Geschlechterdebatte

Vereinte Nationen und Google arbeiten an einem feministischen Internet

26. September 2015, von Arne Hoffmann

Neues vom Frauen unterdrückenden Patriarchat meldet die Washington Post. Die Zeitung spricht von einer "radikalen, gefährlichen Zukunft":

VereinteNationen jhvr

On Thursday, the organization’s Broadband Commission for Digital Development released a damning "world-wide wake-up call" on what it calls "cyber VAWG," or violence against women and girls. The report concludes that online harassment is "a problem of pandemic proportion" — which, nbd, we’ve all heard before.

But the United Nations then goes on to propose radical, proactive policy changes for both governments and social networks, effectively projecting a whole new vision for how the Internet could work.

Under U.S. law — the law that, not coincidentally, governs most of the world’s largest online platforms — intermediaries such as Twitter and Facebook generally can’t be held responsible for what people do on them. But the United Nations proposes both that social networks proactively police every profile and post, and that government agencies only "license" those who agree to do so.

"The respect for and security of girls and women must at all times be front and center," the report reads, not only for those "producing and providing the content," but also everyone with any role in shaping the "technical backbone and enabling environment of our digital society."

How that would actually work, we don’t know; the report is light on concrete, actionable policy. But it repeatedly suggests both that social networks need to opt-in to stronger anti-harassment regimes and that governments need to enforce them proactively.

At one point toward the end of the paper, the U.N. panel concludes that "political and governmental bodies need to use their licensing prerogative" to better protect human and women’s rights, only granting licenses to "those Telecoms and search engines" that "supervise content and its dissemination."

Das Magazin Time führt aus, dass den Vereinten Nationen zufolge Cybergewalt gegen Frauen gleichbedeutend mit realer Gewalt sei:

Presented by U.N. Women and the U.N. Broadband Commission, the report estimates that 73% of women have endured cyber violence, and that women are 27 times more likely as men to be harassed online. In Europe, nine million girls have already experienced some kind of cyber violence by the time they’re 15. Anita Sarkeesian, a gamer and activist who has long agitated for more action against cyber violence, spoke at the launch of the new report, titled "Cyber Violence Against Women and Girls: A Worldwide Wake-Up Call."

(...) The report also argues that "cyber touch is recognized as equally as harmful as physical touch," suggesting that online harassment might be just as lethal as domestic violence or sexual abuse.

(...) If the internet isn’t a safe place for them, Mlambo-Ngcuka added, they risk swearing off it altogether. "If the woman is tormented, she may then decide that ‘I don’t want to have anything to do with technology," she said. "To be disconnected from technology in the 21st century, it’s like having your freedom disrupted: your right to work, your right to meet people, your right to learn, your freedom of speech. So if women become so intimidated and traumatized from the experiences they may have, it’s a whole world that will be lost to them for the rest of their life."

Wenn Cybergewalt gleichbedeutend mit realer Gewalt ist, bedeutet das, wir Männerrechtler werden von der Hetze auf Twitter, in der Wikipedia und zahllosen Online-Artikeln täglich zusammengeprügelt? Fresse halten, ihr seid Männer, ihr interessiert nicht! schallt es einem entgegen. Wäre es anders, würde man einer Statistik, auf die etwa die liberale Feministin Christina Hoff Sommers hinweist, mehr Aufmerksamkeit widmen: Ihr zufolge sind die meisten Opfer von Online-Attacken nach wie vor Männer.

Wenig begeistert ist der liberale Blogger Milo Yannopoulos über den Vorstoß der UN. Die Vereinten Nationen möchten das gesamte Internet zensieren, um die Gefühle von Feministinnen zu schützen ist sein Artikel zu diesem Thema betitelt. Darin heißt es:

So, what sort of content does the UN want to censor? ISIS recruitment videos, perhaps, which lure women into lives of rape and servitude? Live-streamed executions from Syria? Revenge porn or snuff videos? There’s no shortage of dangerous and potentially traumatising content on the web, after all, much of it disproportionately affecting women.

