Geschlechterdebatte:

Mein Leserbrief an die Zeit

Sehr geehrte Frau Niejahr,

ich möchte in meiner Funktion als Erster Vorsitzender von MANNdat e.V. auf Ihre Berichterstattung zur Frauenquote (Ausgabe Nr. 42 v. 9.10.14) Stellung beziehen.

BriefSchreiben-lksh7829 Zunächst sei darauf hingewiesen, dass in Publikationen von MANNdat nicht wie in Ihrem Artikel suggeriert von Schreckschrauben, die keinen abbekommen oder Familien zerstören, die Rede ist. Auch aus dem Forum von MANNdat dürften solche Äußerungen nicht zu entnehmen sein. Andernfalls bitte ich um Beleg der Fundstelle per Link.

Zu der Aufreihung von Argumenten gegen eine gesetzliche Frauenquote kann ich die folgenden Punkte beisteuern:

* Laut Artikel 3, Absatz 3 des Grundgesetzes darf niemand wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Dagegen verstoßen Geschlechterquoten. Jede Quote ist eine systematische Benachteiligung derer, die nicht unter die Quote fallen.

* Laut Artikel 12, Absatz 1 des Grundgesetzes haben alle Deutschen das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Auch dagegen verstoßen Geschlechterquoten. Sie beschränken die Möglichkeiten der Berufsausübung durch Verknüpfung mit einem sachfremden Persönlichkeitsmerkmal.

* Geschlechterquoten sind zudem nicht mit Artikel 14, Absatz 1 des Grundgesetzes vereinbar. Dieser garantiert das Eigentum und damit die unternehmerische Entscheidungsfreiheit auch in Bezug auf die Beschäftigung von Mitarbeitern.

* Geschlechterquoten sind aus den vorgenannten Gründen auch nach der bisherigen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs unionsrechtlich unzulässig. Der Europäische Gerichtshof hat schon mehrfach mitgliedstaatliche Quotenregelungen als unzulässige Diskriminierung verworfen. Da das Diskriminierungsverbot zum Primärrecht der Union gehört, kann sich auch die EU-Kommission hierüber nicht darüber hinwegsetzen. Artikel 23 der EU-Grundrechte-Charta gebietet die rechtliche Gleichheit von Mann und Frau.

* Aus Gründen der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und der Leistungsfähigkeit anderer Bereiche ist es unabdingbar, Positionen ausschließlich nach Leistung zu besetzen.

* Das zur Legitimation von Geschlechterquoten angeführte Ziel der Veränderung von Rollenmodellen ist nicht stichhaltig. Es würden privilegierte Rollen entstehen, dergestalt, dass beruflicher Erfolg aufgrund eines zufälligen Persönlichkeitsmerkmals beansprucht werden kann. Auf die negativen Erfahrungen in Norwegen mit den dort so genannten „goldenen Röcken“ (Ämterhäufung bei Quotenfrauen) sei verwiesen.

* Geschlechterquoten zur Herbeiführung eines höheren Frauenanteils in Spitzenpositionen basieren auch auf der Annahme, Frauen könnten diese nicht ohne besondere Förderung erreichen. Insofern sind sie frauenfeindlich, da sie eine verminderte Leistungsfähigkeit der Frauen unterstellen.

* Geschlechterquoten zur Herbeiführung eines höheren Frauenanteils in Spitzenpositionen basieren aber auch auf der Annahme, Frauen werden gezielt durch Männer am beruflichen Aufstieg gehindert („gläserne Decke“). Insofern sind sie männerfeindlich.
Befürworter von Geschlechterquoten verkennen, dass Frauen mehr als Männer Wert auf eine ausgewogene Balance von Beruf und Familie bzw. Freizeit legen. Disparate Geschlechteranteile in beruflichen Positionen sind auch Folge unterschiedlicher Präferenzen.

