Geschlechterdebatte

Sherlock Holmes und Professorin Moriarty

3. September 2012, von Prof. Günter Buchholz

Eine Rezension zu Hadmut Danischs Buch „Frauenquote“

sherlock-holmes

Das hier besprochene und empfohlene Buch ist wichtig, weil es bewusst und begründet gegen die Political Correctness (PC) verstößt, die bekanntlich oft nicht mehr als ein öffentlicher sozial-psychologischer Zwang zur Verleugnung oder zur Lüge ist. Und manchmal nimmt sie sogar die Form offener Zensur an. Und wer diese nicht mitträgt, der wird nach Möglichkeit ausgegrenzt und als Unperson behandelt. Daher sind therapeutische Interventionen nötig, die, indem sie die PC demaskieren, notwendigerweise provokativ wirken. Das hier besprochenen Buch ist genau eine solche heilsame Intervention durch Provokation.

frauenquote-danischDer Autor, Hadmut Danisch, ist Wissenschaftler, und als Informatiker zugleich ein logisch denkender nüchterner Kopf. Aber er ist auch ein Betroffener, der hier seine Erfahrungen als eine Anklage niedergeschrieben hat. Dem Leser mag die Schilderung seiner Erfahrung eines Promotionsverfahrens am Europäischen Institut für Systemsicherheit zunächst unwahrscheinlich, ja, fast unglaubhaft erscheinen, aber er muss wohl ernsthaft mit der Möglichkeit rechnen, dass es dennoch wirklich so gewesen sein könnte, und in diesem Fall wäre dem Autor durch den Verlauf und das Scheitern seines Promotionsverfahrens tatsächlich auf übelste Weise mitgespielt worden. Der Rezensent, obwohl er selbst derartige negative Erfahrungen im Hochschulbereich nicht gemacht hat, nimmt jedenfalls bis zum Beweis des Gegenteils diese Position ein.

Es ist selbstverständlich, dass der Autor sich gegen die seines Erachtens unbegründete Ablehnung seiner Dissertation zu Wehr gesetzt hat und dass er dazu den Rechtsweg bis hin zur Verfassungsbeschwerde gegangen ist, weil er ihn gehen musste. Dass seine Beschwerde dann auch beim Bundesverfassungsgericht nicht angenommen wurde, und zwar unter maßgeblichem Einfluss von Prof. Susanne Baer, das war dann für den Autor der Anlass, die Hintergründe kritisch aufzurollen, um zu verstehen, warum ihm das widerfahren ist.

Diese Analyse, die Hadmut Danisch in seinem Buch „Frauenquote“ (2012) niedergeschrieben und veröffentlicht hat, sie hat alle Qualitäten einer Detektivgeschichte, und sie ist zugleich ein positives Beispiel für investigativen Journalismus. Und weil das aus Sicht des Rezensenten so ist, ist diese Buchbesprechung im Hinblick auf die Personen mit „Sherlock Holmes und Professorin Moriarty“ überschrieben worden. Der Untertitel des Buches lautet: „Wie die Gender-Ideologie Politik, Wissenschaft, Recht und Verfassung unterwandert“. Denn darum geht es in einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive.

Obwohl der teilweise sogar spannende Text flüssig geschrieben und sehr gut lesbar ist, wahrt er trotz immer wieder erkennbarer Betroffenheit doch eine strikte Orientierung an den Tatsachen. Und wo Vermutungen formuliert werden, da sind diese als solche erkennbar. Es handelt sich insgesamt um einen ebenso tief wie sorgfältig recherchierten und belegten Text.    

Der Aufbau der Arbeit folgt der Form eines Kreises. Die anfänglich dargestellten Anlässe werden über 485 Seiten hinweg aufgerollt, durch Recherchen und Analysen aufgefächert, vertieft und hinterfragt, wobei sich neue Fragestellungen ergeben, die wiederum Anlass für Recherchen und Analysen geben, usw. usf., und dennoch zerfasert der Gang der Darstellung nicht, sondern wird am Schluss wieder zusammengeführt, und es wird eine recht schlüssige Erklärung und eine Antwort auf die anfänglichen Anlässe und Problemstellungen gegeben. Der Kreis hat sich geschlossen.

