Politik

Wo sind die Linken aus den islamischen Ländern geblieben?

29. Dezember 2015, von Dr. Alexander Ulfig

Während meiner Studienzeit in den 80er Jahren lernte ich viele Studenten aus den islamischen Ländern kennen. Sie waren alle links und atheistisch. Was ist aus ihren Überzeugungen geworden?

Faeusterot vcxd4325Während meiner Studienzeit in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts lernte ich sehr viele Studenten aus den sog. „islamischen Ländern“ kennen (damals sprach man gar nicht von „islamischen Ländern“, heute tut man es). Sie kamen vorwiegend aus der Türkei und dem Iran. Auch viele Palästinenser waren darunter. Sie waren alle links, stramme Marxisten, Kommunisten oder Sozialisten. Sie waren alle extrem atheistisch, hatten mit Religion nichts am Hut.

Ich kam damals aus einem kommunistischen Land in die Bundesrepublik und konnte nicht nachvollziehen, dass jemand hier im Westen so dogmatisch marxistische Positionen vertrat. Viele dieser Studenten verteidigten den Kommunismus sowjetischer Prägung, andere waren sogar Stalinisten und sprachen sich für das damals stalinistische Regime in Albanien aus.

Ich führte mit diesen Studenten nächtelange Diskussionen über Marxismus, Kommunismus, Kapitalismus, Deutschland, Ostblock usw. Politisch kamen wir natürlich nicht zu einem Konsens, aber auf der persönlichen Ebene habe ich damals mit vielen dieser Studenten Freundschaft geschlossen.

1989 änderte sich die politische Situation. Der Ostblock ist wie ein Kartenhaus zusammengebrochen. Der Marxismus hat abgedankt. Ich beobachtete, dass viele der Linken aus den islamischen Ländern ihre linken und atheistischen Ideale allmählich über Bord warfen. Sie sind religiös geworden.

Es entstand zwar der Zentralrat der Ex-Muslime, dem offensichtlich viele Linke und Atheisten angehören, doch diese Organisation stellt nach meinen Beobachtungen eine Randerscheinung dar, die keinen nennenswerten Einfluss auf die Gesellschaft und die Politik hat.

Meine oben genannten Beobachtungen wurden durch einen Text des deutsch-libanesischen Regisseurs Imad Karim bestätigt. Er schreibt in "Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz" Folgendes:

„Vor Jahren besuchte ich Neukölln und erkannte den Stadtteil nicht mehr. Ich dachte, ich befinde mich in Kabul. Die arabischen linken Freunde von damals sind heute alte bärtige Männer. Sie haben noch einmal geheiratet nachdem sie sich von ihren deutschen Frauen zuvor scheiden ließen. Ihre neuen Frauen sind junge Araberinnen, Cousinen von ihnen, die sie hierher holten. Alle sind fromme und gläubige Moslems geworden, die felsenfest überzeugt sind, Deutschland wird in naher Zukunft islamisch und die Christen oder Juden, die sich nicht zum Islam konvertiert werden wollen müssten dann Kopfsteuer (Jizia) zahlen und sich damit abfinden, Menschen zweiter Klasse zu sein. Meine "Freunde" von damals sagten mir auf meine Frage hin, "ja, wir müssen Hindus, Buddhisten und sonstige Götzenanbieter töten. Bitte verstehe uns nicht falsch, wir haben nichts gegen diese Menschen aber wir müssen Gottesbefehl folgen."“

Und wie ist es mit den Atheisten, mit Menschen, die nicht an Gott glauben, die areligiös sind? Im Koran steht es:

„Wahrlich, schlimmer als das Vieh (dawaabb) sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“ (Sure 8.55 nach M. A. Rasoull)

Das bedeutet wohl, dass ich als Atheist für einen gläubigen Moslem schlimmer als das Vieh bin, dass Linke, die per se, also alleine schon durch ihr Linkssein, Atheisten sind, schlimmer als das Vieh sind.

In meinem Artikel „Wie atheistisch ist die Linke noch?“, den ich in der linken Zeitschrift „Der Freitag“ bereits vor fünf Jahren verföffentlichte, habe ich auf diese Problematik hingewiesen. Ich habe die Linken dazu aufgefordert, sich auf ihre atheistischen Wurzeln zu besinnen und mit Nachdruck religionskritische Positionen – nicht nur gegenüber dem Islam, sondern auch gegenüber anderen Religionen – zu vertreten, dabei Karl Marx folgend, für den jegliche Gesellschaftskritik mit der Religionskritik anfangen muss. Meiner Aufforderung wurde bis heute offensichtlich keine Folge geleistet.

