Geschlechterdebatte

Feminismus: die Zeiten ändern sich....

3. März 2015, von Prof. Gerhard Amendt

Bevor man sich erstaunt über das Schweigen der Männer gibt, sollte man sich einmal Gedanken über die Selbstverständlichkeit machen, wie deren Tod hingenommen und stillschweigend totgeschwiegen wird.

Wohingegen das Unbehagen von Frauen im Kleinen wie im Großen – wie bei kriegsbedingten Vergewaltigungen - zum Gesellschaftsskandal stets aufgerüstet wird. Wobei immer die Frage auftaucht, ob sich hinter diesen Aufbauschungen nicht Formen weiblicher Opferverliebtheit verbergen, auf die hinzuweisen, von vielen übel genommen wird. Denn letztlich kommt das einer Umschreibung masochistischer Neigung gleich, die Genuss am Leiden findet, obwohl das Leid auch weh tut!

Opferverliebtheit der Frauen - Schweigen der Männer

Solange man diese Selbstverständlichkeiten in der Alltagskultur nicht sieht, solange wird man nicht begreifen können, warum es so vielen, wenn nicht den meisten Männer schwer fällt, ihre eigenen Interessen jenseits des Berufes nachzugehen, und warum es Frauen nicht minder schwerfällt, Männern diese Interessen selbstverständlich zu lassen. Das würde erst möglich werden, wenn Frauen offensiv, nämlich hörbar, den weiblichen Propagandisten des weiblichen Opferstatus eine Abfuhr erteilten, indem sie jedem Anspruch, sich der Opferverliebtheit hinzugeben, die Gefolgschaft verweigern. Das Gerede von Frauen als traditionsreichen Opfern schlägt ihnen zwischenzeitlich bereits überall entgegen. Es karikiert sie als ein Kollektiv von Unfähigen und Unentschlossenen, die von ausweglosen Widrigkeiten umgeben sind, wenn sie sich aus den geschützten vier Wände von Heim und Herd hervorwagen sollten.

amendt-hoellenhunde-himmelswesenSo kann man durchaus mutmaßen, dass die Opferverliebtheit von Frauen, die offene wie die klammheimliche,  und das Schweigen der Männer so etwas wie eine dialektische Einheit bilden. Diesen Zusammenhang wird man durchtrennen müssen, um Bewegung in das versteinerte Gerede von den weiblichen Opfern und den männlichen Tätern zu bringen. Was als Frauenbefreiung von elitär sich gebenden Cliquen in Frauenbürokratien und linken Parteien ausgegeben wird, stellt sich nämlich als eine neue Form der Frauenunterdrückung dar. Was einem illusionären Patriarchat nachgesagt wird, ist hier zur handfesten Politik geworden. Frauen sollen schweigen - und erst recht die Männer.  Frauen sollen sich eine Mentalität aneignen, die sie als masochistisch in ihren „Opferstatus Verliebte“ erscheinen lässt. Das betreiben die weiblichen Propagandisten mit sadistischer Unnachgiebigkeit, die in Vielem fundamentalistischer Religionsbesessenheit und der daraus sich ergebenden Demokratiefeindlichkeit ähnelt.

Unterschiedliche Wahrnehmung von Trauer

Beispielhaft heißt das, dass Opfersein mit Hilfen für bedauernswerte Opfer eng verknüpft ist. Allein so lässt sich nachvollziehen, dass kriegsbedingte Traumatisierung erst dann gesellschaftlich zum Problem erhoben wurde, als Frauen davon in Kuwait, Irak oder Afghanistan betroffen waren. Im ersten Weltkrieg hingegen galten traumatisierte Männer als Simulanten und Drückberger – wie bei Sigmund Freud – während Frauen umstandslos als Opfer gesehen werden. In meiner Kindheit wurde schwer an Leib und Seele gekennzeichnet Kriegsheimkehrern nachgesagt, dass sie bei jeder Gelegenheit auf ihre Erlebnissen an der Front zu sprechen kämen, weil sie noch im Nachhinein ihre Kriegserlebnisse verherrlichen würden. Dabei haben sie spontan ihr Trauma durch Besprechen lediglich zu kontrollieren versucht. Eine Methode, die heute zur ersten Hilfe für Traumatisierte zählt. Nahegelegt wird ihnen darüber zu reden, mit anderen darüber zu sprechen, und nichts von dem Erlebten in sich hineinzufressen, denn dort wird es sonst als feindlicher Fremdkörper von innen heraus aufzehren!

