Geschlechterdebatte

Den Geschlechterkampf beenden!

Anmerkungen zum Internationalen Männertag am 19. November 2014

19. November 2014, von Prof. Günter Buchholz

„Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht und man siehet die im Lichte die im Dunkeln sieht man nicht.“ - Bertolt Brecht, Dreigroschenoper -

Leiharbeiter-hgcs6729 Die mediale Öffentlichkeit widmet heute der Lage des weiblichen Geschlechts jede denkbare Aufmerksamkeit, während zugleich die Lage des männlichen Geschlechts unbeachtet bleibt. Das weibliche Geschlecht ist im Lichte, und das männliche Geschlecht bleibt im Dunkeln.

Werden Benachteiligungen des männlichen Geschlechts sachlich belegt, z. B. von MANNdat e. V., dann folgen Bagatellisierungen, Häme oder Ignoranz. Zu nennen sind hier die Themen Männergesundheit, Bildung und Arbeit, Familienrecht und innerfamiliäre Gewalt.

Es ist dies eine Folge der Entgegensetzung von den Männern und den Frauen, die ich als feministische Dichotomie bezeichne, durch die die Inhumanität des Feminismus zur gesellschaftlichen Geltung gebracht worden ist.

Humanismus statt Feminismus

Der Humanismus wendet sich ohne Unterschied an alle Menschen. Er ist universell. Artikel 1 des Grundgesetzes spricht deshalb von „der Würde des Menschen“. Der Feminismus ist deshalb ein Rückfall, eine Regression, weil er seine Aufmerksamkeit von vornherein nur auf das weibliche Geschlecht einengt. Das weibliche Geschlecht wird einseitig beleuchtet, auf das männliche Geschlecht fällt tiefer Schatten. Was Brecht in seiner Zeit mit Blick auf die unteren Schichten der Gesellschaft schrieb, das trifft heute auf die Männer und das männliche Geschlecht überhaupt zu.

Der Artikel 3 des Grundgesetzes (in der Fassung von 1949) drückt diese universalistische Grundhaltung aus. Gleichberechtigung aller Menschen soll gelten und gewährleistet werden, und niemand soll diskriminiert werden, schon gar nicht „positiv“ im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Es geht im Grundgesetz im Kern um die Rechte des Individuums gegenüber dem Staat. Damit ist alles gesagt, was notwendig ist.

Es kann zum Artikel 3 Grundgesetz (1949) schlechthin keine sinnvolle Ergänzung geben. Und tatsächlich liegt der Grundgesetzänderung von 1994 (in Gestalt von Art. 3 (2) Satz 2) ein schwerer logischer Fehler zugrunde. Denn entweder meint dieser Satz wörtlich und präzise genau das, was er sagt, dann ist er überflüssig, weil redundant, oder aber er meint unterschwellig etwas anderes, nämlich „Gleichstellung“ (d. h. Gleichheit im Ergebnis), dann ist er verfassungswidrig, weil im Gegensatz zu Art. 3 (1) und (3) stehend.

Überdies ist der übliche Standardverweis auf statistische Unterrepräsentanz in von Frauen begehrten Positionen falsch, weil statistische Ungleichheiten keine Folgen von Diskriminierung, sondern eine Folge individueller und freier Wahlentscheidungen sind, zum Beispiel bei der Wahl von Studium oder Beruf. Diskriminierung wird hier nur dogmatisch untergeschoben, aber nicht begründet und nicht belegt; es handelt sich um einen direkten Ausdruck des Dogmas, demzufolge Frauen „im Patriarchat“ gewissermaßen „strukturell“ benachteiligt und „diskriminiert“ würden. Die Frauenquote und die gesamte Gleichstellungspolitik verstoßen aus den oben genannten Gründen gegen das Grundgesetz.

Das Märchen vom Patriarchat und die Frauenforschung

Der Feminismus bildet sich ein, eine Emanzipationsbewegung „der Frauen“ zu sein, ohne mit überprüfbaren Gründen anzugeben oder angeben zu können, woraus denn eine „Befreiung“ eigentlich erfolgen und wohin diese schließlich führen solle.