Und so bleibt mir nichts anderes übrig, als mich mit einer gewissen Nostalgie an die leidenschaftlichen Diskussionen, die ich in den 80er Jahren mit linken Studenten aus den islamischen Ländern führte, zu erinnern.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

+1 # RE: Wo sind die Linken aus den islamischen Ländern geblieben?Gereon 2015-12-30 06:41
Danke für diesen TexT.

Leider waren ihre Freunde nie atheistisch.
Sie haben nur gedacht, sie wären es.

Der Islam als inhaltsleere Eroberungsideologie, dessen ganzer spiritueller Inhalt sich auf Unterwerfungsgesten beschränkt oder auf das gewaltsame Einfordern von Unterwerfungsgesten, wird von den allermeisten in diesem System lebenden eher leger umgesetzt, wenn nicht gar dankbar vergessen, solange das Umfeld dieses nicht einfordert.
War bei den zu uns eingewanderten Moslems bis iun die 90er so.
Erst nach erreichen einer kritischen Masse und langsamen Bildung der existierenden Parrallellgesellschaft und dem Zuzug von Predigern, die in diesen Paralelllgesellschaften von ihren Predigten leben konnten, freudig unterstützt von einem gegenüber Nichtdeutschen sehr freundlichen Sozialstaat, konnte der gesellschaftliche Druck (wieder) aufgebaut werden, der die moslemische Paralellgesellschaft auf den Kurs bringt. Dies führt dann aich zu einer Entfremdung von einer bereits stattgefundenen Integration und es ist kein Wunder, das die deutschen Frauen abgestossen wurden oder das Weite suchten.
Es kommt nur darauf an, das ein Prediger ein paar Deppen radikalisiert und die anfangen, in ihrem Umfeld Islam einzufordern, der Rest steht im Koran.

Das man sich ab dann als Eroberer fühlen darf, der das reiche Deutschland sich untertan macht, was durchaus zu Kopfe steigen kann und offensichtlich feste Erwartungshaltung ist, verstärkt den Mechanismus.

Nur, liebe Moslems: Deutschland und das was Euch daran gefällt, hängt von dem ab, was die Deutschen in mehreren 1000 Jahren lebten und ausmachte.

Wenn man Euch dieses Land überlässt (siehe Neukölln) sieht es bald aus, wie da, wo ihr herkommt und von wo ihr Probleme mitbringt. Die Wälder, jahrhundertelang bewahrt, wären in 10 Jahren weg. Die Landwirtschaft würde nicht mehr funktionieren, die begabten und intelligenten sind dann ausgewandert und dann steht ihr in einer Wüste mit ehemaligen Industrieanlagen und ohne Öl. Genauso wie da, wo ihr herkommt.

Man kann den Islam nicht mit anderen Religionen vergleichen. Das ist eine Eroberungs und Unterwerfunsideologie also Klerikalfaschismus. Da ist nichts Spirituelles und sämtlicher Gottesbezug wird nur zum Einfordern dieser Unterwerfungsgesten verwendet. Deshalb auch diese Unmengen an Regeln für das tägliche Leben und das inhärente Gesetz für alles und jeden.
Antworten
Weitere Beiträge
Gesellschaft

Der Brüsseler Anschlag und der Islamofaschismus

6. Juni 2014 von Prof. Adorján F. Kovács
Kürzlich hat Joseph Croitoru das neue Buch von Hamed Abdel-Samad über den islamischen Faschismus in der „SZ“ vernichtend besprochen. Dabei hat sich Abdel-Samad auf die ägyptischen Muslimbrüder konzentriert, deren Mitglied er ja einmal war und die er kennen sollte.
Croitoru verurteilt den Begriff des „Islamofaschismus“ und meint: „So ist er hierzulande bei...

Geschlechterdebatte

Quotenkunst ist Staatskunst

31. Mai 2012, von Prof. Adorján Kovács
Am 24. Mai erschien in der „Zeit“ ein merkwürdiger Artikel von André Schmitz, der, so war dort zu lesen, ein Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten in der Berliner Staatskanzlei ist. Unter der Überschrift „Wie weiß ist die Kunst? Wer kulturelle Vielfalt will, muss über Quoten für Migranten reden“ konnte man folgendes „Plädoyer“ lesen:
...

Geschlechterdebatte

Linkes Selbstverständnis als Anspruch und Irrtum

02. Februar 2015, von Prof. Günter Buchholz
Alban Werner, ein Mitglied der Partei der LINKEN, hat in den Blättern für deutsche und internationale Politik einen lesenswerten Artikel über die „Alternative für Deutschland“ (AfD) veröffentlicht, in dem er sich, auch wenn es ihm, wie manche Formulierungen erkennen lassen, schwer gefallen und nicht immer gelungen ist, doch erkennbar um eine gewisse...

