Geschlechterdebatte

Genderdebatte - Diversity für die Privilegierten

29. März 2015, von Kevin Fuchs


Gender-Mainstreaming fördert nicht die Vielfalt, sondern trägt durch Einebnung bestehender Unterschiede zur Gleichförmigkeit bei. Dabei setzen privilegierte Gruppen ihre Interessen durch, während die wirklich Benachteiligten kaum Gehör finden.

32967-princess-dzgui9huio22.xcf

Auf den ersten Blick scheinen die Begriffe Freiheit und Führung unvereinbar - eine Täuschung, wie sich bei näherem Hinsehen zeigt. Denn in Wahrheit bilden sie ein Paar, zwei widerstreitende Pole, die sich wechselseitig bedingen. Freiheit und Führung sind vorderhand entgegenwirkende Paradigmen, die in jeder Form selbstregulierender Systeme, ob ökonomischer, politischer oder sozialer Natur, wirken.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unserem Kooperationspartner NovoArgumente

Printausgabe kaufen...
NovoArgumente abonnieren...
Inhaltsverzeichnis...

Dieser systemtheoretischen Grundannahme folgend können wir „Freiheit" auch mit „Selbstorganisation" und „Führung" mit „Kontrolle" übersetzen und erhalten doch dieselbe Bedeutung. „Freiheit" meint die Möglichkeit des einzelnen Elements, sich in einem System selbstbestimmt zu bewegen und zu entwickeln. „Führung" beschreibt die Einschränkung des einzelnen zum Wohle und zur Funktion des Ganzen. Es gilt, beide Paradigmen in einem Gleichgewicht zu halten. Ganz danach, was ein solches System zu sein und zu leisten bestimmt ist, gilt es, das Prinzip der Freiheit jenem der Führung oder umgekehrt das Prinzip der Führung dem der Freiheit voranzustellen.

Bei freiheitsliebenden Menschen werden sich bei solchen theoretischen Überlegungen vielleicht Beklemmungen einstellen. Manch einer fühlt sich bei Systemtheorien unwohl, da viele von ihnen von einem strukturalistischen Gesichtspunkt ausgehen. Menschen scheinen darin auf die Funktion reduziert, ihr Handeln so auszurichten, dass es das System erhält. Letzteres - das System - ist dabei offenkundig das Maß, der Mensch hingegen ist dem System untergeordnet.

Solch ein Verständnis liegt uns fern. Wir gehen hier davon aus, dass der Mensch die Systemstrukturen mit- und umformt und nicht allein das System über den Menschen bestimmt. In einem System, welchem der Mensch untergeordnet ist, kann nur wenig Großes erwachsen, da es jedes Potential zur Selbstbildung bis zum Stillstand hemmt.

„In einem System, das sich den Menschen unterordnet, kann nur wenig Großes erwachsen, da es jedes Potential zur Selbstbildung bis zum Stillstand hemmt."

Vor diesem theoretischen Hintergrund soll im Folgenden anhand eines Beispiels untersucht werden, wie ein System beschaffen sein müsste, in dem sich jeder Einzelne seinen ihm eigentümlichen Anlagen entsprechend entfalten kann. Es geht also darum zu fragen, wie die seit geraumer Zeit vielbeschworene Forderung nach „sozialer Vielfalt" - auch Diversity genannt - erfüllt werden kann. Dabei setzen wir voraus, dass in einem solchen System der Vielfalt das Paradigma der Freiheit demjenigen der Führung vorzuziehen ist. Es müssten also drei Grundannahmen erfüllt sein: Erstens sollte das System zur Selbstorganisation befähigt sein. Zweitens, und dies bedingt das Erstere, sind Hierarchien flach und wenig streng zu halten, es muss ein Bottom-Up-Prinzip gelten. Drittens muss es möglichst viele Optionen für den Einzelnen geben. Der Einzelne muss über die Freiheit verfügen, frei zu wählen, welcher Pfad ihm der genehmste und passendste ist.

