Geschlechterdebatte

Rezension: un-heil – ein Buch zur Beschneidung von Jungen

Un-Heil13. Mai 2012, Von Dr. Bruno Köhler, zuerst erschienen bei MANNdat

Mit „un-heil“ liefert der Autor Mario Lichtenheldt ein Buch, das vorrangig Jungen und deren Eltern ansprechen, sie über das Thema Phimose und Beschneidung informieren und sie über ihre Rechte und Möglichkeiten aufklären will.

Darüber hinaus möchte es natürlich auch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ein Thema lenken, das bislang gesellschaftlich und politisch völlig ignoriert wird. Deshalb ist es auch grundlegend für alle geeignet, die sich zu dem Thema umfassend informieren möchten.

Das Buch ist in acht verschieden lange Kapitel aufgeteilt. In den ersten fünf Kapiteln („Der Penis“, “Die Vorhaut – kein Fehler der Natur“, “Geheime Jungensache – Wissen für Jungs ab 4“, „Phimose & Co. – Heilen statt abschneiden“, „Vorhautproblem – was nun“) wird alles über männliche Genitalhygiene erklärt, dann speziell auf die Funktion der Vorhaut eingegangen und schließlich speziell das Thema Phimose (Vorhautverengung), insbesondere auch alternativen Methoden zur Behandlung einer Phimose, behandelt.

In den letzten drei Kapiteln („Jungenrechte – mein Köper gehört mir!“, „Beschneidung – kein heiliger Heileingriff“, „Götter, Dollars und Moral“) werden ausführlich rechtliche Grundlagen und gesellschaftspolitische Hintergründe zum Thema Beschneidung von Jungen aufgezeigt und über Mythen der Beschneidung aufgeklärt.

Die Ausführungen sind detailreich. Der Aufbau der Erläuterungen ist logisch und gut gewählt. Das Buch führt eine Reihe von Fakten und Zitaten auf. In dieser Hinsicht wäre eine umfassendere Quellenangabe, gerade im Abschnitt mit den rechtlichen Grundlagen, positiv gewesen.

Die Datenlage zu dem Tabuthema „Beschneidung von Jungen“ ist immer noch sehr spärlich. Bis heute gibt es in Deutschland kaum Daten über die negativen Auswirkungen von Beschneidung. Nicht nur deshalb leistet das Buch einen sehr wichtigen Beitrag zum Thema „Beschneidung von Jungen“. Der Autor nimmt konsequenterweise kein Blatt vor den Mund bei der drastischen Beschreibung verschiedener Beschneidungpraktiken und bei der Kritik an der oftmals verharmlosenden Darstellung des Themas. Das Buch beleuchtet das Thema somit aus einer kritischen Sicht und ergänzt damit die vielen „Aufklärungsbroschüren“, die das Thema bislang sehr stark vereinfachen und sehr unkritisch betrachten. Es schließt so eine große Lücke beim Diskurs zu diesem Thema.

Im hinteren Teil des Buches spürt man zunehmend die emotionale Betroffenheit des Autors, was das Buch allerdings aufwertet. Man merkt, hier schreibt ein Mann, den das Thema spürbar berührt, und das ist gut so. Es ist deshalb schade, dass im Buch keine weiteren Informationen zum Autor zu finden sind. Nähere Angaben zum Autor sind allerdings im einschlägigen Internetbuchversandhandel bei dem Buch zu finden.

Auch wenn der Autor einige Anlaufstellen für Jungen und Eltern zum Thema Beschneidung nennt, werden nicht alle positiven Ansätze zur Enttabuisierung des Themas genannt. So bleibt z.B. MANNdat e.V., der einzige geschlechterpolitische Verein, der beharrlich und regelmäßig die Ignoranz der Politik gegenüber der Beschneidung von Jungen kritisiert, unerwähnt.

Das Buch ist unabhängig davon auf jeden Fall allen Eltern zu empfehlen, die sich mit dem Gedanken tragen, ihre Kinder beschneiden zu lassen. Darüber hinaus ist es allen, die sich umfassend, also auch von der kritischen Seite her, mit dem Thema befassen wollen – gerade auch für Politiker, die leider sehr wenig über das Thema wissen -, zu empfehlen.

