Gesellschaft

Ist der Mensch das Maß aller Dinge?

Postmoderner Anti-Humanismus versus Humanismus als Lebensorientierung

19. Oktober 2014, von Dr. Alexander Ulfig

Postmoderne Denker wie Michel Foucault, Jacques Derrida oder Jacques Lacan, werden als Anti-Humanisten bezeichnet.(1) Michel Foucault, der wohl prominenteste Denker der Postmoderne, lehnt den Humanismus ausdrücklich ab.

MenschenKreise Doch was versteht Foucault unter „Humanismus“ und aus welchen Gründen lehnt er ihn ab? Hat er etwas gegen die Hervorhebung der besonderen Rolle des Menschen?

Foucaults Anti-Humanismus

In einem „Gespräch mit Madeleine Chapsal“ hebt Foucault hervor:

„Die größte Last, die wir aus dem 19. Jahrhundert geerbt haben – und von der wir uns unbedingt befreien sollten -, ist der Humanismus ...“ (2)

In „Die Ordnung der Dinge“ präzisiert er, was er unter „Humanismus“ versteht:

„Allen, die noch vom Menschen, von seiner Herrschaft oder von seiner Befreiung sprechen wollen, all jenen, die noch fragen nach dem Menschen in seiner Essenz, jenen, die von ihm ausgehen wollen, um zur Wahrheit zu gelangen, jenen umgekehrt, die alle Erkenntnis auf die Wahrheiten des Menschen selbst zurückführen ... all diesen Formen linker und linkischer Reflexion kann man nur ein philosophisches Lachen entgegensetzen – das heißt: ein zum Teil schweigendes Lachen.“(3)

Nach Foucault zeichnet sich der Humanismus dadurch aus, dass es ein Wesen des Menschen gibt, dass der Mensch das Fundament der Erkenntnis (das erkennende Subjekt im Sinne von Descartes) ist und dass er Zweck und Ziel der gesellschaftlich-politischen Praxis und der Geschichte ist. Die Emanzipation des Menschen wird von Foucault als Mythos abgelehnt.

Foucault folgt in der Bestimmung und der Ablehnung des Humanismus Martin Heidegger. Für Heidegger ist Humanismus Metaphysik, weil der Humanismus den Menschen als das höchste Wesen, den Ausgangspunkt der Erkenntnis und das Maß aller Dinge bestimmt.(4) Nach Heidegger ist der Mensch nicht „der Herr des Seienden“, „der Beherrscher und Besitzer der Natur“, vielmehr ist er in einen größeren, übergreifenden Weltzusammenhang, in ein „Seinsgeschehen“ eingebunden. Wichtige Erkenntnisse werden dem Menschen „von Außen“ zugesprochen. Mit anderen Worten: Der Mensch ist nur ein Medium, in dem ein größerer bzw. tieferer Zusammenhang (der „Sinn von Sein“) zum Ausdruck kommt.

Foucault spricht weder vom „Sinn von Sein“ noch von einem übergreifenden Seinsgeschehen, sondern von „Struktur“ und vom „System“:

„Man entdeckt, dass die Möglichkeit des Menschen letztlich auf einer Menge von Strukturen beruht, die er zwar denken und beschreiben kann, deren Subjekt oder souveränes Bewusstsein er jedoch nicht ist ... Darum ist die zweideutige Stellung des Menschen als Subjekt und Objekt meines Erachtens heute keine fruchtbare Hypothese, kein Gegenstand fruchtbarer Forschung mehr.“(5)

Und an einer anderen Stelle heißt es:

„Fragen nach dem Verhältnis des Menschen zur Welt, das Problem der Realität, das Problem des künstlerischen Schaffens, des Glücks und all die Obsessionen, die es gar nicht verdienen, als theoretische Probleme behandelt zu werden ... Unser System befasst sich damit überhaupt nicht.“(6)

Ähnlich wie Heidegger möchte sich Foucault vom erkennenden Subjekt, vom „Ich“ verabschieden und das „es gibt“ entdecken. Er möchte „an die Stelle Gottes“ nicht den Menschen, sondern ein „anonymes Denken“, ein Wissen ohne Subjekt setzen.