Als praktisches Beispiel für meine systemtheoretischen Überlegungen wähle ich den „Geschlechterkampf". Ein müßiges, breitgetretenes Thema, mag manch einer denken. Aber, wie kaum ein zweites erhitzt es die Gemüter, und nimmt in Politik und Medien viel Raum ein - oft in Form billiger Wiederholungen, so dass man seiner überdrüssig werden mag. Gerade deshalb zeigt sich auf keinem anderen Gebiet so klar, zu welchen Missgeschicken und Irrtümern es kommen kann, wenn die Grundgestalt aller Vielfalt unverstanden bleibt, wenn Lobby-Wirken das vereinnahmt, was eigentlich dem Wohl des Einzelnen dienen sollte. Anhand der gegenwärtigen Gleichstellungspolitik zeigt sich, wie der wohlmeinende Anspruch, die Vielfalt zu fördern, zu einer Politik der Fremdbestimmung entstellt wird.

Kaum einer kommt umhin, mal hier mal dort einen ganz besonderen Begriff aufzufinden, ein Ungetüm an Sprachverwirrung - das sogenannte „Gender-Mainstreaming". Übersetzen lässt sich dieses Wortgeschwür nicht wirklich. „Geschlechtliche Gleichströmung", das klingt schon grausig. So irreführend dieser Begriff erscheint, so löblich ist der dahinter liegende, ursprüngliche Grundgedanke. Zumindest in der Theorie ist der Ansatz des Gender-Mainstreaming ein überaus moderner und in klassischem Sinn ein die Gleichberechtigung tatsächlich fördernder. Es soll, so wird es angepriesen, die Frauenförderung durch ein Konzept ersetzt werden, das die Belange und Bedürfnisse beider Geschlechter gleichermaßen in den Blick nimmt. Aus einer spaltenden Politik der Kompensation von mutmaßlich privilegierten Männern und mutmaßlich schlechter gestellten Frauen soll sich eine zeitgemäßere bilden, die ohne Täter-Opfer-Polarisationen auskommt und strukturelle Benachteiligungen auf weiblicher, wie auch männlicher Seite als systemische Erscheinung versteht. In einem Atemzug wird darum auch von „Diversity" - Vielfalt eben - gesprochen, nämlich der Vielfalt an Lebenswegen, Lebensumständen und Lebenswelten der Geschlechter.

„Gender-Mainstreaming soll eine ‚Querschnittsaufgabe' verkörpern, die ‚Top-Down' von der Politik zu implementieren ist."

Das alles klingt durchaus vielversprechend, ist es aber nicht. Gender-Mainstreaming soll nach politischer Weisung eine „Querschnittsaufgabe" verkörpern, die „Top-Down" von der Politik zu implementieren ist. Der aufmerksame Leser wird an dieser Stelle aufhorchen. Schließlich haben wir wohlweislich formuliert, dass ein diversitätstaugliches System das Paradigma der Führung nicht voranstellen darf. Begrifflichkeiten wie „Top-Down" und „Querschnittsaufgabe" lassen uns jedoch vermuten, dass es genau darum geht - wenn nicht gar um autoritäre und totalitäre Anwandlungen. Und in der Tat, angesichts der Details und der praktischen Umsetzung des Gender-Mainstreaming zeigt sich wenig Vielfalt, wenig Freiheit, dafür aber jede Menge Arroganz eines bevormundenden, paternalistischen Staates.

Verordnete Einfalt

Das „Top-Down"-Prinzip kann nur eine Führung aus der Vogelperspektive zur Konsequenz haben. Mit dieser Sicht von oben, weit entrückt, sind die individuellen Eigenschaften und Belange - demnach die Vielfältigkeit - von Männern und Frauen nicht mehr zu erkennen. Wer eine ganze Bevölkerung aus solcher Ferne betrachtet, wird unweigerlich verführt, Männer und Frauen jeweils in homogene Gruppen zu entzweien. Das führt zu Pauschalrezepturen für Männer auf der einen und Frauen auf der anderen Seite sowie einer zwangsläufigen Blindheit für das Besondere, für das der Blick doch gerade geschärft werden sollte: Vielfalt eben und nicht Einfalt in Form fabrizierter Dichotomien von in sich gleichförmigen aber einander entgegenstehenden Gruppen.

