Politik

Krisensymptom Griechenland

Wie die Euro-Rettungspolitik Europa ruiniert

12. Juni 2015, von Dr. Klaus Funken

Die Krise in und um Griechenland ist zu einem europäischen Krisensymptom geworden. Die Folgen sind heute noch nicht abzusehen. Ob der Euroraum auseinanderbricht oder ob das „Friedensprojekt Europa“ dauerhaft Schaden nimmt oder sogar scheitert, wie von einigen befürchtet wird, ist ungewiss.

GriechenlandFlagge vcxd3124 Auszuschließen ist beides nicht mehr. Fragen dieser Tragweite überhaupt zu stellen, galt lange Zeit für undenkbar. Europa befand sich doch - trotz aller Krisen und temporären Rückschlägen  - auf dem erfolgversprechenden Weg einer immer weiter fortschreitenden Integration.

Aus dem Europa der „Sechs“, der sechs Länder, die sich 1957 zur „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)“ zusammengeschlossen hatten, wurde das Europa der „Achtundzwanzig“, der 28 Länder der „Europäischen Union (EU)“ von heute. Aus einer zunächst lockeren wirtschaftlichen Kooperation der Gründungsmitglieder in ausgewählten Sektoren (Kohle, Stahl, Landwirtschaft und Atom) wurde eine Union mit einem einheitlichen Binnenmarkt, der den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitskräften - wenn auch noch nicht vollständig - verwirklichte. Anläufe zu einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik blieben dagegen in den Anfängen stecken.

Mit der gemeinsamen „Wirtschafts- und Währungsunion“, der Einführung des Euro als gemeinsamer Währung, wurde Anfang der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts ein weiterer strategischer Schritt auf dem Weg zu den „Vereinigten Staaten von Europa“ getan, von denen, wie euphorisch immer wieder behauptet wird, die Gründungsväter der europäischen Gemeinschaft immer geträumt hatten. Eineinhalb Jahrzehnte nach der Einführung des Euros steckt Europa, nicht nur die Eurozone, sondern auch die Europäische Union in der schwersten Krise seit der Gründung der EWG 1957.

Eine tiefe Skepsis gegenüber dem weiteren Weg der europäischen Gemeinschaft hat die Menschen überall in Europa erfasst. Der Riss, der die Europäische Union spaltet, geht quer durch die europäische Gemeinschaft, er geht quer durch die sozialen Schichten, ja er geht quer durch die politische Klasse selbst. Die Krise geht damit weit über die Krisen hinaus, die die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft oder die später die Europäische Union immer wieder erschüttert hatten.

Krise mit Ansage

Die Frage ist, warum und wieso konnte es überhaupt zu einer solch zugespitzten Lage kommen? Die Antwort auf diese Frage fällt zunächst nicht schwer. Die Ursachen sind seit langem bekannt. Eine Währungsunion zu schaffen ohne eine politische Union mit zumindest gemeinsamer Wirtschafts-, Steuer-, Haushalts- und Sozialpolitik stand von vorneherein auf einer wackeligen Grundlage und war - wie viele Beobachter befürchteten - zum Scheitern verurteilt. Lange Zeit hatte auch die deutsche Bundesregierung diese Einschätzung geteilt und vor einer vorzeitigen Einführung einer gemeinsamen Währung gewarnt. Dass die Kohl-Regierung schließlich wider besseres Wissen der französischen Regierung, die einer schnellen Einführung des Euro den Vorzug gab, nachgegeben hat, war einer der größten politischen Fehler Kohls.

Es stellt sich im Nachhinein als grobe Fehleinschätzung heraus, anzunehmen, dass einer Währungsunion eine politische Union auf dem Fuße folgen werde, dass die gemeinsame Währung gleichsam Motor für die Vollendung der politischen Union sein könne. Die Krise heute ist exakt dieser Fehleinschätzung geschuldet. Die Euro-Krise war also vorhersehbar. Lediglich der Zeitpunkt des Ausbruchs der Krise blieb offen.

