Gesellschaft

Schlimmer als Helikopter-Eltern: Helikopter-Narzissten!

Über die Opfergesellschaft und das narzisstische, globalisierte Ich

1. Februar 2017, von Deborah Ryszka

Das Auftreten narzisstischer Persönlichkeitsstörungen hat über Jahrzehnte hinweg in unserer Gesellschaft zugenommen. Jedoch findet zugleich neben einer gesellschaftlichen Globalisierung auch eine individuelle, narzisstische statt. Nämlich die des eigenen Ich. Diese drückt sich in einer kollektiv, organisierten Opfermentalität aus, wie es z.B. der Radikalfeminismus oder die politische Korrektheit tut.

bquiwdiciiqwhio

Wir leben in einer Zeit des Schreckens. Überall lauert Gefahr. Von rechts, von links, von unten oder von oben (nicht im politischen, sondern im metaphorischen Sinne). Sie ist ständig da, kann unerwartet auftauchen und das Ich in Schrecken versetzen. Denn „Ich bin Ich, also bin Ich, und zwar Ich der Mittelpunkt der Welt". So kann man das heutige Lebensmotto der meisten beschreiben. Das Ich als das Zentrum, das Absolute der Welt, um das sich alles dreht.

Das Ich steht im Extremfall sogar als Synonym für die Welt. Nicht Helikoptereltern, sondern Helikopter-Iche, die alle kleinsten Gegebenheiten abtasten und registrieren. Alles stellt eine Gefahr dar: physisch und psychisch, aber vor allem für die labile Psyche der Helikopter-Iche. In psychologischen Termini spricht man von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Und diese - also ein hoher Selbstfokus auf sich selbst gepaart mit einer niedrigen Empathiefähigkeit - hat seit Jahrzehnten in der Bevölkerung (zumindest in den westlichen Gesellschaften) kontinuierlich zugenommen (Twenge, Konrath, Foster, Campbell & Bushman, 2008).

„Die Globalisierung des Ich"

Es ist nicht überraschend, dass dieses Epizentrum des Selbst stets Erschütterungen oder kleinsten Eruptionen ausgesetzt ist. Und ebenso nicht überraschend, dass sich alle verletzt fühlen oder empört sind. Denn jede kleinste Veränderung richtet sich definitiv gegen das Helikopter-Ich. So sieht es zumindest dieses Ich. Und dieses Helikopter-Ich beinhaltet nicht nur das Ich im engeren, sondern auch im weiteren Sinne. Es hat seinen Abtastradius um Kilometer erweitert. Anfangs schlug sein Radar nur bei Aspekten an, die konkret das Ich betrafen. Wie z.B. eine andere Geschmackspräferenz oder eine konträre Meinung. Mittlerweile aber überschreitet das Ich seine eigenen einstigen Grenzen und läutet viel schneller Alarm. Denn alles ist mit dem Ich auf irgendeine Art und Weise verbunden. Alles und alle gehören ihm, alle haben die gleichen Bedürfnisse und alle müssen das großartige Ich bewundern. Der gesellschaftlichen Globalisierung folgt somit eine individuelle, narzisstische. Und diese versucht das Nicht-Ich im Ich zu vereinnahmen. Nichts soll dem Ich mehr entgegengesetzt werden. Keine anderen Iche und auch keine Nicht-Iche. Das Ich wird durch solch eine Expansion zum Einen, zum Absoluten. Nur das Ich und sonst das Ich. Es ist einfach überall. Es ist das einzige.

„offener vs. verdeckter Narzissmus"

Dieser Menschentypus mit Behandlung des Selbst im engeren Sinne wird aus psychologischer Perspektive offener Narzissmus (Grandiosität-Exhibitionismus) genannt (Wink, 1991). Denn hier scheut sich diejenige Person nicht ihre subjektive Grandiosität offenzulegen. Dementsprechend erscheint sie selbstbewusst, extravertiert und braucht nicht notwendigerweise Kollektive, wie Vereine oder Gruppierungen, aus denen sie ihre Selbstbestätigung zehren kann. Diese Kollektive sind jedoch essentiell für eine zweite Art des Narzissmus: nämlich für den verdeckten Narzissten (Vulnerabilität-Sensitivität) (Wink, 1991). Diese Personen erscheinen auf den ersten Blick schüchtern, bescheiden und sozial. Sie versuchen auf indirektem Wege die Anerkennung ihrer Großartigkeit einzuholen, wie z.B. durch hilfreiche, altruistische Verhaltensweisen (Spenden für wohltätige Zwecke, Besuche von unterschiedlichen Institutionen, Teilnahme am gesellschaftlichen Geschehen usw.) oder mittels einer ausgeprägten Opfermentalität. Es soll in erster Linie dem Ich dienen. Andere sollen es noch mehr bewundern und naiv an seine Gutmütigkeit glauben. Dies beinhaltet auch nicht selten Kinder oder andere Familienangehörige für die eigene Selbstinszenierung auszunutzen. Sie werden als essentieller Teil der Theaterinszenierung oder sogar als Besitztum des eigenen Ich betrachtet. Es geht dem Ich nur darum seine eigenen Interessen und Ziele zu errreichen.

