Geschlechterdebatte

Ein historisches Datum

Interview mit Klaus Funken anlässlich der Verabschiedung des Quotengesetzes am 6. März 2015

15. März 2015

BoardroomAlexander Ulfig: Am 6. März, zwei Tage vor dem Internationalen Frauentag am 8. März, hat der Deutsche Bundestag das Quotengesetz, das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“, wie es irreführend heißt, einstimmig verabschiedet. War das ein Zufall?

Klaus Funken: Nein. Es ging ja leider nicht am 8. März, weil der dieses Jahr auf einen Sonntag fiel. Sonst wäre das Gesetz symbolträchtig wohl auch am 8. März verabschiedet worden. Das Quotengesetz passt ja auch zum „Internationalen Frauentag“, der ja 1911 von Clara Zetkin - damals noch Sozialdemokratin, 1919 Mitbegründerin der KPD und von 1919 bis 1933 kommunistische Reichstagsabgeordnete - aus der Taufe gehoben worden war. Er ist seit jeher der Gedenktag der sozialistischen und kommunistischen Frauenbewegung, im Übrigen in bewusster Konkurrenz und Abgrenzung zur bürgerlichen Frauenbewegung. Den beiden Matronen aus den Häusern Bertelsmann und Springer dürfte das vermutlich nicht so geläufig sein. Angela Merkel als ehemaliges Mitglied der FDJ, der Staatsjugend der DDR, weiß das natürlich. Das Gesetz passt absolut zu diesem Tag, dem internationalen Festtag der sozialistisch-kommunistischen Frauenbewegung. Es ist ja ein klassisches Umverteilungsgesetz; hier werden Führungspositionen eines Unternehmens oder einer Behörde zugunsten von Frauen zwangsbewirtschaftet. Nicht die Leistung zählt, das Geschlecht zählt. Und damit Basta. Sozialismus pur. Das hatten wir ja schon früher: Nicht der begabte Sohn oder die begabte Tochter aus bürgerlichem Hause durfte studieren, sondern das Arbeiter- und Bauernkind, das der „fortschrittlichen Klasse“ angehörte. Den sozialistischen Staaten ist das nicht gut bekommen, wie wir wissen.

Alexander Ulfig: Wie kommen denn die Abgeordneten von CDU und CSU dazu, einem solchen Gesetz zuzustimmen?

Klaus Funken: Die haben nicht zugestimmt, die haben sich gedrückt: Zwei Drittel der Unionsabgeordneten sind der Abstimmung ferngeblieben. So kann man auch politische Verantwortung wahrnehmen! „Elende Feiglinge“ hätte Hans Apel ihnen nachgerufen, so wie er selbst - wie er später eingestand - ein „elender Feigling“ war, als die Quotenregelung 1988 in der SPD eingeführt wurde. Es lohnt aus seinen Erinnerungen zu zitieren, weil es genau auf das Abstimmungsverhalten der Mehrheit der Unionsfraktion passt: „In persönlichen Gesprächen hält niemand diese Quotierung für sinnvoll. Auch die meisten Frauen sind dagegen, sie ziehen einen politischen Aufstieg ohne die Krücke der Quote vor. Auch sie befürchten, daß sich künftig weniger qualifizierte Männer in der SPD engagieren, weil ihre Aufstiegschancen über Jahre blockiert sind. Doch bis auf wenige Ausnahmen sind wir alle elende Feiglinge. Wir haben Angst vor der organisierten Kraft der Frauen in der ASF und hoffen, daß der Kelch der Quote an uns vorübergeht.“ Der Kelch ging allerdings nicht an ihm vorüber. Er wurde nach dem Quotenparteitag abgesägt. Seine politische Karriere war beendet. Apels Feigheit hatte sich nicht ausgezahlt.

Alexander Ulfig: Nun wird in der SPD das „Quotengesetz“ als „größter Beitrag zur Gleichberechtigung seit Einführung des Frauenwahlrechts“ gefeiert. Ist das nun ein Witz oder ernstgemeint?

