Gesellschaft

Sterbehilfe nun für alle

14. Februar 2014, von Prof. Adorján Kovács

In Belgien ist jetzt die sogenannte „Sterbehilfe“ ohne Altersbegrenzung erlaubt. Auch minderjährigen Kindern kann auf ausdrücklichen und wiederholten Wunsch, mit Einverständnis der Eltern und nach Prüfung durch Sachverständige (Ärzte) im Falle einer tödlichen Erkrankung und von unerträglichem Leiden ein tödliches Mittel verabreicht werden.

Kindweint-jkaf3529

Alle Bedingungen müssen erfüllt sein. Die Befürworter argumentieren sicher wahrheitsgemäß, dass solche Kinder durch jahrelanges Leiden so frühzeitig gereift seien, dass sie die Tragweite ihrer unumkehrbaren Entscheidung begreifen würden. Sie verstünden, „dass sie keine Zukunft haben“.

In Isaak Babels Kurzgeschichten über die „Reiterarmee“ im Polnisch-Russischen Krieg von 1920 gibt es diejenige von „Dolgušovs Tod“. Babel reitet mit den Kosaken Grišcuk und Afonjka am Rand eines MG-Gefechts. Plötzlich sehen sie einen Mann, der am Wegrand an einen Baum gelehnt sitzt: ihren Kameraden Dolgušov.

„Eine Patrone müßt ihr auf mich verschwenden, – sagte Dolgušov streng.
[...] Seine Stiefel ragten in verschiedene Richtungen. Ohne den Blick von mir zu lassen, schlug er vorsichtig das Hemd zurück. Sein Bauch war aufgerissen, die Därme quollen ihm auf das Knie, und die Herzschläge waren zu sehen. [...] Hier meine Papiere, schreib meiner Mutter, was und wie…
- Nein, – antwortete ich dumpf und gab dem Pferd die Sporen.
Dolgušov stemmte seine blauen Handflächen auf die Erde und betrachtete sie ungläubig.
- Du haust ab? – murmelte er und sackte in sich zusammen. – Hau ab, Drecksack…
Der Schweiß kroch mir über den ganzen Körper. Die Maschinengewehre hämmerten immer schneller, in hysterischer Beharrlichkeit. Umrahmt vom Heiligenschein des Sonnenuntergangs kam Afonjka Bida auf uns zugesprengt.
[...] Was habt ihr da für einen Basar?
Ich zeigte auf Dolgušov und ritt weiter.
Sie sprachen kurz, – ich hörte ihre Worte nicht. Dolgušov gab dem Zugführer seine Papiere. Afonjka steckte sie in den Stiefelschaft und schoß Dolgušov in den Mund.
- Afonjka, – sagte ich mit einem erbärmlichen Lächeln und ritt auf den Kosaken zu, – ich hab es nicht gekonnt.
- Hau ab, – antwortete er, blaß im Gesicht, – ich erschieß dich! Mit uns habt ihr Mitleid, ihr Brillenträger, wie die Katz mit der Maus…
Und spannte den Hahn.
Ich ritt Schritt, ohne mich umzudrehen, und spürte im Rücken Kälte und Tod.
- Heda, – rief von hinten Grišcuk, – keine Dummheiten! – und fiel Afonjka in den Arm.
- Arschkriecherbrut, – rief Afonjka, – aber der entkommt mir nicht…“

Ich glaube, die Verzweiflung, die den Kosaken Afonjka trotz seiner ohne jeden Zweifel berechtigten „Sterbehilfe“ erfasst und ihn gegen den „feigen“ Intellektuellen Babel wüten läßt, ist um ein Vielfaches humaner als das bürokratisch-kalte Gesetz, das die belgischen Politiker erlassen haben. Denn im Grunde wütet er gegen sich. Er weiß noch, dass es sich bei seiner Tat mindestens um Tötung auf Verlangen handelt, ja sogar um einen barmherzigen Mord. Dennoch wird niemand, der Mitleid fühlt, seine Tat verurteilen. Doch ist es eine sehr persönliche, aussergewöhnliche und extreme Abmachung zwischen Menschen, die kaum in die Norm eines Gesetzes zu hüllen ist. Im modernen, alles erfassenden Staat ist Straffreiheit aber offenbar nur so zu erreichen.

In Belgien wird es demnächst also „Totmacher“ mit einem staatlich approbierten guten Gewissen geben. Sicher bald auch bei uns. Man wird sich bei Tisch, bei einem guten Roten erzählen, wie der kleine Paul noch einmal seine Schulkameraden sehen und am nächsten Tag dann sterben wollte. Er wäre ja sowieso gestorben. Und wie man ihm den Wunsch dann aktiv erfüllt, ihn also umgebracht hat. Weil der Staat es erlaubt, seelenruhig. Tatsächlich?

 

Weitere Beiträge
Politik

Die grüne Unfähigkeit, sich zu schämen

23. August 2013, von Lucas Schoppe
Wenn ich mich richtig erinnere, war es Václav Havel, der einmal gefordert hat, Politikern zu verbieten, Kinder auf den Arm zu nehmen, sich mit ihnen ablichten zu lassen und sie so für die eigene Präsentation zu benutzen. Ich mache mir diese Forderung jedenfalls gern zu eigen und möchte sie auf Wahlkampfplakate ausweiten.
Kinder sind für die beauftragten...

Gesellschaft

Alter, Tod und Lebenssinn

26. 08. 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Denkt der einzelne Mensch an seinen Tod, so wird ihm die Endlichkeit der eigenen Existenz bewusst und er versucht, sein Leben sinnvoll, eigentlich zu entwerfen – so der Philosoph Martin Heidegger.
Das solle umso mehr auf ältere Menschen zutreffen, denn sie setzen sich angesichts des immer näher kommenden Todes mit demselben häufiger auseinander als jüngere...

