Gesellschaft

Falsche Lehren aus der Silvesternacht

3. Januar 2017, von Prof. Monika Frommel

In ihrem Buch „Die Nacht, die Deutschland veränderte" arbeiten Voogt und Wiermer die Kölner Vorgänge vom letzten Silvester auf. Die Probleme liegen nicht bei Islam und Sexualstrafrecht.

col tedcz335d77f

Ein gerade erschienenes Buch von Gerhard Voogt und Christian Wiermer hilft zu verstehen, was in der Kölner Silvesternacht 2015/16 passiert ist. Nun rüstete Köln für Silvester 2016/17 auf, um nicht noch einmal ein solches Desaster zu produzieren. Aber gelernt hat der Innenminister von NRW aus dem eklatanten Polizeiversagen vor einem Jahr nicht. Noch immer ist die Politik dabei, das Geschehene zu verdunkeln. Berichtet wird weder über Falschaussagen, die es auch gibt, noch zeichnet die Regierung ein realistisches Bild und erklärt, wieso sie routinierten und tatgeneigten Migranten aus den Maghreb-Staaten eine solche Gelegenheit geboten hat.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unserem Kooperationspartner NovoArgumente

Printausgabe kaufen...
NovoArgumente abonnieren...

Zwar leiden Frauen in einer Großstadt wie Kairo täglich unter dem Gegrapsche, aber dort ist es auch zu einem Zerfall staatlicher Strukturen gekommen. Erst dieser Verlust an vorhersehbarer Kontrolle erklärt das hohe Risiko, das dort Frauen eingehen, ob sie nun verhüllt oder eher emanzipiert auftreten. Es ist nicht der Islam. Es ist die zerstörte innere und äußere Ordnung. Junge Männer wissen dort, dass sie auf eine Mischung aus Unfähigkeit und patriarchaler Kumpelhaftigkeit bauen können. In Deutschland gelten andere Regeln. Das war aber offenbar in Köln im Dezember 2015 nicht der Fall.

Elf Monate nach dieser Nacht haben nun Voogt und Wiermer recherchiert, was wirklich geschehen ist. Sie haben zehntausende Dokumente ausgewertet und mit Beteiligten der Nacht gesprochen - mit Opfern, Tätern, Rettern, Verantwortlichen. Die Autoren gewähren einen vollständigen Überblick über alle 1200 eingegangenen Notrufe und werten interne Polizeikorrespondenz aus.

Statt die Ursachen zu analysieren, wurde das Sexualstrafrecht geändert"

Bestätigt werden die Vorwürfe, wonach Opfer abgewiesen worden seien, weil nicht genügend Polizei vor Ort war und es keinen Plan gab, Verstärkung zu holen. Nur um das eigene Versagen zu minimieren, wurden ihre Anschuldigungen heruntergespielt. Und statt die Ursachen dieser Fehleinschätzung zu analysieren, wurde im Juli 2016 das Sexualstrafrecht geändert. Dieser Aktionismus zeigt, dass es leider viele Akteure gibt, die das Polizeiversagen in Köln instrumentalisieren wollen für ihre jeweils eigenen und durchaus gegensätzlichen Zwecke .

Vor dem Innenausschuss des NRW-Landtags trug der äußerst besonnene Kriminologe Rudolf Egg (Kriminologische Zentralstelle Wiesbaden) seinen Eindruck vor und nahm Zuflucht zu einer Kontrolltheorie der 1990er-Jahre, welche vom Bild der ‚broken windows' lebt. Sie war auf die sogenannten ‚no-go-areas' in New York gemünzt. Wer eingeschlagene Fensterscheiben nicht repariert, demonstriert eine Nachlässigkeit, welche Einbruch, Vandalismus und am Ende auch Gewaltkriminalität geradezu provoziert. Politisch war der Kontrollverlust der Beginn einer extrem konservativen Wende-Stimmung. Sie stabilisierte den Erfolg von Bürgermeister „Rudy" Giuliani und der Republikanischen Partei in New York in den Jahren ab 1994.

Eigentlich konnte man in Deutschland immer stolz sein, dass diese extrem schlicht gestrickte Kontrolltheorie hierzulande nicht passte. Innenpolitik lebte von klug antizipierendem Verhalten einer gut ausgebildeten Polizei und einer kritischen Beobachtung. Aber diese Haltung ist zunehmend fragil geworden. Seit einiger Zeit wird wieder grob vereinfacht. Geklagt wird über eine angebliche „rape culture" , gefordert werden (kriminologisch sinnlose) Verschärfungen von Mindeststrafen. Über die Mentalität der islamischen Migranten wird räsoniert, analysiert wird hingegen nicht die verfehlte Innenpolitik in NRW.

