Geschlechterdebatte

Räuberinnen-Rhetorik

08. Dezember 2014, von Prof. Günter Buchholz

Anne Wizorek hat einen ebenso meinungsstarken wie begründungsschwachen Artikel geschrieben, der erstaunlicherweise von "Cicero" veröffentlicht wurde.

FrauWelt-jlml8967 Warum erstaunlicherweise? Nun weil es sich leicht erkennbar um feministische Rhetorik handelt, um moralisch überhöhte frauenpolitische Propaganda.

Wie immer geht es darum, zusätzliche Privilegien und Subventionen für Frauen, hier für ambitionierte Frauen der oberen Mittelschicht, nicht zuletzt für ehemalige Politikerinnen, durchzusetzen, die dann Zug um Zug immer mehr top down erweitert werden sollen, selbstverständlich zu Lasten der Männer.

Das ist zwar grundgesetzwidrig, aber was soll´s, da sind wir doch großzügig als Feministin. Diese Haltung ist Ausdruck einer feministischen Verteilungspolitik, die rosinenpickerisch nur die lukrativen, daher von Frauen begehrten Positionen als Verteilungsmasse bzw. als Beute und nicht als Resultat von Qualifikation und Leistung in Verbindung mit entsprechender Verantwortung begreift.

Es ist diese Aufhebung des Leistungsprinzips zugunsten des geschlechtlich-biologischen Proporzprinzips, das generell als gesellschaftlich schädlich zurückzuweisen ist. Denn das Proporzprinzip schadet der gesamten Gesellschaft dauerhaft, genauso wie es ihr schadet, den Krebs der Korruption zu dulden. Die Anwendung und Ausweitung des Proporzprinzips ist ein schwerer Fehler, hier insbesondere mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

Dogmatisch wird von Frau Wizorek behauptet, dass die Quote ein "längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung" sei. "Allein die Diskussion, die sich darum ranke, zeige dessen Notwendigkeit." Man fragt sich: wieso? Was weiß Frau Wizorek denn eigentlich über diese Diskussion und die dort ausgetauschten Argumente und Begründungen? Warum nutzt Frau Wizorek nicht die Gelegenheit, auf die zum Beispiel in der "Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik" vorgelegten Argumente einzugehen?

Weil sie sie nicht kennt?

Weil sie sie nicht widerlegen kann?

Weil sie meint, sie hätte das gar nicht nötig?

Behauptet wird: „Gerechtigkeit zu schaffen bedeutet eben auch: Macht abgeben.“ Ach ja, und was ist denn jetzt ungerecht, und aus welchen Gründen, wenn Gerechtigkeit erst geschaffen werden muss? Ist ungerecht das, was das fiktive Kollektiv der Frauen, repräsentiert durch eine kleine aber lautstarke Minorität feministischer Vertreterinnen, für eben diese selbsternannte Vorhut als Beuteanteil beansprucht, ohne etwas geleistet zu haben?

Dazu ist allerdings, so gesehen, tatsächlich nichts weiter als eben Macht erforderlich. Das weiß schließlich jede Straßenräuberin.

Da phantasiert dann Frau Wizorek in ihrem unreifen jugendlichen Leichtsinn etwas von einer Männerquote, weil sie offensichtlich keine Ahnung von der betrieblichen Realität hat. Aber kein Mann wird wegen seines Geschlechts befördert. Das wäre betriebswirtschaftlich völlig irrational, genauso wie es völlig irrational wäre oder ist, Frauen wegen ihres Geschlechts zu befördern.

Sondern er wird befördert, und wird womöglich, sogar in einen Unternehmensvorstand berufen, wenn er sich Stufe für Stufe, und das heißt über lange Zeit, innerhalb der betrieblichen Hierarchien praktisch bewährt hat, und wenn er zu dem sehr, sehr kleinen Personenkreis gehört, dem Aufsichtsräte, die die Marktverhältnisse kennen und beurteilen können, es zutrauen, die Führungsverantwortung zu übernehmen. Und für Frauen gilt genau dasselbe.

Aber Frau Wizorek meint:

„Das Argument, dass es Quotenkritikern und -kritikerinnen lediglich um wirtschaftlichen Fortschritt ginge, ist jedenfalls nicht haltbar, belegt doch Studie um Studie, wie vielfältig zusammengesetzte Teams besser arbeiten und wirtschaften.“

Ach ja, Frau Wizorek, und welche Studien sollen das sein? Nennen Sie sie doch bitte, wenn Sie sich darauf berufen! Sonst bleiben Sie unglaubwürdig!