* Befürworter von Geschlechterquoten nehmen nur bestimmte, eng begrenzte Ausschnitte der Berufswelt wie Aufsichtsrats- oder Vorstandsposten von Dax-Konzernen in den Blick. Das ist nur ein verschwindend geringer Anteil in der Berufswelt. In vielen nachteiligen Berufsfeldern sind Männer überrepräsentiert. I.d.R. sind Berufe, die von Lärm, Schmutz und anderen widrigen äußeren Einflüssen geprägt sind, männerdominiert. Von einer Benachteiligung der Frauen in der Berufswelt insgesamt kann nicht gesprochen werden.

* Befürworter von Geschlechterquoten übersehen zudem den Zusammenhang von Partnerwahl und Beruf. Frauen wählen den Partner sehr viel häufiger als Männer nach sozialem Status, was im Erfolgsfall die Notwendigkeit zur beruflichen Existenzsicherung weniger dringlich macht.

* Hemmnisse bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, etwa in Gestalt mangelnder Möglichkeiten der Kindertagesbetreuung, wirken in die Zukunft, da in der Lebensgestaltung einmal etablierte Lebensmodelle nicht ohne Weiteres mehr veränderbar sind. Die diesbezüglichen Versäumnisse der Vergangenheit tragen zum heutigen Ungleichgewicht der Geschlechter in der Berufswelt bei. Der heute stattfindende Ausbau der Kindertagesbetreuung wird aber auch erst in der Zukunft ausgleichend wirksam werden. Es macht keinen Sinn, dem heute mit Zwangsmaßnahmen vorgreifen zu wollen.

Es ist zu begrüßen, dass sich Die Zeit in ihrer Berichterstattung zunehmend mit der Darstellung männlicher Sichtweisen zur Gleichberechtigung der Geschlechter befasst. Man wird der Männerrechtsbewegung jedoch nicht gerecht, wenn MANNdat den Lesern nur als Objekt zur Dämonisierung vorgestellt wird. MANNdat hat sich zur Aufgabe gemacht, die Interessen und Sichtweisen von Jungen und Männern in den Diskurs einzubringen. MANNdat ist parteipolitisch ungebunden und weltanschaulich neutral. Unsere Mitglieder sind ehrenamtlich engagiert. Sie finden auf unserer Internetpräsenz zahlreiche sachlich fundierte Beiträge.
--
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Andreas Kraußer
MANNdat e.V.
- Geschlechterpolitische Initiative -

Der Brief erschien zuerst im Forum "Männerrechte" von MANNdat

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?


Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir kennen diese...

Gesellschaft

Gender Mainstreaming: Diversity für Privilegierte


Gender-Mainstreaming ist Teil einer kardinalen Strategie - den sogenannten „positiven Maßnahmen". Demnach gilt es als Pflicht des Staates, benachteiligte Gruppierungen auszumachen und sie zwecks Kompensation zu privilegieren, sie letztlich also „positiv" zu diskriminieren.
Aber wer soll in den Genuss dieser „positiven Maßnahmen" kommen? An wen soll das Etikett der „Benachteiligung" vergeben werden? Und wer...

Geschlechterdebatte

Genderdebatte - Diversity für die Privilegierten


Gender-Mainstreaming fördert nicht die Vielfalt, sondern trägt durch Einebnung bestehender Unterschiede zur Gleichförmigkeit bei. Dabei setzen privilegierte Gruppen ihre Interessen durch, während die wirklich Benachteiligten kaum Gehör finden.
Auf den ersten Blick scheinen die Begriffe Freiheit und Führung unvereinbar - eine Täuschung, wie sich bei näherem Hinsehen zeigt. Denn in Wahrheit bilden...

Geschlechterdebatte

Buchvorstellung: „Verwundbar sind wir und ungestüm. Erzählungen aus der unsichtbaren Welt der Männer"

02. Dezember 2014, von Arne Hoffmann
Vor einigen Wochen zitierte die Wochenzeitung "Die Zeit" den verstorbenen Väterrechtler Dietmar Nikolai Webel mit der Einschätzung, es entstehe seit einiger Zeit eine ähnlich starke Welle von Literatur über die Benachteiligungen von Männern, wie es sie in den siebziger Jahren zum Frauenthema gegeben hatte – und so wie damals fast nur in kleinsten Verlagen...

