Politik

„Mehr Demokratie wagen!“

15. Dezember 2013, von Dr. Klaus Funken

Die Mitgliederbefragung der SPD zum Koalitionsvertrag hat sich für die Partei bezahlt gemacht. Und das gleich mehrfach.

SPD-Logo2867dkfin

Nach dem erneuten Wahldesaster bei der Bundestagswahl 2013 riss die Befragung die Partei aus der Lethargie heraus, in die sie unvermeidlich gefallen wäre. Eine aufrüttelnde Parteitagsrede wie nach dem Wahlschock 2009 reicht einfach nicht aus, um der gelähmten Partei neues Leben einzuhauchen.

Das hatte Gabriel gelernt. Die Partei musste diesmal von Anfang „mitgenommen“ werden, zumal die Aussicht auf eine „Große Koalition“ unter Angela Merkel alles andere als attraktiv ist. Hinzu kam: Die Aussicht auf eine Mitgliederbefragung stärkte der sozialdemokratischen Verhandlungsdelegation den Rücken. Eine Koalition zum Schnäppchenpreis war nicht drin. Merkel und ihre Union mussten das in Rechnung stellen. Ohne eine deutliche sozialdemokratische Handschrift im Koalitionsvertrag konnte sich die Parteiführung vor Partei und Öffentlichkeit nicht blicken lassen. Auch diese Rechnung Gabriels ist aufgegangen. Nicht nur mit dem Vertrag selbst, sondern auch mit der Zahl und dem Zuschnitt der Ministerien können Sozialdemokraten zufrieden sein. Klarer Verlierer ist die CSU.

Dass über drei Viertel der 475 Tausend Mitglieder an der Befragung teilnahmen, ist ein unerwartet gutes Ergebnis. Gabriels Rechnung ist auch hier aufgegangen. Er kommt gestärkt aus der Aktion, er ist nun unumstritten die Nr. 1 in der Partei, niemand kommt an ihm als zukünftigem Kanzlerkandidaten mehr vorbei. Die Machtverhältnisse an der Spitze sind in der SPD auf absehbare Zeit geklärt und das ist gut so. Mit der längst fälligen Option auf rot-rot-grüne Bündnisse auch im Bund hat sich zudem die Parteiführung neue Bewegungsfähigkeit verschafft. Anders als in der ersten Großen Koalition unter Merkel hat die SPD jetzt eine Ausstiegsoption, wenn sie vor unzumutbaren Entscheidungen gestellt wird. Eine Politik „ohne Alternativen“ wird jetzt nicht mehr so leicht vermittelbar sein. Eine „Basta-Politik“  aber auch nicht.

Wichtiger als die taktische Finesse des Parteivorsitzenden, der das richtige Gespür für die Stimmungslage in der Partei aufbrachte, ist jedoch etwas ganz anderes. Der überwältigende Erfolg der Mitgliederbefragung zeigt, dass das „Parteivolk“ - vermutlich nicht nur der SPD - mehr Beteiligungs- und Mitspracherechte will und einfordert. Eine Partei, die diesem Begehren entgegenkommt, wird in Zukunft einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern haben. Die SPD hat hier ein Zeichen gesetzt. Doch darf sie nicht auf halbem Wege stehen bleiben.

Eines dürfte allerdings feststehen: Nichts wird in der SPD wieder so sein wie zuvor. Wer als Mitglied über den Abschluss einer Koalition auf Bundesebene mitentschieden hat, wird sich das Recht bei anderen Entscheidungen - vor allem bei Personalentscheidungen - nicht mehr nehmen lassen. Hat Parteichef Gabriel nach dem Desaster der Bundestagswahl von 2009 noch vor einer echten Parteireform zurückgescheut (vgl. Klaus Funken, Vom Elend eine Partei zu reformieren, INDES 2/2012), kann die Parteiführung nach dem erneut deprimierenden Wahlergebnis vom 22. September 2013 und dem Mitgliederentscheid nicht mehr zu den alten Verhältnissen zurück.

