Wirtschaft

Warum mehr Kredite die Krise nicht lösen

11. Dezember 2012, von Dr. Gérard Bökenkamp, zuerst erschienen beim Liberalen Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung

Der Ökonom Raghuram Rajan stellte in der Maiausgabe der Zeitschrift Foreign Affairs, die Logik der Rezessionsbekämpfung in Frage. Man habe auf den Einbruch der Kreditfinanzierten Blase mit dem Versuch reagiert, diesen Kreditfluss wieder zum Fließen zu bringen.

dollar-note

Die politische Rhetorik ging in die Richtung, jedes Anzeichen von Erholung auf die Kredit- und Konjunkturpolitik zurückzuführen und jeden deutlichen Rückschlag darauf, dass noch nicht genug für die Nachfrage getan werde. Seit Jahrzehnten würden die Arbeitsplätze, die durch die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit verloren gingen, durch Beschäftigung, die auf der Ausweitung der Nachfrage durch öffentliche Ausgaben und Niedrigzinspolitik ersetzt.

Diese Politik sei mit dem Platzen der Immobilienblase gescheitert und könne nun nicht durch noch höhere öffentliche Kreditaufnahme weiter betrieben werden. Stattdessen müsse die bessere Qualifikation der Arbeitnehmer betrieben und die Rahmenbedingungen für unternehmerische Tätigkeit verbessert werden.

das-ende-des-wirtschaftswundersIn den Jahrzenten nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Wiederherstellung der Weltwirtschaft mit einem außergewöhnlich hohen Wachstum einher. Diese Phase war in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts abgeschlossen. Mit dem Rückgang der Wachstumsraten, begannen die öffentlichen Ausgaben zu steigen. Mit der Technisierung ging nicht nur einher, dass hoch qualifizierte Arbeitsplätze besser bezahlt wurden als gering qualifizierte. Gering qualifizierte wurden in vielen Bereichen nicht mehr gebraucht. Das Bildungssystem habe bei der Anpassung an diese Rahmenbedingen versagt.

Statt dieses Problem grundsätzlich anzugehen, habe die Politik auf die Vergabe billiger Kredite gesetzt, um die Nachfrage anzukurbeln und den Wohlstand auch von weniger Qualifizierten zu erhöhen, für die ohne niedrige Zinsen ein Eigenheim nicht erschwinglich war. Auf diese Weise konnten die wachsenden Schwierigkeiten breiter Schichten der Bevölkerung sich mit ihrer Ausbildung im internationalen Wettbewerb zu behaupten verdeckt werden.

Da der Immobiliensektor durch billige Kredite subventioniert wurde, fanden hier Bauarbeiter einen Job und mäßig verdienende ein neues Heim, dessen Wert von Jahr zu Jahr zu steigen schien. Das war eine spezifische Form von Sozialpolitik in den USA. In anderen Ländern etwa in Südeuropa war es die Ausdehnung des öffentlichen Dienstes, die die mangelnde Qualifikation und Produktivität der Arbeitskräfte für eine Weile verschleiern konnte.

Nach Rajans Einschätzung wird es für viele Länder in absehbarer Zeit schwer sein auf das Niveau vor dem Ausbruch der Finanzkrise zu kommen, da schon dieses Niveau durch staatliche Nachfrage und Niedrigpolitik künstlich angehoben worden war. Austeritätspolitik führe tatsächlich kurzfristig zu einem Rückgang des Wirtschaftswachstums, da diese künstlich über öffentliche Ausgaben finanzierten Teile der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes im Immobiliensektor und im öffentlichen Sektor unvermeidlicher Weise ohne dauerhafte Zuführung von Krediten schrumpfen. Stattdessen – so Rajan –  sollten die Rahmenbedingungen so verändert werden, dass die Arbeitskräfte aus diesen nicht nachhaltigen Teilen der Wirtschaft in produktive und wettbewerbsfähige Teile wechseln können und unternehmerische Tätigkeit attraktiver wird.

Anmerkung:

Rughuram Rajan: The True Lesssons of the Recession, in Foreign Affairs, May/June 2012.

 

 

Weitere Beiträge
Politik

ESM, Fiskalpakt und Sixpack: Entdemokratisierung in Vollendung

20. Juli 2012, von Kai Rogusch, zuerst erschienen bei NovoArgumente
Schon längst hat sich durch die Hintertür eine europäische Notgemeinschaft mit bundesstaatsähnlichen Zügen etabliert. Wenn ESM und Fiskalpakt in Kraft treten, ist Europa endgültig in einer Transfer- und Überwachungsunion gefangen – mit schlimmen und unumkehrbaren Folgen für die Demokratie
Die turbulenten Debatten über die...

Gesellschaft

Government Failure – ein Tabu deutscher Sozialwissenschaften

Von Michael Klein   19. April 2012 Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Eine der erstaunlichsten Lücken politikwissenschaftlicher und ökonomischer Forschung betrifft das Versagen von Regierungen. Regierungen treten regelmäßig an, um "ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren, Schaden von ihm zu wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu...