Im übrigen ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht die Zusammensetzung von Arbeitsgruppen im Hinblick auf irgendwelche biologischen Merkmale völlig gleichgültig, denn es interessiert nur die Frage, ob die Gruppe leistungsfähig und zuverlässig den gewünschten Unternehmenserfolg ermöglicht oder eben nicht. Und die Unternehmen verstehen im eigenen Interesse etwas davon, diese Arbeitsgruppen zu optimieren. An Ratschläge außenstehender Feministinnen, die das alles besser zu wissen meinen, sind sie sicherlich nicht besonders interessiert.

Das folgende Zitat bringt nun das machtpolitische Motiv der Räuberinnen zum Vorschein:

„Insgesamt müssen wir die Quote als einen temporären Hack des Systems betrachten. Mit der Quote senken wir [Wir? Wir, die Räuberinnen? G.B.] unsere Ansprüche nicht, sondern werden ihnen gerecht(er): Sie ist kein Allheilmittel, schafft aber Teilhabe und bringt einen Prozess in Gang, der nicht von alleine ins Rollen kommt.“

Also eine vorbereitende Reform bevor die Revolution der Räuberinnen, die komplette Aneignung kommen soll:

„Es darf jedoch bei der Quote nicht darum gehen, Frauen mal ein bisschen in den bisherigen Männerclubs mitspielen zu lassen. Diese Netzwerke und die dazugehörigen Strukturen lösen sich nicht sofort auf, nur weil auf einmal ein paar Frauen anwesend sind. Es geht schließlich um einen Kulturwandel auf ganzer Ebene, und die Quote ist eben nur ein erster notwendiger Schritt in diese Richtung.“

So gesehen ist die Frauenquote so etwas wie ein modernes trojanisches Pferd.

Nun ja. Und der Letzte macht dann das Licht aus.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Familie, Arbeitsmarkt und Gleichstellungspolitik

19. April 2015, von Prof. Günter Buchholz
Wirtschaft, Unternehmen, Profit, Arbeitsmarkt, Konkurrenz auf der einen und Ehe, Familie,  Kindererziehung, Liebe und Vertrauen auf der anderen Seite bezeichnen die beiden Seiten des Widerspruchs zwischen Produktivität und Reproduktivität.
Wenn die wirtschaftliche Seite aufgrund ihres Profitstrebens übergriffig wird, indem sie die privat-familiale Seite...

Geschlechterdebatte

Frauenquote: Warum schweigen deutsche Juristen? - ein Aufruf zum Handeln

29. Oktober 2014, von Prof. Günter Buchholz
Die Frauenquote scheint eine beschlossene Sache zu sein. Ab 2016 sollen die börsenorientierten und mitbestimmungspflichtigen Unternehmen verpflichtet sein, 30 Prozent der Aufsichtssitze mit Frauen zu besetzen.
Die Frauenquote wird die Bundesrepublik schwerwiegend verändern, denn sie verstößt gegen fundamentale Prinzipien unserer Gesellschaft:
...

Geschlechterdebatte

Meine Frauenarbeitsmarktneurose

19. April 2013, von Peter Köpf
Ich muss zum Psychiater. Das riet mir kürzlich ein Kollege. Vielleicht hat er Recht.
Seine Diagnose stützt sich auf meine Neigung, meine Mitmenschen auf Merkwürdigkeiten in der Geschlechterdebatte aufmerksam zu machen, etwa dass bei Daimler die Männer revoltierten, weil sie sich wegen der Frauenförderung „um ihre Karriere gebracht“ fühlen, wie die Frankfurter...

Geschlechterdebatte

Frauen bevorzugt

19. Dezember 2012, von Eckhard Kuhla, zuerst erschienen in The European
Das Professorinnenprogramm ist schlicht Frauenförderung, um Chancengleichheit geht es dabei nicht. Auch Schirmherrin Annette Schavan profitiert in der aktuellen Plagiats-Affäre von unterwürfigen Männern, die Frauen ohne Rücksicht auf wissenschaftliche Evaluation unterstützen.
Das „Professorinnenprogramm“ mit der Schaffung von 200...