Alas not. The UN is hung up on "cyber violence against women," a Kafkaesque term that is apparently shorthand for "women being criticised on the internet." At least, that’s how at least two attendees at the launch of the UN report, published by the United Nations Broadband Commission, explained it yesterday.

According to feminist culture critic Anita Sarkeesian, who spoke at the event, online "harassment" doesn’t simply consist of what is "legal and illegal," but "also the day-to-day grind of ‘you’re a liar’ and ‘you suck,’ including all of these hate videos that attack us on a regular basis."

(...) In other words: someone said "you suck" to Anita Sarkeesian and now we have to censor the internet. Who could have predicted such a thing? It’s worth noting, by the way, that if Sarkeesian’s definition is correct, Donald Trump is the world’s greatest victim of "cyber-violence." Someone should let him know.

(...) The UN ignores the fact that both of their high-profile invitees are professional wind-up merchants who have capitalised on a media environment in which it has become acceptable to say almost anything about "straight white males" and which women, no matter how preposterous their opinions, can get column inches for saying they’ve been "threatened." (No journalist will ever check their claims.)

Sarkeesian and Quinn are perhaps the finest living examples of what I call quantum superstate feminism, whose figureheads are at once aggressor and victim; trolling, provoking and ridiculing their ideological opponents while at the same time crying foul when their provocative language is returned in kind.

(...) If UN Women think they have civil society on their side, they are mistaken. Everyone from academics and Hollywood actors to gamers and reddit users are sick of mendacious, sinister and profoundly anti-intellectual attempts to attack free expression with bizarre concepts like "cyber-violence" and "safe spaces."

(...) The report also has a strange preoccupation with pornography, which it accuses of causing "aggressive behavioural tendencies" as well as "increased interest in coercing their partners into unwanted sex acts." Their citation is a link to "Stop Porn Culture," a campaign group chaired by the militantly sex-negative and widely criticised feminist Gail Dines.

Other citations in the report are dead links to old blog posts. One has to wonder if the UN expected anyone to fact-check it at all. Given that most of their "reports" are boondoggles, I suspect they’re surprised by all the attention.

You’d think UN Women would have more pressing concerns than porn, video games, and "cyber violence." After all, Saudi Arabia, a country with a real violence against women problem, was recently selected to chair a key human rights panel elsewhere in the sprawling UN ecosystem. But ethical priorities don’t seem to be the UN’s strong suit.

Radikale Feministinnen als Stichwortgeber beim Thema Online-Zoff und Saudi-Arabien als Vorsitzender eines Forums für Menschenrechte – immerhin kann den Vereinten Nationen niemand vorwerfen, bei ihrem Irrsinn nicht konsequent zu sein. Noch besorgniserregender ist, dass dieselbe Linie von einer Instanz gefahren wird, die noch mächtiger als die Vereinten Nationen ist: Google.

Dort richtet man jetzt eine Task Force gegen "Online-Gewalt" ein. Deren Besetzung ist beunruhigend und skurril:

Those familiar with #GamerGate should recognize some of those people right away, but suffice it to say that group does not consist of cyber security experts, criminal investigators, master psychologists, or pretty much anyone who could contribute productively to stopping Internet trolls from making life miserable for everyone. Instead Google Ideas picked out a handful of the same feminist agitators, social justice warriors, professional victims, and all around despicable personalities that have been the bane of the Internet for at least a year now.

Das deutsche Gamergate-Blog berichtet hierzu:

Google Ideas will eine Taskforce zur Bekämpfung von Drohungen und Beleidigungen im Netz gründen, für sich allein genommen keine schlechte Idee, wenn man aufpasst, die freie Meinungsäußerung im Verlauf der Aktion nicht zu beschädigen. Voraussetzung für Letzteres wäre als erstes eine ausgewogene Zusammenstellung des zuständigen Gremiums. Schon der flüchtige Blick auf das Titelbild kann im geneigten Leser den Verdacht erwecken, das Google bei dieser Aufgabe wohl kein glückliches Händchen hatte. Es sei denn, Google wirbt auch Wölfe an, um Schafe zu beschützen, denn mindestens fünf der Damen auf dem Bild (ich zähle ganze zwei Männer, obwohl Studien keinen nennenswerten quantitativen Unterschied der Beleidigungen bei Männern und Frauen finden konnten) haben nicht nur passive Erfahrungen mit Drohungen, Beleidigungen und öffentlicher Bloßstellung.