Gesellschaft

Die Servicementalität in der Sterbehilfe

30. Mai 2013, von Prof. Adorján Kovács
In einer demoralisierten Gesellschaft wird der Ruf nach Legalisierung der Sterbehilfe immer lauter – da ist ein Haken dabei.
Viele Menschen sind plötzlich mit einer furchtbaren Gewissheit konfrontiert: Sie werden mitten im Leben von einer sicher tödlichen Erkrankung befallen oder sehen am Ende ihres Lebens einem sicheren Siechtum entgegen.
...

Gesellschaft

Speziesismus, Tierrechte und menschliche Moral - eine Analyse (Teil I)

29. Dezember 2013, von Immanuel Löwenstern
Die nachfolgenden Ausführungen sind eine Zusammenfassung der Überlegungen einiger namhafter Denker, die sich vehement für die Berücksichtigung der Belange nichtmenschlicher Tiere(1) eingesetzt haben bzw. einsetzen.
An dieser Stelle sind insbesondere Gary L. Francione, Mark Rowlands, James Rachels, Richard D. Ryder, Peter Singer, Tom Regan oder...

Gesellschaft

Hegemoniale Moral

Von Michael Klein   3. Mai 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Moralische Erwägungen sind in modernen Gesellschaften öffentlich. Öffentliche Agenten geben moralisch Wünschenswertes vor und versuchen, durch die Setzung des “moralisch Wünschenswerten” das Verhalten von Ihnen und mir zu beeinflussen, zu lenken, in die richtige Richtung versteht sich. Entsprechend ist der öffentliche Raum...

Geschlechterdebatte

Alice Schwarzer: Heldenhafte Steuerhinterziehung

03. Februar 2014, von Dr. Christian Weilmeier
Nach Angaben des SPIEGEL hat Alice Schwarzer in der Schweiz Steuern hinterzogen. Im Gefolge einer Selbstanzeige musste sie einige Hunderttausend Euro nachzahlen. Schwarzer eine Steuersünderin? Nein, eine Heldin.
Es ist vollkommen nutzlos, jetzt den drohenden männlichen Zeigefinger gegen die Frauenrechtlerin zu erheben. Das mit dem Zeigefinger geht...

Gesellschaft

Heuchler, Heuchelei und die Logik dahinter

Von Michael Klein, 30. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Haben Sie auch ein Gefühl der Befremdung, wenn Sie Politiker den “Wählerauftrag” beschwören hören, nur um dann im nächsten Satz im Hinblick auf hehre Ziele wie “Solidarität” oder “soziale Gerechtigkeit” darüber belehrt zu werden, was gut für Sie ist bzw. was Sie und “die Menschen” “verstehen” oder “einsehen” müssen? Haben Sie...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigt „schwarzern“

04. Februar 2014, von Birgit Kelle
Endlich macht sich die Gleichberechtigung auch bei der Steuerhinterziehung bemerkbar! Danke Alice! Wieder eine Männerdomäne erobert.
Diesmal das Schwarzgeld. Und ja, es tut mir auch wirklich leid, dass der Name von Alice Schwarzer so wunderbar einlädt zu ganz neuen Wortschöpfungen im Zusammenhang mit dem Vorbeischaffen von Steuergeldern am Fiskus.
...

Gesellschaft

Das télos der Politischen Philosophie von Karl Marx

25. September 2015, von Prof. Günter Buchholz
Alexander Ulfig fasst die Ergebnisse seines Aufsatzes „Das Desiderat des Marxismus“ wie folgt zusammen: „Das Fehlen einer moralisch-ethischen Grundhaltung ist für weite Teile der linken Denktradition konstitutiv, und zwar seit den Anfängen dieser Denktradition bei Karl Marx und Friedrich Engels. Beide Denker haben es versäumt, ihre Lehre auf ethische...

Gesellschaft

Hilft uns der Tod?

Mit Epikur gegen Heidegger glücklich werden 27. 07. 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Die Auseinandersetzung mit dem Tod gehört zu den zentralen Themen der Philosophie. Entscheidend ist dabei die Frage, wie der Mensch mit dem Tod umzugehen hat. Denn vom Umgang mit dem Tod hängt die Gestaltung des Lebens ab.
Der deutsche Philosoph Martin Heidegger (1889-1976) und der griechische Philosoph Epikur (341...

Geschlechterdebatte

Empörungstheater

29. September 2013, von Lucas Schoppe
„Frauen würden sich ihrer Obdachlosigkeit schämen und verstecken, sagt Renate Kaufmann. ‚Männer hingegen feiern ihr Schicksal quasi mit einem Doppelliter in der Öffentlichkeit‘, überspitzt die Bezirksvorsteherin von Mariahilf (SP) die Tatsache, dass obdachlose Frauen viel weniger sichtbar sind."
Das wurde aber auch Zeit: Während oberflächlich argumentierende...

Politik

Die Doppelmoral der Grünen

18. August 2013, von Prof. Adorján Kovács
Viele Kommentatoren haben aufgrund der jüngsten Vorschläge der Grünen, von denen der zu einem fleischlosen Tag in deutschen Kantinen nur der spektakulärste ist, festgestellt, dass diese Partei etwas Oberlehrerhaftes hat.
Nicht ohne Grund sehen manche auch einen messianischen Weltverbesserungsdrang, der schon ideologische Züge trägt. Eine Partei der...