Geschlechterdebatte

Der europäische Irrationalismus des 21. Jahrhunderts

Kommentar zu Michael Kleins "Grüne Fehlschlüsse gegen rechte Parolen"

18. Mai 2014, von Prof. Günter Buchholz

Die in der öffentlichen Diskussion auf unterschiedlichen Feldern, darunter leider auch der Wirtschaftspolitik, ständig wiederkehrenden Denkfehler sind eines der besorgniserregenden Symptome gesellschaftlicher Fehlentwicklung, die von den davon besonders Betroffenen am allerwenigsten bemerkt wird.

Grundgesetz Der dadurch verursachte Rationalitätsverlust ist ausgesprochen schädlich. Es breitet sich seit längerer Zeit auf allen Ebenen ein gesellschaftlicher Irrationalismus aus, darunter nicht zuletzt im Bildungs- und Wissenschaftssystem, der bisher nur dümmlich und schwer erträglich ist, der uns aber noch richtig gefährlich werden wird. Die Parallelen zur Epoche vor dem I. Weltkrieg sind auffällig und werden innergesellschaftlich und in den äußeren Beziehungen immer unübersehbarer.

Ein Beispiel liefert der sich in praktisch allen offiziellen Dokumenten findende Standardfehlschluss von - an sich völlig neutralen - statistischen Ungleichheiten, die eben sind, wie sie sind, auf angebliche Benachteiligungen, Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen. Diese Bewertungen bedürften einer besonderen Begründung, die aber nicht gegeben, sondern einfach unterstellt wird.

Ein solcher Fehlschluss ist ein Denkfehler, aber vermutlich, zumindest teilweise, nicht aus einem kognitiven Unvermögen, sondern aus einem wirtschaftlichen Interesse heraus. Es handelt sich also nicht, wie wohlwollend angenommen werden könnte, um bloße Dummheit, sondern ganz im Gegenteil um vorsätzlichen Betrug, um ein bewusstes Täuschungsmanöver, für den ein Denkfehler instrumentalisiert wird.

Dieser Denkfehler liegt regelmäßig dann vor, wenn bei Frauen eine statistische Ungleichheit, diese unbegründet bewertend, als sogenannte „Unterrepräsentanz von Frauen“ gedeutet wird, woraus dann „gefolgert“ wird, diese sogenannte Unterrepräsentation müsse durch Quotenpolitik ausgeglichen werden, und das schließe – angeblich durch das Grundgesetz, Art. 3 (2) Satz 2 legitimiert - unvermeidlich eine Bevorteilung von Frauen durch eine Benachteiligung von Männern ein, und sei somit zu billigen.

Es sind diese sogenannten Unterrepräsentanzen von Frauen, die als falsche empirische Basis für den genannten Satz des Grundgesetzes herangezogen werden, wobei zusätzlich unterschlagen wird, dass in diesem Satz von Gleichberechtigung und nicht von Gleichstellung die Rede ist, um die es aber in der Rede von der angeblichen Unterrepräsentanz gerade geht. Denn der erst 1994 ins Grundgesetz eingefügte Satz lautet:

„Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Würde nun behauptet, die Formulierung „tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen“ bedeute eben Gleichstellung, dann wird nicht bemerkt, dass man sich damit in logische Widersprüche verstrickt, die eine solche Deutung als unmöglich widerlegen.

Das heißt, dieser Satz kann logisch zwingend genau das, nämlich Gleichstellung, nicht bedeuten. In Übereinstimmung mit Satz 1 und Art. 3 (3) bedeutet das, dass die Gleichheit vor dem Recht, und dies tatsächlich, für Männer wie Frauen hergestellt werden muss.

Da diese Gleichheit vor dem Recht heute zu Lasten der Männer empirisch nachweisbar nicht oder nicht mehr gegeben ist, kann sich eine Männerrechtsbewegung mit Fug und Recht auf diesen Satz berufen, um ihren empirisch belegbaren rechtlichen Benachteiligungen entgegenzuwirken, und dies tatsächlich. Der Staat ist dazu verprflichtet, die Gleichheit vor dem Recht herzustellen.

