Geschlechterdebatte

Unser täglich Einheitsbrei gib uns heute

19. Juni 2016, von Gunnar Kunz

Liebe Journalisten,

in aller Regel nehme ich von anderen Menschen zunächst das Beste an, bis mir das Gegenteil bewiesen wird. Aber ihr macht es einem wirklich nicht leicht.

Einheitsbrei bhvg6527

Ich kann mir gerade eben noch vorstellen, dass das Weglassen der einen oder anderen relevanten Information aus Unwissenheit geschieht. Etwa in einem Artikel über männliche Unterhaltspreller nicht darauf hinzuweisen, dass von den unterhaltspflichtigen Frauen sechsmal so viele ihrer Verpflichtung nicht nachkommen. Oder darüber zu schwadronieren, Armut sei weiblich, und dabei die neunzig Prozent Obdachlosen zu ignorieren, die nun mal männlich sind.

Ich kann mir sogar vorstellen (obwohl das meine Fantasie bereits arg zu strapazieren heißt), dass es nicht zwangsläufig böser Absicht entspringt, ständig die Perspektive von Männern auszublenden, ausschließlich aus weiblicher Sicht zu berichten und Informationen, die euch von offizieller Seite auf den Tisch gelegt werden, nicht nachzurecherchieren. Beispielsweise eins zu eins die Ergebnisse der verlogenen EU-Studie zu übernehmen, die suggeriert, Frauen würden ihr Leben lang unter männlicher Gewalt leiden, eine Studie, die jeder Zehntklässler in zwanzig Minuten zerpflücken könnte.

Das alles also bin ich mit viel gutem Willen bereit, unter „absichtslos" zu verbuchen. Aber mir fällt bei aller Mühe keine Entschuldigung dafür ein, warum jemand den Sinn einer Nachricht entstellt, Aussagen verfälscht und durchgängig männliche Schuld und weibliches Leid kollektiviert, weibliche Schuld und männliches Leid hingegen individualisiert oder gar unsichtbar macht. Eine solche Manipulation kann nur bewusst und absichtlich erfolgen. Wenn beispielsweise

- Hunderte von Jungen im Sudan entführt werden, wie etwa die BBC korrekt berichtet, und ihr deren Geschlecht unkenntlich macht, indem ihr allgemein von „Kindern“ schreibt;

- Französische UNO-Soldaten afghanische Jungen sexuell missbrauchen, wie der Telegraph weiß, ihr sie jedoch wiederum zu „Kindern“ vernebelt;

- die Terrorgruppe IS 500 Jungen entführt, um sie als Kindersoldaten und Selbstmordattentäter zu benutzen, und dabei einen 14jährigen Jungen sogar für ein Propagandavideo foltert, wie im Independent nachzulesen, und alles, was euch dazu einfällt, ist: „Das ist ein Krieg gegen Frauen“;

- dieselbe Gruppe in wenigen Jahren 3.591 Menschen umgebracht hat, ihr es jedoch wichtig findet zu erwähnen, dass sich „darunter 103 Frauen und 77 Kinder“ befinden, weil ermordete männliche Zivilisten offenbar kein Mitleid verdienen;

- bei uns 71 tote Flüchtlinge in einem LKW entdeckt werden und euch die „8 Frauen und 4 Kinder“ darunter als Einzige der Erwähnung wert sind;

- Raketenangriffe in Syrien euch zu der Schlagzeile „Hunderttausende Frauen und Kinder leiden in Homs“ verleiten, als würden die Raketen syrischen Männern irgendwie ausweichen;

- die Terrorgruppe Boko Haram einen Bombenanschlag auf eine Jungenschule verübt und dabei 48 Jungen tötet, woraufhin ihr euch über die Angst von Schülerinnen, zur Schule zu gehen, auslasst und ein ausführliches Interview mit der Rektorin und 2 Schülerinnen einer Mädchenschule führt;

- eine PISA-Studie die zahlreichen Benachteiligungen von Jungen thematisiert und ihr einzig und allein darüber lamentiert, dass Mädchen Mathematik keinen Spaß macht;

- von vornherein von „schlauen Mädchen“ und „dummen Jungen“ geschrieben wird;