Handlungsoptionen

Wichtiger als die Krisenanalyse ist allerdings die Frage: Welche Handlungsoptionen sind heute - 5 Jahre nach Ausbruch der Krise - überhaupt möglich und welche sind angesichts der derzeitigen politischen Entwicklung in den einzelnen Mitgliedstaaten noch realistisch? In jedem Fall ist der Weg zurück in den Zustand der Währungsunion vor der Krise versperrt. Wie auch immer die Euro-Rettungs-Politik bewertet werden mag, es wurden seither Tatsachen geschaffen, an denen niemand vorbeikommt. Das fängt schon bei den milliardenschweren Hilfsprogrammen für die Krisenländer - allen voran Griechenland - an, die so oder so den europäischen Steuerzahlern teuer zu stehen kommen werden.

Kommt es zu einem Crash in der Eurozone, werden zweistellige Milliardenbeträge allein für Deutschland fällig. Zeitgleich sinkt die Bereitschaft der Bürger in allen europäischen Mitgliedstaaten zu solidarischem Handeln und den Krisenstaaten überhaupt noch beizustehen. Sowohl in den Krisenländern wie in den Gläubigerländern breitet sich eine Mentalität nach dem Motto „Rette sich wer kann“ aus.

Das provozierende Verhalten der neuen griechischen Regierung heizt diese ablehnende Haltung zusätzlich an. Während die Legitimationsbasis der Rettungspolitik schrumpft, werden erhebliche Opfer auf die europäischen Steuerzahler unvermeidbar zukommen, vielleicht sogar unter Umständen, die für die Regierungen höchst unangenehm sein können, nämlich dann, wenn die Eurozone implodiert. Dann wurden die Opfer umsonst gebracht und die Regierungen stehen mit leeren Händen da. Das macht die Lage der Europäischen Union so gefährlich.

Weitere Fragen stehen im Raum: Ist ein Zurück zum Maastricht-Vertrag, wie es auch heute noch vor allem von wissenschaftlicher Seite anempfohlen wird, überhaupt noch möglich? Wohl kaum. Weder rechtlich noch politisch wird es ein Zurück zu den Grundlagen des Maastrichter Vertrages geben können. Die Eurozone ist heute eine Haftungsunion, ob man das für gut befindet oder nicht. Ob sie eine Transferunion werden wird, bleibt abzuwarten. Politisch ist es geradezu ausgeschlossen, dass sich Regierungen heute bereit erklären, einen Maastricht-Reset zu wagen.

So bleiben vermutlich nur zwei Optionen: Die Eurozone wird - nach einer endlos quälenden „Politik des Schreckens ohne Ende“ - schließlich implodieren, zumindest sich verkleinern, oder es wird einen weiteren Schritt zu einer politischen Union, zu einem zentralistischen europäischen Bundesstaat, gegangen. Viele erhoffen Letzteres, wünschen, dass die Euro-Krise als „einmalige Chance“ genutzt wird, jetzt die politische Union endlich ins Werk zu setzen.

Die Frage bleibt: Sind die Bürgerinnen und Bürger reif und bereit für einen europäischen Bundesstaat mit zumindest gemeinsamer Wirtschafts-, Fiskal-, Haushalts-  und Sozialpolitik, später dann auch mit einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik, wie ihn Regierungen einiger - nicht aller - Staaten (auch die deutsche Bundesregierung) befürworten und zu verfolgen scheinen? Es sieht nicht danach aus. Werden diese Regierungen dann trotzdem den Weg zu einem europäischen Zentralstaat gehen? Vermutlich nicht. Die Zeiten sind vorbei, in denen Fragen der Europäischen Integration vornehmlich den politischen Eliten vorbehalten waren, die Bürgerinnen und Bürger Zaungäste blieben. Es ist nicht zuletzt diese selbstverschuldete Ausweglosigkeit, in die die Regierungen die Eurozone hinein manövriert haben, der die Lage so unberechenbar macht.

