Politik

„Mehr Demokratie wagen!“

15. Dezember 2013, von Dr. Klaus Funken

Die Mitgliederbefragung der SPD zum Koalitionsvertrag hat sich für die Partei bezahlt gemacht. Und das gleich mehrfach.

SPD-Logo2867dkfin

Nach dem erneuten Wahldesaster bei der Bundestagswahl 2013 riss die Befragung die Partei aus der Lethargie heraus, in die sie unvermeidlich gefallen wäre. Eine aufrüttelnde Parteitagsrede wie nach dem Wahlschock 2009 reicht einfach nicht aus, um der gelähmten Partei neues Leben einzuhauchen.

Das hatte Gabriel gelernt. Die Partei musste diesmal von Anfang „mitgenommen“ werden, zumal die Aussicht auf eine „Große Koalition“ unter Angela Merkel alles andere als attraktiv ist. Hinzu kam: Die Aussicht auf eine Mitgliederbefragung stärkte der sozialdemokratischen Verhandlungsdelegation den Rücken. Eine Koalition zum Schnäppchenpreis war nicht drin. Merkel und ihre Union mussten das in Rechnung stellen. Ohne eine deutliche sozialdemokratische Handschrift im Koalitionsvertrag konnte sich die Parteiführung vor Partei und Öffentlichkeit nicht blicken lassen. Auch diese Rechnung Gabriels ist aufgegangen. Nicht nur mit dem Vertrag selbst, sondern auch mit der Zahl und dem Zuschnitt der Ministerien können Sozialdemokraten zufrieden sein. Klarer Verlierer ist die CSU.

Dass über drei Viertel der 475 Tausend Mitglieder an der Befragung teilnahmen, ist ein unerwartet gutes Ergebnis. Gabriels Rechnung ist auch hier aufgegangen. Er kommt gestärkt aus der Aktion, er ist nun unumstritten die Nr. 1 in der Partei, niemand kommt an ihm als zukünftigem Kanzlerkandidaten mehr vorbei. Die Machtverhältnisse an der Spitze sind in der SPD auf absehbare Zeit geklärt und das ist gut so. Mit der längst fälligen Option auf rot-rot-grüne Bündnisse auch im Bund hat sich zudem die Parteiführung neue Bewegungsfähigkeit verschafft. Anders als in der ersten Großen Koalition unter Merkel hat die SPD jetzt eine Ausstiegsoption, wenn sie vor unzumutbaren Entscheidungen gestellt wird. Eine Politik „ohne Alternativen“ wird jetzt nicht mehr so leicht vermittelbar sein. Eine „Basta-Politik“  aber auch nicht.

Wichtiger als die taktische Finesse des Parteivorsitzenden, der das richtige Gespür für die Stimmungslage in der Partei aufbrachte, ist jedoch etwas ganz anderes. Der überwältigende Erfolg der Mitgliederbefragung zeigt, dass das „Parteivolk“ - vermutlich nicht nur der SPD - mehr Beteiligungs- und Mitspracherechte will und einfordert. Eine Partei, die diesem Begehren entgegenkommt, wird in Zukunft einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern haben. Die SPD hat hier ein Zeichen gesetzt. Doch darf sie nicht auf halbem Wege stehen bleiben.

Eines dürfte allerdings feststehen: Nichts wird in der SPD wieder so sein wie zuvor. Wer als Mitglied über den Abschluss einer Koalition auf Bundesebene mitentschieden hat, wird sich das Recht bei anderen Entscheidungen - vor allem bei Personalentscheidungen - nicht mehr nehmen lassen. Hat Parteichef Gabriel nach dem Desaster der Bundestagswahl von 2009 noch vor einer echten Parteireform zurückgescheut (vgl. Klaus Funken, Vom Elend eine Partei zu reformieren, INDES 2/2012), kann die Parteiführung nach dem erneut deprimierenden Wahlergebnis vom 22. September 2013 und dem Mitgliederentscheid nicht mehr zu den alten Verhältnissen zurück.