- mehr Männer als Frauen im Zuge häuslicher Gewalt umgebracht werden und ihr dies umdeutet zu „Fast die Hälfte der Fälle [sic!], die von ihrem Lebenspartner oder einem Familienmitglied umgebracht wurden, waren Frauen“;

- ein Junge einen historischen Zahn findet, wie der Guardian berichtet, ihr stattdessen einem Mädchen die Anerkennung dafür zuschustert, das während des Fundes nicht mal anwesend war;

- ein Junge einen Jungforscher-Wettbewerb gewinnt, ihr jedoch nahezu den kompletten Artikel den unterlegenen Mädchen widmet;

- laut Umfrage Männer häufiger als Frauen am Arbeitsplatz belästigt werden, wie die Wirtschaftswoche zeigt, und ihr dieses Ergebnis einfach unter den Tisch fallen lasst;

- ein Drogenbericht verdeutlicht, dass 84% aller Drogentoten Männer sind, was immerhin die FAZ erwähnt, und ihr diese Tatsache geflissentlich übergeht;

- mehr als 200 Jungen eines Knabenchores missbraucht werden und ihr wieder mal die Betroffenen zu „Kindern“ oder „Schülern“ verallgemeinert;

- Feuerwehrmänner bei euch sowieso grundsätzlich nur als Feuerwehrleute auftauchen;

– wie rechtfertigt ihr dann all diese Manipulationen vor euch selbst?

Klar, viele von euch sind mit der Gehirnwäsche des Staatsfeminismus aufgewachsen und haben jahrzehntelang gefälschte Informationen geschluckt. Und, ebenfalls klar, so manche Frau unter euch möchte ihre Privilegien nicht aus der Hand geben und so mancher Mann unter euch hat das jahrtausendealte Geschlechterstereotyp verinnerlicht, nach dem Frauen arme, hilflose Wesen sind, die von Weißen Rittern (also euch) beschützt werden müssen.

Aber kommen euch nicht wenigstens ein klitzekleines bisschen Zweifel an diesem Geschlechterbild, wenn ihr zum tausendsten Mal lügt, betrügt und Informationen fälscht? Dass vielleicht ja doch unter Umständen eventuell wenn man genau hinsieht an diesen Informationen etwas dran sein könnte? Und dass es doch seltsam ist, dass man das, was man als die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ansieht, nicht mit Zahlen, Fakten und Quellenangaben stützen kann, sondern nur mit Manipulationen, Lügen und Menschenverachtung?

Muss man sich dann nicht als halbwegs intelligenter Mensch die Frage stellen: Stimmen die Grundlagen meiner Sicht auf die Welt? Wenn ich, der ich doch das Urbild seriösen Qualitätsjournalismus' bin, schon nach Strich und Faden betrüge, wie sehr müssen es erst die anderen tun, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen wie ich und auf deren Informationen ich mich beim Bau meines Weltbildes verlasse?

Liebe Journalisten, ich verstehe Angst. Ich verstehe, dass jemand, der in einem feministisch dominierten Umfeld arbeitet, eine Entlassung befürchtet, wenn er gegen den Strom schwimmt. Insbesondere, wenn er eine Familie zu versorgen hat. Ich verurteile niemanden, der sich duckt und den Mund hält. Ich bin auch kein Held. Aber warum müsst ihr euch in vorauseilendem Gehorsam schlimmer gebärden als so manche Geschlechterkriegsgewinnlerin?

Nein, wie ich es auch drehe und wende, ich kann euch nicht aus der Verantwortung für eure Taten entlassen. Wer wissentlich Lügen verbreitet und verbal auf Männer einprügelt, wer denen, die sich um die Gesellschaft verdient machen, den Respekt verweigert, sobald sie das falsche Geschlecht haben, wer Verbrechen gegen Jungen und Männer totschweigt oder bagatellisiert, um ihnen klarzumachen, dass ihr Leben und ihr Wohlbefinden in den Augen der Gesellschaft wertlos sind, wer Jungen und Männern noch das simpelste Mitgefühl verweigert, an dessen Händen klebt das Blut der getöteten Jungen im Sudan und der missbrauchten Jungen in Afghanistan, der ist mitverantwortlich für ungezähltes Leid, das Leid der Jungen, die in der Schule benachteiligt werden, das Leid der Kinder, die ohne ihren Vater aufwachsen müssen, und der Väter, denen ungestraft das Liebste in ihrem Leben geraubt wird, das Leid all derer, die mit dem Wissen durchs Leben gehen, dass ihnen niemand helfen wird, wenn sie am Boden liegen, dass sie keine Lobby haben und dank eurer Dauerpropaganda auch nie haben werden.

