Geschlechterdebatte

Sherlock Holmes und Professorin Moriarty

3. September 2012, von Prof. Günter Buchholz

Eine Rezension zu Hadmut Danischs Buch „Frauenquote“

sherlock-holmes

Das hier besprochene und empfohlene Buch ist wichtig, weil es bewusst und begründet gegen die Political Correctness (PC) verstößt, die bekanntlich oft nicht mehr als ein öffentlicher sozial-psychologischer Zwang zur Verleugnung oder zur Lüge ist. Und manchmal nimmt sie sogar die Form offener Zensur an. Und wer diese nicht mitträgt, der wird nach Möglichkeit ausgegrenzt und als Unperson behandelt. Daher sind therapeutische Interventionen nötig, die, indem sie die PC demaskieren, notwendigerweise provokativ wirken. Das hier besprochenen Buch ist genau eine solche heilsame Intervention durch Provokation.

frauenquote-danischDer Autor, Hadmut Danisch, ist Wissenschaftler, und als Informatiker zugleich ein logisch denkender nüchterner Kopf. Aber er ist auch ein Betroffener, der hier seine Erfahrungen als eine Anklage niedergeschrieben hat. Dem Leser mag die Schilderung seiner Erfahrung eines Promotionsverfahrens am Europäischen Institut für Systemsicherheit zunächst unwahrscheinlich, ja, fast unglaubhaft erscheinen, aber er muss wohl ernsthaft mit der Möglichkeit rechnen, dass es dennoch wirklich so gewesen sein könnte, und in diesem Fall wäre dem Autor durch den Verlauf und das Scheitern seines Promotionsverfahrens tatsächlich auf übelste Weise mitgespielt worden. Der Rezensent, obwohl er selbst derartige negative Erfahrungen im Hochschulbereich nicht gemacht hat, nimmt jedenfalls bis zum Beweis des Gegenteils diese Position ein.

Es ist selbstverständlich, dass der Autor sich gegen die seines Erachtens unbegründete Ablehnung seiner Dissertation zu Wehr gesetzt hat und dass er dazu den Rechtsweg bis hin zur Verfassungsbeschwerde gegangen ist, weil er ihn gehen musste. Dass seine Beschwerde dann auch beim Bundesverfassungsgericht nicht angenommen wurde, und zwar unter maßgeblichem Einfluss von Prof. Susanne Baer, das war dann für den Autor der Anlass, die Hintergründe kritisch aufzurollen, um zu verstehen, warum ihm das widerfahren ist.

Diese Analyse, die Hadmut Danisch in seinem Buch „Frauenquote“ (2012) niedergeschrieben und veröffentlicht hat, sie hat alle Qualitäten einer Detektivgeschichte, und sie ist zugleich ein positives Beispiel für investigativen Journalismus. Und weil das aus Sicht des Rezensenten so ist, ist diese Buchbesprechung im Hinblick auf die Personen mit „Sherlock Holmes und Professorin Moriarty“ überschrieben worden. Der Untertitel des Buches lautet: „Wie die Gender-Ideologie Politik, Wissenschaft, Recht und Verfassung unterwandert“. Denn darum geht es in einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive.

Obwohl der teilweise sogar spannende Text flüssig geschrieben und sehr gut lesbar ist, wahrt er trotz immer wieder erkennbarer Betroffenheit doch eine strikte Orientierung an den Tatsachen. Und wo Vermutungen formuliert werden, da sind diese als solche erkennbar. Es handelt sich insgesamt um einen ebenso tief wie sorgfältig recherchierten und belegten Text.    

Der Aufbau der Arbeit folgt der Form eines Kreises. Die anfänglich dargestellten Anlässe werden über 485 Seiten hinweg aufgerollt, durch Recherchen und Analysen aufgefächert, vertieft und hinterfragt, wobei sich neue Fragestellungen ergeben, die wiederum Anlass für Recherchen und Analysen geben, usw. usf., und dennoch zerfasert der Gang der Darstellung nicht, sondern wird am Schluss wieder zusammengeführt, und es wird eine recht schlüssige Erklärung und eine Antwort auf die anfänglichen Anlässe und Problemstellungen gegeben. Der Kreis hat sich geschlossen.

Ungünstig und unüblich ist allerdings, dass der Autor dabei auf eine formale Gliederung, sei sie nun dekadisch oder auch nicht, verzichtet hat. Schon aus praktischen Gründen wäre eine solche Gliederung hilfreich, ebenso wie eine Sachregister, das leider fehlt. Demgegenüber ist allerdings das Literaturverzeichnis mit den Quellenangaben positiv hervor zu heben.