Klaus Funken: Wer das ernstmeint, hat in der Schule nicht aufgepasst. Das kann doch nur ein Witz sein. Vermutlich ein Herrenwitz. Allerdings bin ich mir da nicht so sicher: Auch Hans-Jochen Vogel, damals SPD Partei- und Fraktionsvorsitzender, hatte auf dem Quotenparteitag 1988 mit großem Pathos gemeint, die Entscheidung für die Quote könne „mit der Einführung des Frauenwahlrechts vor 70 Jahren in einem Atemzug genannt werden“. Diese Äußerung Vogels war 1988 besonders schief und grotesk, weil die Quotenregelung in der SPD ja nur auf 25 Jahre begrenzt war und 2013 hätte auslaufen sollen. 2003 wurde dann diese Begrenzung in einer Nacht und Nebel Aktion auf dem Bochumer Parteitag kassiert.

Alexander Ulfig: Es wird mit dem „Quotengesetz“ in das Eigentums- und Vertragsrecht eingegriffen. Wird das Auswirkungen haben auf den Wirtschaftstandort Deutschland?

Klaus Funken: Davon ist auszugehen. Es ist aber schwer zu sagen, wie die Unternehmen reagieren werden. Natürlich gibt es immer Auslegungs- und Gestaltungsspielräume. Ob auch die deutschen Unternehmensverbände - wie vor zehn Jahren es die Unternehmensverbände in Norwegen taten - dagegen klagen werden, ist nicht zu erwarten. Als Aktionär kann ich ja meine Anteile verkaufen, wenn mir die Regelung nicht gefällt. Wer die Begründung des Gesetzes liest, wird sich schon seine Gedanken machen, wie es mit dem „Gleichstellungswahn“ in Deutschland weitergehen wird. Das Gesetz wird in jedem Fall Unfrieden in den Unternehmen stiften. Davon kann man ausgehen

Alexander Ulfig: Welchen Nutzen hat denn das Gesetz überhaupt?

Klaus Funken: Ich halte das Gesetz für blanken Unsinn. Hier wird etwas vorgeschrieben und kommandiert, was ohnehin kommen wird. Frauen werden in Führungspositionen einrücken, weil sie qualifiziert, engagiert sind und weil sie - auch als Führungskräfte - dringend gebraucht werden. Sonst werden wir unseren Wohlstand nicht halten können. So einfach ist das. Das Hausheimchen vergangener Tage können wir uns einfach nicht mehr leisten. Das Gesetz ist aber nicht nur blanker Unsinn. Es ist eine Dummheit. Der 6. März 2015 wird als Datum in die Geschichte eingehen, allerdings nicht so, wie die Befürworter des Gesetzes dies sich wünschen. Bei jeder Berufung einer Frau in den Vorstand, bei jeder Entsendung in den Aufsichtsrat, bei jeder Übernahme eines Abteilungsleiterpostens wird die Frage im Raum stehen: Vor oder nach dem 6. März? Das ist jetzt gar nicht mehr zu vermeiden. Ich halte das Gesetz deshalb für frauenfeindlich. Die Quotenregelung ist meiner Auffassung nach eine subtile Form der Frauenverachtung. Eine Steilvorlage für alle Chauvis in den Chefetagen. Tragisch ist, dass die Frauen, die das „Quotengesetz“ am 6. März 2015 beschossen haben, das ganz anders sehen.

Dr. Klaus Funken promovierte bei Iring Fetscher und Richard Lorenz über ein Thema der sowjetischen Wirtschaftsgeschichtsschreibung. Lehrbeauftragter in Frankfurt und Kassel, seit 1976 für Karsten Voigt und Wolfgang Roth im Bundestag tätig, ab 1.1.1978 wirtschaftspolitischer Referent in der SPD-Bundestagsfraktion. 1989 bis 1992 als Leiter des Friedrich-Ebert-Stiftung-Büros in Shanghai. 1992 bis 1995 in London tätig. Danach wieder in der SPD-Fraktion. Seit 2010 im Ruhestand.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

+1 # MÄNNER in der SPD, klingt wie Sozialdemorkaten in der SPD (Schramm)Michael 2015-03-17 08:42
Jahrzehntelang haben die SPD-Männer nichts besseres zu tun als der Frauen-AG nach dem Mund zu reden, ganz egal welchen sexistischen Mist da aufs Tablett gebracht wird. Anstatt dieser verhätschelten, vorteilsheischenden Priesterinnenkaste mit einem "MACHT EUREN DRECK" doch alleine, den ganzen Laden hinzuschmeissen.

