Geschlechterdebatte

Die Prinzessin auf der Erbse

23. Februar 2014, von Prof. Günter Buchholz

Bascha Mika, die frühere Chefredakteurin der taz, ist jetzt in der Chefredaktion der Frankfurter Rundschau, wie diese unter der Überschrift „Bascha Mika und Arnd Festerling neue redaktionelle Spitze“ berichtet.

Prinzessin-klag6729

Wir kennen Bascha Mika nicht nur durch Ihre Mitgliedschaft bei dem Frauen-Lobbyverein ProQuote, die ihre neue Rolle in der FR sicherlich stürmisch begrüßen wird, sondern auch durch ihre kritische Biographie von Alice Schwarzer.

Die wird sich über diesen Text ihrer Kollegin eher wenig gefreut haben. Aber nach ihrer selbst verschuldeten Steueraffäre und den folgenden noch offenen Nachforschungen dürfte Alice Schwarzer als moralische Instanz des Feminismus am Ende sein.

Das macht nichts, denn es gibt bereits unausgesprochen eine designierte Nachfolgerin, Bascha Mika  nämlich. Und Bascha Mika hat ein neues Buch geschrieben. Es heißt „Mutprobe“ und Spiegel-Online hat dazu ein Interview mit ihr geführt.

Das ist in Ordnung, aber man wünschte sich doch, dass auch andere, wenigstens ebenso bedeutsame Personen interviewt würden, z. B. Gerhard Amendt mit seinem wichtigen neuen Buch „Von Höllenhunden und Himmelswesen“.

Bascha Mika ist Jahrgang 1954, ist oder wird also in diesem Jahr 60 Jahre alt. Mit dem 60. Geburtstag geht man, so sehe ich das, durch das Tor zum Alter, das dann spätestens nach einer weiteren Dekade unabweisbar da ist. Ebenso wie mir ist auch ihr aufgefallen, dass das Älterwerden und das Altern zwar gewisse Vorteile, aber eben auch Nachteile mit sich bringt, und das Ende der Geschichte ist sowieso bekannt.

Was Bascha Mika in ihrem Interview beschäftigt, das sind weniger die Nachteile des Alterns im allgemeinen, zu denen ich als der Ältere einiges beisteuern könnte, sondern, wie überraschend, nur diejenigen, die sich aus ihrer Sicht für Frauen ergeben. Sie sagt – irritierenderweise - z. B.:

„Natürlich gibt es die Liebe auf den ersten Blick, und auch, dass Menschen sich begehren, von denen man das nie erwarten würde. Wenn mir ein Mann gefällt, dann denke ich, das ist meine persönliche Geschichte, die mich zu ihm hinzieht. Aber unser Begehren ist kulturell und gesellschaftlich geformt. Es ist keine Frage der Biologie, dass die Paarung ältere Frau und junger Mann so selten vorkommt, während es umgekehrt gang und gäbe ist.“

Ach ja, die Welt ist ungerecht. Die Schönheit vergeht, und die weibliche Schönheit anscheinend besonders früh. Das erotische Kapital, das so oder so eingesetzt werden konnte, es wirkt kaum mehr jenseits der Menopause. Aber das hat nichts, aber auch gar nichts mit Hormonen zu tun. Nein! Wir wissen das doch von den Gender Studies! Also taucht es prompt wieder auf, das unvermeidliche feministische Stichwort der „Diskriminierung“, hier der „Altersdiskriminierung von Frauen im Berufsleben“. "Alter" ist für Mika ein soziales Konstrukt. Man könnte das für eine fixe Idee halten. Und für einen Ausdruck eines beim Blick in den Spiegel gekränkten Narzissmus und seiner bösen Folgen – wie im Märchen „Schneewittchen“. Schließlich könnte man angesichts dieser luxurierenden Selbstverliebtheit an eine Blindheit gegenüber den wirklichen sozialen Problemen denken. Und die sind gewaltig.

