die mutigen, kritischen Stimmen, die die Unwissenschaftlichkeit der Evaluation angreifen?

Der klassische, männliche Beschützerinstinkt (im Folgenden unwissenschaftlich mit „Beschützer-Gen“ bezeichnet), gepaart mit Ritterlichkeit, ist zu einem liebedienerischen Verhalten verkommen. Ein solches Verhalten beseitigt vorauseilend mögliche Probleme, die sich den potenziellen Professorinnen in den Weg stellen könnten. Die Instrumente dazu sind beispielsweise: Reduzierung der Leistungsanforderungen an die Professorinnen und deren Messbarkeit. Die daraus entstehenden Folgen für die Qualität und den Ruf der deutschen Wissenschaftseinrichtungen sind noch unabsehbar.

Und was hat das Professorinnenprogramm mit dem derzeitigen Kasus Schavan zu tun? Es ist das fast unterwürfige Verhalten von in Verantwortung stehenden Männern gegenüber Frauen – wie oben beschrieben. Das männliche „Beschützer-Gen“ hat seit Urzeiten die Frau vor Unbill der Außenwelt geschützt. Heute schützt es die Frau vor den selbstverständlichen Widrigkeiten des Erwerbslebens, denen jeder Mann und jede leistungswillige Frau ausgesetzt ist. Man hat den Eindruck, dass diese fast selbstlose Unterstützung der weiblichen Emanzipation das jahrhundertealte erlittene Unrecht der Frauen durch die Männer wieder gut machen soll.

Bevorzugte Behandlung von Annette Schavan

In dem gleichen Kontext sind die derzeitigen Solidaritätsbekundungen für die Wissenschaftsministerin Schavan von männlichen Vertretern der Wissenschaftsorganisationen, Kirchenoberen und männlichen Einzelpersonen zu sehen. „Ball flach halten“, heißt die Devise. Ohne die Plagiatsuntersuchung abzuwarten, schießen sie – mit Medienbegleitung – gegen die Plagiatskommission und deren Vorsitzenden, z.B. mit Argumenten der Verjährung und mit dem Anlegen weniger strenger Maßstäbe, verglichen mit anderen Plagiatsfällen. Und das, obwohl sich die Deutsche Forschungsgesellschaft vor einem viertel Jahr noch auf strengere Maßstäbe bezüglich des Plagiatsverdachts geeinigt hatte.

 

 

Mit der Kritik an der Plagiatskommission lenkt man elegant von dem Kasus Schavan auf einen Nebenkriegsschauplatz ab. Männliches „Beschützen“ der Frauen heißt heutzutage auch, Schaden von ihnen abzuwenden. So verstummen die Medienreaktionen auf den eigentlichen Kasus Schavan allmählich. Die Ministerin wird bevorzugt behandelt, genauso wie die 200 Frauenprofessuren. Sie darf nicht fallen. Ist das nicht der ganz traditionelle Paternalismus, das Feindbild der Frauenlobby?

Eine rühmliche Ausnahme in diesem irritierenden Geschehen ist Hans Michael Piper – Rektor der Uni Düsseldorf und Leiter der Plagiatskommission in Sachen Schavan. In einer sehr mutigen Stellungnahme in der „Süddeutschen Zeitung“ kritisierte er die Sympathie-Kundgebungen seiner Kollegen für Schavan. Piper legte zuvor ein ähnlich gradliniges Verhalten an den Tag, als feministische Kräfte versuchten, die zwei Männerkongresse an seiner Uni zu hintertreiben. Die Kongresse fanden statt – unter Einsatz universitärer Sicherheitskräfte.

Schlussbemerkung: Ob die Väter des Grundgesetzes eine solche Entwicklung der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, angestrebt haben, ist zu bezweifeln.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Andreas Kraußer: „Die Grünen werden nicht von bedrohten 'Opel-Männern' reden“

Von Arne Hoffmann   13. April 2012

Die geschlechterpolitische Initiative MANNdat legte dieser Tage ihren Zweiten Bericht zur Situation von Jungen und Männer in Deutschland (2012) vor, der maßgeblich von dem MANNdat-Mitglied Dr. Andreas Kraußer erarbeitet wurde. Andreas Kraußer ist nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Promotion mit einem Thema aus der Statistik seit etwa fünf Jahren mit...

Geschlechterdebatte

Envy and Malevolence - the Shaky Foundation of Gender Studies

May 21, 2016, by Professor Gerhard Amendt (formerly of the Institute for Gender and Generation Research, Bremen University, IGG)
Which is less pleasant: being envied or envying yourself? Envy is an intense feeling, it can consume one's soul and destroy the envied person's enjoyment of the object in question. However, envy is also part of life and it is worth to not only point it out but to...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz

27. Januar 2014, von Dr. Bruno Köhler
Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.
Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern...

