Geschlechterdebatte

Zensur zum Weltmännertag

8. November 2012, von Lars Bielefeldt

Ausgerechnet am Samstag, den dritten November, am Weltmännertag, veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung (SZ), Print wie Online, einen Artikel der Schriftstellerin Amelie Fried

you write what youre told

Dass kaum jemand den Weltmännertag wahrnahm, entspricht meinen Erwartungen und bleibt zugleich bezeichnend. Den Weltfrauentag kann man(n) nie vergessen – dafür sorgen die gefühlten 62.487 Medienbeiträge, wochenlang. Gefühlt besteht der Weltfrauentag ohnehin ganzjährig. Die Nachrichtenlage lässt kaum einen anderen Schluss zu. Jeden Tag geht es auf die eine oder andere Weise um explizit weibliche Belange. Männerspezifisches scheint nicht zu existieren.

Kein Wunder, dass kaum jemand vom Weltmännertag erfuhr, denn in den „Qualitätsleitmedien“ las, hörte und sah man davon nichts. Stattdessen in der Süddeutschen Zeitung mal wieder ein Pro-Frauenquote-Propagandabeitrag, diesmal von Amelie Fried, die sich bedenklicher Weise dazu bereit erklärte.

Ich nehme an, dass da SZ-Redakteurinnen gezielt Gleichgesinnte von außen suchten und angesprochen haben, um gegen die aus ihrer Sicht vorhandene Malaise vorzugehen, dass die Mobilisierung pro Frauenquote in der Bevölkerung weniger als inexistent ist. Dafür versucht Amelie Fried in gezielt manipulativer Absicht, so zu tun, als ob sie mal gegen die Frauenquote war und jetzt dafür sei. Damit sollen andere Frauen (und Männer) „dort abgeholt werden, wo sie stehen", um sie – so der inoffizielle Plan – in die Pro-Quote-Community zu integrieren.

der-falsche-feindBesonders beklemmend erscheint mir, dass der Artikel – wie geschrieben - am Weltmännertag (!) erschienen ist und den hämischen Titel „Schluss mit dem Gejammer, Jungs!" trägt. Dabei gehören die SZ-Redakteurinnen und ihre Gleichgesinnten in allen Parteien, Schriftstellerinnen, Gender-Professorinnen u. V. m. zu den ohnehin schon privilegiertesten Jammererinnen dieser Gesellschaft schlechthin...

Die Abendzeitung (az) hingegen, ein Münchner Boulevardblatt, brachte tatsächlich ein kurzes „Spezial“. Hierdurch erst wurde ich darauf aufmerksam, dass heute Weltmännertag ist. Die Leitfragen – gleich auf der Titelseite – sind, wiederum erwartungsgemäß, erbaulich: Sie sind komplett aus Frauensicht formuliert, was sofort eindeutig klar wird, selbst wenn man die Redaktion gar nicht kennt:

„Männer – warum sie nerven, warum wir sie brauchen.“

Im Inneren der Zeitung wird dann schnell klar: Die Seiten zum Weltmännertag (!) wurde ausschließlich (!) von Frauen gestaltet. Eilends bemühen sie sich, ebenfalls schon auf der Titelseite, zu betonen, das „Spezial“ sei selbstverständlich nicht ernst gemeint.

Dabei wollen sie natürlich nicht ihre egozentrischen Diffamierungen relativieren, sondern meinen unterschwellig ganz im Ernst, dass eine ernsthafte Beschäftigung mit den Lebenslagen von Männern nicht nötig ist und diese so etwas auch weder wollen noch verdienen.

Ich erwarte eine ähnliche Berichterstattung am 08.03. zum Weltfrauentag - undenkbar!

Dabei bedeutet Gleichberechtigung doch angeblich, dass Menschen unterschiedlichen Geschlechts in jeder Lebenssituation „switchen“ können (müssten), jede Rollenzuschreibung sei variabel. Aber warum kümmert sich dann niemand um Männer, sondern verhöhnt noch die Wenigen, die diese Diskrepanz problematisieren?