Hier geht es weiter mit einer genaueren Darstellung, welche Früchtchen Google als "Expertinnen zum Online-Mobbing" heranzieht. Expertinnen sind sie in diesem Bereich allerdings, aber die Kripo stellt auch keine Serienkiller als Experten für Gewaltverbrechen ein.

So gelangt das Gamergate-Blog zu dem Fazit:

Die Erwartung, Extremisten könnten etwas für die Entschärfung eines Konflikts tun erinnert mich an die Entscheidung der damaligen Veranstalter, für das Konzert der Rolling Stones auf dem Altamont Speedway die Hell’s Angels als Ordner zu verpflichten. Zwar wird Googles Entscheidung (hoffentlich) keine Todesopfer fordern, aber die Meinungsfreiheit der Gegner radikalfeministischer Ideen im Netz könnte durchaus noch mehr Schaden nehmen als ohnehin schon angerichtet ist. Denn bei dieser Taskforce geht es nicht um "Cybergewalt" (mein Kandidat für das Unwort des Jahres), sondern um Ideologie. Die Beteiligung von ganzen zwei Männern spricht für sich allein genommen schon Bände, aber die Tatsache, dass die beteiligten Frauen allesamt feministische Aktivistinnen sind, zeigt worum es wirklich geht – um einen Online-Maulkorb für die Kritiker dieser Ideologie.

Der Artikel erschien zuerst auf Genderama.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 # Vereinte Nationen und Google arbeiten an einem feministischen Internetlakewisconsin.info 2016-03-17 00:09
Fabulous, what a webpage it is! This web site provides valuable information to us, keep it
up.
Antworten
Weitere Beiträge
Wissenschaft

Die Angst vor der Objektivität

18. April 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Der Begriff der Objektivität ist in Verruf geraten. Postmoderne und feministische Autoren entwickeln ihre Positionen in Abgrenzung zur metaphysischen bzw. absoluten Objektivität.
Doch sollten wir deshalb auf Objektivität verzichten? Oder lässt sich ein Begriff von Objektivität finden, der nicht-metaphysisch wäre und an dem sich die wissenschaftliche...

Geschlechterdebatte

Ein wahrhaft feministisches Manifest: Prostitution als Frauenbefreiung

30. November 2013, von Prof. Gerhard Amendt
Die Neuauflage der Prostitutionsdebatte passt nicht nur in den grassierenden Trend, Sexualität als etwas Gefährliches und hoch Riskantes zu beschreiben, von der die Finger zu lassen nur vorteilhaft sein könne. Auch die Prostitutionsdebatte soll diese Angst schüren, damit den Menschen die Lust am Lustvollen vergeht.
Obwohl im gleichen Atemzug alle Formen...

Geschlechterdebatte

Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen. Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus“

27. April 2015, von Thomas Mittelberger
Die Autoren Christine Bauer-Jelinek und Johannes Meiners geben in ihrer Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen“ einen Überblick über den Einfluss, den Frauen und Männer in der Vergangenheit auf die Entwicklung der Geschlechterrollen nahmen bzw. den sie heute geltend machen.
...

Geschlechterdebatte

Der undressierte Mann

2. Oktober 2012, von Prof. Walter Hollstein
2oo8 veröffentlichte Walter Hollstein im Aufbau-Verlag sein Buch „Was vom Manne übrig blieb“. Es entwickelte sich rasch zu einem Standardtext zur Problematik der wachsenden Männerfeindlichkeit. Seit Frühjahr 2012 ist der Band vergriffen. Er erscheint nun ganz neu bearbeitet, aktualisiert und um einige Kapitel erweitert im Verlag „Opus Magnum“...