Geschlechterdebatte

Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten)


„Zu dem unterirdischen Radiofeature "Maskuline Muskelspiele" sei der Hinweis erlaubt, dass Homann nur "Künstler" ist, kein Journalist. Redaktionell verantwortlich ist Ulrike Ebenbeck, rein zufällig natürlich auch Unterzeichnerin/Unterstützerin von Pro Quote.“ Soweit Thomas M. in einem Kommentar vor wenigen Tagen.
Die zentrale Forderung von ProQuote – einer seit Beginn des vergangenen Jahres...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld


Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik und keine Gender Studies.
Doch ist es gerechtfertigt, den Männern eine Kollektivschuld für tatsächliche...

Geschlechterdebatte

Keine öffentliche Finanzierung von Genderismus an Hochschulen und Schulen

Petition von ScienceFiles 28. April 2014
Das deutsche Bildungssystem befindet sich inmitten einer Transformation von einem effizienten Bildungssystem zu einem ineffizienten Nutznießer-System, das nicht mehr der Vermittlung von Bildung, sondern der Versorgung von Günstlingen und der ideologischen Indoktrination nach dem Vorbild der marxistisch-leninistischen Indoktrination in der DDR gewidmet...

Geschlechterdebatte

Spielen im Opfer-Modus


Schöne neue Welt: Jetzt sollen also auch noch Kinderspielplätze gendersensibel gestaltet werden.
Was haben Aufsichtsräte und Spielplätze gemeinsam? Beide sind nicht gendersensibel genug, die großen und kleinen Mädchen haben nicht genug Spielraum. Für die einen gibt’s demnächst die Frauenquote, um die Spielplätze kümmert sich jetzt die SPD.
 

Geschlechterdebatte

Zensur zum Weltmännertag


Ausgerechnet am Samstag, den dritten November, am Weltmännertag, veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung (SZ), Print wie Online, einen Artikel der Schriftstellerin Amelie Fried
Dass kaum jemand den Weltmännertag wahrnahm, entspricht meinen Erwartungen und bleibt zugleich bezeichnend. Den Weltfrauentag kann man(n) nie vergessen – dafür sorgen die gefühlten 62.487 Medienbeiträge, wochenlang. Gefühlt...

Geschlechterdebatte

Petition zur Förderung von Jungen - Das Potential von Jungen begreifen

Petition an Manuela Schwesig 03. April 2014
Bildung ist ein wichtiger volkswirtschaftlicher Faktor und die Grundlage für die Entwicklungsperspektiven von Kindern und Jugendlichen. Bildung und Bildungsförderung sind vielfältige gesamtgesellschaftliche Herausforderungen auf kommunaler sowie Länder- und Bundesebene.
Im Sinne eines von der Bundesregierung propagierten Gender Mainstreamings gehört...

Geschlechterdebatte

Entweder Gleichberechtigung - oder Gleichstellung!


Der Begriff der Gleichberechtigung wurde bereits 1949 ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland  geschrieben. Er gehört zum unveränderlichen Kernbestand der Grundrechtsnormen, und er lautet:
Art 3 GG
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und...

Geschlechterdebatte

Neu im Buchhandel: Die Quotenfalle - Warum Genderpolitik in die Irre führt

Frauenquoten scheinen in Deutschland allgegenwärtig: in Wirtschaft und Verwaltung, in Wissenschaft, Politik und Medien, in der Justiz, Polizei und Bundeswehr. Sie sind Bestandteil der Gleichstellungspolitik und der dahinter stehenden Ideologie. Mit zunehmender Dynamik werden Strukturen etabliert, um eine neue geschlechtliche Ordnung der Gesellschaft zu zementieren. Die weitreichenden Folgen für...