Obwohl oder gerade weil Hadmut Danisch kein Jurist ist, ist es bemerkenswert, mit welcher Präzision und Akribie er sich in die Rechtsmaterie eingearbeitet hat. Sicherlich könnten und würden professionelle juristische Spezialisten mit dieser Rechtsmaterie noch anders umgehen. Dennoch ist beispielsweise seine Entdeckung, dass der Vertrag von Amsterdam – die oberste europäische Rechtsquelle - wahrscheinlich bewusst falsch ins Deutsche übersetzt worden ist, eine detektivische Meisterleistung. Nur dadurch ist der Begriff der Gleichstellung, der im Art. 3 des Grundgesetzes gar nicht enthalten ist, überhaupt als – allerdings gefälschter - Rechtsbegriff greifbar. Im Art. 3 Grundgesetz taucht der Begriff der Gleichstellung nämlich gar nicht auf. Während Gleichstellung auf Ergebnisgleichheit zielt, meint Gleichberechtigung dagegen Start- und Chancengleichheit: und nur diese wird durch Art. 3 GG garantiert. Gleichstellung ist also nicht etwa die Erfüllung der Gleichberechtigung, wie immer wieder suggeriert wird, sondern sie ist genau das Gegenteil (!) der Gleichberechtigung. Gleichstellung hebelt Gleichberechtigung aus und ist nicht mit Art. 3 vereinbar.

Die Kritik an der Qualität der Gender Studies wird von Hadmut Danisch zwar durch einige Beispiele plausibel gemacht, aber eine systematische und zugleich tiefer begründete Auseinandersetzung fehlt. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass erstens die Literatur dieses Feldes mit weltweiten Publikationen über einen Zeitraum von mehr als dreißig Jahren sehr schwer überschaubar ist und dass zweitens die exemplarische Lektüre wenig Klärung über Gegenstand, Methoden und greifbare Ergebnisse bringt, wie der Rezensent erleben musste.

Die vollkommen negative Bewertung der Gender Studies seitens des Autors mag deswegen zwar derzeit als noch nicht genügend belegt einzuschätzen sein, aber immerhin gibt es hinreichende Indizien, um ein tendenziell negatives vorläufiges Urteil zu rechtfertigen: Gender Studies sind demnach wahrscheinlich eine Pseudowissenschaft. Es ist voraussehbar, dass sie gegenüber einer naturwissenschaftlichen Kritik nicht standhalten würde; eben deshalb wird diese bereits im Vorfeld aggressiv abgewehrt. Mit einiger Plausibilität vergleicht der Autor sie deshalb mehrfach mit dem US-amerikanischen „Kreationismus“, einem religiösen Ansatz, der dort dem Paradigma der Darwinschen Evolutionstheorie entgegen gestellt wird.

Die Gesamtbewertung des Rezensenten fällt positiv aus: Dieses sehr empfehlenswerte Buch ist ein dringend notwendiger Tabubruch. Es sollte gelesen und diskutiert werden. Die sich daraus ergebenden, noch offen bleibenden Fragen bedürfen ebenfalls der Recherche, der Analyse und der öffentlichen Diskussion. Es geht um nicht weniger als um die dringend notwendige Korrektur einer schwerwiegenden gesellschaftlichen Fehlentwicklung.

Hadmut Danisch (2012)
FRAUENQUOTE
Wie die Gender-Ideologie Politik, Wissenschaft, Recht und Verfassung unterwandert
ISBN -13: 978-1478213314
ISBN -10: 1478213310
Preis des gedruckten Buches: 24,90 €

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

„Schreib nicht von Deiner Nachbarin ab!“

4. September 2012, von Robert Boder
„Lange bevor die PISA-Studie erschienen war, wussten wir beide, was in unserem Bildungswesen los ist, und ich habe einmal zu Ihnen gesagt, das komme daher, dass auf der einen Seite die Linke die Anforderungen in unseren Schulen immer weiter abgesenkt hat, um den Kindern aus nichtarrivierten Schichten den sozialen Aufstieg zu erleichtern (ein Motiv, das ich gut...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigung ist nicht Gleichstellung

7. Mai 2012 –Kai Rogusch über die aus freiheitlicher und rechtsstaatlicher Sicht verhängnisvolle Gleichsetzung zweier Konzepte.
Zuerst erschienen in NovoArgumente 110/111 (1–4 2011)
Wer das Verhältnis zwischen Gleichberechtigung, Gleichstellung und menschlicher Freiheit erschließen möchte, stößt auf ein facettenreiches Thema. Zuletzt war beispielsweise die Frauenquote in einer doch so...

