Geschlechterdebatte

Feminismus: Mission fehlgeschlagen!

19. November 2012, von Maria Dorno, zuerst erschienen auf Theatrum Mundi

Der Feminismus ist gescheitert! Beim Versuch, uns Frauen von einer würdelosen Abhängigkeit zu befreien, hat er uns in die nächste gestürzt. Darum ist er heute nur noch der Fahnenträger von Manchesterkapitalismus und Sozialismus. Schade, wir Frauen hätten auch mal das Mensch-Sein verdient gehabt.

Erwerbstätigkeit = Unabhängigkeit

Im Anfang war das Wort. Und das Wort war bei Simone de Beauvoir. Das meiste, was wir heute als modernen Feminismus begreifen, geht auf sie zurück. Ihre Kernthese: Man ist nicht als Frau geboren, man wird es – Geschlechter sind nur soziale und kulturelle Konstruktionen. Ihr Ziel: Die Entmystifizierung der Frau als „Mutter“ und ihre Unabhängigkeit vom Mann durch eigene Erwerbstätigkeit.

Ihr folgend wurde der Fokus im Feminismus und der Frauenbewegung auf eben diese Erwerbstätigkeit als Zauberformel der Unabhängigkeit gelegt. Betty Friedan, die in direkter feministischer Erbfolge zu Beauvoir stand, fasste den bestimmenden Gedanken in ihrem sehr lesenswerten Werk „Der Weiblichkeitswahn“ prägnant zusammen:

„Wie für einen Mann führt auch für eine Frau der einzige Weg zu sich selbst über schöpferische Arbeit.“

Die Emanzipation der Frau vom Mann konnte demnach nur eine Emanzipation durch Arbeit sein. Doch diese Emanzipation – die ja eine extreme Reduzierung der Unabhängigkeit und Gleichberechtigung auf individuelle Arbeitskraft bedeutet – gab es in der Geschichte bereits!

Von Karl Marx höchstpersönlich attestiert, war es die Bourgeoisie, die während der Industriellen Revolution die konventionelle Familie zerstörte und Frau wie Mann (und Kind) zu Arbeitern machte, um sie auszubeuten. Das Ergebnis war pures Elend. Die Menschen existierten nur noch, um zu arbeiten. Doch Karl Marx wollte diesen Zustand gar nicht umkehren! Er nahm die zerstörten Familien – die ja so produktiver waren – und machte sie zur Grundlage jeglicher sozialistischer und kommunistischer Gedanken und Systeme nach ihm. Er forderte im Grunde lediglich, die nur zum Arbeiten geborenen Individuen stärker am großen Kuchen zu beteiligen. Auch uns Frauen.

Der Pakt mit menschenverachtenden Ideologien

Als dann zum Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts die Frauen zurück nach Hause geschickt wurden, um sich um den Haushalt zu kümmern, war das ein sozialer Fortschritt ­– es war Luxus. So konnte man wieder ein eigenes (Familien-) Leben fernab von Fließband und Firma aufbauen.

Erst mit den sozialistischen Bewegungen und später mit einer vom Neoliberalismus beherrschten Wirtschaft- und Gesellschaftspolitik wurde dieser Luxus – wohlgemerkt von beiden Geschlechtern damals grundsätzlich als ein solcher empfunden – zu einer Unfreiheit!

Die Feministinnen, die die Frauen vom Herd wieder ans Fließband bringen wollten, konnten sich dabei auf die Unterstützung der politischen und wirtschaftlichen Kräfte verlassen, die im Menschen ausschließlich Arbeitskräfte und Humankapital sahen. Und sie schlossen einen Pakt mit ihnen. Aus dem Mutterkreuz wurde der Karl-Marx-Orden. Aus der „besten Mami der Welt“ wurde die „Mitarbeiterin des Monats“. Anstatt für eine Aufwertung der Haus- und Fürsorgearbeit in gesellschaftspolitischer und wirtschaftlicher Dimension – wie auch von vielen Feministinnen der ersten Stunde gefordert – stritt die zweite Welle der Frauenbewegung von nun an nur noch für die Rückkehr der Frau an den Erwerbsarbeitsmarkt.

