Gesellschaft

Zwei Seiten des modernen Individualismus

Von Dr. Alexander Ulfig   28. März 2012

Individualismus ist ein Standpunkt, dem zufolge der einzelne Mensch in seiner Einmaligkeit und Einzigartigkeit den höchsten Wert darstellt. Der Einzelne hat einen Vorrang vor der Gemeinschaft, der Gesellschaft oder dem Staat. Die Gemeinschaft soll nur die Rahmenbedingungen schaffen, unter denen der Einzelne sich entfalten und seine Ziele verwirklichen kann. Kurz: die Gemeinschaft soll dem Individuum dienen.

In der Aufklärung des 18. Jahrhunderts wird der Individualismus zur treibenden Kraft im Kampf für die Befreiung des Menschen von politischen, religiösen und kulturellen Einschränkungen und Zwängen des feudal-absolutistischen Systems. Erst durch die Loslösung von diesen Einschränkungen und Zwängen ist es dem Individuum möglich geworden, sein Leben selbst zu gestalten. Es entstand das Bewusstsein der Selbstbestimmung (Autonomie), der Unabhängigkeit und der individuellen Freiheit.

Der Individualismus ist zur wichtigsten Quelle von Eigenverantwortung und Eigeninitiative geworden. Er bildet somit auch die wichtigste Voraussetzung für den freien Wettbewerb und die prosperierende Entwicklung in der Wirtschaft sowie für die Kreativleistungen in Wissenschaft und Kultur.

Im Gefolge der 68er-Bewegung entstand eine neue Form des Individualismus: der Selbstverwirklichungsindividualismus. Seine wichtigsten Merkmale sind: das Streben nach individueller Selbstverwirklichung, permanente Beschäftigung mit sich selbst (Sebstbespiegelung), Ich-Bezogenheit (Egozentrik), andauernde Suche nach der eigenen Identität, Narzissmus, Bedürfnis nach Originalität, Neigung zur Selbstdarstellung, Ablehnung der „Masse“, Ablehnung von Autoritäten und hierarchischen Strukturen.

Der Weg der individuellen Selbstverwirklichung geht seitdem nach innen. Die innere Wirklichkeit wird gegenüber der äußeren als die fundamentalere betrachtet. Der Einzelne richtet die Außenwelt auf seine Innenwelt aus. Zu ihr gehören Vorstellungen, Gefühle, Wünsche, Stimmungen, „Bauch“, Intuition, Phantasie usw. Die inneren Erfahrungen bilden den eigentlichen Ort der Wahrheit, der Authentizität und Individualität. Zu den beliebtesten Praktiken der Selbstverwirklichung wurden u.a. Psychotherapie, Selbsterfahrungsgruppe, kreatives Schreiben, Malen und Musizieren, Meditation und Praktiken, die unter dem Namen „Esoterik“ bekannt sind.

Im Bereich der sozialen Beziehungen werden feste Bindungen abgelehnt. Oft wird völlige Bindungslosigkeit propagiert. Mann sollte in Beziehungen nicht aufgehen und sich nicht einengen lassen. Diese Haltung führte in den Städten zur Entstehung einer Single-Kultur (in Großstädten wie Frankfurt stellen Single-Haushalte mehr als 50% aller Haushalte dar).

Der Selbstverwirklichungsindividualismus entstand und breitete sich zunächst am stärksten im links-alternativen Milieu, auch „Selbstverwirklichungsmilieu“ genannt, aus. Doch mittlerweile findet er auch in anderen Milieus eine beträchtliche Ausbreitung: Das egozentrierte Streben nach Selbstverwirklichung ist zum herrschenden Lebensideal in unserer Gesellschaft geworden.

Die negativen Folgen dieser Form des Individualismus liegen auf der Hand. Der Rückgang des Menschen auf sich selbst, auf die eigene Innenwelt, hat Vereinzelung, Vereinsamung und oft Isolation zur Folge. Damit hängt zusammen, dass die Befreiung von traditionellen Vorstellungen, Bindungen und Werten zur Entstehung eines Sinnvakuums und einer bis heute andauernden Sinn- und Orientierungskrise führte. Der Psychologe Viktor Frankl betont, dass dieses Sinnvakuum die Ursache fü die meisten psychischen Probleme des modernen Menschen ist.

Eine weitere negative Folge des Selbstverwirklichungsindividualismus ist der geringe Grad an sozialem Engagement. Sich mit sich selbst zu beschäftigen ist „in“, sich für andere Menschen zu engagieren ist „out“. Die innenorientierte Selbstverwirklichung geht meist mit der Abwendung von den Anderen, von sozialen Pflichten und sozialer Verantwortung einher.

Nicht zuletzt ist der Selbstverwirklichungsindividualismus die wichtigste Ursache für die Geburtenarmut in Deutschland und in der westlichen Welt. Der Einzelne ist mit sich selbst so beschäftigt, dass für ihn Kinder nicht in Frage kommen. Als Gründe für den fehlenden Kinderwunsch werden meist die Behinderung der beruflichen Karriere, der individuellen Freizeitgestaltung und die Verschlechterung der materiellen Situation genannt.