Mit anderen Worten: Es gibt weder einen Satz der Grundgesetzes, der eine Gleichstellungspolitik begründen könnte, noch gibt es Befunde, die eine solche Gleichstellungspolitik, wenn es sie denn seitens der Verfassung geben dürfte, empirisch fundieren könnten.

Weder das eine noch das andere existiert. Das alles ist einfach nur verfassungswidriger Unsinn, dessen harter Kern allein das nackte Interesse an Frauenprivilegierung mittels Männerdiskriminierung ist. Der Rest ist Schwindel und Propaganda.

Weiter wird von Parteien, die sich selbst als „links“ - hier im weiten Sinne von „fortschrittlich“ - betrachten, oft behauptet, dies geschehe im Dienste der Emanzipation der Frauen, und dafür müsse man doch sein, wenn man kein Reaktionär, gar ein „Rechter“ sei.

Aber die Frauen sind doch längst gleichberechtigt, und sie sind bereits emanzipiert, und zwar seit langem. Tatsächlich hindert sie in Europa hier und heute nichts und niemand daran, frei zu handeln. Sie müssen ebenso wie Männer nur ihr Schicksal entschlossen in die eigenen Hände nehmen, sich ernsthaft  für ihre persönlichen Ziele einsetzen, sich um diese energisch bemühen, unvermeidliche Kompromisse eingehen und wirklich die Verantwortung für sich selbst übernehmen.

Den jungen Frauen heute ist das oft längst eine Selbstverständlichkeit, und daher verstehen sie die Motive der Gleichstellungspolitik gar nicht mehr, oder sie lehnen sie ab, weil sie verständlicherweise keine Quotenfrauen werden wollen. Das ist eine Hoffnung für die Vernunft.

Es geht nämlich gar nicht um “links” oder “rechts”, wie uns eine ebenso dümmliche wie interessierte, nicht nur „grüne“ Pressearbeit weismachen will, und zwar deshalb nicht, weil diese politischen Zuordnungen heute inhaltlich weitgehend unklar geworden sind.

Im 19. und 20. Jahrhundert war noch klar, dass sich - in der Tendenz - die kleinen und großen Besitzenden, also die Besitzbürger, mit dem Adel auf der politischen Rechten, die Besitzlosen, besonders aber die aktive Arbeiterschaft, auf der politischen Linken organisierten und versammelten, wenn auch jeweils in unterschiedlichen Parteien. Ihre gesellschaftliche Interessenlage - oder der Widerspruch von Kapital (sowie Grundbesitz) und Arbeit - gab ihnen das grob vor, auch wenn sozialpsychologische Prozesse zu Abweichungen führen konnten. Ist das heute auch noch so? Vielleicht ja, aber es gibt neben dem Co-Management der Gewerkschaften einiges, was irritiert.

Die Grünen bilden sich zum Beispiel ein, sie verträten eine fortschrittliche und in diesem Sinne linke Position, aber sie können das nicht begründen. Eine ökologische Politik, die wegen der sich entwickelnden ökologischen Krise unabweisbar notwendig geworden ist, ist zumindest bei den Grünen, und seit auch andere Parteien sich den ökologischen Herausforderungen stellen, nicht mehr so im Vordergrund wie noch in früheren Jahrzehnten. Stattdessen wird mit erstaunlich starker medialer Unterstützung eine homophile Politik kampagnenartig vorangetrieben.

Aber Homosexualität ist sowenig fortschrittlich oder “links” wie Heterosexualität und Familien konservativ oder “rechts” sind. Beides ist offensichtlicher Unsinn. Sie trompeten auf einfältigste Weise ihr illusionäres Selbstbild in die Gesellschaft, die hinschaut und mit dem Kopf schüttelt ob dieser albernen Selbstverkennung.

Die heutigen Grünen sind, und das ist ein übersehenes Kernproblem der heutigen Politik, ebenso theorievergessen wie die Sozialdemokratie, die einst eine Arbeiterpartei war, heute aber in den Spiegel schaut, eine Unbekannte sieht und laut ruft: WER IST DAS? Aber ist das verwunderlich, wenn man weiß, dass „Die Gute Alte Tante SPD“ gerade ihren 150. Geburtstag hinter sich hat?

