Politik

Vorratsdatenspeicherung: Für eine europäische Bürgerbewegung gegen den Überwachungsstaat

4. Juni 2012, von Kai Rogusch, zuerst erschienen bei NovoArgumente

Seit einigen Monaten schon schwelt in der schwarz-gelben Koalition ein Streit über die Vorratsdatenspeicherung (VDS) – also die Speicherung personenbezogener Daten durch oder für öffentliche Stellen, ohne dass diese Daten aktuell benötigt würden. Es geht hier um die Umsetzung einer europäischen Richtlinie in deutsches Recht. Dabei erscheint Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) als renitenter Störfaktor, der einem angeblich überholten Bürgerrechtsverständnis frönt.

NovoArgumenteSie lehnt die VDS als unzulässigen staatlichen Eingriff in die Privatsphäre der Bürger ab. Der Spiegel  bezeichnete sie deswegen sogar unlängst – wohl nicht ganz frei von Ironie – als „Deutschlands anstrengendste Ministerin“. Während derzeit die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichtumsetzung der europäischen Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung in Gang setzt, mahnt Bundeskanzlerin Angela Merkel, die EU-Vorgaben lägen nun „auf dem Tisch“ und müssten „umgesetzt werden“. Die VDS käme „so oder so“, meinen konservative wie auch sozialdemokratische Abgeordnete. Deshalb solle die Bundesjustizministerin endlich von ihrer Palme herunter – zumal auch in ihrer eigenen Partei der Geduldsfaden langsam reiße.

Obwohl manchmal unklar erscheint, wie ernst es die liberale Ministerin mit ihrer Haltung wirklich meint, liegt sie mit ihrer Ablehnung prinzipiell natürlich richtig. Die für eine freiheitliche Gesellschaft fatale Unterordnung der Politik unter einen Sicherheitsimperativ, der in Gestalt der VDS in krasser Form zutage tritt, muss Gegenstand einer öffentlichen Auseinandersetzung werden. Die aktuell zu beobachtende Kompromissmauschelei ist kein Ersatz für eine echte öffentliche Debatte. Zwar gibt es auch schon jetzt auf politischer und juristischer Ebene einen europaweiten Streit über dieses ebenso brisante wie zweifelhaft legitimierte Vorhaben. Dieser spielt sich aber weitestgehend unter Ausschluss der allgemeinen Öffentlichkeit in fachlich interessierten Kreisen ab und wird in einem für Normalbürger nur schwer verständlichen Expertenjargon geführt.

Es ist also dringend geboten, das Thema für eine breitere und vor allem gesamteuropäische Debatte zu öffnen. Das ist schon deshalb längst überfällig, weil anhand der europarechtlich angeblich vorgegebenen VDS wieder einmal der sattsam bekannte Automatismus europäischer Politik sichtbar wird: Ohne nennenswerte Rückkopplung an rechtliche und demokratische Bindungen droht eine beispiellose Sicherheitsinfrastruktur zu entstehen, die dem Bürger keinen privaten Rückzugsraum mehr überlässt.

Wie der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum in einem Gastkommentar in der Süddeutschen Zeitung vom 16. April schreibt, gab es „selten einen Rechtsakt, der so umstritten war und ist, auf so wackligem europarechtlichem Boden steht und so hastig das Gesetzgebungsverfahren durchlief wie die EU-Richtlinie zur anlasslosen Speicherung aller Kommunikationsdaten von 500 Millionen Europäern.“ Weil im Jahr 2004 der von vier Staaten eingebrachte Entwurf eines Rahmenbeschlusses zur Vorratsdatenspeicherung im Rat nicht die nötige einstimmige Zustimmung fand, wechselte die EU-Kommission kurzerhand die Rechtsgrundlage der Richtlinie – mit der hanebüchenen Behauptung, die Vorratsdatenspeicherung diene nicht in erster Linie der Terrorbekämpfung, sondern der „Harmonisierung des Binnenmarktes“. Die Richtlinie konnte so mit Mehrheit erlassen werden, und mit Zustimmung der damaligen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries konnte sie schließlich Rechtskraft erlangen.