Eine echte Parteireform steht jetzt an, eine Reform, die ernst macht mit der Stärkung der Mitentscheidungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte des Parteivolkes. Bisher war eine solche Reform am Widerstand der Funktionäre auf der mittleren und höheren Führungsebene gescheitert. Weder Mitgliederentscheid noch die Wahl des Führungspersonals stoßen beim Parteiestablishment auf große Sympathien. Beides sind Fremdkörper in der Partei geblieben. Das mag aus der Sicht der Berufspolitiker und der Spitzenfunktionäre erwünscht sein. Demokratisch ist es nicht. Denn das komplizierte, langwierig ausgehandelte und sorgfältig austarierte Gleichgewicht bei Personalentscheidungen verträgt sich nur schwer mit einem demokratischen Auswahlverfahren.

Demokratie ist nun einmal langwierig, anstrengend. Es ist viel leichter und sicher auch „effizienter“, dies in der Hand „bewährter Führungspersonen“ zu belassen, zumal durch offizielle und inoffizielle Quotierungen - nach Geschlecht, Region, Herkunft, Alter, Berufsstand, sexueller Orientierung, Verbands- und natürlich Gewerkschaftsmitgliedschaft - das von den Funktionären erwartete, „angemessene“ Personaltableau immer schwerer aufzustellen ist.

Immerhin wurden auf kommunaler Ebene und auch in einigen Ländern „Urwahlen“ mit großer öffentlicher Beachtung durchgeführt. Ein voller Mobilisierungserfolg, wie sich immer wieder zeigte. Zuletzt in Schleswig Holstein. Doch sind solche Beteiligungen der Mitglieder am Auswahlverfahren des Führungspersonals in der SPD bislang nach wie vor Ausnahmen. Das wird sich vermutlich demnächst ändern.

Eine Selbstnominierung wie im Falle Peer Steinbrücks, bei der es reichte, dass die beiden anderen Mitbewerber in der sogenannten Troika ihren Verzicht auf eine Kandidatur erklärten, die Parteifunktionäre auf dem Wahlparteitag die Entscheidung der Troika nur noch abnicken durften, wird es dann nicht mehr geben. Das Parteivolk, bisher auf eine bloße Zuschauerrolle beschränkt, wird sich eine solche Kandidatenkür dann nicht mehr bieten lassen. Es ist also höchste Zeit, die Mitglieder der Partei auch bei der Auswahl der Kandidaten in den Wahlkreisen und bei der Aufstellung der Wahllisten zu befragen und mitentscheiden zu lassen. Wenn es dann dabei demokratisch zugehen soll, muss jedes Mitglied eine gleichwertige Stimme haben. Eine Besserstellung oder Benachteiligung kann es dann nicht mehr geben.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Brauchen wir Professuren für Genderforschung an Universitäten und Hochschulen?

15. August 2013, von Dr. habil. Heike Diefenbach
In der von der Heinrich-Böll-Stiftung vor einigen Wochen veröffentlichten sogenannten Argumentationshilfe (für ansonsten anscheinend der Argumentation Unfähige) mit dem Titel „Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie“ hat der mitverantwortliche, weil Mitautor, dieses Werkes Manfred Köhnen die Vermutung geäußert, dass es Bestrebungen gebe,...

Geschlechterdebatte

Grüne Staatsrätin fordert: „Schluss mit der Umerziehung von Frauen und Männern!“

21. Mai 2012, von Arne Hoffmann
"Wir müssen die Geschlechterfrage neu denken!" verkündet das Backcover von Gisela Erlers jüngst erschienenem Buch Schluss mit der Umerziehung!: Vom artgerechten Umgang mit den Geschlechtern.

Weiter heißt es dort: "Warum sind Frauen in Spitzenpositionen so spärlich vertreten? Warum sind Jungen so häufig Bildungsverlierer? Es sind unterschiedliche Anreize, die beide...

Geschlechterdebatte

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?

31. Mai 2015, von Lucas Schoppe
Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir...

Geschlechterdebatte

Geschlechterpolitik und Männer – passt das zusammen?

07. Mai 2015, von Johannes Meiners
Anfang März 2015 stellte der Club of Vienna (CoV), die Denkfabrik der Stadt Wien, eine neue Studie vor. Sie befasst sich mit dem Geschlechterverhältnis. An der Entwicklung von Teil I, der sich mit der Teilhabe von Männern und Frauen am Geschlechterdiskurs sowie der Geschichte von Feminismus und Maskulismus (Männerrechtsbewegung) beschäftigt, wirkte ich...

