Über den Gender-Begriff (1)

Den Begriff „gender“ haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört oder gelesen. Feministinnen verwenden ihn häufig und gern. Aber wissen Sie eigentlich, was mit „gender“ gemeint ist?

AnatomieMannFRau-klnj8767 Ich meine, wissen Sie, was genau damit gemeint, und was eben nicht? Damit sie verstehen, wovon Feministinnen wirklich reden oder schreiben? Nun, wir haben es mit einem englischen Begriff zu tun, und die Übersetzung von Begriffen aus Fremdsprachen, und seien sie uns so außerordentlich nah wie es das Englische ist, sie ist manchmal schwierig, und manchmal unmöglich.

Zum Beispiel gibt es für „Gender Mainstreaming“ keine brauchbare, klare, die Bedeutung erhellende Übersetzung. Man muss erst das ganze intentionale Hintergrundprogramm des Feminismus klären, bevor einem klar wird, was das im Kern eigentlich bedeutet, was wirklich damit gemeint ist. Für die Feministinnen erweist sich das als angenehm, nämlich als ein Schutz davor, dass ihre wahren Absichten an das Licht der Öffentlichkeit kommen könnten.

Gender Mainstreaming ist deshalb allererst ein Code-Wort. Nur die relativ wenigen Eingeweihten wissen, was damit gemeint ist. Um das zu dechiffrieren, muß man sich zunächst dem Begriff „gender“ zuwenden, denn ihm kommt die Bedeutung einer begründenden Kategorie zu, und deshalb soll hier damit begonnen werden.

Ohne eine klaren Begriff von der Sache gibt es keine richtige Erkenntis. Ohne richtige Erkenntnis gibt es kein angemessenes Handeln. Ohne angemessenes Handeln gibt es keine Aussicht auf Besserung. Ohne Aussicht auf Besserung schwindet alle Hoffnung. Deshalb muß die Bemühung um den klaren Begriff am Anfang stehen.

Die bezüglich feministischer Themenfelder bekanntlich weitgehend von Feministinnen kontrollierte Wikipedia definiert den Gender-Begriff wie folgt:

“Der Begriff Gender bezeichnet als Konzept die soziale, gesellschaftlich konstruierte oder psychologische Seite des Geschlechts einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht (engl. sex). Der Begriff wurde aus dem Englischen übernommen, um auch im Deutschen eine Unterscheidung zwischen sozialem („gender“) und biologischem („sex“) Geschlecht treffen zu können, da das deutsche Wort Geschlecht in beiden Bedeutungen verwendet wird.”

[Kritisch hierzu: http://de.wikimannia.org/Genderismus]

Das bedeutet:

“Gender” ist die soziologistische Fassung von “sex” genau dann, wenn “sex” verleugnet wird und “gender” an dessen Stelle tritt.

Was sind nun “Genderaspekte in der Forschung”?  Dazu lesen wir seitens des Bundesministeriums für Forschung folgendes (Auszug):

“Geschlechterforschung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Wissenschaftssystems. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Berücksichtigung von Genderaspekten in der Forschung zur besseren Anwendbarkeit von Forschungsergebnissen beitragen und die Innovationskraft stärken. Detaillierte Hintergrundinformationen stellt z. B. das Projekt Gendered Innovations unter http://genderedinnovations.stanford.edu/ zur Verfügung.” (AZ: GZ 124-02500/1 BMF / Dr. Marijke Loman)

Wer nun oben anklickt, der wird sehen, dass es dort um medizinisch-naturwissenschaftliche Forschungsvorhaben im Hinblick auf Männer einerseits und Frauen andererseits geht, zwischen denen es, was niemanden überrascht, mancherlei Unterschiede gibt, von denen etliche im Hinblick auf Diagnose, Therapie und Medikation von erheblicher medizinischer oder pharmakologischer Bedeutung sind.

Das sind ohne Zweifel wichtige Forschungen; das Beispiel stammt bemerkenswerterweise aus den USA, nicht aus Europa, oder gar aus dem Zuständigkeitsbereich des BMF, wie man das eigentlich erwartet hätte: warum eigentlich? Gibt es im Zuständigkeitsbereich des BMF nichts, was hier als exemplarisches Beispiel hätte genannt werden können? Es scheint zumindest so zu sein.