„ Die Opfergemeinden des verdeckten und globalisierten Narzissten: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns."

Dies reicht dem verdeckten und zugleich globalisierten Narzissten aber nicht mehr aus. Daher werden andere bereits relevant bestehende Kollektivgefüge in das Helikopter-Ich aufgenommen, wie z.B. das Heimatland oder die Religion. Was aber immer öfters der Fall zu sein scheint, ist die Gründung (passender helikopter-Iche) zugeschnittener Kollektiv- oder besser Opfergemeinden. Ein gutes Beispiel hierfür kann die Infiltrierung der Gleichstellungspolitik durch Radikalfeministinnen angesehen werden. Diese interpretieren, wie für Frauen nicht unüblich, je nach Lust und Laune oder je nach Menstruationszyklus diese eine Geste des „bösen" Mannes als gegen sie gerichtet (mittlerweile übernehmen viele sogenannte emanzipierte Männer diese Weltinterpretation der Lust und Laune). Diese Interpretation einer bestimmten Mentalität, nämlich der Opfermentalität. Alle sind schuld, nur nicht das grandiose Ich. Und da diese Anschuldigungen keinem rationalem Muster folgen, sondern rein emotional- und stimmungsabhängig sind, kann jede Bewegung des Mannes DIE falsche sein. Aber nicht nur DIE des Mannes ist gefährdet, auch DIEJENIGE all derer, die nicht auf der Seite der Radikalfeministinnen sind. „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns". Keiner ist mehr sicher, jeder ist ein potentieller Täter. Überall lauert Gefahr. Von rechts, von links, von unten oder von oben. Bestes Beispiel sind, wie gesagt, die Radikalfeministinnen. Aber auch die politische Korrektheit.

Grundsätzlich gilt aber für das Helikopter-Ich: Die Welt gegen das Ich. Das ist der wahre Kampf der Narzissten. Die Welt gegen den Narzissten. Oder eher gesagt gegen das Kollektiv der vereinzelten, einsamen Narzissten. Und der Radikalfeminismus stellt nur einen Kampf von vielen dieser verdeckten und zugleich globalisierten Narzissten dar. Denn wie gesagt, alles stellt eine Gefahr dar. Früher war es der Kommunist, heute ist es der Mann. Und was morgen kommen wird, kann man ruhig den Launen und Stimmungen der globalisierten Narzissten überlassen. Eins steht aber jetzt schon fest: Obwohl die Rollenverteilung die gleiche bleibt, nämlich sie, die Unschuldigen, in der Opferrolle und alle anderen in der des Täters, wird es mit ihnen bestimmt nicht langweilig. Vielleicht finden sie die ersten Täter bereits in ihren eigenen Reihen? Denn die Welt ist ja gegen das narzisstische, globalisierte Ich. Und sie, sie sind ein Teil dieser Welt.

Literatur

Twenge, J., Konrath, S., Foster, J., Campbell, W. K. & Bushman, B. (2008). Egos inflating over time: a cross-temporal meta-analysis of the Narcisstic Personaliy Inventory. Journal of Personality, 76(4), 875-902.

Wink, P. (1991). Two faces of narcissism. Journal of Personality & Social Psychology, 61 (4), 590-597.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Köln: Neufeministische Opferverhöhnung

14. Januar 2016, von Prof. Gerhard Amendt
hart aber fair vom 11. Januar 2016 war bedrückend, denn die Politikerriege des linken Spektrums wusste nichts Weiterführendes zu den Gewaltexzessen zu sagen. MDB Künast redet wie ein Automat und Ministerpräsidentin Kraft lächelte unverständlich zum Schrecklichen, über das sie sprach.
Bedrohlich allerdings wurde dieses Gerede, weil die Lebensfremdheit der...

Wissenschaft

Paradigma und Inkommensurabilität

15. Juni 2014, von Dr. Alexander Ulfig und Artur Z. Zielinski
Wie kaum ein anderer hat Thomas S. Kuhn mit seinem Werk Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen die Debatte zur Entwicklung von wissenschaftlichen Theorien beeinflusst. Dabei standen die Begriffe „Paradigma“ und „Inkommensurabilität“ im Zentrum der Auseinandersetzung.
Die beiden Begriffe wurden zu Modebegriffen in vielen...

Geschlechterdebatte

Neues Antimännerlied von Udo Jürgens in „Wetten, dass...?“

11. März 2014, von Dr. Bruno Köhler
Er wolle Kritik am eigenen Geschlecht üben, rechtfertigt Udo Jürgens sein neuestes Männer-sind-Schuld-Lied, das er in der „Wetten, dass…?“-Sendung aus Düsseldorf vom 22. Februar darbot.
Bundesarchiv, Bild 183-1987-0302-032 / CC-BY-SA 3.0
Da aber Udo Jürgens ein alter Hase im Showbiz ist, weiß er vor allem, wie man Profit macht. Mit „Der Mann ist das Problem – er...