Der schwerwiegendste Denkfehler enthüllt sich in der künstlichen Erzeugung einer sozialen Grenze, wo mit großer Gewissheit keine ist: einer Grenze, die - gemäß dem Willen ihrer geistigen Schöpfer - nicht mehr zwischen sozioökonomischen Unterschieden, sondern zwischen Männern und Frauen zu verlaufen hat. Ausgerechnet zwischen Männern und Frauen, die sich seit jeher symbiotisch miteinander arrangierten, soll sich demzufolge die zentrale Kluft auftun, welche - und dies täuscht uns der gegenwärtige Diskurs vor - über alle anderen Gräben, darunter auch die benannten sozioökonomischen Differenzen, hinweg dominiert - ein historischer Bruch im Denken!

Gender Mainstreaming teilt Menschen demnach in homogene Gruppen, verbunden mit simplen Rezepturen jeweils für die einen und die anderen. So werden Frauen ebenso wie Männer gezwungen, sich ihrer individuellen Bedürfnisse und Anlagen zu entledigen und sich mit eben jenen Pauschalrezepturen zu begnügen - Einfalt statt Vielfalt.

Weitaus verhängnisvoller ist allerdings das folgende strukturelle Debakel: Das eigentlich modern gedachte Gender-Mainstreaming wird bis heute von genau jenen Gleichstellungskörperschaften umgesetzt, die bereits während der vergangenen Jahrzehnte nur der klassischen Frauenförderung dienten. Auch die zugrunde liegenden Gleichstellungs- und Chancengleichheitsgesetze der Länder sind nach Duktus und Inhalt nach wie vor Frauenfördergesetze. Zwar ist in den Präludien solcher Gesetze immer euphemistisch von der „Gleichstellung von Männern und Frauen" die Rede. Im Einzelnen liegt der Fokus jedoch meist ausschließlich auf Frauen. Männer sind hier nur am Rande thematisch. Besonders deutlich wird das angesichts der von den Gleichstellungsbeauftragen passiv wie aktiv getroffenen Wahl. Hier sind Männer im Allgemeinen ausgeschlossen. „Gleichstellung von Männern und Frauen" wird immer noch als Kompensationsmechanismus zu Ungunsten von Männern und zu Gunsten von Frauen verstanden. Den Männern ist demzufolge etwas zu nehmen, was den Frauen zu geben ist.

So zeigt sich das wahre Gesicht hinter der Maske des vielgelobten Gender-Mainstreaming und der noch mehr gelobten „Diversity": Ein vordergründig neues, modernes Konzept soll auf Grundlage alter Gesetze, alten Personals und alter Strukturen umgesetzt werden. Letztlich handelt es sich hier nur um eine Reinkarnation der langgewohnten, stupiden Frauenpolitik. Damit wurde außerdem der verstaubte Mythos vom herrschenden Mann und der unterdrückten Frau neu belebt und am Leben erhalten. Die Gleichstellungspolitik durchlief somit nicht die kleinste Spur einer Evolution. Echte „Diversity" ist nirgends auszumachen. Angesichts dieser Umstände kann man es den Gleichstellungsbeauftragten nicht verübeln, dass sie unfähig sind, Gender-Mainstreaming in seinem eigentlichen Sinne umzusetzen. Sie waren, sind und bleiben Frauenbeauftragte und können sich selbst nur so verstehen. Es kann diesen Frauen kaum abverlangt werden, auch männliche Belange zum Gegenstand ihres Auftrags zu machen und den Männern kann man nicht zumuten, von solchen Frauen vertreten zu werden.

Feministische Elitenförderung

Ein Wandel ist hier per se nicht möglich - dafür gibt es noch einen weiteren Grund: Im Laufe der zurückliegenden Jahrzehnte hat der Feminismus beeindruckende Netzwerke und Strukturen geschaffen, welche zwischenzeitlich zu einem beachtlichen Machtfaktor angewachsen sind. Das große Netzwerk an Gleichstellungsstellen und feministischen Interessenverbänden ist zu einem staatsfeministischen Organismus geworden. Was einst als Graswurzelbewegung begann, ist heute zum elitären Establishment erstarrt, das mehr damit beschäftigt scheint, seine eigenen Territorien zu sichern als wirkliche Veränderung voranzutreiben. Dieses Establishment weiß die „Top-Down"-Gestalt des Gender-Mainstreaming sehr geschickt und effizient zu nutzen. Schließlich sind „Top-Down"-Ansätze in ihrer Architektur ausgesprochen anfällig für die Vereinnahmung durch Lobbyisten.