Es wäre zwar falsch, zu behaupten, dass der Deutsche Bundestag daran unbeteiligt gewesen wäre. Nachdem der 15. Deutsche Bundestag unter der rot-grünen Ägide von Gerhard Schröder im Februar 2005 die anlasslose Speicherung von Verkehrsdaten auf Vorrat ablehnte, forderte in der darauffolgenden Legislaturperiode der Kanzlerschaft Angela Merkels das Parlament die Bundesregierung im Februar 2006 auf, den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie vor Vorratsdatenspeicherung im Rat der Europäischen Union zu unterstützen. Damals wurde Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) der Rücken mit den Stimmen der Großen Koalition aus CDU, CSU und SPD (allerdings gegen die Stimmen von FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen) durch eine deutliche parlamentarische Mehrheit gestärkt. Das schwächt die Behauptung ab, wonach „Brüssel“ die alleinige Schuld an dem Vorhaben trage.

Nichtsdestotrotz kam mit Verabschiedung der EU-Richtlinie 2006/24/EG ein Automatismus in Gang, der sich der Einflussnahme durch Bürger und Parlamente tendenziell entzieht. Zwar ist die Behauptung, dass Deutschland trotz seiner relativen Größe ohnehin hätte überstimmt werden können, mit Vorsicht zu genießen. Doch die deutsche Bundesregierung hat auf europäischer Ebene maßgeblich mit dazu beigetragen, einen bürokratischen Mechanismus in Gang zu setzen, den Deutschland jetzt nicht mehr ohne Weiteres beeinflussen kann. Hinzu kommt, dass auch die Diskrepanz zwischen Bevölkerung und dem europäischen Apparat deutlich zutage tritt. So lehnten laut Allensbach Ende 2011 zwei Drittel der deutschen Bundesbürger die anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab. Zudem wendeten sich im selben Jahr etwa 65.000 Bürger in einer Petition an den Bundestag, und europaweit sprechen sich Interessenvertreter für Anwälte, Ärzte und Journalisten gegen die bestehende EU-Richtlinie aus.

Doch obwohl die EU-Kommission auf die zahlreichen Bedenken reagiert und eine Überarbeitung der Richtlinie ankündigt, weigert sie sich bislang, die Grundidee der VDS aufzugeben. Vielmehr droht der Bundesrepublik Deutschland jetzt angesichts des Vertragsverletzungsverfahrens wegen Nichtumsetzung der Richtlinie zur VDS eine mehrfache Millionenstrafe. Die EU-Beamten akzeptieren nämlich keineswegs den Kompromissvorschlag Leutheusser-Schnarrenbergers, mittels „Quick-Freeze“ nur die Telekommunikationsverbindungsdaten derjenigen Bürger einzufrieren, die sich einer erheblichen Straftat verdächtig machen. Denn hier handelt es sich nicht mehr um eine richtige Vorratsdatenspeicherung. Deren Charakter besteht gerade darin, dass der Staat – ohne jeden Verdacht einer Straftat – registrieren lässt, wer wem wann und wo beispielsweise eine E-Mail geschickt hat oder wer welche Website wann und wo besucht hat.

Aus diesem Grund könnte man zu der Ansicht kommen, dass sich an der Substanz der VDS wenig ändern wird. Beamte des Bundesinnenministeriums meinen, dass die gegenwärtigen Speicherfristen der VDS möglicherweise gekürzt werden könnten. Auch sei denkbar, dass die Europäische Kommission an ausgefeilteren Maßnahmen zur Sicherheit der gespeicherten Daten arbeitet. Doch letztlich würde sich an der anlasslosen Speicherpflicht nichts ändern, zumal auch das Bundesverfassungsgericht die VDS prinzipiell gebilligt habe. Folgende Ereignisse deuten jedoch darauf hin, dass Leutheusser-Schnarrenberger nicht so alleine dasteht wie viele Leute meinen.