Also las ich den Beitrag von Amelie Fried, am Weltmännertag, in Unwissenheit, dass Weltmännertag ist. Zunächst gedruckt, später online. Ebenso sah ich zwei Tage später alle bisherigen Leserkommentare durch, wobei mir sofort auffiel, dass die Kommentarfunktion der Süddeutsche Online strukturell verändert wurde: Plötzlich gibt die Redaktion dort „Leseempfehlungen“ ab, es gibt zudem Empfehlungen seitens der Leser und dann erst, in der dritten von drei Spalten, die geschriebenen Leserkommentare themselves. Mehr zur Art der Vorselektion von Lesermeinungen durch die Redaktion auf Grundlage ihrer ideellen Auffassungen weiter unten!

Ich entschied mich, auf einen anderen Leserkommentar (es waren mehrere, die im Kern ähnlich argumentierten), zu antworten. In ihm wurde u. A. suggeriert, „gut Ding braucht Weil“, die Absolventinnenzahlen in allen Fächern stiegen und außerdem seien Mädchen/junge Frauen sowieso in jeglichen Bildungseinrichtungen besser als Jungen/junge Männer. Bald würden dann genauso viele Frauen Konzernlenkerinnen sein wie Männer – und diese Entwicklung müsse befördert werden: Mir blieb wenig Schmeichelhafteres übrig, als zu erwidern:

„Ich würde Ihnen raten, den ersten Absatz Ihres Beitrages gründlich zu überarbeiten!
Er strotzt nur so vor sachlichen Fehlern, um es mal undiplomatisch zu formulieren.
Vorab: Was haben Tiermedizinerinnen mit den höheren Leitungsebenen in Konzernen zu tun??
Der Frauenanteil unter den Doktorandinnen beträgt zur Zeit 39 % und konzentriert sich auf wenige geisteswissenschaftliche Fächer sowie Medizin. Nicht selten sind die „Ausgabestellen" derartiger Doktortitel reine Titelmühlen, frei von wissenschaftlichem Anspruch oder auch nur Verifizierbarkeit. Dies wird unkontrolliert und unkritisch hingenommen, ganz abgesehen davon, dass die Leistungserwartungen gegenüber Frauen zumeist ohnehin schon präventiv drastisch abgesenkt werden. Davon, dass man in Soziologie, Pädagogik oder Geschichte viel leichter eine 1 bekommt als in Maschinenbau oder Physik, ganz abgesehen. So vergleichen die "Studien"!!
Schauen Sie sich die Studierendenzahlen in den karriererelevanten MINT-Fächern an, werden Sie feststellen, dass die Steigerungen der dortigen Frauenanteile bestenfalls in homöopathischen Dosen verlaufen ist - trotz Jahrzehnten einseitigster Frauenförderung.
Wenn man sich ansieht, wer ein Fach wirklich beherrscht, sich spezialisiert, forscht, über Jahre dranbleibt, seine ganze Energie in die Arbeit steckt, Wochenenden im Labor verbringt, tüftelt, prüft, experimentiert, Dinge erledigt, Konzepte erstellt, Kontakte aufbaut u. V. m., so sind dies fast immer Männer.
Männeranteil unter den Patentanmeldern in Deutschland: 98%.