„Was einst als Graswurzelbewegung begann, ist heute zum elitären Establishment erstarrt, das mehr damit beschäftigt scheint, seine eigenen Territorien zu sichern als wirkliche Veränderung voranzutreiben."

Wenn nämlich im Kontext einer solchen „Top-Down"-Strategie zwischen Benachteiligten und Privilegierten unterschieden werden soll, so kristallisieren sich nicht diejenigen heraus, die wirklich benachteiligt sind. Vielmehr wird das Merkmal des Benachteiligten jenen aufgesetzt, die sich sowohl in der Öffentlichkeit als auch gegenüber Entscheidungsträgern am lautstärksten und kunstvollsten als benachteiligt darzustellen verstehen. Man darf aber - ganz im Gegenteil - weiterhin annehmen, dass höchst wahrscheinlich gerade diejenigen am stärksten benachteiligt sind, die im öffentlichen Diskurs und gegenüber Entscheidungsträgern am schwächsten vertreten sind und demzufolge die leiseste Stimme haben. Gerade die Privilegierten übertönen in einem solchen System die eigentlich Benachteiligten. Es verwundert darum keineswegs, dass die bedeutendste Grenze zwischen Privilegierten und Unterdrückten heute nicht mehr entlang sozioökonomischer Verhältnisse, sondern zwischen Männern und Frauen imaginiert wird. So beansprucht die theatralisch inszenierte und aufgeblähte Benachteiligung von Frauen aus privilegierten Verhältnissen gegenüber Männern aus ebenso privilegierten Verhältnissen, wie man es etwa bei den aktuellen Debatten über Frauenquoten in wissenschaftlichen oder wirtschaftlichen Spitzenpositionen erlebt, übermäßig großen Raum, zumindest im Vergleich etwa zu Migranten, Behinderten oder Armen.

Gender-Mainstreaming ist wohlgemerkt nur eine, wenngleich hervorstechende Facette von etwas Allgemeinerem, Größerem. Es ist Teil einer kardinalen, relativ jungen Strategie - den sogenannten „positiven Maßnahmen". Hiernach gilt es als Pflicht des Staates, benachteiligte Gruppierungen auszumachen und sie zwecks Kompensation zu privilegieren, sie letztlich also „positiv" zu diskriminieren. Alles Ungleiche soll so zur Gleichung eingewogen werden.

Jedoch - und das ist eine Frage von einiger Tragweite - wer soll in den Genuss dieser „positiven Maßnahmen" kommen? An wen soll das Etikett der „Benachteiligung" vergeben werden? Und wer mag berufen sein, über all dies zu urteilen? Etwa der Staat? Wie soll dieser sich ein objektives Urteil bilden können? Wie weiß er die Benachteiligten von den Privilegierten, die Würdigen von den Unwürdigen zu unterscheiden? Die Antwort hierauf ist so simpel wie enttäuschend. Er kann es nicht.

Führung schlägt Freiheit

Wie bei der Gleichstellungspolitik, erringen diejenigen, mit den weitesten und effektivsten Netzwerken, Deutungshoheit. Die Gewinner sind dieselben, die im Stande sind, sich auf politischer und medialer Bühne am eindrücklichsten als Opfer zu inszenieren. Sie sind es, die im Diskurs am besten repräsentiert und munitioniert sind. Zwangsläufig bestimmen Pressure-Groups, wer als diskriminiert zu gelten hat und wem in der Folge Kompensation in Gestalt von Vorteilen einzuräumen ist. Die Stillen und Schwachen dürfen sich der Aufmerksamkeit und Hilfe der Gemeinschaft keineswegs sicher wähnen. Viel eher sind es eher die Starken und Lauten, denen - auf Kosten ersterer - eine wohlige Sänfte geschenkt wird. Der Unbegriff der „positiven Maßnahme" bleibt eine Täuschung, eine Camouflage wenig Benachteiligter, die uns vormachen, indem wir sie stärken seien wir keineswegs durch ihr Eigeninteresse manipuliert, sondern vollbrächten ein mildtätiges Werk.