Und so kam es, dass Jahrzehnte nach dem Ende des nationalsozialistischen Systems der Tod der Männer bedauert wurde, weil Frauen dadurch zu Witwen geworden waren. Noch hier wird das Bedauern für die Männer aus den Konsequenzen für die Witwen hergeleitete. Getrauert wurde über sie öffentlich nicht, allenfalls in Familien. Vor diesem Hintergrund wird  verständlich, dass als eigentliches Problem des Krieges die Vergewaltigungen von Frauen auftauchen konnten. Deren Verletzungen wie Erniedrigungen galten als schwergewichtiger als der Tod der Männer. „Das war schlimmer als der Tod“ können nur die sagen, die sich über tote Männer nachträglich lustig machen. Das sind Missverhältnisse, die Macht und Ohnmacht der internalisierten Geschlechterverhältnisses spiegeln.

Männer wehren sich

familiaere-gewalt-im-fokus-7648tz8234Aber die Zeiten ändern sich. Erstmals haben Männer mit einer Petition gegen die routinemäßige Abwertung von Männer durch die öffentlich rechtliche Rundfunkanstalten des Deutschlandfunks sich mit einer Petition aufgelehnt. Bislang hielten Männer das abwertende Reden über sie - mit fließenden Übergängen zum kaum kaschierten Männerhass - für naturgegeben wie die meisten Frauen ebenfalls. In der NZZ hieß es dieser Tage , dass Frauen „von Gewerkschaften und Gleichstellungsbüros dauernd als benachteiligtes Geschlecht, als Opfer dargestellt (werden), das es in der bösen Männerwelt zu schützen gilt. Solche Fürsorge ist anmaßend (…). Irgendwann wird es so weit kommen, dass die ersten von ihnen aufbegehren und eine Klage wegen Geschlechterdiskriminierung einreichen.“

Es ist eine Frage der näheren Zukunft, dass Männer wie Frauen merken, dass die Auswirklungen des Feminismus nicht nur Frauen nicht gut taten, sondern beide Geschlechter in ihrem mühsamen und holprigen Weg, alltägliche Hemmnisse ihres Zusammenlebens gemeinsam, nämlich einverständlich und in versöhnender Absicht - zu klären, um gut 30 Jahre zurückgeworfen hat. Eine Ideologie wie der Feminismus, die sich darin vollendet, wenn Frauen glauben, mit gutem Recht Männer hassen zu müssen und Männer meinen, dass sie es verdienen gehasst zu werden, zerstört menschliches Zusammenleben. Wer will das weiterhin?

Der Beitrag erschien zuerst bei agens.
agens-logo-4575t78dgqwzihh

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 # Kein KommentarAuceza 2015-08-11 22:52
Dieser Artikel ist nun mehr als ein halbes Jahr alt. Aber ich bin die erste, die einen Kommentar schreibt...

Das Interesse für diese Thematik scheint nicht besonders groß zu sein.
Im Beitrag wird der Feminismus kritisiert als eine den Hass stimulierende Ideologie.
Offenbar wollen das viele Menschen nicht lesen oder hören.

So finden sich wesentlich mehr Kommentare und Diskussionsbeiträge bei den eher "männerfeindlichen" Berichten der System-Medien.

Seitdem Frauen überall bevorteilt und Männer überall benachteiligt werden, mögen viele Frauen nicht mehr so gerne über das Thema Diskriminierung diskutieren.
Unsere "Gleichberechtigungsgesel lschaft" entwickelt sich immer mehr zu einem Matriarchat, in welchem die systematische Unterdrückung und Benachteiligung der Männer als Normalität angesehen und allgemein widerspruchsfrei akzeptiert wird.