Charakteristisch für Foucaults Ansatz ist nicht nur die Ablehnung eines theoretischen Subjekts, eines erkennenden Subjekts, sondern auch die Ablehnung eines Subjekts, das praktische, z.B. moralische, Ansprüche stellt:

„Ich glaube, man kann das Optimum des sozialen Funktionierens definieren, indem man es erreicht, und zwar dank eines bestimmten Verhältnisses zwischen Bevölkerungswachstum, Konsum, individueller Freiheit und Vergnügungsmöglichkeiten für jedermann, ohne sich dabei jemals auf die Idee des Menschen zu stützen.“(7)

Und:

„Aber letztlich ist es nicht die Aufgabe der Philosophie, das menschliche Dasein zu erleichtern und dem Menschen so etwas wie Glück zu versprechen.“(8)

Foucault möchte Strukturen offenlegen, und zwar Strukturen, die dem Menschen nicht bewusst sind, die ihn aber beherrschen. Der Mensch wird durch gesellschaftliche und psychische Faktoren determiniert; er ist nicht sein eigener Herr, womit Foucault Freiheit und Autonomie des Menschen negiert:

„Der Mensch hat die Geschichte seines Wissens nicht bewusst geschaffen, vielmehr gehorcht die Geschichte des Wissens und der Humanwissenschaften gewissen Determinanten, die sich unserer Verfügungsgewalt entziehen. Und in diesem Sinne verfügt der Mensch über gar nichts mehr: weder über seine Sprache noch über sein Bewusstsein und nicht einmal über sein Wissen.“(9)

Mit diesen Thesen bezieht sich Foucault auf Sigmund Freud und Karl Marx, denn beide Denker haben Faktoren analysiert, die dem Menschen zunächst unbewusst sind und ihn entscheidend beeinflussen: Für Freud sind es psychische Phänomene (vor allem verdrängte Wünsche und Erlebnisse, Ge-und Verbote), für Marx in erster Linie Produktionsverhältnisse und die mit ihnen verbundene Entwicklung der Gesellschaft und der Geschichte.

Foucault denkt jedoch weder Freud noch Marx zu Ende, denn beide Denker waren Aufklärer und Humanisten, die an den Ideen der menschlichen Freiheit, Autonomie und Emanzipation festhielten.(10) Freud war fest davon überzeugt, dass der Mensch das Unbewusste bewusst machen und sich dadurch von psycho-pathologischen Störungen befreien kann. Insofern kann er nach einer erfolgreichen Psychoanalyse ein freies, selbstbestimmtes Leben führen. Marx glaubte daran, dass der Mensch durch die Änderung der Produktionsverhältnisse, die Beseitigung der Entfremdung und eine bestimmte  gesellschaftliche Praxis die gesellschaftlichen Determinanten seines Handelns aufheben kann. Nach Marx geht es darum,

alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“(11)

(Ob die Theorien von Freud und Marx richtig sind, ist hier nicht die Frage. Es geht darum zu zeigen, dass Foucault in seinem Anti-Humanismus die beiden Theorien nicht zu Ende denkt bzw. sie sogar missversteht.)

Als grundlegendes Merkmal des Humanismus wird von Foucault die Dialektik bezeichnet. Sie verspricht

„dem Menschen in geistiger Weise, ein authentischer, wahrer Mensch zu werden. Sie verspricht dem Menschen den Menschen, und insofern lässt sie sich nicht von einer humanistischen Moral trennen. In diesem Sinne sind die Hauptverantwortlichen für den heutigen Humanismus ohne Zweifel Hegel und Marx.“(12)

Das ist falsch, denn die Dialektik hat mit dem Menschen und mit dem Humanismus erst mal nichts zu tun. Für Hegel und Marx – bei allen Unterschiede zwischen beiden Denkern – ist Dialektik das Prinzip der gesamten Wirklichkeit (Totalität), also das Prinzip der Logik/des Denkens, der gesellschaftlichen Entwicklung und der Natur. Auch dem von Friedrich Engels entwickelten dialektischen Materialismus zufolge gelten dialektische Bewegungsgesetze nicht nur in der Gesellschaft und in der Geschichte, sondern auch in der unbelebten Natur.(13)

Ein weiterer Einwand Foucaults gegen den Humanismus besagt, dass der Humanismus zur Entstehung des Totalitarismus beigetragen hat bzw. als Rechtfertigungsideologie totalitärer Systeme dient:

