Gesellschaft

Wider das Schubladendenken - Wikipedia revisited

28. März 2014, von Prof. Adorján Kovács

Mein Artikel zu den Aktivitäten der „Wikipedia-AufseherInnen“ hat gewisse Früchte getragen. Im Wikipedia-Artikel über Akif Pirinçci wurde der tendenziöse Eintrag zu seiner publizistischen Tätigkeit geändert.

Schubladen-klbz6718

Na also, geht doch! Es brauchte zwar eine lange Diskussion, bis sich die Wikipedianer zu dieser Korrektur entschließen konnten, aber insgesamt macht die Diskussion einen recht guten Eindruck.

Der oder die pseudonyme JosFritz meinte sogar, dass man mit ihm oder ihr reden könne. Das ist sehr gut. (Wie es nach Erscheinen von Pirinçcis Buch “Deutschland von Sinnen” weitergeht, sei dahingestellt.)

Die andere Frucht meiner Kritik an bestimmten Einseitigkeiten der Wikipedianer war natürlich, dass sie sich schon vier Tage nach Erscheinen meines Artikels (!) den Wikipedia-Artikel zu meiner Person angesehen und Änderungen in ihm vorgenommen haben. Leider wieder tendenziös. Meine Mitarbeit bei diversen Internetzeitschriften wurde mit Wikipedia-Artikeln über diese Zeitschriften oder deren Herausgeber verlinkt, obwohl allgemein bekannt ist, dass Wikipedia-Artikel nicht zitierfähig sind. Ein Link auf die jeweiligen Autorenlisten der Zeitschriften hätte vollkommen für den Nachweis der Mitarbeit genügt. Ich habe das entsprechend geändert.

Die Wikipedianer wollen, dass ein Autor mit der Zeitschrift, in deren Rahmen er publiziert, gleichgesetzt wird. Sie kennen diese Schubladen wohl von den althergebrachten Medien her, wo an den Meinungen von Heraus- und Geldgebern nicht vorbeigeschrieben werden darf. Sie wollen offenbar nicht wahrhaben, was im Impressum all dieser Internet-Zeitschriften steht: „Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder.“ Das gilt natürlich auch umgekehrt. Es ist ja gerade dies die Freiheit in einer Internet-Zeitschrift im Gegensatz zu der verkrusteten „Linie“, die Journalisten in den Leitmedien beachten müssen.

Leider ist das Ideal der Diskursethik von Jürgen Habermas (erklärt z. B. in seinen „Erläuterungen zur Diskursethik“von 1991) vollkommen in Vergessenheit geraten. Der „zwanglose Zwang des besseren Arguments “ scheint heute in den Leitmedien ebenso wenig zu wirken wie „das Motiv der kooperativen Wahrheitssuche“ tatsächlich noch das Movens hinter den journalistischen Aktivitäten ist. Heute scheint es eher zu interessieren, wer schreibt, wo (d. h. in welchem Medium oder welcher Zeitschrift) er oder sie schreibt und welcher gesellschaftlichen Gruppe jemand angehört. Das sollte aber nicht wichtig sein; entscheidend sollte sein, was jemand schreibt, welche Argumente er oder sie gebraucht.

Die Freiheit von Schubladen macht den großen Vorteil des Internets aus, noch, muss man sagen. Auch wenn die Wikipedianer es so haben wollen, sie werden mich und viele andere, die in der Freien Welt schreiben, nicht auf eine Richtung festlegen können. Bei der “taz” mag ideologisch alles eindeutig sein, hier nicht. Wollen wir alle dafür sorgen, dass nicht auch noch das Internet „auf Linie“ gebracht wird!

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Cuncti-Dossier „Medienkritik“

Gegen den „propagandistischen Einheitsbrei“ 20. September 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Medienkritik ist angesichts der beunruhigenden Entwicklung der Mainstream-Medien wichtiger denn je.
Immer mehr Menschen merken, dass mit den bundesrepublikanischen Leitmedien Vieles nicht stimmt.
 

Gesellschaft

Pirinçci-Debatte: Jedes Wunder dauert nur drei Tage

16. Mai 2014 von Prof. Adorján F. Kovács
Wie der Ablauf in einem auf Sensationen getrimmten Medienzirkus nun einmal so ist, wird es um Akif Pirinçcis Buch „Deutschland von Sinnen“ langsam ruhiger. Dies kann man auch der Webseite entnehmen, die dem Buch selbst gewidmet ist (die 200 Zuhörer bei der Bonner Autorenlesung waren vielleicht auch nicht der erwartete Andrang).
Es lief insgesamt wieder...