Auf diesem Weg konnte ein Ziel erreicht werden, nämlich die weitgehend erfolgreiche Gleichberechtigung zum Mann. Doch diese Gleichberechtigung wurde nicht um ihrer selbst willen gefordert. Sie wurde erstrebt, um uns Frauen unsere Menschenwürde zurückzugeben. Hier aber ist der Feminismus kläglich gescheitert.

Frau = Arbeitskraft

Denn der Versuch, die Frau durch Abwertung zur Arbeitskraft dem Mann gleichzustellen, hatte nur ein für die Frau relevantes Ergebnis: Frauen dürfen keine Menschen mehr sein! Sie werden ausschließlich als Arbeitskräfte wahrgenommen. Das Kinder-Haben-Wollen und Kinder-Kriegen spricht ebenso dagegen wie das Führen des Haushalts.

Wieder befinden wir uns heute in einer Abhängigkeit, in der wir unser Mensch-Sein, ja unser Frau-Sein nicht ausleben können. Wieder werden wir unterdrückt. Nur diesmal ist es nicht das Patriarchat. Es ist die gesamte Gesellschaft, die uns nur noch als Arbeitskraft wahrnimmt und für die wir natürlich trotzdem fleißig Nachschub gebären sollen. Das ganze aber bitte ohne Institutionen wie Ehe und Familie, die eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt nur erschweren würden. An dieser Unterdrückung sind Frauen jedoch selbst zu einem großen Teil beteiligt. Was Betty Friedan 1963 kritisierte, nämlich die Reduktion der Frau auf ihre Rolle als Hausfrau und Mutter, hat sich nun in das Gegenteil verkehrt.

Es wird Zeit, dass wir einen gesunden Mittelweg finden. Und dafür benötigen wir  keine expliziten Gender-Diskussionen. Ja, Mann und Frau sind verschieden – egal ob biologisch oder sozial, ob konstruiert oder nicht. Wenn es aber um Menschenwürde geht, können wir nur zusammen das Ziel erreichen.

 

Weitere Beiträge
Politik

Wikipedia: Sinnstiftung für Ideologen

29. Oktober 2012, von Michael Klein, zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Verbale Aufstände fragiler Persönlichkeiten
Die Frage, warum sich Menschen wie verhalten, hat Philosophen und Sozialpsychologen seit Jahrhunderten fasziniert. Unter den Antworten stechen nach meiner Ansicht insbesondere die von Leon Festinger und Stanley Milgram hervor. Milgram hat mit seinen Experimenten gezeigt, dass sich...

Geschlechterdebatte

Konsequenter Verfassungsbruch

Deutsche Richter und die Gleichheit der Geschlechter vor dem Gesetz
Von Michael Klein   9. Mai 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Hannah Arendt wird zugeschrieben, im Zusammenhang mit der Frage, wie der Nationalsozialismus möglich gewesen ist, von der Trivialität des Bösen, der Faschisierung in kleinen Schritten gesprochen zu haben. Gemeint hat sie damit wohl die stetige und inkrementelle...

Gesellschaft

Die fünf Säulen unserer (Leit-)Kultur

21. Oktober 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Der Wirtschaftswissenschaftler Günter Buchholz hat in einem bemerkenswerten Artikel zum Thema „Leitkultur“ fünf geistige Strömungen genannt, die die Grundlage unserer Leitkultur bilden: die griechische (1) und die römische Antike (2), das Judentum (3), das Christentum (4) und die Philosophie der Aufklärung (5), die mit einer besonderen Form von...

Geschlechterdebatte

Feministische Verteilungspolitik: ein Karrieregarantiegesetz nur für Elitefrauen

26. Januar 2015, von Prof. Günter Buchholz
Im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wird von PD Dr. Elke Holst der Bereich Gender Studies vertreten. Von ihr und Dr. Anja Kirsch (FU Berlin) ist im DIW - Wochenbericht (Berlin, Nr. 82.2015, 4) eine empirische Untersuchung unter dem Titel „Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen – auch Aufsichtsräte bleiben...