Übrigens wird diese Entwicklung von zahlreichen Frauen hinter vorgehaltener Hand begrüßt und als großer Erfolg des Feminismus gefeiert.

Nun gab es in der Menschheitsgeschichte immer wieder Matriarchate, welche keineswegs als das "Paradies auf Erden" bezeichnet werden können. De facto waren Matriarchate stets technologisch rückständige Kulturen im Vergleich zur restlichen Welt.

Und auch die abendländischen, "männerabweisenden" Kulturen sind im Niedergang begriffen.
Oder etwa nicht?
Ich denke schon.

Europa und Amerika fallen immer weiter in ihrer Bedeutung zurück hinter asiatische Kulturen. Das gilt zunehmend in allen gesellschaftlichen Bereichen.
Dies kann kaum noch geleugnet werden.

Nun ergibt sich eine statistische Korrelation zwischen fortschreitendem Feminismus und kulturellem Verfall, wobei die USA sogar führend sind.
Was bedeutet dies alles?
Antworten
Weitere Beiträge
Politik

Neue EU-„Studie“: Der frei flottierende Wahnsinn

09.{jcomments off} Oktober 2013, von Michael Klein
Man mag das Wort “Studie” gar nicht mehr in den Mund nehmen bzw. die Buchstaben auf der Tastatur so aneinanderreihen, dass dabei “Studie” herauskommt.
Seit sich Institutionen, Ministerien, die EU, die Gewerkschaften, Parteien und sonstige Organisationen, denen nichts an Wissenschaft, aber viel an Gefälligkeitsstudien liegt, der “Studien”...

Geschlechterdebatte

Gleichstellungspolitik an Hochschulen

24. Juni 2012, von Prof. Günter Buchholz
In westlichen Regierungen wie auch in internationalen Organisationen hat sich zusehends ein Staatsfeminismus institutionalisiert, dessen Basis die abstrakte Vorstellung eines „Patriarchats“ bildet. Doch sowohl in theoretischer wie auch empirischer Hinsicht ist die These des „Patriarchats“ nicht haltbar.
1. Die allgemeine These der Frauendiskriminierung...

Geschlechterdebatte

Feminismus - so funktioniert er in der schulischen Praxis

10. Mai 2013, von Dr. Andreas Kraußer
Aktuell erreichte uns der beeindruckende Erfahrungsbericht eines Abiturienten. Darin zeigt sich ein Mechanismus von perfektem, arbeitsteiligem Wirken von Feministinnen.
Mit öffentlich inszenierten Aufschreien zu Sexismus und anderen Nichtigkeiten binden Vulgärfeministinnen öffentliche Aufmerksamkeit, während Politfeministinnen, fest etabliert in den...

Gesellschaft

Der Gedanke der Frauenemanzipation in der Geschichte

Von Stefan Sasse   23. April 2012Zuerst veröffentlicht auf Spiegelfechter
Die Gleichberechtigung der Frau ist ein Thema, das heute – wie sonst nur das fließende Wasser und die Elektrizität – dazu dient, die Moderne von der Zeit davor zu trennen. Im populären Narrativ waren die Frauen Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende, durch den Mann unterdrückt und errangen ihren Platz in der Welt erst im...

Geschlechterdebatte

Feministische Selbstgespräche, Filterbubbles und die Produktion von Nazis

9. April 2013, von Lucas Schoppe, zuerst erschienen bei man tau
Als der WDR-Talker Jürgen Domian auf seiner Facebook-Seite ein mild-kritisches Zitat über den neuen Papst veröffentlichte, Facebook dieses Zitat löschte, die Löschaktion von Domian kritisiert und von vielen als „Zensur“ bezeichnet wurde, trat die Bloggerin Antje Schrupp auf den Plan.
„Dummes Gerede“ sei das, mit Zensur habe das...