Daher sind sie beide darauf angewiesen, sich mittels irgendwelcher populistischer Äußerungen mit ad-hoc-Charakter Vorteile beim Wähler zu ergattern, ein Verfahren, das allerdings auch anderen Parteien nicht fremd ist - ganz im Gegenteil. Darin unterschieden sich die Parteien nicht mehr, und das ist offenbart einer der Gründe für die fundamentale Unzufriedenheit der Wähler mit dem Parteiensystem.

Wenn der Bezug auf Erfahrungstatsachen den eigenen politischen und ökonomischen Interessen dient, dann wird damit auf die Pauke gehauen. Andernfalls hingegen ist man plötzlich blind und taub. Und befragen, ernsthaft befragen lässt man sich vorsichtshalber lieber gar nicht. Denn man ahnt und spürt, dass man dabei blamabel scheitern würde. Das gilt nicht nur für das Thema Gleichstellungspolitik, sondern ebenso für das Thema Wirtschaftspolitik, und ziemlich sicher auch für etliche andere Felder der Politik, sei es die Europa-, sei es die Außenpolitik.

Und deshalb müssen im medialen Raum sorgfältigste Vorkehrungen getroffen werden, die dafür sorgen sollen, dass dieses Risiko gebannt wird, damit die Wahrheit nicht ans Licht kommt.

Dies unauffällig auf halbwegs unterhaltsame Art und Weise zu organisieren, ist das Geschäft der  diversen Talk-Show-Frauen, die allesamt meinen, ihre Geschlechtszugehörigkeit rechtfertige einen selektiven und “konstruktiven” Umgang mit den Tatsachen und der Logik. Feministische Parteilichkeit nennt sich das. Wem das einmal klar geworden ist, der weiß, was davon zu halten ist.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Die Politik heizt Feindseligkeit zwischen den Geschlechtern an

Gerhard Amendt im Interview mit MANNdat 24. April 2014, von Dr. Bruno Köhler
Der Soziologe und Autor Prof. Gerhard Amandt ist Experte im Bereich Geschlechterpolitik und Geschlechterverhältnisse.
 Er war an der Universität Bremen Professor am Institut für Geschlechter- und Generationenforschung und hat die WHO in Familienplanungsfragen beraten. Wir haben ihn zu seinem neuen Buch „Von Höllenhunden und...

Geschlechterdebatte

Monika Ebeling: „Ich bin die Mär vom ewig bösen Mann leid!“

Eine Brille für Schwesig – Wenn der Staat versagt, müssen andere in die Bresche springen Interview mit Monika Ebeling
2. Mai 2017, von Dr. Bruno Köhler
„Benachteiligungen von Männern aufzeigen und beseitigen - dies ist nicht unser politischer Wille." Dieser Satz der Goslarer Grünen entlarvte die abgrundtiefe Verlogenheit der Geschlechterpolitik vor gut sechs Jahren wie kaum ein anderer.Eine...

Geschlechterdebatte

Ein historisches Datum

Interview mit Klaus Funken anlässlich der Verabschiedung des Quotengesetzes am 6. März 2015 15. März 2015
Alexander Ulfig: Am 6. März, zwei Tage vor dem Internationalen Frauentag am 8. März, hat der Deutsche Bundestag das Quotengesetz, das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“, wie es...

Geschlechterdebatte

Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen. Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus“

27. April 2015, von Thomas Mittelberger
Die Autoren Christine Bauer-Jelinek und Johannes Meiners geben in ihrer Studie „Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen“ einen Überblick über den Einfluss, den Frauen und Männer in der Vergangenheit auf die Entwicklung der Geschlechterrollen nahmen bzw. den sie heute geltend machen.
...