Zauberlehrlinge

Andersherum gefragt: Führt der durch die Finanzkrise hervorgerufene und zum Teil auch erzwungene Schritt zu einem europäischen Zentralstaat nicht in die Sackgasse? Ist es nicht der sichere Weg in eine völlig andere, nicht beabsichtige Richtung, nämlich ein Weg in die europäische Desintegration, den kaum jemand will, den viele allerdings befürchten? Haben sich die Euro-Retter nicht zu jenen „Zauberlehrlingen“ mutiert, die das, was sie in den Jahren seit 2010 entschieden haben, überhaupt richtig verstanden? Überblickten sie die Folgen, die ein der Bevölkerung aufgezwungener Weg zu einem europäischen Zentralstaat mit sich ziehen wird? Schlimmer noch, haben sie zwischenzeitlich die Kontrolle über den Prozess verloren, den sie seinerzeit in Gang gesetzt hatten? Steht Europa vor einem ungewollten, aber von den maßgeblichen europäischen Politikerinnen und Politiker tatsächlich bewirkten Scherbenhaufen, der ein völlig neues Nachdenken über die Zukunft des europäischen Kontinents erfordert und erzwingt? Grundsatzfragen drängen sich heute in den Vordergrund und grundsätzliche Antworten sind gefordert und werden von den Bürgerinnen und Bürgern überall in Europa erwartet.

Die Unruhe wächst

Die Unruhe ist mit Händen zu greifen. Wahlen drücken den aufgestauten Unmut aus. Parteien schießen aus dem Boden, die einer Re-Nationalisierung des Kontinents das Wort reden. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, welcher politischen Ausrichtung sie sind. Die griechische linksextreme Syriza-Partei eines Alexis Tsipras und der rechtsextreme Front National in Frankreich sind sich einig, dass der Einfluss europäischer Institutionen viel zu weit geht und zurückgedrängt werden sollte. Die linksextreme spanische Podemos-Bewegung und die rechtskonservative United Kingdom Independence Party (UKiP) eint ihr Kampf gegen „das Diktat aus Brüssel“.

Überall in Europa machen sich Bewegungen und Parteien breit, die weniger Europa, weniger Einfluss der EU Kommission, weniger Macht für die Europäischen Räte, für das Europaparlament oder für die Europäische Zentralbank fordern. Ihre Devise lautet: Zurück zu mehr nationaler Entscheidungsbefugnis, zu mehr nationaler Kontrolle, zu mehr nationaler Eigenständigkeit. Die grassierende Europa-Skepsis hat längst die Mitte der Gesellschaft erreicht.

Beschlüsse aus Brüssel werden zwischenzeitlich nur noch dann akzeptiert, wenn sie „dem Land nutzen“, Kompromisse abgelehnt, wenn sie nicht mit nationalen Interessen übereinstimmen. Eingegangene Verpflichtungen, Verträge und Vereinbarungen brauchen nicht mehr ernstgenommen, eingehalten werden, sie können „abgewählt“ werden, wie die neue griechische Regierung etwa behauptet. Marine Le Pen, die Vorsitzende des Front National bereitet den Ausstieg Frankreichs aus dem Euro vor. Podemos eifert der Syriza Partei nach und hofft auf einen ähnlichen Erfolg bei den nationalen Wahlen im Herbst. In Deutschland ist es die Partei „Die Linke“ und die rechtskonservative AfD (Alternative für Deutschland), die sich gegen Brüssel und das Diktat der Eurokraten positioniert.

Bemerkenswert, wenn nicht befremdlich, ja beunruhigend ist die Tatsache, dass die grundlegenden Fragen, die den Menschen auf den Nägeln brennen, in der politischen Klasse Europas kaum jemals thematisiert werden. Es scheint fast so, als ob die politischen Eliten ihnen geradezu ausweichen. Ausschließlich Entscheidungen im Detail werden öffentlich kommuniziert. Allein schon die Sprache und die in aller Regel irreführende Begrifflichkeit stoßen ab. Selbst Experten haben es schwer, den Durchblick zu bewahren. Es drängt sich geradezu der Eindruck auf, dass die hochartifiziellen Sprachschöpfungen der Eurokraten zu einer allgemeinen Sprachverwirrung betragen, die den Regierungen entgegenkommt. Der kaum nachvollziehbare Zickzack-Kurs etwa der deutschen Bundesregierung seit dem Ausbruch der Krise kann damit vortrefflich verschleiert werden. Durch Entscheidungen in dem kleinen Kreis der Regierungschefs - häufig unter „enormen Zeitdruck“ entstanden, wenn nicht gar von den Finanzmärkten „erzwungen“ - werden Fakten geschaffen, die den Bürgerinnen und Bürgern kaum einmal angemessen vermittelt werden, so dass bis auf wenige Eingeweihte das Ausmaß und die Reichweite der Entscheidungen verborgen bleiben. Dadurch wird das Misstrauen der Bevölkerung weiter geschürt.