Ungünstig und unüblich ist allerdings, dass der Autor dabei auf eine formale Gliederung, sei sie nun dekadisch oder auch nicht, verzichtet hat. Schon aus praktischen Gründen wäre eine solche Gliederung hilfreich, ebenso wie eine Sachregister, das leider fehlt. Demgegenüber ist allerdings das Literaturverzeichnis mit den Quellenangaben positiv hervor zu heben.

Obwohl oder gerade weil Hadmut Danisch kein Jurist ist, ist es bemerkenswert, mit welcher Präzision und Akribie er sich in die Rechtsmaterie eingearbeitet hat. Sicherlich könnten und würden professionelle juristische Spezialisten mit dieser Rechtsmaterie noch anders umgehen. Dennoch ist beispielsweise seine Entdeckung, dass der Vertrag von Amsterdam – die oberste europäische Rechtsquelle - wahrscheinlich bewusst falsch ins Deutsche übersetzt worden ist, eine detektivische Meisterleistung. Nur dadurch ist der Begriff der Gleichstellung, der im Art. 3 des Grundgesetzes gar nicht enthalten ist, überhaupt als – allerdings gefälschter - Rechtsbegriff greifbar. Im Art. 3 Grundgesetz taucht der Begriff der Gleichstellung nämlich gar nicht auf. Während Gleichstellung auf Ergebnisgleichheit zielt, meint Gleichberechtigung dagegen Start- und Chancengleichheit: und nur diese wird durch Art. 3 GG garantiert. Gleichstellung ist also nicht etwa die Erfüllung der Gleichberechtigung, wie immer wieder suggeriert wird, sondern sie ist genau das Gegenteil (!) der Gleichberechtigung. Gleichstellung hebelt Gleichberechtigung aus und ist nicht mit Art. 3 vereinbar.

Die Kritik an der Qualität der Gender Studies wird von Hadmut Danisch zwar durch einige Beispiele plausibel gemacht, aber eine systematische und zugleich tiefer begründete Auseinandersetzung fehlt. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass erstens die Literatur dieses Feldes mit weltweiten Publikationen über einen Zeitraum von mehr als dreißig Jahren sehr schwer überschaubar ist und dass zweitens die exemplarische Lektüre wenig Klärung über Gegenstand, Methoden und greifbare Ergebnisse bringt, wie der Rezensent erleben musste.

Die vollkommen negative Bewertung der Gender Studies seitens des Autors mag deswegen zwar derzeit als noch nicht genügend belegt einzuschätzen sein, aber immerhin gibt es hinreichende Indizien, um ein tendenziell negatives vorläufiges Urteil zu rechtfertigen: Gender Studies sind demnach wahrscheinlich eine Pseudowissenschaft. Es ist voraussehbar, dass sie gegenüber einer naturwissenschaftlichen Kritik nicht standhalten würde; eben deshalb wird diese bereits im Vorfeld aggressiv abgewehrt. Mit einiger Plausibilität vergleicht der Autor sie deshalb mehrfach mit dem US-amerikanischen „Kreationismus“, einem religiösen Ansatz, der dort dem Paradigma der Darwinschen Evolutionstheorie entgegen gestellt wird.

Die Gesamtbewertung des Rezensenten fällt positiv aus: Dieses sehr empfehlenswerte Buch ist ein dringend notwendiger Tabubruch. Es sollte gelesen und diskutiert werden. Die sich daraus ergebenden, noch offen bleibenden Fragen bedürfen ebenfalls der Recherche, der Analyse und der öffentlichen Diskussion. Es geht um nicht weniger als um die dringend notwendige Korrektur einer schwerwiegenden gesellschaftlichen Fehlentwicklung.

Hadmut Danisch (2012)
FRAUENQUOTE
Wie die Gender-Ideologie Politik, Wissenschaft, Recht und Verfassung unterwandert
ISBN -13: 978-1478213314
ISBN -10: 1478213310
Preis des gedruckten Buches: 24,90 €

 

Weitere Beiträge
Politik

An der Substanz

4. Juli 2014, von Dr. Klaus Funken
Seit Anfang Juli wissen wir, wie sich die Manipulation am italienischen Wahlrecht durch die neue sozialdemokratisch geführte Regierung unter Matteo Renzi bei der Europawahl ausgewirkt hat: Der Frauenanteil unter den italienischen Europaabgeordneten hat sich verdoppelt - von 21% bei der Wahl 2009 auf 40% 2014.
Dies ist einmalig. Bei keiner Europawahl in keinem...