Der Individualismus ist also einerseits die wichtigste Quelle für wirtschaftliche Prosperität, materiellen Wohlstand und kulturelle Produktivität, andererseits die wichtigste Ursache für Vereinsamung, Mangel an sozialem Engagement und Geburtenarmut. Eines muss abschließend festgehalten werden: Hinter den modernen Individualismus kann nicht zurückgegangen werden. Seine Errungenschaften sind für uns so bedeutsam geworden, dass ihre Aufhebung keinesfalls wünschenswert wäre. Die Aufgabe, die sich für den modernen Menschen stellt, besteht darin, die oben genannten negativen Folgen des Individualismus zu beseitigen oder wenigstens zu mildern, ohne seine positiven Errungenschaften aufzuheben.

Literatur:

  • Schulze, G.: Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt am Main 1993;
  • Frankl, V. E.: Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. Eine Auswahl aus dem Gesamtwerk, München/Zürich 1996;
  • Ulfig, A.: Die Überwindung des Individualismus. Versuch einer Lebensorientierung, Essen 2003.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Wissenschaft

Rationalismus oder Irrationalismus, das ist hier die Frage

09. Mai 2015, von Prof. Günter Buchholz
Der Irrationalismus ist vermutlich die Urform menschlichen Bewusstseins. Und der Rationalismus ist das befreite, wahrhaft menschliche Bewusstsein. Diese Befreiung war sehr schwierig und langwierig, und sie ist, mit Blick auf die Gegenwart, ernsthaft gefährdet. Sie muss daher verteidigt werden.
Julian Jaynes hat eine psychohistorische Theorie entwickelt, die die...

Gesellschaft

Das Gespenst der Hate Speech

19. Februar 2017, von Dr. Alexander Ulfig und Kevin Fuchs
Hate Speech wird immer häufiger Andersdenkenden unterstellt, um sie zu diskreditieren und mundtot zu machen. Der Begriff Hate Speech dient somit dazu, die Meinungsfreiheit einzuschränken.
Auf Youtube ansehen...
 

Gesellschaft

Freiheit und Gemeinschaft

20. August 2012, von Prof. Adorján Kovács
Im Westen entstehen immer mehr Schönwettergemeinschaften. 
Eine - bei der Eröffnung der Ausstellung zum 40. Geburtstag des Stroemfeld- Verlags in Frankfurt ernst oder schalkhaft vorgebrachte - These des Kulturforschers Klaus Theweleit lautete, man könne eigentlich richtig nur derjenigen Gemeinschaft angehören, der man beigetreten ist. Das bedeutet die Ablehnung...

Gesellschaft

Das télos der Politischen Philosophie von Karl Marx

25. September 2015, von Prof. Günter Buchholz
Alexander Ulfig fasst die Ergebnisse seines Aufsatzes „Das Desiderat des Marxismus“ wie folgt zusammen: „Das Fehlen einer moralisch-ethischen Grundhaltung ist für weite Teile der linken Denktradition konstitutiv, und zwar seit den Anfängen dieser Denktradition bei Karl Marx und Friedrich Engels. Beide Denker haben es versäumt, ihre Lehre auf ethische...

Gesellschaft

Das Individuum und sein Glaube

4. Dezember 2012, von Dr. Gérard Bökenkamp, zuerst erschienen beim Liberalen Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung
Wir Menschen sind in einer erkenntnistheoretischen Blase der Unwissenheit eingeschlossen, aus der es kein Entkommen gibt. Wir wissen nicht, wie die Welt jenseits unserer sinnlichen Wahrnehmung und unserer Begriffe von Zeit und Raum beschaffen ist.
Wie Kant feststellte, ist das...

Politik

Liberalismuskrise: Liberale sind nicht konservativ

05. November 2014, von Dr. Alexander Grau
Trotz oberflächlicher Gemeinsamkeiten sind Konservativismus und Liberalismus in wichtigen Bereichen grundverschieden und stehen sich sogar diametral entgegen, meint Alexander Grau. Liberale setzen auf die emanzipierende Kraft der Moderne statt auf muffige Restaurationsphantasien.
Im Januar veröffentlichte der stellvertretende Sprecher der AfD...

Gesellschaft

Opferverliebte Journalistinnen - Unterwerfung, die sich genießen lässt

02. Juli 2013, von Prof. Gerhard Amendt
Wer reißt sich schon um den Job bei der Müllabfuhr oder den Fernfahrern, wenn er über die Option einer Philosophieprofessur verfügt. Dass das eine leichter als das andere zu haben ist, stellt niemand in Frage.
Da die Akademikerquote von Frauen aber nicht geringer als die von Männern ist, kommt es offenbar darauf an, was sie daraus machen. Und sie machen...

Gesellschaft

Stolz und Trägheit

Zum 100. Geburtstag von Albert Camus 07. November 2013, von Prof. Adorján Kovács
In Camus´ Roman „Die Pest“ kommt dieser seltsame Typ vor, Grand, der ein Buch schreiben möchte. Aber eins, das vollkommen ist.
Er erklärt dem Doktor Rieux:„«Sehen Sie, Herr Doktor, was ich will ist folgendes: am Tag, da das Manuskript zum Verleger kommt, soll der nach dem Lesen aufstehen und zu seinen Mitarbeitern...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld

11. Juli 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik und keine Gender Studies.
Doch ist es gerechtfertigt, den...