In Ergänzung dazu empfehlen wir, auch die MANNdat-Broschüre „Beschneidung von Jungen“ zu lesen. Stellen Sie die vielen Beispiele schrecklicher Beschneidungsrituale oder die Todeszahlen des Buches direkt neben die Aussagen der Politik aus der MANNdat-Broschüre , z.B (Zitate aus dem Buch un-heil):

In den USA sterben jährlich rund 120 Jungen während ihrer Beschneidung oder an deren Folgen – etwa so viele wie durch den ‘plötzlichen Kindstod’“ (S. 126)

„Bei einigen Aborigines-Stämmen in Australien erfolgt die Beschneidung in zwei Schritten: Zunächst wird den Jungen die komplette Vorhaut entfernt. Ist diese Wunde verheilt, schlitzt man ihnen die gesamte Harnröhre an der Unterseite des Penis auf – von der Eichel bis zum Hodensack – ein extrem schmerzhaftes Ritual.“ (S. 169)

Zitate aus: „Beschneidung von Jungen“, Mai 2011, Herausgeber: MANNdat e.V.

Seelische oder körperliche Schäden des betroffenen Kindes sind grundsätzlich nicht zu befürchten.“ (Bundesjustizministerium)

Die Beschneidung sei ´seit Jahrtausenden eingeübt´, werde ´nicht ernsthaft hinterfragt´ und es geschehe ´niemandem ein Unrecht´. Deswegen gebe es ´also überhaupt keine Notwendigkeit´, gesetzliche Regelungen zu finden.“ (Jerzy Montag, rechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen)

Nach Pascal Kober, dem Menschenrechtsexperten der FDP, seien die Folgen der Beschneidung „nicht so gravierend”.

Deutlicher kann man wohl den Gegensatz von Realität und politischer Selbsttäuschung nicht mehr darstellen. Das Buch zeigt auf, dass die rechtlichen und moralischen Voraussetzungen, Beschneidung von Jungen ebenso kritisch zu thematisieren wie die Beschneidung von Mädchen, vorhanden sind. Es fehlt, wie immer bei jungenpolitischen Themen, lediglich am politischen Willen.

Fazit

Das Buch öffnet jedem die Augen, der sich von den „Friede, Freude, Eierkuchen“-Halbwahrheiten, die offiziell zum Thema „Beschneidung von Jungen“ kursieren, nicht irreführen lassen will.

Un-Heil, Vorhaut, Phimose & Beschneidung Zeitgemäße Antworten für Jungen, Eltern und Multiplikatoren; ISBN: 978-3-8424-9540-1 Autor: Mario Lichtenheldt; Verlag: tredition GmbH, Hamburg Erschienen 2012

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Wenn einsame Wölfe ausrasten: Buben, junge Männer und der Amoklauf

19. Dezember 2012, von Prof. Walter Hollstein, zuerst erschienen in der Aargauer Zeitung
Kommentatoren erklären die Schrecklichkeit des Schulmassakers von Newtown hauptsächlich mit zwei Gründen: die leichte Zugänglichkeit von Waffen in den USA und die Schiessübungen der Mutter Lanza mit ihrem Sohn. Doch solche Interpretationen bleiben an der Oberfläche.
Erfurt, Nickle Mines, Emsdetten, Tuusula und...

Gesellschaft

Religionen sind zu schonen – um jeden Preis? 10 Thesen und Antithesen

Von Dr. Meike Beier & Mario Lichtenheldt, zuerst erschienen bei MANNdat
Die Beschneidung von Jungen aus religiösen Motiven ist eine Straftat!
Mit dieser Feststellung hat das Landgericht Köln Ende Juni 2012 eine Welle der Empörung ausgelöst. Der Zentralrat der Juden und muslimische Verbände in Deutschland, ja sogar die eigentlich gar nicht betroffene katholische Kirche sowie unzählige andere...

Gesellschaft

Inkompetenz bewahrt vor Zweifel

Wer inkompetent ist, merkt nichts (mehr).
Von Michael Klein   28. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Warum fehlt manchen Menschen die Einsicht, dass die Positionen, die sie vertreten, nicht haltbar sind? Warum behaupten Politiker vollmundig Dinge, von denen sie nachweislich keine Ahnung haben oder sogar wissen, dass sie falsch sind? Warum beforschen Wissenschaftler weiterhin...

Geschlechterdebatte

Fachhochschule Nürnberg: Redefreiheit für Monika Ebeling durchgesetzt

Die Forderung nach Verbot eines Vortrags über Männerdiskriminierung mündet in eine konstruktive Debatte.
Von Arne Hoffmann, 3. Mai 2012

Der AstA der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule ließ die Alarmsirenen schrillen. "Schockiert" habe man dort erfahren, heißt es in seinem auch online gestellten offenen Brief, dass die ehemalige Goslarer Gleichstellungsbeauftragte Monika Ebeling an der Fakultät der...