„Die Frauen“ sind ebenso wie „die Männer“ fiktive Kollektive, die zu tatsächlichen Klassen- und Schichtstrukturen der Gesellschaft, so wie in der Soziologie und Ökonomie immer schon thematisiert worden sind, völlig quer liegen. Diese Entgegensetzung: „die Frauen“ und „die Männer“, sie bezeichne ich als „feministische Dichotomie“.

Sie wurde von einer feministischen Lobby erfunden, die von ihr profitiert. Denn Frauenpolitik drapiert sich zwar mit Gerechtigkeitsfloskeln, ist aber tatsächlich eine ökonomische Verteilungspolitik. Die falsche Sicht einer in Frauen und Männer gespaltenen Gesellschaft, aus der sich die Farce des Geschlechterkampfes entwickelt, muss überwunden werden, um das beiden Seiten nützliche Ergänzungsverhältnis der Geschlechter wiederzugewinnen, wo es verloren gegangen ist. Dazu muss die feministische Dichotomie überwunden werden.

Die Behauptung, wir lebten angeblich in einem „Patriarchat“, in dem Frauen „unterdrückt“ oder „strukturell benachteiligt“ würden, sei es rechtlich, oder ökonomisch oder sozialpsychologisch, nämlich durch „Stereotype“, ist weder theoretisch begründet noch empirisch belegt worden.

Die Quelle dieses Dogmas ist eine bloß gefühlte Benachteiligung, die zur fixen Idee geworden ist. Diese subjektive Wahrnehmung wird durch das Patriarchatsdogma scheinbar objektiviert und verallgemeinert und darf also nicht mehr überprüft werden.

Übernehmen Männer dieses feministisches Dogma, dann werden sie zu Feministen, und sie geraten dadurch sozialpsychologisch in eine abhängige, dienende Position. Das entlastet sie zwar von Schuldgefühlen, bringt ihnen aber eine nur zwiespältige Duldung der Feministinnen ein.  

Alle Frauenforschung (Gender Studies) setzt das Patriarchatsdogma als Vorverständnis voraus. Daher gibt es hier weder einen unvoreingenommen Zugang zu den Forschungsfragen noch gibt es eine ergebnisoffene Haltung. Alle einzelnen Forschungsfragen könnten problemlos mit den üblichen wissenschaftlichen Methoden in den bestehenden Wissenschaften bearbeitet werden: dort allerdings ohne Vorverständnis, mit wissenschaftstheoretischer Grundlage und offen gegenüber den Ergebnissen. Aber eben das ist von den Feministinnen gar nicht gewollt.

Feministischen Geschlechterkampf beenden!

Ausgehend vom Patriarchatsdogma - und in diesem Sinne logisch und folgerichtig - wird das männliche Geschlecht von der Wiege bis zur Bahre absichtsvoll, planmäßig und systematisch benachteiligt, wo immer sich der Feminismus hat durchsetzen können. Denn das ist sein Programm.

Er wird dennoch von nicht wenigen Männern unterstützt, die das Patriarchatsdogma übernommen haben. Ohne diese Verblendung und die sich daraus ergebende Unterstützung oder Widerstandslosigkeit gegenüber noch den abwegigsten feministischen Forderungen, z. B. innerhalb der Parteien bezüglich des Rederechts, wäre der Erfolg des Feminismus kaum verständlich.

Die größte Wirksamkeit ergibt sich jedoch aus seiner Institutionalisierung als Staatsfeminismus. Dieser existiert als Netzwerk, das, mit Steuermitteln sehr großzügig finanziert, Parteien, Parteistiftungen, Hochschulen, Gewerkschaften, Kirchen, öffentliche und private Medien sowie Nicht-Regierungsorganisationen durchdringt und die Tendenz hat, sich immer weiter auszubreiten: das von der Bundesregierung (Schwesig/Maas) vorangetriebene Gesetzesvorhaben einer Frauenquote für Privatunternehmen ist dafür das aktuelle Beispiel.