Eine echte Parteireform steht jetzt an, eine Reform, die ernst macht mit der Stärkung der Mitentscheidungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte des Parteivolkes. Bisher war eine solche Reform am Widerstand der Funktionäre auf der mittleren und höheren Führungsebene gescheitert. Weder Mitgliederentscheid noch die Wahl des Führungspersonals stoßen beim Parteiestablishment auf große Sympathien. Beides sind Fremdkörper in der Partei geblieben. Das mag aus der Sicht der Berufspolitiker und der Spitzenfunktionäre erwünscht sein. Demokratisch ist es nicht. Denn das komplizierte, langwierig ausgehandelte und sorgfältig austarierte Gleichgewicht bei Personalentscheidungen verträgt sich nur schwer mit einem demokratischen Auswahlverfahren.

Demokratie ist nun einmal langwierig, anstrengend. Es ist viel leichter und sicher auch „effizienter“, dies in der Hand „bewährter Führungspersonen“ zu belassen, zumal durch offizielle und inoffizielle Quotierungen - nach Geschlecht, Region, Herkunft, Alter, Berufsstand, sexueller Orientierung, Verbands- und natürlich Gewerkschaftsmitgliedschaft - das von den Funktionären erwartete, „angemessene“ Personaltableau immer schwerer aufzustellen ist.

Immerhin wurden auf kommunaler Ebene und auch in einigen Ländern „Urwahlen“ mit großer öffentlicher Beachtung durchgeführt. Ein voller Mobilisierungserfolg, wie sich immer wieder zeigte. Zuletzt in Schleswig Holstein. Doch sind solche Beteiligungen der Mitglieder am Auswahlverfahren des Führungspersonals in der SPD bislang nach wie vor Ausnahmen. Das wird sich vermutlich demnächst ändern.

Eine Selbstnominierung wie im Falle Peer Steinbrücks, bei der es reichte, dass die beiden anderen Mitbewerber in der sogenannten Troika ihren Verzicht auf eine Kandidatur erklärten, die Parteifunktionäre auf dem Wahlparteitag die Entscheidung der Troika nur noch abnicken durften, wird es dann nicht mehr geben. Das Parteivolk, bisher auf eine bloße Zuschauerrolle beschränkt, wird sich eine solche Kandidatenkür dann nicht mehr bieten lassen. Es ist also höchste Zeit, die Mitglieder der Partei auch bei der Auswahl der Kandidaten in den Wahlkreisen und bei der Aufstellung der Wahllisten zu befragen und mitentscheiden zu lassen. Wenn es dann dabei demokratisch zugehen soll, muss jedes Mitglied eine gleichwertige Stimme haben. Eine Besserstellung oder Benachteiligung kann es dann nicht mehr geben.

 

Weitere Beiträge
Politik

Veranstaltungshinweis: Konferenz der Students for Liberty in Heidelberg - „Recht und Freiheit“

1. September 2015, Redaktion
Am 31. Oktober weht ein Geist der Freiheit durch die kleinen Gassen Heidelbergs. Die Students for Liberty veranstalten eine Regionalkonferenz unter dem Motto „Recht und Freiheit“
Die Symbiose von Recht und Freiheit wird zum zentralen Angelpunkt, wenn hochkarätige Redner die Bühne betreten.
Der ehemalige Chef-Volkswirt der Europäischen Zentralbank - Prof. Dr. Dr. h.c....

Politik

Der Liberalismus: Das Rätsel eines historischen Erfolges

Die beste zweitbeste Lösung für alle 22. Mai 2014, von Dr. Gérard Bökenkamp
Ist das Glas eigentlich halb leer oder halb voll? Wenn man seine liberalen Idealvorstellungen mit der Realität vergleicht, dann wird man dazu tendieren, das Glas für halb leer zu halten. Wenn man als liberaler Historiker die reale und nicht geträumte Vergangenheit zum Maßstab für die Gegenwart nimmt, dann kann man gut zu...

Politik

Sozialdemokratisches Trauma: Kölner Parteitag 1983

25. November 2013, von Dr. Klaus Funken
Am 19. November 2013 jährte sich zum dreißigsten Mal der Kölner Parteitag der SPD. Für die meisten ein vergessenes, für Sozialdemokraten ein verdrängtes Datum.
Es war der Parteitag, der ganz im Zeichen des NATO-Doppelbeschlusses stand, jenes Beschlusses, der die Partei seit seinem Inkrafttreten im Dezember 1979 zu zerreißen drohte. Es war der Parteitag der...

Geschlechterdebatte

Geschlechterpolitik und Männer – passt das zusammen?