Geschlechterdebatte

Was will das Weib, was soll die Quote?

21. Juni 2012, von Dr. Cora Stephan, zuerst erschienen in derStandard.at
Warum die neuerdings wieder forcierte Debatte um die angebliche Dringlichkeit eines höheren Frauenanteils in Aufsichtsräten, Vorstandsgremien oder sonst wo an den tatsächlichen Problemen unserer Lebens- und Arbeitsrealität völlig vorbeigeht
Noch nie waren sie so wertvoll wie heute. Alle Welt möchte Frauen - vor allem in den...

Geschlechterdebatte

Wider den Gleichstellungswahn

15. Juni, von Lars Bielefeldt, zuerst erschienen bei AGENS
Kommentar eines Studenten zum FAZ-Artikel „Lauter verlorene Männer“ (02.06.12)
Die Grundstimmung, in der wir sozialisiert worden sind, und die Gesellschaft, in die wir nun, als jüngere Generation, hineinwachsen, ist ausgesprochen männerfeindlich, und zwar mit einer Intensität und gleichzeitig einer alltäglichen Selbstverständlichkeit, dass...

Geschlechterdebatte

Individuelle Leistung statt kollektive Quoten

16. Juni 2012, von Dr. Alexander UlfigNirgendwo werden Gehirnwäsche und mediale Manipulation so intensiv betrieben wie in der Debatte um die Frauenquote.
In bestehenden Unternehmen soll eine Frauenquote in den Vorstandsetagen eingeführt werden. Die Einführung der Fauenquote wird dabei als Gleichberechtigung deklariert. Frauen sind aber bereits gleichberechtigt. Bezogen auf die Wirtschaft...

Geschlechterdebatte

Wie der Feminismus die freien Wahlen in Deutschland torpediert

06. Oktober 2013, von Arne Hoffmann
In der Frankfurter Allgemeinen beschäftigt sich der Politikwissenschaftler Markus Linden mit der schleichenden Manipulation freier Wahlen durch die feministische Ideologie.
Leider verschwurbelt er das, worauf er aufmerksam machen möchte, in einem ebenso ausschweifenden wie ermüdenden Schreibstil, als ob er keine Zeitungsleser, sondern Studenten vor sich hätte....

Geschlechterdebatte

Wie viele Frauen braucht man, um eine Glühbirne reinzudrehen?

5. Juni 2012, von Bernhard Lassahn
Sexistische Witze. Was gibt es da zu lachen? Wer denkt sich so etwas aus?
Früher dachte ich, dass es Leute gibt, die sich Witze ausdenken, um Freude zu verbreiten und möglichst viele zum Lachen zu bringen. Ich wollte auch so einer werden, bescheiden im Hintergrund wirken und Gutes tun. Ich wusste, dass es kein Beruf ist, mit dem man seinen Lebensunterhalt...

Geschlechterdebatte

Virales Video über sexuelle Übergriffe auf der Straße entpuppt sich als Fake

14. November 2014, von Arne Hoffmann
Zahlreiche Medien berichten dieser Tage – wie immer in diesen Fällen gutgläubig, grundnaiv und ohne Gegenrecherche – über ein aktuelles virales Video, das sexuelle Übergriffe darzustellen scheint, und geben das dort Gezeigte wieder, als ob es sich um unzweifelbare Fakten handeln würde.
So schreibt etwa der Schweizer "Blick" in dem Beitrag Wie eine Betrunkene zu...

Geschlechterdebatte

Für eine ausgewogene Berichterstattung zur Gleichstellungspolitik

Offener Brief an den Deutschen Presserat 09. Januar 2014
Wir, die Unterzeichner des Offenen Briefes, wenden uns an Sie, weil wir über die Berichterstattung der deutschen Leitmedien zur Gleichstellungspolitik besorgt sind.
Seit Jahren werden wir fast täglich mit Artikeln konfrontiert, die sehr einseitig über die Gleichstellunspolitik, insbesondere über die Frauenquote, berichten. Wir beobachten mit...