Geschlechterdebatte

Die feministischen AufseherInnen von Wikipedia

07. Februar 2014, von Prof. Adorján Kovács
Grundsätzlich ist die Internet-Enzyklopädie Wikipedia eine begrüßenswerte Einrichtung. Demokratisch verfasstes und verfügbares Wissen, eine tolle Sache. Nun gab es immer schon sachliche Kritik an inhaltlichen Fehlern der Beiträge und auch absurde Beispiele für die Unflexibilität der Plattform.
So wird von dem amerikanischen Schriftsteller Philip Roth...

Geschlechterdebatte

Ach Mädchen ...

27. Dezember 2013, von Birgit Kelle
Wladimir Putin, Barbie, Heidi Klum, Markus Lanz, nun also auch Kardinal Meisner. Die Femen kommen weit rum. Soll mal einer sagen, Frauen wüssten ihren Körper nicht einzusetzen.
Josephine Witt hat sich ausgezogen. Auf dem Altar des Kölner Doms. In der Weihnachtsmesse am 25. Dezember. Wir feiern die Geburt Jesu. Es war zudem der Geburtstag von Kardinal Meisner,...

Geschlechterdebatte

Wer braucht Feminismus? Na, wir!

04. Juli 2013, von Lucas Schoppe
Jasmin Mittag war in den USA und hat von dort etwas mitgebracht. Sie stellt beunruhigt fest, dass der Feminismus diejenige soziale Bewegung mit dem schlechtesten Image sei: „Sich für Umweltschutz, Tierrechte oder Frieden einzusetzen, ist zum Beispiel wesentlich angesehener“.
Natürlich ist es ein Mysterium, warum viele Menschen eine halbwegs intakte Umwelt oder...

Gesellschaft

Freiheit und Gemeinschaft

20. August 2012, von Prof. Adorján Kovács
Im Westen entstehen immer mehr Schönwettergemeinschaften. 
Eine - bei der Eröffnung der Ausstellung zum 40. Geburtstag des Stroemfeld- Verlags in Frankfurt ernst oder schalkhaft vorgebrachte - These des Kulturforschers Klaus Theweleit lautete, man könne eigentlich richtig nur derjenigen Gemeinschaft angehören, der man beigetreten ist. Das bedeutet die Ablehnung...

Geschlechterdebatte

Eine Quote für das Eigenlob

02, April 2016, von Sabine Beppler-Spahl
Die Unterstützer der Frauenquote feiern sich selbst. Der Emanzipation der Frau haben sie nicht geholfen. Die Quote verstößt gegen grundlegende Freiheitsrechte.
Endlich haben Deutschlands Frauen es geschafft. Die Herrschaft der Männer ist überwunden. Das zumindest war die Botschaft des vor einem halben Jahr verabschiedeten Quotengesetzes. Ab Januar müssen die ca....

Politik

Parteien, ihr Kartell und die Außenseiter

12. Mai 2016, von Prof. Günter Buchholz
Die Gründung der Grünen, die der LINKEN, die der PIRATEN und jetzt die der AfD bieten Beispiele dafür, wie sich das Parteiengefüge verändern kann. In allen Fällen sind Neugründungen von den sogenannten etablierten Parteien anfangs heftig bekämpft worden. In der Gegenwart kommt die Besonderheit hinzu, dass wir es mit einer Großen Koalition (GroKo) der...

Gesellschaft

Offener Brief an Cordt Schnibben, DER SPIEGEL

02. März 2015, von Arne Hoffmann
Einige meiner Leser haben die Bitte des SPIEGEL-Redakteurs Cordt Schnibben, ihnen über ihre Erfahrungen mit dem Niedergang des deutschen Journalismus zu schreiben, nicht nur erfüllt, sondern auch mich ins CC gesetzt. Einen dieser Briefe veröffentliche ich nach Rücksprache mit dem Verfasser gerne hier als Offenen Brief an den SPIEGEL.
Dass immer mehr Journalisten...

Gesellschaft

Wussten Sie eigentlich, dass Sie rechts sind?

Über die Hintergründe und Konsequenzen einer kritischen Sichtweise auf den Feminismus 14. August 2013, von Till Schneider
Ich schreibe derzeit an meinem zweiten Essay über den Feminismus. Er ist fast fertig und wird in Buchform wohl eine Länge von 350 bis 400 Seiten erreichen.
Man kann sich denken, dass ich seit Beginn meiner Beschäftigung mit dem Thema, zu datieren auf August 2012, eine Menge von...

Geschlechterdebatte

Warum „Gleichstellung“ kein Auftrag des Grundgesetzes ist…

…und warum Gleichstellungs-Politiker das auch gar nicht wollen 7. März 2017, von Lucas Schoppe
Neulich bei Twitter erfand die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast ein alternatives Grundgesetz.
Im herkömmlichen Grundgesetz findet sich das angegebene Zitat nicht, auch nicht an der Stelle, die Künast mehrmals zum Beleg anführt - mit dem freundlichen Hinweis, dass „ein Blick ins Gesetz (…) die...