Zum einen nämlich scheitern in Europa Umsetzungsgesetze immer wieder an der nationalen Gerichtsbarkeit. Das rumänische Verfassungsgericht erklärte sogar die europarechtlich vorgegebene Richtlinie für unvereinbar mit nationalem Recht. Auch in der Tschechischen Republik wurde die VDS vorerst gekippt. Hinzu kommt: Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) gibt Anlass zu gewichtigen Zweifeln an der Vereinbarkeit der VDS mit europäischen Bürgerrechten. So hat das Straßburger Gericht im Jahr 2008 entschieden, dass „die umfassende und wahllose Befugnis zur Speicherung von Fingerabdrücken, Zellproben und DNA-Profilen von verdächtigen, aber nicht verurteilten Personen […] keinen gerechten Ausgleich zwischen den widerstreitenden öffentlichen und privaten Interessen“ treffe. In dieser Hinsicht habe der belangte Staat „jeden akzeptablen Ermessensspielraum überschritten.“

Die informative Website „Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!“ schließt aus diesem Urteil, dass nichts anderes für die VDS gelten könne. Denn diese treffe zum einen die gesamte Bevölkerung. Außerdem aber stelle die VDS eine Maßnahme dar, die auf Vorrat Informationen über die sozialen Beziehungen aller Bürger sammle. Hierbei handelt es sich gleichermaßen um höchstpersönliche Daten – nicht zuletzt, weil diese sich für die Erstellung detaillierter Persönlichkeitsprofile eignen. Ohne Verdacht und Anordnung werden für die gesamte Bevölkerung Telekommunikationsverbindungsdaten aufgezeichnet, die Rückschlüsse auf die individuelle Lebenssituation der Betroffenen ermöglichen. Kontakte zu spezialisierten Berufsgruppen, beispielsweise Abtreibungsärzten, Scheidungsanwälten oder Prostituierten, lassen Einblicke in die private Lage eines Menschen zu.

Eine Stellungnahme, die vom Chaos Computer Club zur Vorratsdatenspeicherung unter Federführung von Constanze Kurz und Frank Rieger verfasst worden ist, geht sogar so weit, anzunehmen, dass Verbindungsdaten aussagekräftiger sein können als der Inhalt dessen, was telefonisch oder per E-Mail ausgetauscht wird. Denn man könne Verbindungsdaten mit Hilfe automatisierbarer wissenschaftlicher Methoden analysieren. Die VDS schaffe, so Kurz und Rieger, de facto „die strukturellen und verordnungstechnischen Voraussetzungen für die flächendeckende Anwendung von geheimdienstlichen und militärischen Auswertungsmethoden auf die Verbindungsdaten der gesamten Bevölkerung“. Mit Hilfe der heutzutage hohen Rechenleistung moderner Computer samt ihrer Auswertungsalgorithmen ergäben sich „Analysemethoden“, die „das Erkennen von menschlichen Beziehungsgeflechten, Absichten und Vorlieben aus Verkehrsdaten möglich machen“. Auf diese Weise kann beispielsweise ermittelt werden, welche Kommunikationsbeziehungen privater oder geschäftlicher Natur seien. Man gewinnt zudem einen Einblick darin, wer innerhalb eines Beziehungsnetzes eine aktivere und weniger aktive Rolle einnimmt. Auch wer innerhalb einer bestimmten Gruppe oder Organisation eine zentrale Rolle spielt, ist leicht auffindbar. Denn er oder sie hält Kontakt mit vielen anderen Personen, die untereinander wiederum in weniger engem Kontakt stehen. Durch grafische Auswertung der Verbindungsdaten, so die Expertise des Chaos Computer Clubs, sei „zu erkennen, ob es sich bei dem betrachteten Beziehungsgeflecht um eine lose Gruppe, eine familiäre Struktur oder um eine hierarchische Sozialstruktur“ handele. Je mehr zurückliegende Daten über die Kommunikation der Betroffenen vorlägen, desto einfacher sei es, die Art der sozialen Beziehungen zu ermitteln.

Nun könnte man argumentieren, dass die VDS letztlich unbedenklich sei, wenn die entsprechenden Daten nur dezentral gespeichert und mit besonderen Maßnahmen gesichert werden. Außerdem könne man die Nutzung der Daten auf genau festgelegte Fälle schwerster Kriminalität und gravierender Gefahren beschränken. Diese Argumente stoßen jedoch auf folgende Einwände: Zum einen belegen die zurückliegenden Datenskandale, dass das Risiko eines Bekanntwerdens vertraulicher Tätigkeiten und Kontakte etwa zu Journalisten, Beratungsstellen oder Geschäftspartnern durch Datenpannen und Datenmissbrauch keineswegs gebannt ist. Noch wichtiger aber: Die prinzipielle Bejahung der VDS ebnet den Weg in eine umfassende „Überwachungsgesellschaft“, und die bedeutet letztlich das Ende aller Privatheit.