Geschlechterdebatte

Andreas Kraußer: „Die Grünen werden nicht von bedrohten 'Opel-Männern' reden“

Von Arne Hoffmann   13. April 2012

Die geschlechterpolitische Initiative MANNdat legte dieser Tage ihren Zweiten Bericht zur Situation von Jungen und Männer in Deutschland (2012) vor, der maßgeblich von dem MANNdat-Mitglied Dr. Andreas Kraußer erarbeitet wurde. Andreas Kraußer ist nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Promotion mit einem Thema aus der Statistik seit etwa fünf Jahren mit...

Geschlechterdebatte

Neoliberalismus, Emanzipation und Frauenquote

08. Mai 2013, von Prof. Günter Buchholz
Reinhard Jellen hat einen Artikel unter dem Titel „Über die Frauenquote“ geschrieben, der hoffentlich dazu beiträgt, die im Grunde unglaubliche feministische Verblendung innerhalb der Mitte-Links-Parteien erst einmal wahrzunehmen, um sie dann aufzulösen.
Als Leitsatz des Artikels stellt er ein Zitat voran: „While feminism has delivered for some...

Gesellschaft

Wie wir zur Zensurgesellschaft werden

06. Juni 2013, von Hadmut Danisch
Ich sag’s ja immer: Bei uns ist der größte, schärfste und gefährlichste Zensor nicht der Staat, sondern die Gesellschaft selbst.
Und gerade der Feminismus betreibt das immer schlimmer, etabliert bei uns die Zensur immer stärker.
 

Geschlechterdebatte

Können Jungen und Männer in unserer Gesellschaft benachteiligt werden?

19. Juni 2012, von Monika Ebeling
Vortrag an der Ohm Hochschule Nürnberg (30. April 2012)
„Jeder von uns muss noch ein bisschen was dazu lernen“ hat Helmut Schmidt einmal gesagt. Das gilt auch für mich. Gern lasse ich mich durch gute Argumente in der Sache eines Besseren belehren. „Die Gedanken sind frei“. Das sind Worte aus einem alten Volkslied, welches ich als Schülerin lernte. Dieser Satz...

Geschlechterdebatte

Neid und Missgunst – der schwankende Unterbau der Gender Studies

06. Mai 2016, von Prof. Gerhard Amendt
Was ist unerfreulicher? Beneidet zu werden oder selber ein Neider zu sein? Da Neid ein heftiges Gefühl ist, kann es die Seele des Neiders auffressen und dem Beneideten den Spaß am Gegenstand des Neids vergällen. Aber Neid gehört zum Leben dazu und es lohnt sich, diesen nicht nur zu benennen, sondern auch zu fragen, welche Bedeutung er in Gesellschaften...

Gesellschaft

Die ästhetisierte Gewalt

Von Kevin Fuchs   6. April 2012

Gewalt ist Männersache – so der Mythos. Bei häuslicher Gewalt verdichtet sich die These einer Gleichverteilung männlicher und weiblicher Täter. Im außerhäuslichen Bereich ist Gewalt hingegen eindeutig männlich dominiert, doch auch hier ist die Vorstellung von Gewalt als schlicht „männlichem Prinzip“ nicht haltbar.
 

Gesellschaft

Gender Mainstreaming: Diversity für Privilegierte

4. April 2016, von Kevin Fuchs
Gender-Mainstreaming ist Teil einer kardinalen Strategie - den sogenannten „positiven Maßnahmen". Demnach gilt es als Pflicht des Staates, benachteiligte Gruppierungen auszumachen und sie zwecks Kompensation zu privilegieren, sie letztlich also „positiv" zu diskriminieren.
Aber wer soll in den Genuss dieser „positiven Maßnahmen" kommen? An wen soll das Etikett der...

Wissenschaft

Paradigma und Inkommensurabilität

15. Juni 2014, von Dr. Alexander Ulfig und Artur Z. Zielinski
Wie kaum ein anderer hat Thomas S. Kuhn mit seinem Werk Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen die Debatte zur Entwicklung von wissenschaftlichen Theorien beeinflusst. Dabei standen die Begriffe „Paradigma“ und „Inkommensurabilität“ im Zentrum der Auseinandersetzung.
Die beiden Begriffe wurden zu Modebegriffen in vielen...