„Wir haben heute die Aufgabe, uns endgültig vom Humanismus zu befreien, und in diesem Sinne ist unsere Arbeit politisch, zumal alle Regime im Osten wie im Westen ihre verdorbene Ware unter dem schützenden Dach des Humanismus feilbieten.“(14)

Dem kann ganz einfach entgegnet werden, dass eine Konzeption nicht schon dadurch falsch ist, dass sie falsch verstanden oder missbraucht wird. In anderen Worten: Der Missbrauch einer Konzeption sagt nichts über ihre Gültigkeit aus. In diesem Zusammenhang muss hervorgehoben werden, dass Foucaults Ablehnung des Humanismus weitgehend politisch motiviert ist. Wie viele andere französische Intellektuelle war Foucault Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs (KPF), die orthodox-marxistisch und prosowjetisch ausgerichtet war. Außerdem nahm sie den Humanismus, den sozialistischen Humanismus, für sich in Anspruch. Foucault war von dieser orthodox-marxistischen und prosowjetischen Haltung der KPF enttäuscht und trat aus ihr aus. Er ist wie viele andere vom Marxisten zum Relativisten und Postmodernisten mutiert.

Zusammenfassend kann behauptet werden, dass Foucaults Anti-Humanismus auf politischen Entscheidungen, Fehlinterpretationen, Missverständnissen, Widersprüchen und fehlender Differenzierung beruht. Beispielsweise lehnt er einerseits das Subjekt ab, seine Philosophie, insbesondere seine Spätphilosophie, kann aber andererseits geradezu als eine Zelebrierung der Subjektivität im Sinne einer Selbstgestaltung des Subjekts und einer „Sorge um sich“ aufgefasst werden.(15) Dieser scheinbare Widerspruch gründet darin, dass Foucault nicht zwischen dem erkennenden Subjekt im Sinne des cartesianischen cogito und der Subjektivität als einem Innenraum von Erfahrungen unterscheidet.

Des Weiteren steht Foucaults (theoretische) Ablehnung des Humanismus in einem Widerspruch zu seinem politischen (humanistischen!?) Engagement. Er setzte sich für die Rechte von Homosexuellen, Insassen von Gefängnissen und psychiatrischen Anstalten ein, half vietnamesischen Boatpeople, protestierte gegen die Ausrufung des Kriegsrechts in Polen (1981) und die Niederschlagung der Gewerkschaft Solidarnosc.

Plädoyer für einen nicht-essentialistischen Humanismus

Für Michel Foucault ist der Humanismus eine essentialistische Weltanschauung, die es abzulehnen gilt. Der Humanismus geht nach Foucault davon aus, dass es ein Wesen des Menschen gibt, der Mensch das Fundament der Erkenntnis im Sinne des cartesianischen cogito, ferner Zweck und Ziel der Geschichte ist. Die Ideale der Autonomie, Freiheit und Emanzipation werden von Foucault als Mythen bezeichnet, die überwunden werden sollten.

Im möchte im Folgenden zeigen, dass Foucaults Bestimmung des Humanismus falsch ist, dass der Humanismus nicht-essentialistisch verstanden werden kann und dass man sich an seinen Idealen bzw. Ansprüchen heute immer noch orientieren kann.

Humanismus ist im weitesten Sinne eine Auffassung, der zufolge der Mensch mit all seine Fähigkeiten, insbesondere den geistigen Fähigkeiten (heute würde man sagen: höheren kognitiven Fähigkeiten), im Zentrum des Interesses steht. Autonomie, Freiheit, Würde und Entfaltung des Menschen sind richtungsweisende Ideale des Humanismus. Alles, was den Menschen an der Verwirklichung dieser Ideale hindert, soll aufgehoben werden. Die Entfaltung der menschlichen Fähigkeiten gilt dabei auch als Bildungsideal.(16)

Der Grundsatz des Humanismus lautet:

„Ich bin ein Mensch, nichts Menschliches ist mir fremd.“ (Terenz)

Für den Renaissance-Humanismus (14.-16. Jahrhundert) ist der Prozess der Abwendung vom mittelalterlichen, auf Gott und das Jenseits gerichteten Weltbildes und die damit zusammenhängende Hinwendung zum Menschen charakteristisch. Dazu gehören genauer folgende Merkmale: die Wiederbelebung des Studiums der Antike, das Vertrauen in die menschliche Erkenntnisfähigkeit, der Ruf nach uneingeschränkter, freier und schöpferischer Entfaltung des Menschen, nach seiner Selbständigkeit, Selbsterkenntnis und Freiheit, die Entfaltung der Individualität. Die Hinwendung zum Menschen kommt besonders stark in der Kunstproduktion zum Ausdruck.(17)