Denn die unterschiedslose Speicherung von Daten allein für eine mögliche künftige staatliche Verwendung würde allmählich alle Lebensbereiche erfassen. Schließlich ist die vorsorgliche Protokollierung persönlicher Daten für den Staat stets nützlich. Von keiner Information nämlich lässt sich von vorneherein ausschließen, dass sie einmal zur Verfolgung von Straftaten erforderlich sein könnte. Wer das für eine allzu theoretische Überlegung hält, der schaue sich einmal das Vorhaben an, innerhalb der EU ein, so die Süddeutsche Zeitung vom 27. April 2012, „eigenes System der Überwachung der Daten von Flugpassagieren“ einzuführen. Hiernach soll eine bis zu fünf Jahre dauernde Speicherung detaillierter Angaben unter anderem den Namen des Fluggastes, Geburtsdatum, Adresse und Sitzplatz erfassen und die Rückverfolgung darüber ermöglichen, wann, wo, wie und wohin der Flug gebucht und welches Gepäck aufgegeben wurde. Ziel der Sammlung soll es sein, die Reisebewegungen von Verdächtigen nachzuvollziehen.

Es ist zu hoffen, dass sich die Zeiten, in denen EU-Beschlüsse einfach nur abgenickt wurden, endlich dem Ende zuneigen. Die Politik der EU muss verstärkt ins Blickfeld einer über europäische Grenzen hinweg agierenden Öffentlichkeit rücken. Erste Ansätze hierfür sind in der Diskussion um die VDS erkennbar und lassen zumindest Konturen eines demokratischeren Europas erahnen. Eine europäische Bürgerbewegung würde ihr Interesse auf eine politische und juristische Einflussnahme auf europäisches Recht richten. Jedoch ist der hier angesprochene Automatismus der europäischen Sicherheitspolitik auch von einer möglicherweise aufkeimenden europaweiten Bürgerbewegung nur schwer zu stoppen. Bemerkenswert erscheint immerhin, dass die gegenwärtige Legitimationskrise der Europäischen Union zu einer Infragestellung der Autorität europäischer Maßnahmen führt –  auch unter Mitgliedern der gegenwärtigen Bundesregierung.

Dieser Artikel erschien zuerst bei NovoArgumente. Kai Rogusch ist Jurist und lebt in Frankfurt am Main. Er verantwortet als Redakteur von NovoArgumente das Ressort „Recht & Freiheit“.

Bildnachweis: Tape-Roboter

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Italienischer Entzug

24. Mai 2014, von Dr. Klaus Funken
Mal Hand aufs Herz  - wer nimmt nach 20 Jahren Berlusconismus die italienische Demokratie noch ernst? Die Italiener wohl am allerwenigsten.
Da dürfte es auch kaum jemand mehr im Land aufregen, wenn der neue „starke“ Mann im Quirinalspalast, Matteo Renzi, seit Februar im Amt, das Wahlrecht für einen „guten Zweck“ eben mal so zurechtbiegt.
...

Geschlechterdebatte

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?

31. Mai 2015, von Lucas Schoppe
Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir...

Politik

Liberalismus und direkte Demokratie: Ein Weg zur Begrenzung politischer Macht?

Eine Reflexion über Machtgleichgewicht und Mehrheitsprinzip 12. November 2012, von Dr. Gérard Bökenkamp, zuerst erschienen auf eigentümlich frei
1. Grenzen der Mehrheitsentscheidung Bevor man die Frage stellt, ob die repräsentative Demokratie oder direkte Demokratie oder eine Mischform aus beidem die erstrebenswerte Form der Mehrheitsentscheidung ist und wo die Grenzen der direkten Demokratie...

Politik

EU-Tabakproduktrichtlinie: Brüssel im Regulierungsrausch

20 Juni 2013, von Johannes Richardt
Die geplante EU-Tabakrichtlinie wird zur Zeit von der deutschen Politik verhandelt. Hier und in der aktuellen Printausgabe beschreibt Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt, was es mit der neuen Richtlinie auf sich hat und wieso Menschen, denen Freiheit etwas bedeutet, dagegen Widerstand leisten sollten.
Schon lange missfällt der Europäischen Kommission der...