An den Schulen sind Mädchen nicht im Schnitt besser als Jungen, sondern nur im Median. Die Leistungsdifferenz innerhalb der männlichen Schülerschaft ist - entsprechend der weiteren genetischen Variationsbreite bei Männern - erheblich ausgeprägter als bei Mädchen. Letztere profitieren auch von einer diffusen Frauensolidarität der Lehrerinnen, die vermeintliche Nachteile im späteren Leben zugunsten der Mädchen präventiv "kompensieren" wollen, sowie von Lehrern, die sich von Schuldgefühlen befreien möchten, mit denen sie in ihrer eigenen Sozialisation geschlechtsspezifisch beladen wurden.
In Österreich bspw. entsteht der überwältigende Teil der besseren Zeugnisschnitte von Mädchen dadurch, dass sie in der Kopfnote, d. h. dem Betragen, weit vor den Jungen liegen.
Um im Rahmen der sozialen Konventionen weiblich geprägter Bildungseinrichtungen gut abzuschneiden, muss das Kind v. a. ruhig sitzen können, fleißig auswendig lernen und sich habituell anpassen.“

Wenige Minuten zuvor hatte ich einen anderen Kommentar verfasst. Doch die Redaktion zensierte ihn schlicht und ergreifend vollständig. Bislang glaubte ich, dass dies nur in totalitären Systemen üblich ist:

„Schön, dass die SZ-Redaktion Beiträge als Leseempfehlungen auswählt, die zwar den Ansichten der SZ-Redakteurinnen nahestehen und ihnen daher gefallen, jedoch kaum mit dem Grundtenor der meisten Leserbeiträge übereinstimmen!
Offenbar ertragen die Redakteurinnen, die meinten, Frau Fried für ihre Sache einspannen zu müssen, nicht, dass die Mobilisierung für die Quote in der Bevölkerung mangelhaft ist, von einer riesigen Mehrheit derartige staatliche Eingriffe kategorisch abgelehnt werden und selbst die Basis der linken Parteien in Deutschland keineswegs pauschal "mehr Frauen" in Führungspositionen hieven will.
Lediglich eine verschwindend geringe Minderheit (vermeintlich) linksliberaler, urbaner Akademikerinnen, zumeist kinderlos, die sich aus narzisstischen Motiven Berufsfelder gesucht haben, in denen rasche Anerkennung garantiert ist, zahlreiche soziale Kontakte und ein Alltag, in dem "Spaß" und "Selbstentfaltung" im Mittelpunkt stehen, will Quoten für sich erzwingen.
Ihre Netzwerke aus Politikerinnen, „Expertinnen“ und Funktionärinnen imaginieren, wie die männlich geprägte Arbeitswelt, insbesondere in der Privatwirtschaft, wohl funktioniert. Dabei werden sie von Gleichgesinnten in den Medien mit Hilfe jahrzehntelanger Desinformation gestützt, die die Definitionsmacht über Geschlechterfragen systematisch monopolisiert haben.
Würden die Deutschen über jene - nicht selten steuerfinanzierten - Machenschaften, manipulierte Studien, einseitige Berichterstattung, Unterdrückung von Opposition gegen den Genderismus aufgeklärt sein, gäbe es eine Männerbewegung, der sich auch viele Frauen anschlössen und die sich in ihrer Wirkungskraft kaum von derjenigen der Frauenbewegung der 1970er Jahre unterschiede.
Quotendebatten, in denen alle Medien und Parteien, der gesamte öffentliche Raum nur eine Meinung zulässt, wären dann unmöglich.
Ich hoffe, dass der Wille der riesigen Mehrheit der Menschen gehört wird und Zeitungen wie Politiker ihre aufs Schlimmste feministisch gefärbten Brillen abnehmen.
Mit klarem Blick wird leicht ersichtlich, dass es keine Gleichheit zwischen den Geschlechtern gibt, weder hinsichtlich im Median anzutreffender Fähigkeiten noch Interessen und schon gar nicht in Bezug auf Lebensprioritäten.
Mit dieser Einsicht würde es sich erübrigen, einer winzigen Schicht ohnehin mehr als privilegierter Frauen weitere leistungsentkoppelte Erleichterungen einzuräumen.“

Dieser Beitrag wurde also nicht online gestellt, was im Prinzip eine Formsache zu sein hat, sondern gelöscht! Die Redaktion begründete ihre Totalverweigerung wie folgt:

„wir haben Ihren Beitrag gelöscht. An dieser Stelle möchten wir Sie bitten, in Ihren Diskussionsbeiträgen auf eine sachliche Ebene zurückzukehren und falsche Unterstellungen zu unterlassen. Selbstverständlich werden Leseempfehlungen nicht dann vergeben, wenn der Beitrag die Meinung der Redaktion spiegelt, sondern wenn sich der Beitrag durch Niveau und Inhalt von den anderen Beiträgen positiv abhebt.“

Ich blieb mit vielen Fragen zurück: Wann hebt sich ein Beitrag ab? Welche Anzahl Fakten bzw. Argumente muss er enthalten, wie eloquent verfasst sein? Aber sind das wirklich die Kriterien? Ein Schelm, wer argwöhnt, es handle sich hier um eine Selektion, die gezielt quotennahe Auffassungen – die zweifellos mit der Sichtweise der feministisch geprägten Redaktion korrelieren – ins rechte Licht rücken und entgegengesetzte Haltungen ins Abseits drängen will!

Was kann man(n) dagegen tun? Was, wenn sich alle wesentlichen Medien und alle großen Parteien – gegen den entschiedenen Willen der überwältigenden Bevölkerungsmehrheit – im Wesentlichen an diesem Wahn beteiligen? Ist das pluralistisch?

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Management - Quotenregelung: Quotenfrauen - Männerfrust?

28. Juni 2014, von Ralf E. Geiling
Frauen und Männer sollten auch in der Arbeitswelt gleiche Chancen haben. Dazu werden nun auf politischer Ebene weitere Weichen gestellt: Der Fahrplan heißt ‚Quotenregelung'. Geraten ‚Männerdomänen' dadurch in Gefahr oder ist das alles nur politisch motiviertes Gerede? Wir haben den Disput zur Frage ‚Qualifikation statt Quote' unter die Lupe genommen.
Zunehmend...

Geschlechterdebatte

Frauenquoten und Statistik-Tricks

18. April 2013, von Thomas Petersen, zuerst erschienen bei DER STANDARD
Die Abstimmung im Deutschen Bundestag über Frauenquoten in Aufsichtsräten könnte auch für Österreich Signalwirkung haben. Wie seriös aber ist die Rechnung, die dem Ansinnen zugrunde liegt?
Oft wird angenommen, dass politische oder andere gesellschaftliche Akteure versuchen, die Öffentlichkeit dadurch zu manipulieren, dass...

Geschlechterdebatte

Infopaket zur Gleichstellungspolitik

04. März 2014
In den Leitmedien herrscht eine sehr einseitige Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik: Die Gleichstellungspolitik wird dort meist unkritisch propagiert, wobei unbegründete und falsche Informationen verbreitet werden.
Das betrifft beispielsweise die längst als falsch erwiesene Behauptung von einem 23 %igen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sowie die Mär von der...

Geschlechterdebatte

Die Jungfrau und die geheimnisvollen Maskulisten

15. August 2012, von Bernhard Lassahn
„Für die Jungfrau sieht ohnehin erstmal jeder Penis gleich aus.“ So schreibt Antje Sievers. Das wundert mich. Ich dachte bisher, dass eine Jungfrau noch keine Vergleiche hat. Oder nur wenige.
Aber Antje Sievers wird es wissen. Ihr glaube ich das gerne. Denn so wie die Jungfrau über den Penis urteilt, so urteilt sie selber – ohne richtig hinzugucken. Sie...

Geschlechterdebatte

Weiter auf dem Holzweg

Von Dr. Klaus Funken   29. März 2012
Die Zahlen über die Mitgliedschaft von Frauen in der SPD, die der Landesverband Berlin kürzlich veröffentlicht hat, sind in der Tat erschreckend. Der Frauenanteil in der SPD stagniert seit Jahren bei unter einem Drittel. Bei den neu eintretenden Mitgliedern liegt er sogar deutlich darunter. Im Jahr 2011 waren gerade einmal 28% der neu in die Partei eintretenden...