Ähnliche Töne werden in der Aufklärung (16.-18. Jahrhundert) angeschlagen, die als eine humanistische Geistesbewegung aufgefasst werden kann. Der Mensch soll auf Tradition und Autorität zurückgreifende Ansichten einer kritischen, sich an der menschlichen Denkfähigkeit (Vernunft) orientierenden Prüfung unterziehen und diese Ansichten, falls sie der Prüfung nicht standhalten, revidieren.

Immanuel Kants Definition der Aufklärung lautet:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Erschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.“(18)

Der Mensch soll nicht blind den Meinungen der Autoritäten folgen, sondern selbst nachdenken. Er ist im Denken auf sich selbst gestellt (autonom). Als Richtmaß gilt ihm dabei die menschliche Vernunft, also bestimmte Regeln und Standards des Denkens. Kant appelliert daran, die dem Menschen innewohnenden Fähigkeiten wie selbständig denken, kritisieren, Entschluss fassen und mutig sein in Anspruch zu nehmen, um zu einem besseren Verständnis seiner selbst und der Welt zu gelangen sowie die Lebensbedingungen zu verbessern.

In praktischer Hinsicht bedeutet es, dass der Mensch nicht nur im Denken, sondern auch im Handeln autonom ist. Er kann sich die Ziele und Prinzipien seines Handelns sowie seine moralischen Gesetze selbst setzen. Insofern ist er frei.

Entscheidend ist für Kant, dass der Mensch kein Mittel für andere Zwecke, z.B. für Wirtschaft, Staat, Politik, Macht usw., sondern „Zweck an sich selbst“, Selbstzweck ist. Darin gründet die Würde des Menschen. Autonomie, Freiheit und Würde sind somit zentrale aufklärerisch-humanistische Ideale.

Kants Begründung des Denkens und Handelns kann zwar als fundamentalistisch gedeutet werden, insofern er von letzten, nicht-hintergehbaren Prinzipien und Postulaten ausgeht (vom „Ich denke“, das jede Erkenntnis begleitet und die Einheit der Erkenntnis gewährleistet, sowie von den drei Vernunftbegriffen Freiheit, Unsterblichkeit und Gott), doch dieser Rekurs auf ein nicht-hintergehbares Fundament des Denkens und Handelns ist m. E. nicht notwendig, um von einer besonderen Rolle des Menschen zu sprechen und die Entwicklung seiner Fähigkeiten zu fordern. Der Mensch ist das einzige uns bekannte Lebewesen, das mit höheren kognitiven Fähigkeiten ausgestattet ist. In anderen Worten: Ohne den Menschen gäbe es keine Erkenntnis, und zwar Selbst- und Welterkenntnis. Ohne den Menschen gäbe es auch keine soziale Welt mit all ihren moralischen und politischen Ansprüchen. Deshalb kann Foucaults Rede vom „Ende des Menschen“(19) nur als schlechte Rhetorik bezeichnet werden.

Zum Humanismus gehört wesentlich die Forderung nach Menschenrechten. Menschenrechte sind

„Rechte, die dem Menschen als Menschen zukommen, d.h. allein auf Grund seines Mensch-Seins und die mit seinem Mensch-Sein untrennbar verbunden sind.“(20)

Daraus folgt, dass ein Menschenrecht für jeden Menschen gelten soll, und zwar

„ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, politischer und sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen.“(21)

Menschenrechte wurden in mehreren Menschenrechtserklärungen (z.B. von 1948 und 1966) aufgelistet und als Grundrechte in Verfassungen einzelner Länder aufgenommen. Die humanistischen Ideale Freiheit, Menschenwürde, Gleichheit und Gerechtigkeit kommen in den Menschenrechten zum Ausdruck.

Als unumstritten gelten die elementaren Menschenrechte, wie das Rechte auf Leben oder die Unversehrtheit der Person. Daneben stehen Freiheitsrechte, die das Individuum vor möglichen Übergriffen des Staates schützen sollen, wie z.B. Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Gewissensfreiheit, Religionsfreiheit  und Freizügigkeit. Zu den klassischen Freiheitsrechten kamen im Laufe der Zeit soziale Rechte, wie das Recht auf  Arbeit, auf soziale Sicherheit, Versorgung im Alter, hinzu.