Geschlechterdebatte

Rezension: Monika Ebeling - Die Gleichberechtigungsfalle

11. Mai 2012, Von Dr. Bruno Köhler, zuerst erschienen bei MANNdat
Im Mai 2011 wurde Monika Ebeling aus ihrem Amt der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Goslar abberufen, weil sie sich in ihrer Gleichstellungsarbeit auch für Männer engagiert hatte. Im Buch „Die Gleichberechtigungsfalle“ erzählt Monika Ebeling nicht nur die Geschichte ihrer Abberufung.
Monika Ebeling fühlt mit ihrem Buch einem...

Geschlechterdebatte

Burkhard Oelemann: „Die Lynchaufrufe sind ein logisches Produkt jahrzehntelanger Dämonisierung“

Von Arne Hoffmann   9. April 2012
Das folgende Interview mit dem Anti-Gewalt-Berater und -Pädagogen Burkhard Oelemann hatte ich bereits geführt, bevor das Thema häusliche Gewalt durch seine skandalöse Behandlung durch die Zeitschrift Chrismon noch einmal besonders aktuell wurde. Deshalb habe ich Burkhard Oelemann nicht eigens dazu befragt (er fand meine Analyse der Chrismon-Artikel allerdings "sehr, sehr...

Geschlechterdebatte

Geschlechterdebatte: „Ein wesentlicher Teil der Natur von Jungen wird nicht akzeptiert"

5. Mai 2016, von Kevin Fuchs
Während allenthalben von der Benachteiligung von Frauen gesprochen wird, kommt das Thema der Benachteiligung von Jungen in den Schulen zu kurz, meint Pädagogik-Professor Wolfgang Tischner. Heute gelten Mädchen als „Standardmodell des guten Schülers."
Interview mit Professor Wolfgang Tischner
Cuncti: Herr Professor Tischner, soweit ich Simone de Beauvoir und ihr Buch...

Politik

Bundesregierung widersetzt sich eigenem Jungenförderauftrag

14. September 2013, von Dr. Bruno Köhler
Hamburg, 12.09.2013: Jungenleseförderung wird es nach dem Willen der Bundesregierung nicht geben. Das hat eine Anfrage der geschlechterpolitischen Initiative MANNdat bei der Bundesjugendministerin Schröder ergeben.
Die Regierungsfraktion aus CDU/CSU und FDP hat 2011 selbst den Antrag Drs. 17/5494 zur Jungenförderung, der noch im gleichen Jahr vom...

Gesellschaft

Zwanzig Jahre Srebrenica: Massenmord an Männern bis heute nicht aufgearbeitet

15. Juli 2015, von Arne Hoffmann
Dieser Tage veröffentlichen viele Medien Artikel zum zwanzigsten Jahrestag des Massakers von Srebrenica. Mit den geschlechterpolitisch relevanten Aspekten dieses Massenmords habe ich mich in meinem Buch Plädoyer für eine linke Männerpolitik beschäftigt:
So stürmte im Juni 1995 die serbische Armee die Stadt Srebrenica im Osten Bosnien-Herzegowinas und schlachtete fast 8000...

Geschlechterdebatte

Arme Jungs!

14. März 2013, von Monika Ebeling, zuerst erschienen bei Geschlechterdemokratie
Er ist gerade mal 20 Jahre alt und schon ein ´geschlagener´ Mann.
Seine Stimme ist ruhig und sanft. Eher bedächtig abwägend formuliert er seine Sätze. Vorsichtig tastet er sich mit seinem Anliegen voran und argumentiert dabei doch klar und nachvollziehbar. Ich entdecke in seinen Aussagen Gemeinsamkeiten mit meinen...

Geschlechterdebatte

Wir brauchen eine Geschlechterforschung, die diesen Namen auch verdient

Interview mit Prof. Dr. Markus Meier 23. Juli 2015
Markus Meier studierte Deutsch, Geschichte, Philosophie und Musik und promovierte 2008 an der Universität in Frankfurt am Main zum Thema „Musikunterricht als Koedukation?“. Er ist heute Professor für Ciencias de Educación an der Universidad Externado in Bogotá in Kolumbien.
Er befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema der „gleichen...

Geschlechterdebatte

Feminismus - so funktioniert er in der schulischen Praxis

10. Mai 2013, von Dr. Andreas Kraußer
Aktuell erreichte uns der beeindruckende Erfahrungsbericht eines Abiturienten. Darin zeigt sich ein Mechanismus von perfektem, arbeitsteiligem Wirken von Feministinnen.
Mit öffentlich inszenierten Aufschreien zu Sexismus und anderen Nichtigkeiten binden Vulgärfeministinnen öffentliche Aufmerksamkeit, während Politfeministinnen, fest etabliert in den...