Gesellschaft

Altersarmut: Die ewig getriebene Sau

29. April 2014, von Kevin Fuchs

Es raunt ein Quieken und Grunzen - eine Sau wird wieder und wieder durchs Dorf getrieben. So auch jüngst in einer Studie des Versorgungswerks Metallrente. Diese befasst sich mit dem Thema Rente und Altersarmut. Ihre Autoren lobpreisen Riester & Co. und tadeln jene, welche Riester und Co. keines Euros würdigen - die Vorsorgemuffel eben.

Elderly-people-sign-009

Doch die Muffel zieren sich zu Recht. Die Renditen derzeitiger privater Rentenversicherungen sind bei 1,75 Prozent Garantiezins so niedrig, dass nach Abzug von Vertriebs-, Verwaltungs- und Risikokosten nicht mal mehr die Inflation ausgeglichen werden dürfte. An mancher Stelle wird gar schon von einem Garantiezins von 1,25 Prozent für 2015 gemunkelt.

Die VorsorgelügeDie Versicherer versprechen zwar, über den Garantiezins hinaus Gewinne zu erwirtschaften und auszuzahlen. Schlussendlich jedoch ist es eben ein Versprechen, keine Gewähr. Will man überhaupt mehr als das ohnehin Eingezahlte herausbekommen, so muss man im Allgemeinen ein Alter jenseits der 84 erreichen. Allzu frühes Sterben unter 84 birgt ein Verlustgeschäft. Diese Altersgrenze ist bewusst gewählt - ein großer Teil der Bevölkerung erreicht dieses Alter schließlich nicht.

Aber was stellen die Versicherer eigentlich mit dem Geld an? Nichts besonderes, nichts kompliziertes, nichts mysteriöses. Sie legen es auf den Kapitalmärkten in festverzinsten Papieren oder in Fonds an. Das ist nicht unbedingt die höchste aller Künste. Wenn Ihnen Immobilien zu spießig sind, so kaufen Sie sich doch ein paar Indexzertifikate, da wissen Sie wenigstens was Sie haben und vor allem: von der Rendite gehört alles Ihnen, Ihnen ganz allein, ohne abzügliche Kosten, ohne Mitesser.

Es ist nicht allzu lange her, da wurden wir im Kontext der Bankenkrise von Politikern und anderen Gesellen penetrant, notorisch und mantrahaft vor den üblen, alles zermalmenden Finanzmärkten gewarnt. Einem Banker solle man nicht trauen. Arg viel Gier und zu viel Eigennutz der Finanzinstitute waren die gemutmaßten Gründe für die gutgemeinte Warnung. Nun aber, da es um die Altersvorsorge der Menschen geht - also um etwas existenzielles, etwas, das man für Nahrung und Unterkunft benötigt - da wird eben derselbe Bürger von eben denselben Gestalten, die zuerst noch warnten, auf eben dieselben Kapitalmärkte getrieben. Er möge doch sein Geld einer Versicherung anvertrauen und darauf hoffen, dass sie es mit bestem Gewissen mehre. Ja - schon klar!

Doch eine gute Nachricht gibt es. Unter dem Titel "Generation Altersarmut" lässt der Tagesspiegel uns unter Bezug auf oben benannte Studie wissen: "Junge Menschen legen zu wenig für das Alter zurück". Ja, und nicht wenige legen überhaupt nichts zurück. Offenbar ist die junge Generation besser als ihr Ruf. Nichts ist derzeit vernunftträchtiger, als sich dem System der privaten Altersvorsorge zu entziehen. Aus diesen jungen Leuten wird mal was, ich spüre Hoffnung.

 

Weitere Beiträge
Wirtschaft

Nach der Zypern-”Rettung”: Warnung vor staatlichen Räubern

5. April 2013, von Dr. habil. Heike Diefenbach und Michael Klein, zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Moderne Gesellschaften und vor allem ihr Wirtschaftssystem basieren auf der Garantie von Eigentumsrechten und dem Respekt vor Eigentum. In diesem Sinne hat John Locke schon vor mehr als 300 Jahren formuliert: “Government has no other end but the preservation of property” (Locke, [1690]1991,...

Geschlechterdebatte

Rentendiebstahl – Gender Pension Gap zu Ungunsten von Männern

Von Michael Klein   26. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Im großen Handbuch der Manipulation der Öffentlichkeit steht geschrieben, dass die Manipulation der Öffentlichkeit am besten dann gelingt, wenn ein erfundenes Faktum mit Affekten verbunden wird. Die Verbindung irrationaler Angst mit Atomkraft macht den Ausstieg aus der Kernenergie leicht, die Verbindung deutscher Geburt mit...

Gesellschaft

Alter, Tod und Lebenssinn

26. 08. 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Denkt der einzelne Mensch an seinen Tod, so wird ihm die Endlichkeit der eigenen Existenz bewusst und er versucht, sein Leben sinnvoll, eigentlich zu entwerfen – so der Philosoph Martin Heidegger.
Das solle umso mehr auf ältere Menschen zutreffen, denn sie setzen sich angesichts des immer näher kommenden Todes mit demselben häufiger auseinander als jüngere...

Geschlechterdebatte

Alles Lüge – Feministisches Rent Seeking durch Frauenquoten

18. November 2012, von Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Gordon Tullock, einer der Väter der public choice theory, hat sich insbesondere mit dem Phänomen des rent seekings beschäftigt und rent seeking dabei als alles, definiert, das einen “negative social impact” hat (Tullock, 2005, S.9).
Die breite Definition von rent seeking nimmt dem Konzept einiges von seiner Sprengkraft,...

Wirtschaft

Regulationitis – Risiken und Nebenwirkungen verboten

16. Mai 2012, von Michael Klein - zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Wann immer etwas nicht der Norm entspricht, Marktergebnisse unvorhergesehen und nicht erwartungsgemäß ausfallen, wenn Krisen entstehen, Bubbles platzen, wenn Chaos ausbricht und entsprechend chaotische Konsequenzen nach sich zieht, dann erfolgt unvermeidbar und mit schöner Regelmäßigkeit der Ruf nach dem Staat.

Der Staat soll...

Wirtschaft

Die EU-Kommission als Profiteur der Finanztransaktionssteuer

23. Mai 2013, von Michael Klein
Seit der Finanzkrise haben Politiker keine Gelegenheit ausgelassen, um Spekulanten, Banker, Kapitaleigner, Aktionäre, um alle, die mit Finanzmitteln handeln, zu diskreditieren.
Steigen die Nahrungsmittelpreise, dann sind Spekulanten schuld, wird kein privates Kapital in die Wirtschaft investiert, dann sind Steueroasen schuld, gibt es einen Crash an Börsen, dann sind...

Wirtschaft

Es gibt Schuldige in der Welt oder: Von der Verantwortung

20. Juli 2012, von Prof. Adorján Kovács
Seit dem Hereinbrechen der Finanzkrise wird davor gewarnt, „die“ Banker, „die“ Wirtschaft oder „das“ Wirtschafts- und Finanzsystem verantwortlich zu machen.
Das Wort von der Managerschelte macht die Runde. So richtig das auch ist, so falsch die Konsequenz, überhaupt niemanden in die Verantwortung zu nehmen, nicht einmal symbolisch. Ein Plädoyer an die...