Es kann bekanntlich niemand in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt. Genau so geht es den Männern. Während die Jungen vermutlich meist gar nicht oder nur unklar realisieren, was mit ihnen angestellt wird und was sie erleiden, wären die Männer sehr wohl in der Lage, ihre benachteiligte Lage zu erkennen und etwas dagegen zu unternehmen. Sie müssten dazu allerdings das Patriarchatsdogma offensiv zurückweisen und ihre verfassungsmäßigen Rechte entschlossen einfordern.

Der weiblichen Intoleranz - insbesondere seitens der Feministinnen - mit männlicher Toleranz zu begegnen, das ist der wohl schwerste Fehler, den die Männer, insbesondere jene in der Politik und in Entscheidungspositionen, immer wieder machen.

Der Umgang mit Intoleranz erfordert aktiven Widerstand - und nicht Toleranz! Intoleranz ist bereits Konflikt, und dieser verlangt zumindest einen wirksamen Selbstschutz.

Wir brauchen dringend einen öffentlichen Bewusstseinswandel, der es ermöglicht, die feministische Ideologie zu durchschauen und sie mit der gebotenen Schärfe zurückzuweisen. Das wäre die Voraussetzung dafür, die sehr umfangreiche Subventionierung des Staatsfeminismus zu beenden und ebenso die rechtspolitisch entstandenen Privilegien abzuschaffen. Das ist es, was baldmöglichst zu tun ist.

Erst danach bestünde dann wieder eine Lage, die Buchstaben und Geist des Grundgesetzes entspräche.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Wir brauchen eine Geschlechterforschung, die diesen Namen auch verdient

Interview mit Prof. Dr. Markus Meier 23. Juli 2015
Markus Meier studierte Deutsch, Geschichte, Philosophie und Musik und promovierte 2008 an der Universität in Frankfurt am Main zum Thema „Musikunterricht als Koedukation?“. Er ist heute Professor für Ciencias de Educación an der Universidad Externado in Bogotá in Kolumbien.
Er befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema der „gleichen...

Geschlechterdebatte

Geschlechtergerechte Sprache, Universal-Derailer und die Vertreibung aus dem Paradies

26. Mai 2013, von Lucas Schoppe
„Dummdeutsch im Straßenverkehr“ – so überschreibt Jan Fleischhauer seine Kolumne zur geschlechterechten Sprache der neuen Straßenverkehrsordnung.
„Erstmals fließt der Verkehr in Deutschland geschlechtsneutral, also ohne ‚Fußgänger‘, ‚Radfahrer‘ und überhaupt ohne jeden ‚Verkehrsteilnehmer‘. Um das zu erreichen, heißt es künftig nur noch ‚wer zu Fuß geht‘...

Geschlechterdebatte

Monika Ebeling: „Ich bin die Mär vom ewig bösen Mann leid!“

Eine Brille für Schwesig – Wenn der Staat versagt, müssen andere in die Bresche springen Interview mit Monika Ebeling
2. Mai 2017, von Dr. Bruno Köhler
„Benachteiligungen von Männern aufzeigen und beseitigen - dies ist nicht unser politischer Wille." Dieser Satz der Goslarer Grünen entlarvte die abgrundtiefe Verlogenheit der Geschlechterpolitik vor gut sechs Jahren wie kaum ein anderer.Eine...

Geschlechterdebatte

Die ARD verstößt gegen ihre Programmgrundsätze

27. Juli 2013, von Arne Hoffmann
Dieser Tage habe ich meine Korrespondenz mit einem Zuarbeiter der ARD in meinem Blog Genderama veröffentlicht. In dieser Korrespondenz kritisiere ich die manipulativen Praktiken der öffentlich-rechtlichen Sender.
Dieser Beitrag stieß in diversen Foren und sozialen Netzwerken auf einige Begeisterung, und Cuncti bat darum, ihn übernehmen zu dürfen. Diesem Wunsch...