Denn die Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007 schlägt aufgrund der bestehenden Machtverhältnisse gesellschaftlich auf die unteren Schichten durch. Und sie schwelt weiter. Die fälligen Verluste der Banken und der privaten Vermögenden wurden vermieden, indem sie als Staatsschulden sozialisiert wurden. Die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa ist dramatisch angestiegen, die Lage in Griechenland ist schlicht verzweifelt. Und in Deutschland breiten sich prekäre, unsichere Arbeitsverhältnisse, Leiharbeit und nicht auskömmliche Niedriglöhne sowie Unsicherheit aus, die als ein Lohndumping wirken und die fragwürdige Austeritätspolitik mit ihren fatalen Folgen erst ermöglichen. Der Sozialstaat wurde schon in der ersten Dekade zurückgebaut (Agenda 2010), und die soziale Infrastruktur (z. B. Bildung) sowie die Verkehrsinfrastruktur werden schwächer. Nötige öffentliche Investitionen unterbleiben, weil rechtspolitisch eine „Schuldenbremse“ bzw. ein „Fiskalpakt“ durchgesetzt worden ist. Ob die Große Koalition diese Tendenzen weiter treiben oder sie stoppen wird, das bleibt abzuwarten.

Aber was interessieren diese schwerwiegenden wirtschaftlichen und sozialen Probleme der Menschen schon eine vermutlich gut verdienende Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau? 

Aber die Altersdiskriminierung. Nur von Frauen. Ein Jammer das alles. Wirklich. Der antike Chor der Klageweiber betritt wieder einmal vor versammeltem Publikum die Bühne und singt schon wieder: „Ach, wir Armen...“. Und alle, oder fast alle, applaudieren. Und danach gehen sie dann nach Hause und lesen bei Hans Christian Andersen das Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“.

Bild: Tomasz Sienicki - The princess and the pea (CC BY 2.5)

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Facebook: Nazi-Mist ist okay, Feminismus-Kritik muss weg

06. Juni 2013, von Lucas Schoppe
Vor ein paar Monaten habe ich zum ersten (und letzten) Mal ein Bild bei Facebook gemeldet. Das Bild vom 4.1. zeigt eine Dose Nüsse, beschriftet ist sie mit den Worten „Buchenwald’s Beste“, darunter steht „Cash-Jews“ (also etwa: Geldjuden), neben den Schriftzug „Nur echt mit dem Stern“ ist ein Judenstern gezeichnet, unten prangt ein Hakenkreuz mit dem Satz...

Gesellschaft

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte

26. Mai 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute...

Geschlechterdebatte

Der undressierte Mann

2. Oktober 2012, von Prof. Walter Hollstein
2oo8 veröffentlichte Walter Hollstein im Aufbau-Verlag sein Buch „Was vom Manne übrig blieb“. Es entwickelte sich rasch zu einem Standardtext zur Problematik der wachsenden Männerfeindlichkeit. Seit Frühjahr 2012 ist der Band vergriffen. Er erscheint nun ganz neu bearbeitet, aktualisiert und um einige Kapitel erweitert im Verlag „Opus Magnum“...

Geschlechterdebatte

Die Angst vor dem Feminismus

27. September 2013, von Eckhard Kuhla
Befragt nach dem Grund seiner Zustimmung zu dem seltsamen „Herr Professorin“-Beschluss, antwortete der Senats-Vicechef der Uni Potsdam: „... es hätte sonst Ärger mit Feministinnen gegeben“.
Diese seltsame Kapitulation und die fehlende Zivilcourage verblüffen. Es zeigt: Ein Phänomen geht um. Es ist die A n g s t vor Folgen, nicht politisch korrekt zu handeln. Folgen,...

Geschlechterdebatte

Feministische Selbstgespräche, Filterbubbles und die Produktion von Nazis

9. April 2013, von Lucas Schoppe, zuerst erschienen bei man tau
Als der WDR-Talker Jürgen Domian auf seiner Facebook-Seite ein mild-kritisches Zitat über den neuen Papst veröffentlichte, Facebook dieses Zitat löschte, die Löschaktion von Domian kritisiert und von vielen als „Zensur“ bezeichnet wurde, trat die Bloggerin Antje Schrupp auf den Plan.
„Dummes Gerede“ sei das, mit Zensur habe das...