07. Mai 2015, von Johannes Meiners
Anfang März 2015 stellte der Club of Vienna (CoV), die Denkfabrik der Stadt Wien, eine neue Studie vor. Sie befasst sich mit dem Geschlechterverhältnis. An der Entwicklung von Teil I, der sich mit der Teilhabe von Männern und Frauen am Geschlechterdiskurs sowie der Geschichte von Feminismus und Maskulismus (Männerrechtsbewegung) beschäftigt, wirkte ich...

Geschlechterdebatte

Frauenquote in der Filmbranche

29. September 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Regisseurinnen fordern eine Frauenquote in der Filmbranche. Sie beklagen „eine männliche Sicht auf die Welt“ in Film und Fernsehen.
170 Regisseurinnen fordern eine Frauenquote für die Vergabe von Regieaufträgen und Fördermitteln. Zu den Unterzeichnerinnen von Pro Quote Regie gehören u.a. Doris Dörrie, Senta Berger und Veronica Ferres.
...

Geschlechterdebatte

Offene Protestnote an Manuela Schwesig: Gegen ideologisierte Geschlechterpolitik!

21. Juni 2015, von der Redaktion
Auf Initiative des "Forums Soziale Inklusion" haben sieben geschlechterpolitische Plattformen und Bürgerinitiativen Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig in einer gemeinsamen, offenen Protestnote dazu aufgefordert, von ihrer einseitigen und ideologisierten Geschlechterpolitik abzurücken.
Anstoß und Fokus ist die Zusammenstellung der Sachverständigenkommission zur...

Politik

Alternative für Deutschland: Euro-Rebellen auf Sparflamme

18. Mai 2013, von Johannes Richardt
Die AfD macht den etablierten Parteien Angst. Richtig so, meint Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt. Dank der Anti-Europartie haben wir nun die Debatte über Europa, vor der sie sich drücken wollten. Zu einer echten Alternative für bessere Politik macht das die AfD aber wohl nicht.
Von der Linkspartei bis zur Union treibt die neu gegründete Anti-Euro-Partei...

Gesellschaft

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung

16. Januar 2017, von Prof. Adorján Kovács
Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von...

Geschlechterdebatte

Aufruf zur Rettung von Freiheit von Forschung und Lehre an deutschen Hochschulen

{jcomments off}Offener Brief an die neue Bundesregierung 24. November 2013
Wir, die Unterzeichner dieses Offenen Briefes, fordern die Bundesregierung auf, die Verschwendung von Steuergeldern, wie sie im Rahmen des Professorinnenprogramms stattfindet, einzustellen und alle Versuche zu beenden, die Freiheit und Unabhängigkeit von Wissenschaft zu beseitigen und Wissenschaft zum Erfüllungsgehilfen der...

Gesellschaft

Familienbilder in Deutschland und Frankreich - Monitor Familienforschung 34/2015

06. Februar 2015, von Gerd Riedmeier
In ihrer aktuellen Stellungnahme zum Monitor Familienforschung 2015 vergleicht Frau Bundesministerin Manuela Schwesig die unterschiedlichen kulturellen Herangehensweisen zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland und unserem Nachbarland Frankreich. Dabei weist sie zu Recht darauf hin, dass diesseits des Rheins in den letzten Jahren große...

Gesellschaft

Lasst doch mal den Vati ran

14. Mai 2014, von Birgit Kelle
In den Diskussionen um Familienpolitik gehen Väter meistens unter. Warum eigentlich?
Am Sonntag war es wieder so weit: Muttertag. Wir haben zwar nach wie vor nicht mehr Rente vom Staat, aber zumindest wieder Blumen von der Familie bekommen und Gebasteltes und kalten Kaffee ans Bett und wir haben uns gefreut.
 

Wirtschaft

TINA und die wirtschaftspolitischen Alternativen

„There is no alternative“ (Margret Thatcher) - oder: TINA 29. April 2014, von Prof. Günter Buchholz
Einerlei um welche Frage es jeweils geht: Durch nichts wird der freie öffentliche Diskurs so sehr beschädigt wie durch die Suggestion, dass es nur eine - völlig alternativlose - Antwort oder nur eine mögliche Wahrnehmung und nur eine zulässige Sichtweise gäbe.
Auf dem Gebiet der Wirtschaftspolitik...