Aus struktureller Hilflosigkeit wird überzogene Härte"

vo buteet536655

Schaut man die nun zugänglichen Lageberichte an, dann war auf der Kölner Domplatte spätestens um 20:30 Uhr - die ersten Hinweise bei der örtlichen Polizei - die Situation außer Kontrolle („Krieg" mit Silvesterböllern). Nach 22 Uhr herrschte Chaos. Der Mob probte den Aufstand. Der Bahnhof war zu einem gefährlichen Ort geworden, aber die Züge fuhren dennoch. Polizisten hatten Angst. Informationen wurden nach oben weiter gegeben, aber nicht mehr ausgetauscht. Vor Ort mussten die wenigen Polizisten hilflos improvisieren.

Bereits am frühen Abend wurde eine Polizistin durch einen Böller verletzt. Ihre Hilflosigkeit wurde ausgenutzt. Auch sie wurde begrapscht und beraubt. Sie meldete diese Vorfälle sofort. Aber statt Ordnung herzustellen, geschah nichts. Die sehr genaue Meldung der Polizistin verschwand - zusammen mit zahlreichen anderen Hinweisen - in den unübersichtlichen Nischen der handlungsunfähigen Hierarchie. Angeblich unklare Kompetenzen der Polizeibehörden wurden vorgeschoben und ein Polizeipräsident entlassen.

Immerhin funktionierte ein wenig soziale Kontrolle. Ein Obdachloser fand später die der Polizistin geraubte Tasche mit den Papieren und gab sie ab. An Silvester 2016/17 gilt nun - wie damals in New York - ein anderes Modell. Aus struktureller Hilflosigkeit wird überzogene Härte. Beides ist zu kurzatmig. Die Gründe für das Polizeiversagen vor einem Jahr liegen tiefer.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 # ...hat nichts mit dem Islam zu tun.Gereon 2017-01-03 19:28
Komisch, das Islamkritiker, die i n dieser Ideologie aufgewachsen sind und sich hier integriert haben, um damit nichts mehr zu tun zu haben, betonen, das der Übergriff auf die Frau des Gegners eine gernangewendetet Methode im islamisch arabischen Raum ist, um den Gegner also unsere Zivilgesellschaft zu demoralisieren. Das ist auch so im Koran thematisiertm genauso wie die 216 Aufrufe darin, Ungläuboige zu töten.

Man muß bei der Betrachtung der islamischen Regeln immer unterscheiden zwischen Regeln unter islamisch gläubigen und Regeln gegenüber im islamischen Sinne Ungläubigen. Im islamischen Sinne Ungläubigen haben in diesem wertesystem keine Rechte, weshalb sie getötet, beraubt und verdrängt werden dürfen.

Das der islam nichts mit dem Handeln islamisch Gläubiger zu tun hat, wenn diese sich durch ihre Ideologie legitimiert fühlen, ist eine Mär von Multikultibesoffenen. Man sollte den Leuten zuhören, die aus dem Bereich kommen und froh sind, das hinter sich gelassen zu haben, und davon gibt es hier einige.
Antworten
Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Die Antisexualisten und ihr Krieg gegen den Mann

16. Januar 2015, von Kevin Fuchs
In der westlichen Welt geht eine neue Mode um. Nach einer Jahrzehnte fortdauernden Hypersexualisierung unserer Kultur, der Pornographisierung einer ganzen Jugend und nach anrüchigen Aufklärungsköfferchen mit putzigen Plüschvaginas und Plüschpenissen für Grundschüler irritiert uns ein neuer Kanon, der sich so gar nicht dem uns Gewohnten fügen mag. Ich nenne es...

Gesellschaft

Das Strafrecht als Erzieher

Zur Entscheidung des Bundestags für ein neues Sexualstrafrecht 13. Juli 2016, von Lucas Schoppe
Das neue Sexualstrafrecht, das im Bundestag beschlossen wurde, hat wohl nicht nur eine rechtsstaatliche, sondern auch eine pädagogische Funktion – der WDR bezeichnet es gar als Signal an die Männerwelt. Die Debatte darüber zeigt: Welche Konsequenzen es haben wird, ist auch den Abgeordneten noch nicht ganz...

Geschlechterdebatte

Pulitzer-Preisträger: Angebliche Sex-Übergriffe bringen Vorteile für "Opfer"

13. Juni 2014, von Arne Hoffmann
Sexuelle Übergriffe und der Umgang mit den Opfern sind ein Problem an amerikanischen Hochschulen. Ein konservativer Publizist glaubt: Die Opferrolle ist unter den Studentinnen begehrt. Die Belästigen seien kaum erkennbare "Mikro-Übergriffe".
Die Opfer von Vergewaltigungen profitieren, wenn sie die Tat anzeigen. Denkt zumindest der konservative amerikanische Autor George...