Geschlechterdebatte

Buchvorstellung: „Verwundbar sind wir und ungestüm. Erzählungen aus der unsichtbaren Welt der Männer"

02. Dezember 2014, von Arne Hoffmann
Vor einigen Wochen zitierte die Wochenzeitung "Die Zeit" den verstorbenen Väterrechtler Dietmar Nikolai Webel mit der Einschätzung, es entstehe seit einiger Zeit eine ähnlich starke Welle von Literatur über die Benachteiligungen von Männern, wie es sie in den siebziger Jahren zum Frauenthema gegeben hatte – und so wie damals fast nur in kleinsten Verlagen...

Geschlechterdebatte

Agent*In: das Ende einer rationalen Debattenkultur


02. August 2017, von Dr. Alexander Ulfig
Vieles wurde diese Tage über das Online-Lexikon Agent*In geschrieben. Das Lexikon soll Informationen über „Antifeministen“ bereitstellen. Die Agent*In ist nach eigenen Angaben ein „Antifeminismus-kritisches Online-Lexikon“. Das Projekt wird von der Heinrich-Böll-Stiftung, der parteinahen Stiftung der Grünen, getragen. Es befindet sich im Aufbau. „Wir sammeln...

Geschlechterdebatte

Feministische Verteilungspolitik: ein Karrieregarantiegesetz nur für Elitefrauen

26. Januar 2015, von Prof. Günter Buchholz
Im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wird von PD Dr. Elke Holst der Bereich Gender Studies vertreten. Von ihr und Dr. Anja Kirsch (FU Berlin) ist im DIW - Wochenbericht (Berlin, Nr. 82.2015, 4) eine empirische Untersuchung unter dem Titel „Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen – auch Aufsichtsräte bleiben...

Geschlechterdebatte

Wir brauchen eine Geschlechterforschung, die diesen Namen auch verdient

Interview mit Prof. Dr. Markus Meier 23. Juli 2015
Markus Meier studierte Deutsch, Geschichte, Philosophie und Musik und promovierte 2008 an der Universität in Frankfurt am Main zum Thema „Musikunterricht als Koedukation?“. Er ist heute Professor für Ciencias de Educación an der Universidad Externado in Bogotá in Kolumbien.
Er befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema der „gleichen...

Geschlechterdebatte

Woher kommt die Kraft hinter radikalem Feminismus und Männerfeindlichkeit?

03. Februar 2014, der Autor ist ein Psychologe, der anonym bleiben möchte.
These: Die Energie zu der starken Spaltung zwischen Männern und Frauen kommt nicht aus der Politik (das ist eher Symptom oder Nebenwirkung), nicht aus einer Ideologie und nicht aus den Medien. Diese Meinungsgeber geben die Richtung vor, aber sind nicht der Motor.
Der Motor sind auch nicht irgendwie "mystisch" die immer...

Wissenschaft

Paradigma und Inkommensurabilität

15. Juni 2014, von Dr. Alexander Ulfig und Artur Z. Zielinski
Wie kaum ein anderer hat Thomas S. Kuhn mit seinem Werk Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen die Debatte zur Entwicklung von wissenschaftlichen Theorien beeinflusst. Dabei standen die Begriffe „Paradigma“ und „Inkommensurabilität“ im Zentrum der Auseinandersetzung.
Die beiden Begriffe wurden zu Modebegriffen in vielen...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigt „schwarzern“

04. Februar 2014, von Birgit Kelle
Endlich macht sich die Gleichberechtigung auch bei der Steuerhinterziehung bemerkbar! Danke Alice! Wieder eine Männerdomäne erobert.
Diesmal das Schwarzgeld. Und ja, es tut mir auch wirklich leid, dass der Name von Alice Schwarzer so wunderbar einlädt zu ganz neuen Wortschöpfungen im Zusammenhang mit dem Vorbeischaffen von Steuergeldern am Fiskus.
...