Krisenauslöser

Unmittelbarer Anlass für die Krise waren akute, allerdings schwerwiegende Finanzsorgen eines kleinen Staates an der Peripherie Europas, Griechenland. Diese hatten sich in Folge der Lehman Brother-Pleite 2008 verschärft und traten 2010 manifest zu Tage. Allerdings waren die Finanzsorgen Griechenlands schon seit langem bekannt. Ein Ausweg war auch vor Ausbruch der Finanzkrise nicht ersichtlich. Und die griechischen Regierungen - seien sie nun sozialistisch oder konservativ ausgerichtet - machten keinerlei Anstalten, sich ernsthaft mit den Finanzproblemen ihres Landes zu befassen. So war ein immer weiteres Abgleiten des Landes erwartet worden. Neu war allenfalls das Tempo und das Ausmaß der Krise, in die das Land Anfang 2010 zu versinken drohte.

Ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro wurde von den Regierungen der Eurozone angesichts der weltweiten Finanzmarktkrise als zu gefährlich angesehen. Ein Dominoeffekt wurde befürchtet, der andere Eurostaaten hätte erfassen können und damit das Euroregime insgesamt gefährdet hätte. Die europäische Staatengemeinschaft sollte eingreifen (was dann auch geschah), um durch Hilfskredite einen Staatsbankrott zu vermeiden und Griechenland ein Verbleiben in der Eurozone zu ermöglichen. Über diese Einschätzung konnte man sehr unterschiedlicher Meinung sein. Das Land war von Anfang an nicht reif für eine Mitgliedschaft in der Eurozone. Die mit der Mitgliedschaft übernommen Verpflichtungen blieben für die Regierungen in Athen unverbindliche Absichtserklären, die je nach Lage erfüllt oder missachtet werden konnten. Hinzukam: Der „billige“ Euro lud geradezu zum ungehemmten Schuldenmachen ein, was Staat und Bürger dann auch ausgiebig taten.

Feststeht, dass aufgrund ihres starken Griechenland-Engagement die Interessen vor allem französischer und deutscher Banken massiv berührt waren. Milliarden von Forderungen standen im Raum. Ein Ausscheiden aus dem Euro und die Wiedereinführung der nationalen Währung hätte die griechische Regierung gezwungen, von seinen Gläubigern einen Forderungsverzicht zu verlangen. Angesichts der weltweiten Finanzmarktkrise und dem tiefen Misstrauen der Banken untereinander hätten die französische und die deutsche Regierung einspringen müssen und den möglichen Bankrott dieser Finanzinstitute zu vermeiden. Das wollte vor allem die französische Regierung vermeiden. Die Lasten aus der „Rettung“ Griechenlands wurden auf alle Eurostaaten abgewälzt.

Zwischenzeitlich haben sich europäische Banken als Gläubiger aus Griechenland fast vollständig herausgezogen. Beigetragen dazu hat freilich ein Schuldenschnitt in einem Volumen von gut 100 Milliarden Euro, der zulasten privater Gläubiger ging. Von den 322 Milliarden Euro griechischer Staatschulden werden heute 80 % von staatlichen, vorwiegend europäischen Institutionen -  davon allein knapp 200 Milliarden von den „Rettungsschirmen“ der Eurozone - gehalten.

Chance oder Desaster

Die „Bewältigung“ der Staatsschuldenkrise Griechenlands seit dem Frühjahr 2010 hat die in Maastricht vereinbarten Grundlagen der Eurozone massiv verändert. Aus bilateralen Nothilfen für ein einzelnes Land wurde ein „Krisenabwehrmechanismus“ für die gesamte Eurozone entwickelt, der bei Einführung des Euros nicht vorgesehen, ja ausdrücklich ausgeschlossen worden war. Zwischenzeitlich sind dauerhafte, institutionelle Vorkehrungen und Regeln entstanden, deren Zielsetzung es ist, die „Stabilität der Wirtschafts- und Währungsunion“ durch Garantien der Gemeinschaft der Eurostaaten (Eurogruppe) zu gewährleisten und krisenhafte Zuspitzungen in einzelnen Mitgliedstaaten durch die Bereitstellung von Notkrediten zu vermeiden. Die Europäische Zentralbank steht vertragswidrig als Finanzier bankrotter Staaten bereit. Das neue Nothilfesystem sei, so wird den Bürgerinnen und Bürgern versichert,  an „harte Auflagen zur Konsolidierung der Staatshaushalte und zur Durchführung von Strukturreformen geknüpft“.