Nur haben diese Forschungen an der Stanford University mit „gender“ im Sinne der Wikipedia-Definition nicht das geringste zu tun, denn dieser Begriff ist ein rein soziologischer, der im Hinblick auf biologische oder andere Sachverhalte nicht nur völlig leer ist, sondern der dem Begriff "sex" von den Genderisten sogar kämpferisch entgegengesetzt wird: „gender“ wird begrifflich gegen „sex“ ausgespielt, um „sex“ vollständig durch „gender“zu ersetzen. Das ist das Ziel.

Aber es scheint in den USA wie in Europa kaum möglich zu sein, für eine relevante nicht-naturwissenschaftliche Gender-Forschung einen Beleg zu finden. So hilft man sich mit dem Etikettenschwindel, bei dem etwas als Gender-Forschung bezeichnet wird, was tatsächlich rein naturwissenschaftliche und medizinische, auf Beobachtung der sexuellen Unterschiede und ihrer Bedeutung Wert legende Forschung ist, wie das Beispiel der Stanford-University zeigt. So etwas nenne ich neudeutsch einen "dirty trick", oder: einen bewussten Schwindel.

Es ist allerdings einzuräumen, dass im Gender Kompetenzzentrum an der Humboldt-Universität dieses Problem, das sich aus der scharfen Entgegensetzung von „gender“ und „sex“ ergibt, anscheinend bemerkt worden ist, immerhin, und dass man dort auf mehr als zehn Seiten Text einen argumentativen, oder wenigstens eine rhetorischen, Ausweg aus dem Paradoxon gesucht hat, wonach dann auch das, was „gender“  gerade nicht ist, nämlich „sex“ bzw. das Biologische, als das bezeichnet wird, was dennoch auch „gender“ sein soll, nämlich wiederum „sex“ bzw. das Biologische:

Doch dazu später mehr.

 

Weitere Beiträge
Politik

Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten


Der Rücktritt der ehemaligen Zeit-Journalistin Susanne Gaschke vom Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Kiel ist nicht nur bemerkenswert wegen seiner mit Entsetzen angereicherten Emotionalität, sondern besonders wegen der mitgelieferten Begründung.
Sie sagte laut und vernehmlich, dass sie es nicht mehr aushalte,  dass ihre „Qualifikation bezweifelt“ werde, die Stadt zu führen. Darüber hinaus...

Gesellschaft

Grüner Genderismus: „Eine für eine. Alle für eine!"


Der Fall des Medizinnobelpreisträgers Tim Hunt demonstriert abermals die unterschwellige Macht der Grünen GenderistINNEN (kurz: GGs). Sie, die doch als Vertreter und Verteidiger der Natur zu sehen sind, sagen aber mittlerweile unwissentlich ihrem geliebten Ziehkind „Natur" den Kampf an. Und ihre einst gestellten Forderungen wurden zu Ideologien.
Sie stehen ihnen nun aufgrund ihres ideologischen...

Geschlechterdebatte

Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen. Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus“


Die Autoren Christine Bauer-Jelinek und Johannes Meiners geben in ihrer Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen“ einen Überblick über den Einfluss, den Frauen und Männer in der Vergangenheit auf die Entwicklung der Geschlechterrollen nahmen bzw. den sie heute geltend machen.
Grundgedanke der beiden Autoren ist, dass der...

Geschlechterdebatte

Geschlechterdebatte: Messen mit zweierlei Maß

Rezension zu Arne Hoffmanns "Not am Mann"
Moderne Gesellschaften weisen paradoxe Entwicklungen auf. Gemeint sind gesellschaftliche Prozesse, die sich gegenseitig widersprechen.
Als Paradebeispiele für diese Paradoxalität können Entwicklungen herangezogen werden, die man in den kommunistischen Staaten beobachten konnte. Paradox war dort erstens die Kluft zwischen der Politik sowie den Medien...

Geschlechterdebatte

Role models – wofür?