Gesellschaft

Zum Lohfink-Urteil: Eine Ministerin unterstützt eine Straftat

Warum eigentlich muss Manuela Schwesig nicht zurücktreten? 27. August 2016, von Lucas Schoppe
„Der Fall von Gina-Lisa Lohfink zeigt, dass dringend das Sexualstrafrecht reformiert werden muss. Dass die Vergewaltiger von Gina-Lisa nicht zur Verantwortung gezogen werden und sie selbst stattdessen wegen Falschaussage verurteilt werden soll, sendet ein verheerendes Signal.“ 
Das schrieb die im...

Geschlechterdebatte

Der ritterliche Justizminister als galanter Retter schwacher Frauen

15. September 2016, von Prof. Gerhard Amendt
Podcast:
Auf einer Konferenz über Männergewalt hat in den 80er Jahren in Frankfurt am Main eine Psychoanalytikerin die strafrechtliche Utopie entworfen, der zufolge Frauen allein darüber entscheiden sollten, ob ihnen Gewalt angetan wurde oder nicht. Schließlich seien sie dafür Spezialisten – und niemand sonst.
Irgendwo am Rande sollte ein Richter,...

Gesellschaft

Verbotene Liebe, oder wer mit wem, wann, wie oft und wie lange Sex haben darf

11. November 2016, von Dr. Alexander Stevens
Gestern trat das neue Sexualstrafrecht in Kraft. Was ich von dem „Sind Sie für oder gegen Vergewaltigung Hype" halte, habe ich ja schon oft genug kundgetan. Sei's drum.
Da ist sie also nun. Die sagenumwobene „Nein hießt Nein Regelung" oder besser gesagt „Jede Art von mutmaßlich entgegenstehendem Willen heißt jetzt Nein". Wer das genau feststellen...

Gesellschaft

Horst Arnold - ein bitterer Nachruf

12. Juli 2012, von Dietmar Nikolai Webel
Exemplarische Abrechnung mit der Gleichstellungsideologie der letzten 10 Jahre
Der Gymnasiallehrer Horst Arnold musste für 5 Jahre hinter Gitter, weil seine Kollegin behauptet hatte, sie sei von ihm in der großen Pause im Biologievorbereitungsraum rektal vergewaltigt worden. Es stand Aussage gegen Aussage. Warum sollte sie so etwas behaupten?
Sicher ist...

Gesellschaft

Sexualstrafrecht: Nein heißt Nein – selbst ohne Nein

Beim Kennenlernen machen ab jetzt die Frauen den ersten Schritt... 17. Mai 2016, von Dr. Alexander Stevens
Nach der Verurteilung des renommierten Pianisten und Musikprofessors Siegfried M. zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 3 Monaten, weil er seine Kollegin angegrapscht haben soll, steht fest: Wollen Sie als Mann einer Frau Avancen machen, warten Sie ab, bis die Angebetete ihre Hand auf die...

Geschlechterdebatte

„Recht und Gerechtigkeit“

13. Oktober 2012, von Arne Hoffmann, zuerst erschienen auf Genderama
Das Kachelmann-Buch und die einstweiligen Verfügungen
Ich konnte mir jüngst auf der Buchmesse noch ein Kachelmann-Buch schnappen, bevor dem Heyne-Verlag die einstweilige Verfügung zugegangen war, die ihn vom weiteren Vertrieb von Büchern mit der vollen Namensnennung von Claudia D. abhält. Ob der Verlag gegen einen...

Geschlechterdebatte

Massenvergewaltigungen, Versklavung, Gendercide

Von Arne Hoffmann   29. März 2012

Wenn in unserer Gesellschaft Männerrechtler darüber sprechen, wie sie und ihre Geschlechtsgenossen diskriminiert werden, führen sie von der Ausgrenzung der Väter bis zur Jungenkrise gerne Beispiele aus ihrem direkten Umfeld an. Aber ist das nicht ein verengter Blick? Die internationale Perspektive auf die Benachteiligung von Geschlecht geht dabei häufig verloren....

Gesellschaft

Sexmobs und Sexismus – Deutschland dreht durch!

Über fragwürdige Sexualmoral, verklemmte Richter, aufgeblasene Feministinnen und paradoxe Sexualstraftatbestände 12. Januar 2016, von Dr. Alexander Stevens
„Respektiert uns! Wir sind kein Freiwild selbst wenn wir nackt sind!!!" - am vergangenen Freitag zierte eine Frau vor dem Kölner Dom die Titelblätter, welche lediglich ein Schild mit dieser Aufschrift trug.
Dass da eine nackte Frau vor einem...