Gesellschaft

Deutschland und der Friede in Europa: Warum nicht verschweizern?

28. Juli 2012, von Dr. Gérard Bökenkamp, zuerst erschienen in eigentümlich frei
Hoffnungen einer alternden Nation Helmut Kohl begründete die Einführung des Euro damit, er wolle verhindern, dass Deutsche und Franzosen je wieder aufeinander schießen. Es wird oft gesagt, Generäle versuchten in jedem Konflikt, den letzten Krieg noch einmal zu gewinnen. So ähnlich verhält es sich auch mit Politikern, die...

Gesellschaft

Liberalismus und Neoliberalismus

24. Oktober 2013, von Prof. Günter Buchholz
Liberalismus ist die Denkweise des Bürgertums, genauer: des Besitzbürgertums, so wie es vor ca. 500 Jahren zu Beginn der Neuzeit entstanden ist und sich aus diesen Anfängen heraus weiter entwickelt hat.
Besitzbürger ist, wer über modernes Eigentum verfügt und wer damit wirtschaftlich selbständig auf den Märkten tätig ist, sei es als Kaufmann, oder als...

Politik

Weihen für die falschen Erben

21. Oktober 2012, von Sebastian Müller, zuerst erschienen bei le Bohémien
Vor drei Jahren Barack Obama und nun die EU: Der Friedensnobelpreis droht zu einer Art Bambi-Verleihung zu verkommen. Nicht umsonst ruft die Entscheidung aus Oslo, den diesjährigen Preis an die Europäische Union zu vergeben, einmal mehr irritierte Reaktionen hervor.
Sicher, das Komitee würdigte mit seiner Wahl die nicht zu...

Geschlechterdebatte

Von der Wehrpflicht zum nächsten Krieg?

25. Mai 2014, von Prof. Günter Buchholz
Die 2007 einsetzende und bis heute nicht überwundene globale Finanzkrise, die aufgrund der Theorie des Postkeynesianers Hyman P. Minsky zu erwarten gewesen war, löste ein Déjà-vu-Erlebnis aus, nämlich bezüglich des Schwarzen Freitags der Weltwirtschaftskrise von 1929-32 sowie der nachfolgenden Depression der 30er Jahre bis zum II. Weltkrieg.
Die...

Wirtschaft

Es gibt Schuldige in der Welt oder: Von der Verantwortung

20. Juli 2012, von Prof. Adorján Kovács
Seit dem Hereinbrechen der Finanzkrise wird davor gewarnt, „die“ Banker, „die“ Wirtschaft oder „das“ Wirtschafts- und Finanzsystem verantwortlich zu machen.
Das Wort von der Managerschelte macht die Runde. So richtig das auch ist, so falsch die Konsequenz, überhaupt niemanden in die Verantwortung zu nehmen, nicht einmal symbolisch. Ein Plädoyer an die...

Gesellschaft

Freiheitsdebatte: Werdet mündig!

17. Oktober 2012, von Johannes Richardt, zuerst erschienen bei NovoArgumente
Der von der Politik in Sonntagsreden gerne beschworene „mündige Bürger“ hat in Zeiten der Eurodauerkrise einen schweren Stand. 
Gerade jetzt offenbart sich besonders drastisch, wie wenig unser politisches Führungspersonal noch in seine eigene Urteils- und Handlungskraft vertraut und wie sehr es sich gleichzeitig scheut...

Wirtschaft

Die EU-Kommission als Profiteur der Finanztransaktionssteuer

23. Mai 2013, von Michael Klein
Seit der Finanzkrise haben Politiker keine Gelegenheit ausgelassen, um Spekulanten, Banker, Kapitaleigner, Aktionäre, um alle, die mit Finanzmitteln handeln, zu diskreditieren.
Steigen die Nahrungsmittelpreise, dann sind Spekulanten schuld, wird kein privates Kapital in die Wirtschaft investiert, dann sind Steueroasen schuld, gibt es einen Crash an Börsen, dann sind...

Politik

Nach dem ESM-Urteil – Jetzt brauchen wir eine Volksabstimmung!

21. September, 2012, von Kai Rogusch, zuerst erschienen bei NovoArgumente
Im Grunde genommen sind nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und Fiskalpakt alle erleichtert. Der Kurssturz der Börsen ist mit dem Votum der Richter in den roten Roben wie erwartet ausgeblieben.
Nun ist der Weg zu einer Europäisierung weiterer Teile der Fiskal- und...

Wirtschaft

Nach der Zypern-”Rettung”: Warnung vor staatlichen Räubern

5. April 2013, von Dr. habil. Heike Diefenbach und Michael Klein, zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Moderne Gesellschaften und vor allem ihr Wirtschaftssystem basieren auf der Garantie von Eigentumsrechten und dem Respekt vor Eigentum. In diesem Sinne hat John Locke schon vor mehr als 300 Jahren formuliert: “Government has no other end but the preservation of property” (Locke, [1690]1991,...