Politik

Osteuropa und außenpolitische Vernunft

09. September 2014, von Prof. Günter Buchholz
In der taz ist ein Interview mit Jack Matlock, dem ehemaligen US-Botschafter in Moskau erschienen.
Dieses Interview ist m. E. ein bemerkenswertes Beispiel dafür, dass noch nicht alle außenpolitische Vernunft verloren gegangen ist.
 

Gesellschaft

Propagandistischer Einheitsbrei

13. Juni 2013, von Prof. Adorján Kovács
Manchmal verrät sich die Systempresse. Drei Zeitungen, ein Bild.
Drei Zeitungen, ein Bild. Drei Zeitungen, die in ihrer Selbstbeschreibung unterschiedlicher nicht sein könnten: die TAZ, die FAZ, die Süddeutsche. Drei Zeitungen, die vorgeben, ein breites Spektrum an Meinungen zu repräsentieren. Linksaußen, liberal-konservativ, gemäßigt links. Ich weiß...

Politik

Wie hast du`s mit der AfD?

22. Mai 2013, von Sebastian Müller
Die Gründung der AfD hat nicht nur das parlamentarische System einmal mehr aufgemischt, sondern auch die Euro-Debatte in Deutschland weiter angeheizt. Gewonnen haben damit aber nur die Marktradikalen.
Die “Alternative für Deutschland” (AfD) ist in zweierlei Hinsicht politisch brisant: Erstens ist sie die erste medial wahrgenommene Partei, die den Austritt aus...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigung ist nicht Gleichstellung

7. Mai 2012 – Kai Rogusch über die aus freiheitlicher und rechtsstaatlicher Sicht verhängnisvolle Gleichsetzung zweier Konzepte.
Zuerst erschienen in NovoArgumente 110/111 (1–4 2011)
Wer das Verhältnis zwischen Gleichberechtigung, Gleichstellung und menschlicher Freiheit erschließen möchte, stößt auf ein facettenreiches Thema. Zuletzt war beispielsweise die Frauenquote in einer doch so...

Gesellschaft

Gerechtigkeit und Ungleichheit

11. Juli 2013, von Prof. Günter Buchholz
„Gerechtigkeit“ ist im Alltagsbewusstsein ein ebenso gängiger wie unscharfer Ausdruck. Dass dieser oder jener Sachverhalt ungerecht sei, das wird gerne und häufig vorgeworfen.
Und es wird damit die Erwartung verknüpft, dass der angesprochene andere Mensch doch bitte unmittelbar einsehen müsse, dass die Aussage, es bestehe eine Ungerechtigkeit, berechtigt und zu...

Politik

Better Off Out: Immer mehr Briten wollen raus aus der EU

16. Mai 2013, von Michael Klein
Die Kommunalwahlen in England und Wales, die am 4. Mai abgehalten wurden, haben der United Kingdom Independence Party (UKIP) einen großen Zugewinn an Stimmen gebracht. Aus dem Stand hat sich die Partei zu einer lokalen Macht entwickelt und dies, obwohl UKIP nicht in allen Councils eigene Kandidaten zur Wahl gestellt hat.

UKIP vertritt im Vereinigten Königreich...

Gesellschaft

Das Gespenst der Hate Speech

Oder: Wie man mit einer Unterstellung die Meinungsfreiheit einschränken kann 25. Oktober 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Hate Speech wird immer häufiger Andersdenkenden unterstellt, um sie zu diskreditieren und mundtot zu machen. Es werden Stimmen laut, Facebook- und Twitter-Accounts wegen Hate Speech zu sperren. Der Begriff Hate Speech dient somit dazu, die Meinungsfreiheit einzuschränken.
Doch was...

Politik

Von Vorurteilen befreit: Medien in Deutschland zu Polens Rolle in der Europäischen Union

29. November 2013, von Peter Munkelt
Polens Weg in die EU Vorrangiges Ziel der polnischen Außenpolitik seit 1989 war der Beitritt zur Europäischen Union. Neben historischen und ökonomischen Gründen spielten dabei auch sicherheitspolitische Überlegungen eine wichtige Rolle.
Schon am 19. September 1989 wurde ein „Abkommen über die handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit“ zwischen Polen...