Sind weibliche Führungskräfte in erster Linie weiblich oder in erster Linie Führungskraft?
Durch Zufall bin ich im Blog von Wolfgang Goebel, dem Personalchef von McDonald’s Deutschland, auf einen Beitrag mit dem Titel “Wie ernst ist locker?” gestoßen. Was dem Titel nicht unmittelbar zu entnehmen ist, es geht um ein “Gender Meeting”, ein Treffen der “McDonald’s German Women’s Network Gruppe”, also...

Geschlechterdebatte

Quoten-Kunst-Kanon


Es gibt immer noch Bereiche, in denen Männer und Frauen nicht zu gleichen Teilen repräsentiert sind. Dazu gehören die Müllabfuhr und die Stahlgießerei. Auch in den Bergwerken und beim Militär kann es noch vorkommen, dass man auf mehr Männer als Frauen stößt.
Das macht den Genderideologen aber nichts aus, denn diese Jobs sind viel zu anstrengend und schlecht bezahlt, als dass da eine Frauenquote...

Geschlechterdebatte

Wir müssen reden – über Faschismus

Von Arne Hoffmann   15. März 2012
Das Kopfschütteln und der Ärger war groß über diese Schmähschrift der Heinrich-Böll-Stiftung – "Studie" konnte man diesen Mist ja wohl kaum nennen! Zu haarsträubend erschienen die Vorwürfe: Rechtsextremismus, Rassismus... und das, obwohl man in Wahrheit nichts anderes als Geschlechtergerechtigkeit forderte. Nein, polterten einige, eine Möglichkeit zum Dialog gab...

Geschlechterdebatte

Männer als Zeugungsverweigerer und Empathieverlierer?

Plädoyer für ein neues Arrangement der Geschlechter
In jüngster Zeit häufen sich die Texte über den Mann. Es folgt eine Betrachtung im Kontext Mann und Frau. 
Fangen wir mit den Jungens an: ich sehe vor mir Stefan inmitten des Stuhlkreises einer Grundschulklasse. Er muss sich für eine Rauferei auf dem Schulhof rechtfertigen und entschuldigen. Ein Grund für die Lehrkraft, den Jungen in der Mitte zu...

Geschlechterdebatte

Sauberer Sex?


Eigentlich ist es ja erstaunlich, dass die Aufregung erst jetzt passiert. Und ausgerechnet über das Thema Prostitution. Zu den Hochzeiten des populären Feminismus in den späten Siebzigerjahren sollte ja nicht nur die Prostitution verboten werden, sondern die männliche Sexualität überhaupt.
Auf jeden Fall die genitale. Zärtliches Streicheln, ganz vorsichtig, war noch erlaubt. Ich kann mich...

Geschlechterdebatte

Warum „Gleichstellung“ kein Auftrag des Grundgesetzes ist…

…und warum Gleichstellungs-Politiker das auch gar nicht wollen
Neulich bei Twitter erfand die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast ein alternatives Grundgesetz.
Im herkömmlichen Grundgesetz findet sich das angegebene Zitat nicht, auch nicht an der Stelle, die Künast mehrmals zum Beleg anführt - mit dem freundlichen Hinweis, dass „ein Blick ins Gesetz (…) die Rechtsfindung" erleichtere. Der von ihr...

Geschlechterdebatte

Der Feminismus und das biologische Geschlecht


Vor wenigen Jahrzehnten begann ein beispiellos erfolgreicher Feldzug gegen die Traditionen der deutschen Sprache, der unter der Bezeichnung „Gendern“ mittlerweile zum Teil Allgemeingut geworden ist.
Die Vorschläge zur Veränderung der Sprachgewohnheiten haben ihren Ursprung in den Utopien radikalfeministischer Kreise der 70-er Jahre. Mit den absolut berechtigten Forderungen der frühen...

Geschlechterdebatte

Wie der Feminismus die freien Wahlen in Deutschland torpediert


In der Frankfurter Allgemeinen beschäftigt sich der Politikwissenschaftler Markus Linden mit der schleichenden Manipulation freier Wahlen durch die feministische Ideologie.
Leider verschwurbelt er das, worauf er aufmerksam machen möchte, in einem ebenso ausschweifenden wie ermüdenden Schreibstil, als ob er keine Zeitungsleser, sondern Studenten vor sich hätte. Aber man kann den Kern der Sache so...