Geschlechterdebatte

Tina Groll & Co.

Welche Journalisten auf die "Rosenbrock-Expertise" hereingefallen sind und wie Rechtsextreme davon profitieren Von Arne Hoffmann   28. März 2012

Die Resonanz der von Ilse Lenz und Hinrich Rosenbrock für die Heinrich-Böll-Stiftung verfassten Kampfschrift, die zwanghaft versuchte, weite Teile der Männerbewegung mit dem Lager der radikalen Rechten zusammenzubringen, war vernichtend. Vor allem in...

Geschlechterdebatte

Ansichten eines gefährlichen Clowns

Von Bernhard Lassahn   17. März 2012
„Glauben Sie’s doch einfach“, sagte sie, „einfach glauben. Sie können sich nicht vorstellen, wie der eiserne Wille, einfach etwas zu glauben, hilft.“ So heißt es bei Heinrich Böll in den ‚Ansichten eines Clowns’. Glauben muss man auch, was jüngst im Auftrag der Böll-Stiftung als „Studie“ über die „Antifeministische Männerrechtsbewegung“ veröffentlicht wurde. Überzeugen kann es...

Wissenschaft

Sind Gender Studies Wissenschaft?

28. Juni 2017, von Prof. Günter Buchholz
Der Feminismus stimmt mit der Biowissenschaft darin überein, daß es Mann und Frau, also den biologischen Dimorphismus als Voraussetzung der Fortpflanzung der Gattung, tatsächlich gibt, und dies war und ist zugleich immer schon selbstverständlicher Teil des Alltagswissens. Der Genderismus bestreitet jedoch in den Gender Studies, die einen...

Geschlechterdebatte

Von der Frauenemanzipation zur Frauenprivilegierung

22. Mai 2012, von Prof. Günter Buchholz
Warum die Gleichstellungspolitik keine linke, sondern eine rechte Politik ist
Gleichheit meint in logischer Hinsicht immer die Gleichheit des Verschiedenen, denn sonst würde es sich um Identität handeln. Nur was verschieden ist, kann gleich sein. Gleichheit meint weder Identität noch enthält sie den Impuls, Ungleiches gleich machen zu wollen, sondern sie...

Geschlechterdebatte

Was bringt das neue Sorgerecht für unverheiratete Männer?

19. Juni 2013, von Rainer Sorge
Die Gesetzesreform zum Sorgerecht nicht verheirateter Väter ist am 19. Mai 2013 in Kraft getreten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte bereits 2009 die bisherige Sorgerechtsregelung in Deutschland, nach der unverheiratete Väter ohne die Zustimmung der Mutter kein Sorgerecht für ihre Kinder erhalten konnten, als Diskriminierung der Väter...

Geschlechterdebatte

Leonard Cohen, der Krieg, die Menschlichkeit und die Fahrräder auf dem Meeresgrund

01. Oktober 2014, von Bernhard Lassahn
Am Sonntag, dem 21. September wurde in einer Reihe von transkontinentalen Veranstaltungen (1)* der achtzigste Geburtstag von Leonard Cohen zelebriert. Er selber hat sich diesen Tag als Termin gesetzt, um wieder mit dem Rauchen anzufangen.
In dem Filmporträt ‚Beautiful Losers’ (ich weiß nicht, wie lange das schon zurückliegt) lobt er Weißwein und Zigaretten als...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld

31. Oktober 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik 
 

Wissenschaft

Im Orbit um den eigenen Hintern

Wie man um sich selbst kreist und dabei Widerlinge produziert 25. November 2014, von Lucas Schoppe
Der Komet Tschurjumow-Gerasimenko, genannt Tschuri, ist 510 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Sein Kern ist gerade einmal 4x3,5x3,5 Kilometer groß. Am 12. November gelang Wissenschaftlern trotzdem eine „schwierige und bisher noch nie gewagte Landung": Sie landeten eine kleine Raumsonde auf...