Menschenrechte können als Ansprüche verstanden werden, die jedem Menschen zugestanden werden sollen und die jeder Mensch gegenüber staatlichen und nicht-staatlichen Instanzen einfordern kann.

Menschenrechte entspringen einer humanistischen Grundhaltung. Anders formuliert: Der Humanismus ist der Rahmen, der Orientierungsrahmen, in dem solche Ansprüche entstehen können und gestellt werden können.

Zusammenfassend kann Folgendes behauptet werden: Der Mensch besitzt Fähigkeiten, die ihn ausmachen, auszeichnen und die es zu entfalten gilt. Zu ihnen gehören: denken, erkennen, sich selbst erkennen, mit anderen mit Hilfe von Zeichen kommunizieren, sich Ziele setzen und sie verwirklichen, nach Regeln handeln, Ideale und Prinzipien aufstellen und sich nach ihnen richten. Die Thematisierung und die Förderung dieser Fähigkeiten ist das Ziel des Humanismus.

Darüber hinaus ist der Mensch in der Lage, Ansprüche/Rechte zu formulieren und einzufordern, die sein Leben menschenwürdig machen und das Funktionieren der Gesellschaft erst ermöglichen.

Erich Fromm, einer der größten Humanisten des 20. Jahrhunderts, hat in seinem „Credo eines Humanisten“ einige Faktoren genannt, die eine humanistische Lebensorientierung kennzeichnen.(22) Auch Fromm lehnt eine essentialistische – in seinen Worten „substantialistische“ - Bestimmung des Menschen ab. Trotzdem hält er am Humanismus fest. Zu den Kennzeichen des Humanismus gehören u.a.:

- Freiheit. Nach Fromm ist Freiheit „keine konstante Wesenseigenschaft“, sondern einerseits ein „Akt der Selbstbefreiung“, andererseits die Freiheit, wählen zu können. Fromm unterscheidet in diesem Zusammenhang zwischen „frei von“ (frei von inneren und äußeren Bindungen) und „frei zu“ (frei zu schöpferischem und kreativem Tun). Mit Marx und Freud hebt er hervor, dass der Mensch zwar von ihn behindernden sozialen und psychischen Faktoren bestimmt (determiniert) ist, sich jedoch von diesen Faktoren befreien (emanzipieren) kann. Konkret bedeutet es für den Psychoanalytiker Fromm, dass sich der Mensch einer Psychoanalyse unterzieht, in der er sich von den ihn hemmenden Faktoren befreien kann. Freiheit ist Fromm gemäß die Fähigkeit,

„der Stimme der Vernunft und des Wissens zu folgen und den Stimmen irrationaler Leidenschaften zu widerstehen. Sie ist die Befreiung, die den Menschen freispricht und ihm den Weg ebnet, seine eigenen vernünftigen Fähigkeiten zu gebrauchen, die Welt in ihrer Objektivität zu verstehen und den Platz, den der Mensch darin einnimmt, zuerkennen.“(23)

- Gleichheit. Fromm zufolge trägt jeder Mensch die Menschheit in sich. Trotz Unterschiede bezüglich Intelligenz, Begabung, Körperbau usw. haben alle Menschen – wenigstens der Möglichkeit nach - bestimmte Fähigkeiten und Eigenschaften, wie z.B. die Fähigkeit zu denken, handeln, lieben, Gutes oder Schlechtes zu tun usw. Das bedeutet nicht, dass Fromm für Gleichmacherei ist. Das Ziel eines Menschen soll ja gerade die Herausbildung seiner Individualität sein. Um das zu erreichen, muss er sich von Bindungen an seine Gruppe, also an seinen Klan, die eigene Nation, Religion, Rasse (heute könnte man auch noch das eigene Geschlechte dazu zählen) lösen.