Und wenn der Tag kommt, da die Generation eurer Kinder euch fragt: „Warum habt ihr Jungen und Männern euer Mitgefühl verweigert? Warum habt ihr nichts dagegen unternommen, dass sie benachteiligt, gequält, gemordet werden?", dann werdet ihr mit der Ausrede „Wir haben es nicht besser gewusst" nicht durchkommen. Die war schon 1945 nicht sonderlich glaubwürdig. Heute, im Zeitalter der Information, im Zeitalter des Internets, nimmt sie euch niemand mehr ab.

Der Artikel erschien zuerst auf Das Alternativlos-Aquarium

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 # RE: Unser täglich Einheitsbrei gib uns heute Stone 2016-06-20 08:47
Wenn Menschen Empathie in Bezug auf eine Gruppe systematisch aufgezwungen und auf eine andere abtrainiert werden soll, dann geht der Schuss nach hinten los. Raus kommen Monster, welche nach rationalem Muster wie in den Artikel Journalismus nach Vorschrift abliefern können, jedoch nicht mehr über die menschlichen Qualitäten verfügen, wie beispielsweise Empathie.
Daher wird es auch kein neuer Verlust sein, wenn diese wie Sportberichterstattung durch Maschinen ersetzt werden.
Antworten
Weitere Beiträge
Politik

Warum ich die Petition gegen die Rundfunkgebühren unterstütze

17. Januar 2013, von Vera Lengsfeld, zuerst erschienen auf der Achse des Guten
Damit hatte von den Verantwortlichen wohl niemand gerechnet: seit Wochen reißt die Diskussion Neuordnung der Rundfunkgebühren nicht ab.
Entgeistert wird von den Gebührenprofiteuren darauf hingewiesen, dass die Neuordnung doch schon monatelang angekündigt war und jetzt nur umgesetzt wird, was von den...

Geschlechterdebatte

Das Unrecht der „gerechten“ Sprache

18. Juli 2013, von Bernhard Lassahn
Harald Martenstein hat einen deftigen Beitrag über die Ungerechtigkeit von Schimpfwörtern verfasst, der mich bereichert hat. Einige der Kraftausdrücke kannte ich noch nicht. Ich muss aber auch meinerseits über Martenstein schimpfen, vielleicht muss ich ihn sogar einen „Arschkriecher“ nennen, ich bin nicht sicher.
Solche Ausdrücke sind nicht meine Spezialität. Ich...

Geschlechterdebatte

Warum nur die feministische Wissenschaft zählt

16. September 2012, von Arne Hoffmann
Wie Ideologen die Wissenschaft vergewaltigen
Das Worldwide Web fördert immer wieder erhellende Fundstücke zu Tage. So widmet sich aktuell Christian Schmidt in seinem Blog "Alles Evolution" der Anmaßung feministischer Ideologen, die einzig gültige Form von Wissenschaft präsentieren zu wollen. Dabei bezieht er sich auf das Buch "Professing Feminism", verfasst von zwei...

Geschlechterdebatte

Feminismus - so funktioniert er in der schulischen Praxis

10. Mai 2013, von Dr. Andreas Kraußer
Aktuell erreichte uns der beeindruckende Erfahrungsbericht eines Abiturienten. Darin zeigt sich ein Mechanismus von perfektem, arbeitsteiligem Wirken von Feministinnen.
Mit öffentlich inszenierten Aufschreien zu Sexismus und anderen Nichtigkeiten binden Vulgärfeministinnen öffentliche Aufmerksamkeit, während Politfeministinnen, fest etabliert in den...