Geschlechterdebatte

Für eine ausgewogene Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik

Offener Brief an den Deutschen Presserat 09. Januar 2014
Wir, die Unterzeichner des Offenen Briefes, wenden uns an Sie, weil wir über die Berichterstattung der deutschen Leitmedien zur Gleichstellungspolitik besorgt sind.
Seit Jahren werden wir fast täglich mit Artikeln konfrontiert, die sehr einseitig über die Gleichstellunspolitik, insbesondere über die Frauenquote, berichten. Wir beobachten mit...

Geschlechterdebatte

Wie der Feminismus die freien Wahlen in Deutschland torpediert

06. Oktober 2013, von Arne Hoffmann
In der Frankfurter Allgemeinen beschäftigt sich der Politikwissenschaftler Markus Linden mit der schleichenden Manipulation freier Wahlen durch die feministische Ideologie.
Leider verschwurbelt er das, worauf er aufmerksam machen möchte, in einem ebenso ausschweifenden wie ermüdenden Schreibstil, als ob er keine Zeitungsleser, sondern Studenten vor sich hätte....

Geschlechterdebatte

Die feministischen AufseherInnen von Wikipedia

07. Februar 2014, von Prof. Adorján Kovács
Grundsätzlich ist die Internet-Enzyklopädie Wikipedia eine begrüßenswerte Einrichtung. Demokratisch verfasstes und verfügbares Wissen, eine tolle Sache. Nun gab es immer schon sachliche Kritik an inhaltlichen Fehlern der Beiträge und auch absurde Beispiele für die Unflexibilität der Plattform.
So wird von dem amerikanischen Schriftsteller Philip Roth...

Bildung

Deutsche Wikipedia als Propaganda-Plattform: Offener Brief an Jimmy Wales

31. Juli 2012, von Arne Hoffmann
Die noch junge Männerrechtsbewegung hat in den letzten Jahren verschiedene wissenschaftliche Publikationen vorgelegt, die belegen, dass in unserer Gesellschaft Männer benachteiligt werden und die feministische Ideologie in zentralen Punkten fragwürdig ist.
Der feministischen Fraktion ist es nicht gelungen, diese Publikationen zu widerlegen oder auch nur begründet in...

Geschlechterdebatte

Die ARD verstößt gegen ihre Programmgrundsätze

27. Juli 2013, von Arne Hoffmann
Dieser Tage habe ich meine Korrespondenz mit einem Zuarbeiter der ARD in meinem Blog Genderama veröffentlicht. In dieser Korrespondenz kritisiere ich die manipulativen Praktiken der öffentlich-rechtlichen Sender.
Dieser Beitrag stieß in diversen Foren und sozialen Netzwerken auf einige Begeisterung, und Cuncti bat darum, ihn übernehmen zu dürfen. Diesem Wunsch...

Geschlechterdebatte

Von Monstern und Papageien - Die EU-Studie zur Gewalt gegen Frauen

07. März 2014, von Lucas Schoppe
Es sind erschreckende Einblicke in die Lebenswirklichkeit von Frauen in Europa.“ So beginnt Benjamin Knaack bei Spiegel-Online seinen Bericht über die EU-Studie „Gewalt gegen Frauen: eine europaweite Erhebung“.
Da das möglicherweise noch nicht deutlich genug war, schreibt er im Text weiter, dass die Studie „erschreckende Ergebnisse“ liefere und „einen...

Geschlechterdebatte

Hatr.org: „Antifeministische hate speech“ unter der Lupe

Von Arne Hoffmann   1. April 2012

In letzter Zeit wurde Feminismuskritikern immer wieder der Vorwurf der "hate speech" gemacht. Dabei handelt es sich einer Definition der Wikipedia zufolge um "sprachliche Ausdrucksweisen, die zur Ausgrenzung oder Benachteiligung von bestimmten Personen oder Personengruppen, oder sogar zur Gewalt gegen diese, anreizen sollen". Eine bekannte Website, auf der...

Gesellschaft

Propagandistischer Einheitsbrei

13. Juni 2013, von Prof. Adorján Kovács
Manchmal verrät sich die Systempresse. Drei Zeitungen, ein Bild.
Drei Zeitungen, ein Bild. Drei Zeitungen, die in ihrer Selbstbeschreibung unterschiedlicher nicht sein könnten: die TAZ, die FAZ, die Süddeutsche. Drei Zeitungen, die vorgeben, ein breites Spektrum an Meinungen zu repräsentieren. Linksaußen, liberal-konservativ, gemäßigt links. Ich weiß...

Bildung

Aufruf für eine ideologiefreie Wikipedia

21. August 2012, von Michael Klein
Die deutsche Wikipedia ist von Ideologen unterwandert. Das haben wir bereits in einem Offenen Brief an Jimmy Wales festgestellt.
In der letzten Zeit häufen sich zudem die Indizien dafür, dass nicht irgendwelche privaten, sondern von politischen Organisationen finanzierte Ideologen die deutschsprachige Wikipedia benutzen, um ihre Ideologie an den Leser zu...