- Brüderlichkeit. Zwar soll die Herausbildung der Individualität ein zentrales Anliegen eines jeden Menschen sein, doch er muss auch in der Lage sein, über sich selbst hinauszugehen, sich selbst zu transzendieren. Nur auf diese Weise könnte er andere Menschen verstehen und eine solidarische Gemeinschaft aufbauen. Entscheidend ist dabei für Fromm, dass der Mensch nicht als Mittel, als Instrument des Anderen, sondern als Selbstzweck aufgefasst wird. Um als Selbstzweck betrachtet zu werden, um brüderlich und solidarisch zu handeln, müssen allerdings gesellschaftliche Veränderungen eintreten. Zu ihnen gehört in erster Linie die Überwindung der Entfremdung, und zwar sowohl auf individuell-psychischer als auch auf gesellschaftlicher Ebene.

Quellen
(1) Luc Ferry/Alain Renaut, Antihumanistisches Denken. Gegen die französischen Meisterphilosophen, München 1987.
(2) Michel Foucault, Schriften in vier Bänden, Band I 1954-1969, Frankfurt am Main 2001, S. 667.
(3) Michel Foucault, Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften, Frankfurt am Main 1971, S. 412.
(4) Martin Heidegger, Platons Lehre von der Wahrheit. Mit einem Brief über den „Humanismus“, Bern 1947.
(5) Michel Foucault, op. cit. 2001, S. 779.
(6) Ebd., S. 667/668.
(7) Ebd., S. 790.
(8) Ebd., S. 701.
(9) Ebd., S. 841.
(10) Vgl. Erich Fromm, Jenseits der Illusionen. Die Bedeutung von Marx und Freud, Reinbek b. Hamburg 1981.
(11) Karl Marx, Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, in: Marx-Engels-Werke, Band I, Berlin 1956, S. 385.
(12) Michel Foucault, op. cit. 2001, S. 699.
(13) Friedrich Engels, Dialektik der Natur, in: Marx-Engels-Werke, Band 20, Berlin 1962.
(14) Michel Foucault, op. cit. 2001, S. 668.
(15) Vgl. Michel Foucault, Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit II, Frankfurt am Main, 1995 und Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit II, Frankfurt am Main 1995.
(16) Alexander Ulfig, „Humanismus“, in: Ders., Lexikon der philosophischen Begriffe, Wiesbaden 1997, S. 181.
(17) Jacob Burckhardt, Die Kultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch, Leipzig 1926.
(18) Immanuel Kant, Was ist Aufklärung?, Stuttgart 1974.
(19) Michel Foucault, op. cit., 1971, S. 460f.
(20) Siegfried König, Zur Begründung der Menschenrechte. Hobbes – Locke – Kant, Freiburg (Breisgau) 1994, S. 26.
(21) Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948, Artikel 2.
(22) Erich Fromm, „Credo eines Humanisten (1965)“, in: Ders., Humanismus als reale Utopie. Der Glaube an den Menschen, Weinheim/Basel 1992, S. 113ff.
(23) Ebd., S. 117.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Gleichstellung: 30 Jahre Europäische Menschenrechtskonvention

11. Mai 2015, von Gerd Riedmeier
Im Frühjahr 1985 unterschrieb die Bundesrepublik Deutschland das 7. Zusatzprotokoll der Europäischen Menschenrechtskonvention. Darin verpflichtet Artikel 5 des Protokolls die unterzeichnenden Staaten zur Durchsetzung der Gleichberechtigung der Ehegatten bezüglich ihrer Rechte und Pflichten in ihren Beziehungen zu ihren Kindern - während einer Ehe ebenso wie nach...

Geschlechterdebatte

Vom praktischen Wert der Männertränen (Wozu ist Männerhass eigentlich gut? Teil 2)

05. Oktober 2014, von Lucas Schoppe
Möglicherweise klingt es übertrieben, über Männerhass zu schreiben – anstatt über Wut, über Ressentiments, über Vorurteile, also über irgend etwas weniger Dramatisches und Plakatives.
Es ist nicht übertrieben. Und natürlich wollte ich diesen Text auch mit vielen Belegen dafür versehen. Ich habe dann aber so viele gefunden, dass sie den Umfang gesprengt hätten...

Geschlechterdebatte

Menschenrechte in Beton

Zur Achtung der Menschenrechte in Deutschland. Update 2015 05. Juni 2015, von Lucas Schoppe
„Menschenrechte sind in der Bundesrepublik offenbar nur deklamatorischer Natur.“ Dieser Satz bezieht sich auf das deutsche Familienrecht und ist mehr als zwanzig Jahre alt. Er stammt aus dem Essay „Die Achtung der Menschenrechte in Deutschland – Anspruch und Wirklichkeit. Gedanken zum Jahr der Familie“,...