Und jetzt treibt Herrn Funken die Sorge um, dass die Frauenquote für Aufsichtsräte, sexistisch gegenüber Frauen ist... Wie lang muss man einen Weißen Ritter in roten Socken kopfüber an einen Baum binden, bis sich dort wieder auch nur ein Iota Gerechtigsempfinden sammelt?
Antworten
+1 # RE: Ein historisches Datumwolf 2015-03-18 09:02
Quote in Mode !

Warum sich nicht selbst erhöhen
und damit mal nach oben fallen.
Letztlich so vorm Spiegel stehen
und sich als Frau da gut gefallen.

Für sich sei Frau die Mutter Teresa,
wegen `m Daueropfer auf der Welt.
Das Fass ist voll, der Bedarf ist da,
wenn es doch Opferin echt gefällt.

Als `ne Narzissin rastlos unterwegs,
erobert Die Frau bald ja diese Erde.
Der Mann ist dann nur noch ein Keks,
auf dass es weiblich viel Licht werde.

Neue Zeitrechnung, mit der Quote,
n.M. (nach Mann), in einer Krippe,
geboren, feministisch ist so in Mode,
man(n) nimmt Mann auf die Schippe.

Zu der „Lucy“, vor ca. 3,2 Mio. Jahren,
entdecken Feministinnen heuer da auf:
Ausgrabungen, zu männlich verfahren,
auf `m Skelett stand feministisch drauf.

Über die und mit der Frau auch noch
und dazu dieser Frau und solcher auch,
wird bereinigt, Mann, so glaube doch,
sieh Schornstein, den schwarzen Rauch.

Nach Quote, in das Gesetz geschrieben,
den Mann, den gab es eigentlich so nie.
ER ist nun für immer Märchen geblieben,
Stempel, Unterschrift, besiegelt von SIE.

Raumzeit 00XYZ, irgendwo in dem All,
alle Exoplaneten haben nun diese Quote.
Und nirgendwo dort ist es noch der Fall,
ein lebender Mann, schlechthin `ne Zote.

KolumnistInnen in den Himmelschören
leiern der neuen Göttin ein „Hosianna!“
Lassen ausschließlich so von sich hören,
gefüttert vegan mit feministischem Manna.
Antworten
Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Arme Jungs!

14. März 2013, von Monika Ebeling, zuerst erschienen bei Geschlechterdemokratie
Er ist gerade mal 20 Jahre alt und schon ein ´geschlagener´ Mann.
Seine Stimme ist ruhig und sanft. Eher bedächtig abwägend formuliert er seine Sätze. Vorsichtig tastet er sich mit seinem Anliegen voran und argumentiert dabei doch klar und nachvollziehbar. Ich entdecke in seinen Aussagen Gemeinsamkeiten mit meinen...

Geschlechterdebatte

Sexismus: Die Lobby der jammernden Talkshowfeministinnen

14. Juni 2013, von Sabine Beppler-Spahl
In Zeiten des politisch-korrekten Puritanismus kommen Männer schon in Teufels Küche, wenn sie über Frauenkörper nur sprechen. Der unklare Begriff der sexuellen Belästigung und Harmonie um jeden Preis führen zu einer Kultur des Jammerns, meint Sabine Beppler-Spahl.
„Einmal war ich mit einer fanatischen Frauenrechtlerin im Fernsehen. Sie sagte, wie...

Gesellschaft

Falsche Lehren aus der Silvesternacht

3. Januar 2017, von Prof. Monika Frommel
In ihrem Buch „Die Nacht, die Deutschland veränderte" arbeiten Voogt und Wiermer die Kölner Vorgänge vom letzten Silvester auf. Die Probleme liegen nicht bei Islam und Sexualstrafrecht.
Ein gerade erschienenes Buch von Gerhard Voogt und Christian Wiermer hilft zu verstehen, was in der Kölner Silvesternacht 2015/16 passiert ist. Nun rüstete Köln für...