„Die Stillen und Schwachen dürfen sich der Aufmerksamkeit und Hilfe der Gemeinschaft keineswegs sicher wähnen. Viel eher sind es eher die Starken und Lauten, denen - auf Kosten ersterer - eine wohlige Sänfte geschenkt wird."

Alledem liegt der unbedachte Irrglaube zu Grunde, Vielfalt und Gleichberechtigung könne von oben verordnet und nach unten hin durchgestaltet werden, wofür es lediglich einer wohlmeinenden Führung bedürfe. Das speist sich aus der Utopie einer allwissenden, alles sehenden Regierung, allzeit imstande, jede Ungerechtigkeit aus der Ferne zu erkennen und zugleich das Gegenmittel in der Hand zu führen.

Dazu kommt die kindlich naive Annahme, „positive Maßnahmen" seien bar jeder Gefahr einer Okkupation durch Fremdinteressen. Jedoch sind sie, wie alle Top-Down-Ansätze gerade dafür besonders empfänglich, ja geradezu prädestiniert. Früher oder später sind sie unweigerlich von Fremdinteressen getragen. Somit sind Top-Down-Strategien wie Gender Mainstreaming beziehungsweise „positive Maßnahmen" generell vor allem Mechanismen zur Durchsetzung von zweckfremden Interessen. Sie sind damit Herrschafts- und Führungsinstrumente - Führung steht hier also über Freiheit. Folgerichtig werden auf diesem Wege Vielfalt und Gleichberechtigung nicht vermehrt, sondern erstickt.

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Was sich in einem Test so alles spiegelt

27. August 2012, von Wolfgang Hattinger, in anderer Fassung zuerst erschienen bei DerStandard
An der Medizin-Uni Wien wurde in diesem Jahr (2012) erstmals der Aufnahmetest zum Medizinstudium (ESM-Test) "genderspezifisch" ausgewertet. Man argumentierte diese "Notwendigkeit" damit, dass in den vergangenen Jahren stets mehr Männer prozentual besser abschnitten als Frauen.
Anders als bei dem...

Geschlechterdebatte

Gleichstellungspolitik an Hochschulen

24. Juni 2012, von Prof. Günter Buchholz
In westlichen Regierungen wie auch in internationalen Organisationen hat sich zusehends ein Staatsfeminismus institutionalisiert, dessen Basis die abstrakte Vorstellung eines „Patriarchats“ bildet. Doch sowohl in theoretischer wie auch empirischer Hinsicht ist die These des „Patriarchats“ nicht haltbar.
1. Die allgemeine These der Frauendiskriminierung...

Geschlechterdebatte

Der feministische (Selbst-)Betrug der SPD

26. September 2014, von Hadmut Danisch
Ich war heute bei der Tagung „Gender-Ungleichheiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirtschaften wir weiter?” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SPD-„nahen” Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Sieht aus, als wäre der Feminismus primär gescheitert, in der Krise und in der Rettungsphase. (Ich war nur bis etwa 16.30 dort, zu mehr hat...

Geschlechterdebatte

Die Frauen und die Medizin

11. August 2015, von Dr. Andreas Unterberger
Und wieder haben die weiblichen Kandidaten an allen medizinischen Universitäten Österreichs signifikant schlechter abgeschnitten als die männlichen. Und wieder soll deshalb der Medizin-Test umgearbeitet werden.
Und wieder geht die genderistische Suche los, ob es nicht doch einen Test gibt, der endlich die Frauen erfolgreicher machen würde. Es ist aber in...