Geschlechterdebatte

Nihilismus, Postmoderne und skrupellose Machtpolitik

15. Februar 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Der Nihilismus als der Prozess der Auflösung von fundamentalen und allgemeingültigen Werten prägt unsere Kultur und Gesellschaft. Wie kaum ein anderer hat der Philosoph Friedrich Nietzsche das Aufkommen des Nihilismus verkündet. Die Postmoderne, eine einflussreiche Strömung der Gegenwart, knüpft an Nietzsches Überlegungen an und radikalisiert sie in vielerlei...

Gesellschaft

Die fünf Säulen unserer (Leit-)Kultur

21. Oktober 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Der Wirtschaftswissenschaftler Günter Buchholz hat in einem bemerkenswerten Artikel zum Thema „Leitkultur“ fünf geistige Strömungen genannt, die die Grundlage unserer Leitkultur bilden: die griechische (1) und die römische Antike (2), das Judentum (3), das Christentum (4) und die Philosophie der Aufklärung (5), die mit einer besonderen Form von...

Geschlechterdebatte

Die Remoralisierung des Strafrechts

 
26. Februar 2016, von Prof. Monika Frommel
Offenbar ist das 21. Jahrhundert eine Zeitenwende. War Strafrecht immer ein Unterfangen, das als repressiv und eher ungeeignet zur Konfliktlösung galt, soll es nun „Menschenrechte" schützen, und zwar nicht punktuell, sondern umfassend.
Strafrecht soll nicht mehr dem Schutz von Rechtsgütern dienen, es wird nicht mehr konzipiert als ultima ratio und soll auch...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote verstößt gegen Menschenrechte

01. Januar 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Der Menschenrechtsaktivist Aaron Rhodes äußert Bedenken gegen die gesetzliche Frauenquote, die in der Debatte zur Frauenquote bis dato kaum Beachtung fanden.
Aaron Rhodes ist ein bekannter Menschenrechtsaktivist. Er ist Mitbegründer von Freedom Rights Project, einer Initiative, die sich mit der Menschenrechtsproblematik im internationalen Recht...

Wissenschaft

Die Angst vor der Objektivität

18. April 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Der Begriff der Objektivität ist in Verruf geraten. Postmoderne und feministische Autoren entwickeln ihre Positionen in Abgrenzung zur metaphysischen bzw. absoluten Objektivität.
Doch sollten wir deshalb auf Objektivität verzichten? Oder lässt sich ein Begriff von Objektivität finden, der nicht-metaphysisch wäre und an dem sich die wissenschaftliche...

Geschlechterdebatte

Was bringt das neue Sorgerecht für unverheiratete Männer?

19. Juni 2013, von Rainer Sorge
Die Gesetzesreform zum Sorgerecht nicht verheirateter Väter ist am 19. Mai 2013 in Kraft getreten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte bereits 2009 die bisherige Sorgerechtsregelung in Deutschland, nach der unverheiratete Väter ohne die Zustimmung der Mutter kein Sorgerecht für ihre Kinder erhalten konnten, als Diskriminierung der Väter...

Geschlechterdebatte

Mit innerparteilicher Demokratie gegen Lobby- und Klientelpolitik

18. Dezember 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Der postmoderne Relativismus zeichnet sich durch die Ablehnung von festen Grundsätzen aus. Er durchdringt alle Bereiche unserer Gesellschaft. In der Politik führt er zu Verstößen gegen fundamentale Prinzipien der Demokratie und öffnet Tür und Tor der Lobby- und Klientelpolitik. Nur durch die Stärkung von festen Grundsätzen in der Politik, insbesondere der...

Wissenschaft

Rationalismus oder Irrationalismus, das ist hier die Frage

09. Mai 2015, von Prof. Günter Buchholz
Der Irrationalismus ist vermutlich die Urform menschlichen Bewusstseins. Und der Rationalismus ist das befreite, wahrhaft menschliche Bewusstsein. Diese Befreiung war sehr schwierig und langwierig, und sie ist, mit Blick auf die Gegenwart, ernsthaft gefährdet. Sie muss daher verteidigt werden.
Julian Jaynes hat eine psychohistorische Theorie entwickelt, die die...