Geschlechterdebatte

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet

9. Mai 2013, von Prof. Adorján Kovács
Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin...

Geschlechterdebatte

Familie, Arbeitsmarkt und Gleichstellungspolitik

19. April 2015, von Prof. Günter Buchholz
Wirtschaft, Unternehmen, Profit, Arbeitsmarkt, Konkurrenz auf der einen und Ehe, Familie,  Kindererziehung, Liebe und Vertrauen auf der anderen Seite bezeichnen die beiden Seiten des Widerspruchs zwischen Produktivität und Reproduktivität.
Wenn die wirtschaftliche Seite aufgrund ihres Profitstrebens übergriffig wird, indem sie die privat-familiale Seite...

Gesellschaft

Diktatur des Kapitals?

2. Dezember 2012, von Dr. Johannes Resch
Ich reibe mir die Augen. Da fordert der Arbeitgeberverband (BDA) und sein Präsident Dieter Hundt eine Verkürzung der Elternzeit auf ein Jahr und erklärt die Kleinkind-Betreuung zur „Kernaufgabe des Staates“. Warum? Um der Wirtschaft möglichst viele Arbeitskräfte zuzuführen, was die Lohndrückung erleichtert?
Die Wirtschaft hat sich an die angebliche...

Geschlechterdebatte

Allen Frauen Gutes tun - der Mutter zuliebe?

17. Oktober 2015, von Prof. Gerhard Amendt
Kollektive Schuldgefühle gibt es nicht. Wer in der Debatte über die aktuellen wie historischen Arrangements von Männern und Frauen sich Gedanken über eine männliche Kollektivschuld macht, der sitzt im Boot der Feministen und Genderideologen.
Er hat sich nämlich die Ideologie angeeignet, nach der alle Männer Täter seien und alle Frauen Opfer. Nur mit...

Geschlechterdebatte

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?

31. Mai 2015, von Lucas Schoppe
Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir...

Geschlechterdebatte

Infopaket zur Gleichstellungspolitik

04. März 2014
In den Leitmedien herrscht eine sehr einseitige Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik: Die Gleichstellungspolitik wird dort meist unkritisch propagiert, wobei unbegründete und falsche Informationen verbreitet werden.
Das betrifft beispielsweise die längst als falsch erwiesene Behauptung von einem 23 %igen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen sowie die Mär von der...

Geschlechterdebatte

Was Frauen wollen und Männer wollen sollen

10. Oktober 2013, von Lucas Schoppe
Die von der  „Bild der Frau“ beim Allensbach-Institut in Auftrag gegebene Studie „Der Mann 2013: Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit“ beginnt im Vorwort mit einem skurril wirkenden Kommentar zwischen Wunsch und Wirklichkeit:
„Und damit sind wir bei der großen guten Botschaft der Männer-Studie: Sein Respekt vor Frauen wächst! Das freut uns,...

Geschlechterdebatte

Ein historisches Datum

Interview mit Klaus Funken anlässlich der Verabschiedung des Quotengesetzes am 6. März 2015 15. März 2015
Alexander Ulfig: Am 6. März, zwei Tage vor dem Internationalen Frauentag am 8. März, hat der Deutsche Bundestag das Quotengesetz, das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“, wie es...

Politik

Europäische Meinungsmacher

Wie man Umfrageforschung für seine Zwecke missbraucht Von Michael Klein   7. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
EU-Kommissarin Viviane Reding ist nach eigener Aussgae “zu allem bereit”  [auch zum Rücktritt?]. Die ehemalige Journalistin Viviane Reding hat eine Mission: Sie will den Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen erhöhen. Nicht von sich aus, versteht sich....

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz

27. Januar 2014, von Dr. Bruno Köhler
Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.
Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern...

Geschlechterdebatte

Männer in den Medien: Drei Forderungen an Journalisten, die ihre Verantwortung ernst nehmen

9. September 2015, von Arne Hoffmann
Der Deutsche Genderkongress 2015 macht auf die dringende Notwendigkeit einer konstruktiven Männerpolitik in unserer Gesellschaft aufmerksam. Hierfür ist eine faire, nicht-sexistische Behandlung von Männern in unseren Medien unabdingbar. Die folgenden Absätze erklären, in welchen drei Bereichen verantwortungsbewusste Journalisten besonders gefordert sind.
1....