Geschlechterdebatte

NovoArgumente: Dossier „Genderdebatte“

23. August 2013
Staatliche Gleichstellungspolitik wird zunehmend zu einem Problem für Frauen und Männer. Nicht Emanzipation, sondern Regulierung, Volkserziehung und Gleichmacherei stehen im Vordergrund.
Inwieweit müssen Frauen wirklich vor Übergriffen durch das andere Geschlecht geschützt werden? Warum ist es politisch und moralisch geboten Frauen im Beruf zu bevorzugen? Und wieso haben es...

Geschlechterdebatte

Rot-grüner Beton

12. Mai 2013, von Lucas Schoppe
Vor der Abstimmung über die Frauenquote im Bundestag erregte sich Andrea Nahles über den CDU- Fraktionsvorsitzenden: „Unionsfraktionschef Volker Kauder hat die Frauen in der Union öffentlich aufgefordert, gegen ihr eigenes Gewissen zu stimmen.“
Tatsächlich wollten sich die Abgeordneten der Union, die mit dem Gedanken an eine Stimme für die Einführung von starren...

Geschlechterdebatte

Diversity kann letztlich nur Individualität bedeuten

10. 08. 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Diversity soll Vielfalt bedeuten. Doch die bestehenden Diversity-Programme orientieren sich nicht an der Vielfalt von Individuen, sondern an der von Kollektiven.
In immer mehr Unternehmen und Organisationen werden Diversity-Programme eingeführt. Beispielsweise bei der Deutschen Bahn AG. In einem Interview für das Portal ATKearney361Grad gibt Annette Gräfin von...

Geschlechterdebatte

Apartheid 2.0: Der Friedhof der Lesben

02. April 2014, von Hadmut Danisch
Ich dachte ja erst, es wär ein Aprilscherz.
Heute morgen seh ich am Straßenrand eine Zeitungsverkäuferin mit der BZ, das lokale Berliner Käseblatt für die Bevölkerungsschichten, die gerade so etwas besser und etwas längere Texte lesen können als die BILD-Leser. Titel-Seiten-Schlagzeile „Erster Berliner Friedhof nur für Lesben”.
...

Geschlechterdebatte

Nur schön und sexy?

02. Januar 2015, von Prof. Walter Hollstein
Ist die Emanzipation der Mädchen am Ende? Driften sie von der „Überholspur“ zurück in den „Boxenstopp“? Das signalisiert – auch in dieser bildhaft blöden Sprache - die Studie „Mädchen in der Schweiz“. Urheberin ist das „Institut Gender & Diversity“ der Fachhochschule Ostschweiz, verantwortlich dessen Leiterin Gabriella Schmid.
Folgt man der...

Geschlechterdebatte

Eine Quote für das Eigenlob

02, April 2016, von Sabine Beppler-Spahl
Die Unterstützer der Frauenquote feiern sich selbst. Der Emanzipation der Frau haben sie nicht geholfen. Die Quote verstößt gegen grundlegende Freiheitsrechte.
Endlich haben Deutschlands Frauen es geschafft. Die Herrschaft der Männer ist überwunden. Das zumindest war die Botschaft des vor einem halben Jahr verabschiedeten Quotengesetzes. Ab Januar müssen die ca....

Wissenschaft

Berufungspraxis in Deutschland

Von Prof. Adorján Kovács   25. April 2012
Im „Berliner Journal für Soziologie“ (Jahrgang  20, Ausgabe 4, Jahr 2010, Seiten 499-526) hat der Autor eine wissenschaftliche Abhandlung („Patronage und Geld“) publiziert, die die Besetzung von Lehrstühlen in einem chirurgischen Fach während der letzten 30 Jahre untersucht. Die Ergebnisse sollen hier vereinfacht wiedergegeben werden. Die komplette Abhandlung...

Wissenschaft

Politische Sprachkorrektheit: Krieg der Sterne in Kanada

16. Juli 2017, von Bernhard Lassahn
Was ist passiert? Ein Professor in Toronto, der sich weigert, gendergerechte Pronomen zu verwenden, wurde von Google und von Youtube gesperrt. So berichtet es ‚The Daily Caller'. Professor Jordan B. Peterson - um ihn geht es - dachte zunächst, dass es sich um ein Missverständnis handelt. Keineswegs. Es war kein Versehen. Nun war es passiert: Das Imperium hatte...

Geschlechterdebatte

Die Desinformationskampagne von "ProQuote"

15. Juni 2013, von Hadmut Danisch
Ich bin gerade auf der Jahreskonferenz des Journalistenverbandes "Netzwerk Recherche". Es ist erstaunlich, mit welcher Intensität hier für ProQuote getrommelt wird. Und mit welchen Methoden der Desinformation.
Die erste Veranstaltung dazu war – schon wieder – eine “Podiumsdiskussion”. Ich hasse Podiumsdiskussionen, da kommt nämlich nie was bei heraus.
...