Geschlechterdebatte

Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten)

24 Juni 2013, von Lucas Schoppe
„Zu dem unterirdischen Radiofeature "Maskuline Muskelspiele" sei der Hinweis erlaubt, dass Homann nur "Künstler" ist, kein Journalist. Redaktionell verantwortlich ist Ulrike Ebenbeck, rein zufällig natürlich auch Unterzeichnerin/Unterstützerin von Pro Quote.“ Soweit Thomas M. in einem Kommentar vor wenigen Tagen.
Die zentrale Forderung von ProQuote – einer seit...

Geschlechterdebatte

Eine Quote für das Eigenlob

02, April 2016, von Sabine Beppler-Spahl
Die Unterstützer der Frauenquote feiern sich selbst. Der Emanzipation der Frau haben sie nicht geholfen. Die Quote verstößt gegen grundlegende Freiheitsrechte.
Endlich haben Deutschlands Frauen es geschafft. Die Herrschaft der Männer ist überwunden. Das zumindest war die Botschaft des vor einem halben Jahr verabschiedeten Quotengesetzes. Ab Januar müssen die ca....

Geschlechterdebatte

Die neue Lüge: Das Gender Unpaid Gap

25. Mai 2015, von Michael Klein
Bei der Friedrich-Ebert-Stiftung hat man die Zeichen der Zeit erkannt: Die Lüge mit dem Gender Pay Gap, sie fällt nur noch bei den Allereinfältigsten auf fruchtbaren Boden.
Bei der Mehrheit der Bevölkerung hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen, dass wer weniger arbeitet, mehr Teilzeit arbeitet, weniger Überstunden macht, weniger Berufserfahrung hat und...

Politik

Die politische Linke und der Feminismus

Interview mit Professor Günter Buchholz 14. September 2013, von Dr. Alexander Ulfig
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, Sie verstehen sich selbst als Linken. Was heißt für Sie links?
Günter Buchholz: In der bürgerlichen Gesellschaft steht politisch links, wer innerhalb der objektiven gesellschaftlichen und ökonomischen Herrschaftsverhältnisse für eine wirtschaftliche, soziale, rechtliche und...

Geschlechterdebatte

Hatr.org: „Antifeministische hate speech“ unter der Lupe

Von Arne Hoffmann   1. April 2012

In letzter Zeit wurde Feminismuskritikern immer wieder der Vorwurf der "hate speech" gemacht. Dabei handelt es sich einer Definition der Wikipedia zufolge um "sprachliche Ausdrucksweisen, die zur Ausgrenzung oder Benachteiligung von bestimmten Personen oder Personengruppen, oder sogar zur Gewalt gegen diese, anreizen sollen". Eine bekannte Website, auf der...

Geschlechterdebatte

Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen. Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus“

27. April 2015, von Thomas Mittelberger
Die Autoren Christine Bauer-Jelinek und Johannes Meiners geben in ihrer Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen“ einen Überblick über den Einfluss, den Frauen und Männer in der Vergangenheit auf die Entwicklung der Geschlechterrollen nahmen bzw. den sie heute geltend machen.
...

Geschlechterdebatte

Sauberer Sex?

14. Dezember 2013, von Prof. Walter Hollstein
Eigentlich ist es ja erstaunlich, dass die Aufregung erst jetzt passiert. Und ausgerechnet über das Thema Prostitution. Zu den Hochzeiten des populären Feminismus in den späten Siebzigerjahren sollte ja nicht nur die Prostitution verboten werden, sondern die männliche Sexualität überhaupt.
Auf jeden Fall die genitale. Zärtliches Streicheln, ganz...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Neid

09. Januar 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Neid tritt nicht nur im Verhältnis eines Individuums zu einem anderen Individuum auf. Er hat darüber hinaus gesellschaftliche Dimensionen und äußert sich auf unterschiedlichen Politikfeldern. Neid ist eine Grundlage des Feminismus und der feministisch geprägten Frauenpolitik.
Doch was ist Neid? Kann ein spezifischer Neid von Frauen auf Männer festgestellt...