Doch es blieben von Anfang an Zweifel, ob die „harten Auflagen“ auch wirklich durchgesetzt werden können. Der „Krisenfall Griechenland“ bestärkt diese Zweifel. Mehr noch: Der Schuldner Griechenland spielt zwischenzeitlich mit den Gläubigern nach Belieben Katz und Maus, ignoriert zuvor eingegangene Verpflichtungen, setzt ihm genehme Zeitpläne und Zahlungsbedingungen durch, droht mit „neuen strategischen Partnern". Es drängt sich der fatale Eindruck auf, Ministerpräsident Alexis Tsipras säße am längeren Hebel und die Gläubiger, die Eurogruppe, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds, kuschten und tanzten nach seiner Pfeife. Der nun schon Monate dauernde K(r)ampf um die Einhaltung vereinbarter Verträge gibt ein schlimmes Beispiel ab und lässt für die Zukunft nichts Guts erwarten. Sollte das „Tsipras-Beispiel“ in anderen Ländern Schule machen, stehen Europa stürmische Zeiten bevor.

Feststeht: Mit der „Euro-Rettungspolitik“ haben die Eurostaaten einen völlig neuen Weg eingeschlagen, dessen Ende jetzt noch nicht abzusehen ist. In einer Mischung aus Unvermögen, mangelndem Standvermögen, Gleichgültigkeit und absichtsvollem Handeln wurde eine Regionalkrise dazu umfunktioniert, um eine europäische Währungszone mit neuer Zielsetzung zu schaffen. Die Unruhe der Bürgerinnen und Bürger über diesen Kurs ist in allen Ländern des Europäischen Union, nicht nur des Euroraumes, mit Händen zu greifen. Aus einem regional begrenzten Crash an der Peripherie des Kontinents ist eine europäische Legitimations- und Orientierungskrise geworden.

Zwischenzeitlich ist die Existenz der Europäischen Union, wie wir sie bislang kennen, in Gefahr. Innerhalb der Europäischen Union herrschen zwischen den Mitgliedstaaten - vor allem seit dem Versuch, das Euroregime gegen alle ökonomische Vernunft um jeden Preis zu retten - Unfrieden, Misstrauen, nicht selten offene Feindschaft, ja Hass. Aus dem  Versprechen der Regierungen, aus der Eurozone eine Region der wirtschaftlichen und sozialen Prosperität, der Währungs- und Geldwertstabilität zu machen, droht ein Alptraum zu werden. Die angebliche Euro-Rettungspolitik ist nicht nur auf dem Wege, das Euroregime zu zerstören, selbst die geistig moralischen Fundamente des europäischen Einigungswerkes, wie sie nach dem 2. Weltkrieg am dem Beginn der fünfziger Jahre gelegt worden waren, geraten in Gefahr, vor allem dann, wenn die wirtschaftliche Krise weiter anhält und die Menschen das Vertrauen in die europäischen Institutionen endgültig verlieren. So ist die Krise in und um Griechenland zu einem Krisensymptom für die Zukunft der Europäischen Union geworden. Eine europäische Zeitenwende deutet sich.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Weiblicher Narzissmus, Männerhass und Frauenpolitik

09 April 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Für den Narzissten zählen nur seine Gefühle, Wünsche und Interessen. Werden die Erwartungen, die er an andere Menschen stellt, nicht erfüllt, so fühlt er sich gekränkt. Er reagiert auf die anderen mit Wut und nicht selten mit Hass.
Übertragen auf das Verhältnis der Geschlechter heißt es: Erfüllen Männer nicht die Erwartungen von narzisstischen Frauen,...

Geschlechterdebatte

Geschlechterdebatte: Messen mit zweierlei Maß

Rezension zu Arne Hoffmanns "Not am Mann" 27. April 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Moderne Gesellschaften weisen paradoxe Entwicklungen auf. Gemeint sind gesellschaftliche Prozesse, die sich gegenseitig widersprechen.
Als Paradebeispiele für diese Paradoxalität können Entwicklungen herangezogen werden, die man in den kommunistischen Staaten beobachten konnte. Paradox war dort erstens die Kluft...