Geschlechterdebatte

Die Desinformationskampagne von "ProQuote"

15. Juni 2013, von Hadmut Danisch
Ich bin gerade auf der Jahreskonferenz des Journalistenverbandes "Netzwerk Recherche". Es ist erstaunlich, mit welcher Intensität hier für ProQuote getrommelt wird. Und mit welchen Methoden der Desinformation.
Die erste Veranstaltung dazu war – schon wieder – eine “Podiumsdiskussion”. Ich hasse Podiumsdiskussionen, da kommt nämlich nie was bei heraus.
...

Geschlechterdebatte

Gewalt gegen Jungen ist okay: Bitte spenden Sie jetzt!

Ein Brief an das Kinderhilfswerk Plan 28. Februar 2016, von Lucas Schoppe
Sehr geehrte Damen und Herren vom Kinderhilfswerk Plan,Ich hatte zunächst lange nach der Pointe gesucht. „Gewalt gegen Mädchen“ steht auf Ihren Plakaten, das Wort Gewalt ist dick und rot durchgestrichen, und daneben sieht uns ein großes Mädchengesicht an. Eine aggressive Kampagne, mit Anzeigen und Beilagen in vielen Medien...

Geschlechterdebatte

Alles Lüge – Feministisches Rent Seeking durch Frauenquoten

18. November 2012, von Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Gordon Tullock, einer der Väter der public choice theory, hat sich insbesondere mit dem Phänomen des rent seekings beschäftigt und rent seeking dabei als alles, definiert, das einen “negative social impact” hat (Tullock, 2005, S.9).
Die breite Definition von rent seeking nimmt dem Konzept einiges von seiner Sprengkraft,...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Neid

09. Januar 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Neid tritt nicht nur im Verhältnis eines Individuums zu einem anderen Individuum auf. Er hat darüber hinaus gesellschaftliche Dimensionen und äußert sich auf unterschiedlichen Politikfeldern. Neid ist eine Grundlage des Feminismus und der feministisch geprägten Frauenpolitik.
Doch was ist Neid? Kann ein spezifischer Neid von Frauen auf Männer festgestellt...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote ist eine Niederlage!

21. Juli 2013, von Monika Ebeling
Die Hauszeitung “Vorwärts”  der deutschen Sozialdemokratie liegt vor wenigen Tagen wieder in meinem Briefkasten. Wie immer blättere ich etwas lustlos drin herum und suche nach Beiträgen, die mich interessieren könnten.
Ich lese vom Stolz eines Genossen, in der SPD zu sein, davon, dass Vielfalt der Partei gut tut und dass die SPD eine Politik machen will, in der...

Geschlechterdebatte

Bin ich jetzt ne Frau?

16. Dezember 2012, von Hadmut Danisch, zuerst erschienen in Hadmut Danischs Blog
Was hindert mich eigentlich daran, mich als Frau zu bewerben? Nur mal so zum Zwecke des Disputs, um Schwächen und Disploits gegen die Politik zu diskutieren:
Was hindert mich eigentlich daran, mich als Frau auf Vorstandsposten, Aufsichtsratssitze und Professuren zu bewerben und die Frauenquote für mich in Anspruch zu...

Geschlechterdebatte

Was hat das Deutschlandradio eigentlich gegen Menschenrechte?

31. Mai 2015, von Lucas Schoppe
Die Situation deutscher Mütter ist – von der breiten Öffentlichkeit wie üblich unbemerkt – unerträglich geworden. „Unverheiratete Mütter und ihre Kinder geraten (…) in eine noch nie da gewesene Situation des Ausgeliefertseins an den Kindesvater.“
Durch gesetzlichen Zwang sieht sich die unschuldige Mutter der Willkür eines missgünstigen Vaters ausgesetzt, der sich zwar – wir...

Geschlechterdebatte

Lebenssituation junger Männer

21. 07. 2014, von Johannes Meiners
Das Lebensgefühl vieler junger Männer ist geprägt von einer tiefen Verunsicherung.
Paradox sind sowohl die Erwartungen an „männliches“ Verhalten in den unterschiedlichsten Lebensbereichen als auch die Ausübung der „männlichen“ Rolle, deren genuine Existenz oft bestritten, dann ihre peinlich genaue Einhaltung jedoch neuerlich eingefordert wird.
...