Gesellschaft

Diskriminierungen – individuell oder kollektiv?

Von Dr. Alexander Ulfig   16. April 2012
Die Frage, was Gerechtigkeit bedeutet, beschäftigt Menschen seit Jahrtausenden. In der Gegenwart konkurrieren kollektivistische Auffassungen, denen zufolge die Gruppenzugehörigkeit für die Beurteilung eines Menschen entscheidend ist, mit individualistischen Auffassungen, für die die Einzigartigkeit (Individualität) des Menschen den höchsten Wert darstellt. Die...

Gesellschaft

Offener Brief an Cordt Schnibben, DER SPIEGEL

02. März 2015, von Arne Hoffmann
Einige meiner Leser haben die Bitte des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben, ihnen über ihre Erfahrungen mit dem Niedergang des deutschen Journalismus zu schreiben, nicht nur erfüllt, sondern auch mich ins CC gesetzt. Einen dieser Briefe veröffentliche ich nach Rücksprache mit dem Verfasser gerne hier als Offenen Brief an den SPIEGEL.
Dass immer mehr Journalisten...

Geschlechterdebatte

Alles Lüge – Feministisches Rent Seeking durch Frauenquoten

18. November 2012, von Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Gordon Tullock, einer der Väter der public choice theory, hat sich insbesondere mit dem Phänomen des rent seekings beschäftigt und rent seeking dabei als alles, definiert, das einen “negative social impact” hat (Tullock, 2005, S.9).
Die breite Definition von rent seeking nimmt dem Konzept einiges von seiner Sprengkraft,...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote: Ein Praxisbericht

02. Januar 2014, der Autor, der anonym bleiben möchte, ist Personalleiter eines weltweit tätigen Unternehmens.
Der Koalitionsvertrag hat uns Personalleitern – neben vielen anderen regelungsintensiven Segnungen – ein noch zu erstellendes Regelwerk „Gesetzliche Frauenquote“ beschert, das, so scheint mir, die Leistungskriterien für Einstellung und Beförderung gleichsam auf dem Verwaltungswege...

Geschlechterdebatte

Warum es eine starke Frauen- und eine schwache Männerbewegung gibt

7. Oktober 2012, von Arne Hoffmann
Eine Rezension zu Matthias Stiehlers Buch "Der Männerversteher: Die neuen Leiden des starken Geschlechts"
Derzeit scheint es pro Jahr mindestens ein Buch zu geben, das die männerpolitische Debatte entscheidend voranbringt. War es 2008 Professor Walter Hollsteins "Was vom Manne übrig blieb" und 2009 die von Paul-Hermann Gruner und Eckhard Kuhla herausgegebene...

Geschlechterdebatte

Frauendämmerung – über die Unlust des modernen Mannes

1. Oktober 2012, von Kevin Fuchs
Wir hassen, wir grenzen aus, wir erniedrigen. Das Andere treibt uns stetig um und spornt uns an – zum Hass. Aber warum? Die Frage ist dumm, denn sie ist unnötig. Oder käme uns die Frage in den Sinn, warum wir gerne essen oder Sex haben? Es dient der Erhaltung unsererselbst. Jemand anderen auszusondern, ist uns ein Machtgewinn und macht auch darum Freude.
Schön ist...

Geschlechterdebatte

Ein Manifest für den Mann?

Von Bernhard Lassahn   19. März 2012
Ein „Manifest für den Mann“ – das müsste doch was für mich sein! Noch dazu ein „notwendiges“. Die erste Forderung, die Ralf Bönt aufstellt, lautet: „Wir brauchen das Recht auf ein karrierefreies Leben.“
Das passt gut zu der Hintergrundmusik, die wir gerade hören: Da singt ein großer Chor von besseren Karrierechancen für Frauen und stimmt das Lob auf die Quote...