Geschlechterdebatte

Vom praktischen Wert der Männertränen (Wozu ist Männerhass eigentlich gut? Teil 2)

05. Oktober 2014, von Lucas Schoppe
Möglicherweise klingt es übertrieben, über Männerhass zu schreiben – anstatt über Wut, über Ressentiments, über Vorurteile, also über irgend etwas weniger Dramatisches und Plakatives.
Es ist nicht übertrieben. Und natürlich wollte ich diesen Text auch mit vielen Belegen dafür versehen. Ich habe dann aber so viele gefunden, dass sie den Umfang gesprengt hätten...

Politik

„Mehr Demokratie wagen!“

15. Dezember 2013, von Dr. Klaus Funken
Die Mitgliederbefragung der SPD zum Koalitionsvertrag hat sich für die Partei bezahlt gemacht. Und das gleich mehrfach.
Nach dem erneuten Wahldesaster bei der Bundestagswahl 2013 riss die Befragung die Partei aus der Lethargie heraus, in die sie unvermeidlich gefallen wäre. Eine aufrüttelnde Parteitagsrede wie nach dem Wahlschock 2009 reicht einfach nicht...

Wirtschaft

Island – ein Fanal der Hoffnung in Zeiten der Krise

24. Juli 2012, von Jens Berger, zuerst erschienen auf den NachDenkSeiten
Wir befinden uns im Jahre 2012. In ganz Europa erleiden viel zu große Banken viel zu große Verluste und werden vom Staat auf Kosten des Steuerzahlers vor sich selbst gerettet. In ganz Europa zwingen die Finanzmärkte diese nun finanziell angeschlagenen Staaten dazu, Ausgaben zu kürzen, ihr Tafelsilber zu verscherbeln und die...

Politik

NovoArgumente 117

29. April 2014
In der letzten Ausgabe haben wir ein Freiheitsmanifest (freiheitsmanifest.de) veröffentlicht. Es war an der Zeit, für mehr Vertrauen in den Menschen und sein Urteilsvermögen zu plädieren.
Wir wollten sehen, wie das ankommt in einem Land, wo vielen die eigene Verantwortung nicht geheuer ist und bei Problemen gerne nach Vater Staat gerufen wird. Wir haben sehr viel Zustimmung und...

Politik

Der unbegabte Jürgen Trittin

22. November 2012, von Dr. Heike Diefenbach und Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Die folgende Sequenz aus der Plenardebatte vom Freitag im Deutschen Bundestag hat mir Andreas Rheinhardt zugeschickt, dem ich hiermit ausdrücklich meine Bewunderung dafür ausdrücke, dass er sich offensichtlich durch die Protokolle von Plenarsitzungen liest – eine schlimmere Form der geistigen...

Wirtschaft

Die Katze ist aus dem Sack

2. August 2012, von Prof. Adorján Kovács
Moody´s droht mit der Abwertung der Bonität Deutschlands und seiner Banken. Das war schon lange zu erwarten. Da dies eine ökonomisch getarnte politische Aktion ist (wenn man Ökonomie und Politik heute überhaupt noch trennen kann), bedarf es einer politischen Antwort. Der entfesselte Kapitalismus droht zu einer Gefahr für den sozialen und internationalen...

Gesellschaft

Paternalismus: Wissenschaftlich gelenkte Individuen

01. September 2014, von Julian Mintert
Mit Hilfe der modernen Verhaltensforschung will der „libertäre Paternalismus“ Menschen vor „schlechten“ Entscheidungen bewahren – ohne offenen Zwang, dafür aber durch subtile Beeinflussungsversuche. Aus philosophischer Perspektive ist das entmündigend, meint Julian Mintert.
Haben Sie sich jemals über Fliegen auf Urinalen in öffentlichen Toiletten gewundert? Sie sind...

Geschlechterdebatte

Die Gleichstellungslüge

6. März 2015, von Birgit Kelle
Wenn es um strukturelle Diskriminierungen geht, sind immer nur Frauen gemeint. Wo kämen wir denn hin, wenn man die Benachteiligung von Männern anerkennen würde?
Wo Gleichstellung drauf steht, ist Frau drin. Das alte Mantra der alleinigen Benachteiligung der Frau muss mit allen Mitteln verteidigt werden. Gerade hat man bei der Novellierung des...