Geschlechterdebatte

NovoArgumente: Dossier „Genderdebatte“

23. August 2013
Staatliche Gleichstellungspolitik wird zunehmend zu einem Problem für Frauen und Männer. Nicht Emanzipation, sondern Regulierung, Volkserziehung und Gleichmacherei stehen im Vordergrund.
Inwieweit müssen Frauen wirklich vor Übergriffen durch das andere Geschlecht geschützt werden? Warum ist es politisch und moralisch geboten Frauen im Beruf zu bevorzugen? Und wieso haben es...

Wirtschaft

Regulationitis – Risiken und Nebenwirkungen verboten

16. Mai 2012, von Michael Klein - zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Wann immer etwas nicht der Norm entspricht, Marktergebnisse unvorhergesehen und nicht erwartungsgemäß ausfallen, wenn Krisen entstehen, Bubbles platzen, wenn Chaos ausbricht und entsprechend chaotische Konsequenzen nach sich zieht, dann erfolgt unvermeidbar und mit schöner Regelmäßigkeit der Ruf nach dem Staat.

Der Staat soll...

Geschlechterdebatte

Offene Protestnote an Manuela Schwesig: Gegen ideologisierte Geschlechterpolitik!

21. Juni 2015, von der Redaktion
Auf Initiative des "Forums Soziale Inklusion" haben sieben geschlechterpolitische Plattformen und Bürgerinitiativen Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig in einer gemeinsamen, offenen Protestnote dazu aufgefordert, von ihrer einseitigen und ideologisierten Geschlechterpolitik abzurücken.
Anstoß und Fokus ist die Zusammenstellung der Sachverständigenkommission zur...

Geschlechterdebatte

Menschenrechte in Beton

Zur Achtung der Menschenrechte in Deutschland. Update 2015 05. Juni 2015, von Lucas Schoppe
„Menschenrechte sind in der Bundesrepublik offenbar nur deklamatorischer Natur.“ Dieser Satz bezieht sich auf das deutsche Familienrecht und ist mehr als zwanzig Jahre alt. Er stammt aus dem Essay „Die Achtung der Menschenrechte in Deutschland – Anspruch und Wirklichkeit. Gedanken zum Jahr der Familie“,...

Politik

Aufsichtsrat: Kein Experimentierfeld für Gesellschaftspolitik

28. September 2012, von Dr. Gérard Bökenkamp, zuerst erschienen beim Liberalen Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung
Bevor man sich über die Frauenquote unterhält muss man sich über einige grundlegende Fragen Klarheit verschaffen. Die erste Frage lautet, wem gehört ein Unternehmen. Im Sozialismus gehört ein Unternehmen dem Staat. Wenn der Staat das Unternehmen führt, dann ist es klar, dass der...

Geschlechterdebatte

Frauenquoten sind ein Luxusspielzeug!

1. Oktober 2012, von Kevin Fuchs
Warum dem gemeinen Bürger eine Frauenquote für Aufsichtsräte getrost egal sein kann
René Obermann dürfte man, was die Frauenquote anbelangt, als Avantgardisten bezeichnen. Keiner wie er hat die Quote derart hemmungs- und rücksichtslos durchgesetzt. In gleichsam einzigartiger Weise hat er wie kein Anderer die grotesken Seiten der Quote vorgeführt und sie der...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigung ist nicht Gleichstellung

7. Mai 2012 – Kai Rogusch über die aus freiheitlicher und rechtsstaatlicher Sicht verhängnisvolle Gleichsetzung zweier Konzepte.
Zuerst erschienen in NovoArgumente 110/111 (1–4 2011)
Wer das Verhältnis zwischen Gleichberechtigung, Gleichstellung und menschlicher Freiheit erschließen möchte, stößt auf ein facettenreiches Thema. Zuletzt war beispielsweise die Frauenquote in einer doch so...

Geschlechterdebatte

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?

31. Mai 2015, von Lucas Schoppe
Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld

11. Juli 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik und keine Gender Studies.
Doch ist es gerechtfertigt, den...