Politik

Peter Brandt über Willy Brandt

Im Spannungsverhältnis zwischen persönlicher Nähe, Zeitzeugen und historischer Forschung 06. März 2014, von Peter Munkelt
Peter Brandt, Historiker, Leiter des Lehrgebiets Neuere Deutsche und Europäische Geschichte und Direktor des Instituts für Europäische Verfassungswissenschaften der Fernuniversität Hagen, ältester Sohn Willy Brandts, beschreibt und bewertet Person und Lebenswerk seines...

Bildung

Profitable Schulen: Bestes Mittel gegen Bildungsungleichheit

Von Michael Klein   23. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org

Die Liste der Autoren, die dem deutschen Bildungssystem attestieren, Kinder nach den unterschiedlichsten Merkmalen ihrer Herkunft zu diskriminieren, ist lang und wird jährlich länger – und dies ganz unabhängig von den regelmäßigen Schreckensberichten, die die OECD zum deutschen Bildungssystem veröffentlicht. So haben...

Politik

Der EU-Kommission wird alles zugetraut

13. November 2013, von Michael Klein
Was trauen Sie der EU-Kommission alles zu? So haben wir unsere Leser gefragt und fünf Maßnahmen zur Auswahl gestellt, fünf Maßnahmen, unter die wir eine geschmuggelt haben, die selbst den Bürokraten-Profis in Brüssel, denen doch ziemlich viele, sagen wir: seltsame Maßnahmen einfallen, (bislang) nicht eingefallen ist.
Die Aufgabe für unsere Leser und...

Politik

Alternative für Deutschland: Euro-Rebellen auf Sparflamme

18. Mai 2013, von Johannes Richardt
Die AfD macht den etablierten Parteien Angst. Richtig so, meint Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt. Dank der Anti-Europartie haben wir nun die Debatte über Europa, vor der sie sich drücken wollten. Zu einer echten Alternative für bessere Politik macht das die AfD aber wohl nicht.
Von der Linkspartei bis zur Union treibt die neu gegründete Anti-Euro-Partei...

Geschlechterdebatte

Geschlechterpolitik und Männer – passt das zusammen?

07. Mai 2015, von Johannes Meiners
Anfang März 2015 stellte der Club of Vienna (CoV), die Denkfabrik der Stadt Wien, eine neue Studie vor. Sie befasst sich mit dem Geschlechterverhältnis. An der Entwicklung von Teil I, der sich mit der Teilhabe von Männern und Frauen am Geschlechterdiskurs sowie der Geschichte von Feminismus und Maskulismus (Männerrechtsbewegung) beschäftigt, wirkte ich...

Geschlechterdebatte

Die weibliche Definitionsmacht

14. Juni 2013, von Prof. Walter Hollstein
Seit dem Feminismus in den Siebzigerjahren steht der Mann in der Kritik von Frauen. Dabei werden von Frauen Forderungen an den Mann gestellt, neue Männerbilder entworfen und die Erwartungen der Frauen an den Mann beschrieben. Der Mann selber als soziale Wirklichkeit kommt dabei nicht vor, ebenso wenig wie seine Bedürfnisse und Wünsche.
Ein aktuelles...

Geschlechterdebatte

Warum Linke die Männerrechtler brauchen (aber Männerrechtler die Linken nicht)

01. April 2014, von Lucas Schoppe
„Vor allem die linken Parteien schrecken inzwischen immer mehr Männer ab, die eigentlich für die Anliegen dieses Lagers mehr als aufgeschlossen wären“, schreibt Arne Hoffmann in seinem gerade erschienenen „Plädoyer für eine linke Männerpolitik“. (S. 19)
Der Text listet viele Beispiele panischer Abgrenzungen und Feindseligkeiten irgendwie linker Parteien gegenüber...

Geschlechterdebatte

Lebenssituation junger Männer

21. 07. 2014, von Johannes Meiners
Das Lebensgefühl vieler junger Männer ist geprägt von einer tiefen Verunsicherung.
Paradox sind sowohl die Erwartungen an „männliches“ Verhalten in den unterschiedlichsten Lebensbereichen als auch die Ausübung der „männlichen“ Rolle, deren genuine Existenz oft bestritten, dann ihre peinlich genaue Einhaltung jedoch neuerlich eingefordert wird.
...