Geschlechterdebatte

Cuncti-Dossier „Contra Frauenquote“

21. Oktober 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Die Frauenquote scheint eine beschlossene Sache zu sein. Die börsenorientierten und mitbestimmungspflichtigen Unternehmen sollen ab 2016 verpflichtet sein, 30 Prozent der Aufsichtssitze mit Frauen zu besetzen.
Die Frauenquote wird die Bundesrepublik grundlegend verändern, denn sie verstößt gegen fundamentale Prinzipien unserer Gesellschaft:
 

Geschlechterdebatte

Qualifikation statt Quote

Ralf E. Geiling interviewt Günter Buchholz 5. Juli 2014, von Ralf E. Geiling
Prof. Buchholz, halten Sie eine gesetzlich geregelte Frauenquote für sinnvoll?
Was ist eine Frauenquote?
Eine Frauenquote ist nicht Ausdruck des Leistungsprinzips, sondern Ausdruck des konkurrierenden Proporzprinzips, das beispielsweise in der Parteipolitik weithin üblich ist. Stellen oder Positionen werden bei...

Geschlechterdebatte

Italienischer Entzug

24. Mai 2014, von Dr. Klaus Funken
Mal Hand aufs Herz  - wer nimmt nach 20 Jahren Berlusconismus die italienische Demokratie noch ernst? Die Italiener wohl am allerwenigsten.
Da dürfte es auch kaum jemand mehr im Land aufregen, wenn der neue „starke“ Mann im Quirinalspalast, Matteo Renzi, seit Februar im Amt, das Wahlrecht für einen „guten Zweck“ eben mal so zurechtbiegt.
...

Geschlechterdebatte

Eine Stimme der Vernunft

20. Mai 2014, von Dr. Alexander Ulfig
In einem Beitrag auf der Seite der ARD wird wieder mal das Thema „Frauenquote“ diskutiert.
Warum eine Frauenquote für die Wirtschaft, von der ca. 200 Frauen aus der Oberschicht profitieren würden, ein wichtiges Thema ist, wird dabei nicht erläutert. Warum berichten die ARD und andere Leitmedien nicht in ähnlicher Häufigkeit und Ausführlichkeit über...

Geschlechterdebatte

Ein Manifest für den Mann?

Von Bernhard Lassahn   19. März 2012
Ein „Manifest für den Mann“ – das müsste doch was für mich sein! Noch dazu ein „notwendiges“. Die erste Forderung, die Ralf Bönt aufstellt, lautet: „Wir brauchen das Recht auf ein karrierefreies Leben.“
Das passt gut zu der Hintergrundmusik, die wir gerade hören: Da singt ein großer Chor von besseren Karrierechancen für Frauen und stimmt das Lob auf die Quote...

Geschlechterdebatte

Die weibliche Definitionsmacht

14. Juni 2013, von Prof. Walter Hollstein
Seit dem Feminismus in den Siebzigerjahren steht der Mann in der Kritik von Frauen. Dabei werden von Frauen Forderungen an den Mann gestellt, neue Männerbilder entworfen und die Erwartungen der Frauen an den Mann beschrieben. Der Mann selber als soziale Wirklichkeit kommt dabei nicht vor, ebenso wenig wie seine Bedürfnisse und Wünsche.
Ein aktuelles...

Geschlechterdebatte

„Though this be madness, yet there is method in’t“

13. November 2014, von Dr. Klaus Funken
Als der „Berliner Kurier“ - allerdings reichlich spät - am 4. August 2014 seinen Bericht über das „Leitbild zur Gleichstellung und Beteiligung von Frauen und Männern im Kreis Mitte“ (Beschluss der Kreisdelegiertenkonferenz der SPD-Mitte vom 5. April 2014) mit der Überschrift „SPD: Redeverbot für Männer“ aufmachte, dachte der Leser an einen verspäteten...

Geschlechterdebatte

Verfassungswidrigkeit von Frauenquoten

11. Juli 2012, von Prof. Günter Buchholz
Das Baden-Württembergische Innenministerium hält eine Geschlechterquote bei der Aufstellung von Kommunalwahllisten für verfassungswidrig.
In der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung vom 11. Juli 2012 (S. 2) ist eine kurze aber bemerkenswerte Meldung erschienen. Hier der kurze Artikel im Wortlaut:
„Frauenquote fällt durch
Stuttgart: Rückschlag im Kampf um eine...