Geschlechterdebatte

Sexuelle Übergriffe bei der Bundeswehr: Was unsere Medien verschweigen

29. Januar 2014, von Arne Hoffmann
Im Gefolge der aktuellen Bundeswehr-Studie sind auch sexuelle Übergriffe bei unserer Armee wieder ein Thema in unseren Medien.
Geliefert wird uns aber, wie gewohnt, nicht das ganze Bild – dafür ist der Pöbel in den Blogs und Kommentarspalten da, wobei immer mehr Journalisten freimütig bekennen, sich deren Wortmeldungen unter einem Artikel erst gar nicht mehr...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Menge

Gleichschaltung durch Genderpolitik 12. Juni 2013, von Dr. Christoph Zimmer
Was macht feministisches Räsonnement, besonders im scheinakademischen Diskurs, so lächerlich? Daß Sprache als Abklatsch der Biologie aufgefaßt wird. Bei Lebewesen spricht man von Geschlecht, bei Substantiven ebenfalls. Doch das sind ganz verschiedene Dinge. Trotzdem glauben die Feministen, daß grammatisches Geschlecht der...

Geschlechterdebatte

Gender Mainstreaming hält Einzug in die Wirtschaft

27. Juni 2012, von Eckhard Kuhla, zuerst erschienen bei AGENS
Wie der Standort Deutschland einer Ideologie geopfert wird.
Frauenförderung 2000 – 2010
In den letzten Jahren hat die deutsche Wirtschaft für die Frauenförderung Einiges getan. Die hierzu notwendigen Anstrengungen wurden seit dem Jahr 2001 weiter intensiviert. Hierbei hat sich die deutsche Wirtschaft am eigentlichen Zweck einer...

Geschlechterdebatte

Quoten verstoßen gegen parteiinterne Demokratie

Von  Dr. Alexander Ulfig   17. März 2012
Nach den Wahlerfolgen der „Piraten“ wird die Kritik an dieser Partei immer lauter. Allerdings konzentrieren sich viele Kritiker nicht auf die politischen Inhalte, sondern auf den Umstand, dass bei den „Piraten“ kaum Frauen politische Ämter bekleiden. Unter den 15 Abgeordneten der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus ist nur eine Piratin. Auch unter den...

Geschlechterdebatte

Genderdebatte - Diversity für die Privilegierten

29. März 2015, von Kevin Fuchs
Gender-Mainstreaming fördert nicht die Vielfalt, sondern trägt durch Einebnung bestehender Unterschiede zur Gleichförmigkeit bei. Dabei setzen privilegierte Gruppen ihre Interessen durch, während die wirklich Benachteiligten kaum Gehör finden.
Auf den ersten Blick scheinen die Begriffe Freiheit und Führung unvereinbar - eine Täuschung, wie sich bei näherem Hinsehen...

Geschlechterdebatte

Frauenpolitik 2015 – wohin geht der Weg?

30. März 2015, von Gerd Riedmeier
Manuela Schwesig bezeichnet sich gerne als Bundesfrauenministerin. Dafür ist ihr der solidarische Zuspruch der Hälfte der deutschen Wählerschaft schon mal sicher. Die andere Hälfte der Bevölkerung - die männliche - könnte dabei jedoch Irritationen verspüren.
Es ist bekannt: Die große Mehrheit der Männer unterstützt staatliche Frauenförderung und steht zum Teil selbst...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Neid

09. Januar 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Neid tritt nicht nur im Verhältnis eines Individuums zu einem anderen Individuum auf. Er hat darüber hinaus gesellschaftliche Dimensionen und äußert sich auf unterschiedlichen Politikfeldern. Neid ist eine Grundlage des Feminismus und der feministisch geprägten Frauenpolitik.
Doch was ist Neid? Kann ein spezifischer Neid von Frauen auf Männer festgestellt...

Geschlechterdebatte

„Endlich ein Mann“

27. März 2015, von Prof. Walter Hollstein
In Bremen fehlen (männliche) Lehrer. Dort sind nur noch knapp zehn Prozent der Lehrenden an Grundschulen männlichen Geschlechts. Das wäre nun nicht unbedingt einer Meldung wert; denn in der westlichen Welt fehlen überall Lehrer.
In Nancy ebenso wie in Birmingham, in Frankfurt, Bologna, Kopenhagen und selbstredend auch in Basel. Im deutschen Stadtstaat...

Geschlechterdebatte

Der Pöbler und die Menschenrechte

1. Mai 2016, von Lúcas Schoppe
Die Süddeutsche Zeitung lieferte jüngst unter der Rubrik "Recherche" ein Dossier zum Themenkomplex "Gleichberechtigung der Geschlechter". Auffallend war die Einseitigkeit, mit der hier ausschließlich lobend feministische Positionen vorgezeigt wurden. Sodann mühte sich die Süddeutsche Zeitung ausgleichenderweise mit einem Beitrag zum Thema "Maskulismus" - ein Versuch,...

Geschlechterdebatte

Ein historisches Datum

Interview mit Klaus Funken anlässlich der Verabschiedung des Quotengesetzes am 6. März 2015 15. März 2015
Alexander Ulfig: Am 6. März, zwei Tage vor dem Internationalen Frauentag am 8. März, hat der Deutsche Bundestag das Quotengesetz, das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“, wie es...