Gesellschaft

Vor- und Missverständnisse

29. Juli 2012, von Prof. Adorján Kovács
Auch beim Diskurs über Religionen und Glaubensinhalte wird Vorverständnis benötigt. Fehlt die Bereitschaft, dieses zu entwickeln, dann wird nicht korrekt zitiert, werden falsche Belege angeführt. Angst vor der Wahrheit braucht nicht toleriert zu werden, eine vernünftige Kritik darf solche mangelhaften Zitate und Belege auch als solche entlarven. Darüber darf...

Gesellschaft

Islamkritik und Furcht vor Multikulti: Hysterie ohne Faktenbasis

Über einen Irrweg von manchen Konservativen und Liberalen 7. Dezember 2012, von Lion Edler, zuerst erschienen in eigentümlich frei Nr. 128
Islamische Welt in Aufruhr. Oder: Zorn der Muslime. So lauteten die Schlagzeilen, als die Medien wegen der Ausschreitungen von weltweit ein paar hundert Idioten wieder einmal Kopf standen.
Die „Islamkritik“ griff die Hysterie gern auf und konstruierte daraus...

Gesellschaft

Wie zu erwarten: Eine antisemitische Allianz formiert sich

26. Juli 2014, von Prof. Adorján Kovács
Was ich am 8. Juni 2010 zum neuen Stolz der Berliner Republik und ihrem geänderten Verhältnis zu Israel und den Juden geschrieben habe, ist so aktuell wie nie.  Die Konsequenzen sehen wir heute auf deutschen Strassen: Antisemitismus ist wieder salonfähig.
Der Krieg in Syrien und Irak – interessiert nicht. Der Krieg in der Ukraine – egal. Der Massenterror in...

Politik

Die politische Linke und der Feminismus

Interview mit Professor Günter Buchholz 14. September 2013, von Dr. Alexander Ulfig
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, Sie verstehen sich selbst als Linken. Was heißt für Sie links?
Günter Buchholz: In der bürgerlichen Gesellschaft steht politisch links, wer innerhalb der objektiven gesellschaftlichen und ökonomischen Herrschaftsverhältnisse für eine wirtschaftliche, soziale, rechtliche und...

Gesellschaft

Eine „neue deutsche Leitkultur“ für die Einwanderungsgesellschaft? Sonderweg als Holzweg!

12. Dezember 2015, von Hans-Joachim Engler
Multikulti ist tot. Das sagen viele. Das sagte sinngemäß die Kanzlerin. Das hoffen auch manche. Wenn das stimmt, brauchen wir dann aber gleich einen ganz neuen Kulturbegriff? Oder gar die Besinnung auf eine „neue deutsche Leitkultur"? Und wieso „neu"? Und warum gerade jetzt? In der aktuellen Zuwanderungssituation?
Aber was ist überhaupt Kultur? Ist...

Politik

Die Doppelmoral der Grünen

18. August 2013, von Prof. Adorján Kovács
Viele Kommentatoren haben aufgrund der jüngsten Vorschläge der Grünen, von denen der zu einem fleischlosen Tag in deutschen Kantinen nur der spektakulärste ist, festgestellt, dass diese Partei etwas Oberlehrerhaftes hat.
Nicht ohne Grund sehen manche auch einen messianischen Weltverbesserungsdrang, der schon ideologische Züge trägt. Eine Partei der...

Gesellschaft

Wussten Sie eigentlich, dass Sie rechts sind?

Über die Hintergründe und Konsequenzen einer kritischen Sichtweise auf den Feminismus 14. August 2013, von Till Schneider
Ich schreibe derzeit an meinem zweiten Essay über den Feminismus. Er ist fast fertig und wird in Buchform wohl eine Länge von 350 bis 400 Seiten erreichen.
Man kann sich denken, dass ich seit Beginn meiner Beschäftigung mit dem Thema, zu datieren auf August 2012, eine Menge von...

Geschlechterdebatte

Zum Kölner „Beschneidungsurteil“

1. Juli 2012, von Prof. Adorján Kovács
Über die Freiheit der Justiz und die Selbstbestimmung des Menschen.
Das kürzlich gefällte und rechtskräftige sogenannte „Beschneidungsurteil“ des Landgerichts Köln hat öffentlich hohe Wellen geschlagen. Auch Aussenminister Westerwelle meinte, sich kritisch dazu äußern zu müssen, mit Hinweis auf die „Weltoffenheit“ Deutschlands. Dabei übersah er wohl die...

Geschlechterdebatte

Frauenpolitik und Karrierismus

Oder: Wie die Linken auf ihre Ideale verzichten 16. August 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Früher haben große Teile der Linken Karriere abgelehnt. Sie wurde als Ausdruck der Entfremdung angesehen und galt als Inbegriff von Geldgier, hierarchischen Strukturen, Konkurrenz und Ellenbogenmentalität, kurz: als Inbegriff des falschen Lebens.
Seit geraumer Zeit beobachten wir eine Rehabilitierung des...