Geschlechterdebatte

Die Diskriminierung des Mannes

3. Juni 2012, von Prof. Gerhard Amendt
Über die negativen Auswirkungen des Feminismus
Fast jede Form des sozialen Wandels kann zu Konflikten führen. Denn Wandel löst komplexe Alltäglichkeiten auf, die sich innerhalb von Kulturen, sozialen Schichten, Ethnien und im Arrangement der Geschlechter als Selbstverständlichkeiten etabliert haben. Solchen Wandel wollte auch die Frauenbewegung bewirken. Sie...

Geschlechterdebatte

Prostitution: Ein Beruf wie jeder andere

24. Oktober 2014, von Johannes Richardt
In der Kontroverse um eine Verschärfung des Prostitutionsgesetzes werden Sexarbeiterinnen mit fragwürdigen Argumenten pauschal als Opfer abstempelt. Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt fordert stattdessen, die Prostitution konsequent zu legalisieren.
Der Konflikt um die Prostitution ist wohl so alt wie das Gewerbe selbst. In ihm spiegeln sich...

Gesellschaft

Gender Mainstreaming: Diversity für Privilegierte

4. April 2016, von Kevin Fuchs
Gender-Mainstreaming ist Teil einer kardinalen Strategie - den sogenannten „positiven Maßnahmen". Demnach gilt es als Pflicht des Staates, benachteiligte Gruppierungen auszumachen und sie zwecks Kompensation zu privilegieren, sie letztlich also „positiv" zu diskriminieren.
Aber wer soll in den Genuss dieser „positiven Maßnahmen" kommen? An wen soll das Etikett der...

Geschlechterdebatte

Umerziehung der Jungen

11. April 2014, von Eckhard Kuhla
Fast jeder Zeitungsleser überliest die Aussage "Jungen, die Bildungsverlierer". Diese entwürdigende Aussage wird quasi als Wahrheit in den Medien verkündet. Bisweilen heißt es sogar, noch verächtlicher: "Jungen, die Looser".
Die Betroffenen, die Jungen, können sich nicht wehren, und wie sieht es aus mit den Elternverbänden? Die wären ja die eigentlichen...

Geschlechterdebatte

„Individuelle Freiheit oder kollektivistischer Feminismus“

8. Mai 2012, von Prof. Gerhard Amendt* (* Gründer des Instituts für Geschlechter und Generationenforschung der Universität Bremen)
Wer allen Ernstes glaubt, dass die Fortsetzung der Frauenbewegung der institutionalisierte Feminismus gewesen sei, der muss nicht minder verwegen behaupten, dass die kommunistischen Zirkel der 70er Jahre die Weiterentwicklung der 68er Bewegung gewesen seien. Beide...

Geschlechterdebatte

Mal was grundsätzliches... zum Feminismus

Von Stefan Sasse   21. April 2012 Zuerst erschienen auf Oeffinger Freidenker
Die Zeit der großen feministischen Diskussionen ist lange vorüber. Paragraph 218, Gleichberechtigung im BGB, Einführung des Zerrüttungsparagraphen ins Scheidungsrecht - alles Siege der Feminismusbewegung, seit zwei Generationen vertraut. Heute wirkt Alice Schwarzer wie ein Fossil, nicht mehr wie Vorkämpferin einer radikal neuen...

Geschlechterdebatte

Weiblicher Narzissmus, Männerhass und Frauenpolitik

09 April 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Für den Narzissten zählen nur seine Gefühle, Wünsche und Interessen. Werden die Erwartungen, die er an andere Menschen stellt, nicht erfüllt, so fühlt er sich gekränkt. Er reagiert auf die anderen mit Wut und nicht selten mit Hass.
Übertragen auf das Verhältnis der Geschlechter heißt es: Erfüllen Männer nicht die Erwartungen von narzisstischen Frauen,...

Geschlechterdebatte

Feministische Dichotomie – Männer versus Frauen

20. März 2012
Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist! Interview mit Professor Günter Buchholz
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, in Ihren Artikeln kritisieren Sie die gegenwärtige Gleichstellungspolitik. Was hat Sie dazu bewogen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen?
Günter Buchholz: Erst meine Erfahrung als Hochschullehrer ab 1994 hat bewirkt, dass ich...