Politik

„Schließlich wird in Warschau ein Stück Geschichte geschrieben ...“

26. November 2013, von Peter Munkelt
Das schreibt der Schriftsteller Günter Grass an Bundeskanzler Willy Brandt am 25. November 1970, kurz vor der Reise Brandts nach Warschau, um im Rahmen der neuen deutschen Ostpolitik den Deutsch-Polnischen Vertrag „über die Grundlagen der Normalisierung der Beziehungen“ zu unterzeichnen.
In seinem Brief unterbreitet Grass ausführlich Vorschläge, wie dieses...

Geschlechterdebatte

Aufruf zur Rettung von Freiheit von Forschung und Lehre an deutschen Hochschulen

{jcomments off}Offener Brief an die neue Bundesregierung 24. November 2013
Wir, die Unterzeichner dieses Offenen Briefes, fordern die Bundesregierung auf, die Verschwendung von Steuergeldern, wie sie im Rahmen des Professorinnenprogramms stattfindet, einzustellen und alle Versuche zu beenden, die Freiheit und Unabhängigkeit von Wissenschaft zu beseitigen und Wissenschaft zum Erfüllungsgehilfen der...

Geschlechterdebatte

Cuncti-Dossier „Jung & Männlich“

13. Oktober 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Die Situation junger Männer in Deutschland wird immer prekärer.
21,6 Prozent weniger Männer als Frauen erwerben die Zugangsberechtigung zum Studium. 63,7 Prozent mehr junge Männer als junge Frauen sind arbeitslos (Jungen- und Männer-Genderindex).
 

Geschlechterdebatte

Diversity kann letztlich nur Individualität bedeuten

10. 08. 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Diversity soll Vielfalt bedeuten. Doch die bestehenden Diversity-Programme orientieren sich nicht an der Vielfalt von Individuen, sondern an der von Kollektiven.
In immer mehr Unternehmen und Organisationen werden Diversity-Programme eingeführt. Beispielsweise bei der Deutschen Bahn AG. In einem Interview für das Portal ATKearney361Grad gibt Annette Gräfin von...

Politik

Islamismus und Demokratie: Nous sommes Charlie Hebdo?

13. Januar 2015, von Sebastian Müller
Der Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo verschleiert, dass Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nur auf den ersten Blick durch den Islamismus, in Wirklichkeit aber durch den Westen selbst bedroht werden.
Nach dem Terroranschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris bleibt, wenn der Pulverdampf verzogen ist, eine zentrale Frage: Wenn der...

Geschlechterdebatte

Vom emanzipatorischen Wert der Verleumdung

Zur Tagung „Wessen Internet?" in der Friedrich Ebert Stiftung 1. Mai 2015, von Lucas Schoppe
Ich weiß nicht, ob es heroisch ist oder masochistisch oder einfach nur ein wenig seltsam. Nachdem ich wegen eines Umzugs eine Weile hier nichts geschrieben hatte, habe ich mir ausgerechnet die seltsame Tagung „Wessen Internet? Geschlechterverhältnisse und Gender-Debatten im Netz" der sozialdemokratischen...

Geschlechterdebatte

„Endlich ein Mann“

27. März 2015, von Prof. Walter Hollstein
In Bremen fehlen (männliche) Lehrer. Dort sind nur noch knapp zehn Prozent der Lehrenden an Grundschulen männlichen Geschlechts. Das wäre nun nicht unbedingt einer Meldung wert; denn in der westlichen Welt fehlen überall Lehrer.
In Nancy ebenso wie in Birmingham, in Frankfurt, Bologna, Kopenhagen und selbstredend auch in Basel. Im deutschen Stadtstaat...

Geschlechterdebatte

Rot-grüner Beton

12. Mai 2013, von Lucas Schoppe
Vor der Abstimmung über die Frauenquote im Bundestag erregte sich Andrea Nahles über den CDU- Fraktionsvorsitzenden: „Unionsfraktionschef Volker Kauder hat die Frauen in der Union öffentlich aufgefordert, gegen ihr eigenes Gewissen zu stimmen.“
Tatsächlich wollten sich die Abgeordneten der Union, die mit dem Gedanken an eine Stimme für die Einführung von starren...