Geschlechterdebatte

Ein wahrhaft feministisches Manifest: Prostitution als Frauenbefreiung

30. November 2013, von Prof. Gerhard Amendt

Die Neuauflage der Prostitutionsdebatte passt nicht nur in den grassierenden Trend, Sexualität als etwas Gefährliches und hoch Riskantes zu beschreiben, von der die Finger zu lassen nur vorteilhaft sein könne. Auch die Prostitutionsdebatte soll diese Angst schüren, damit den Menschen die Lust am Lustvollen vergeht.

Catherine-Hakim

Obwohl im gleichen Atemzug alle Formen sexueller Praxis dargestellt, beworben und aggressiv vermarket werden. Es wird immer deutlicher, dass an die Stelle der moralischen Abwertung der Sexualität durch die Kirchen in der Vergangenheit heute Angstkampagnen über gewalttätige Sexualität Vergleichbares bewirken sollen.

Erotik: Kapital der Frauen

Umso mehr fällt der Vorschlag der englischen Feministin, Catherine Hakim, aus dem Rahmen, die Erotik zu einer neuen Form des Kapitals – neben Geld und Manpower – erklärt, das alle Frauen grenzenlos glücklich machen kann. Die meisten Rezensenten ihres Buches Erotic Capital ließen sich davon betören, dass weibliche Erotik als Quelle von Wohlstand zaubergleich sich zukünftig entfalten werde. Dabei entging ihnen, welchen Weg die Verfasserin empfiehlt, um die schlummernden Schätze der Frauen zu heben. Er steht nämlich in unversöhnlichem Widerspruch zum Anti-Prostitutionsgeschrei dieser Tage.

Hakims Weg ist auch viel leichter zu beschreiten als jener über Frauenquoten, der nur einer Minderheit von Frauen Goldene Röcke beschert. Sie glaubt stattdessen einen Königsweg zu Reichtum, Freiheit und Aufstieg für alle Frauen ohne Ausnahme gefunden zu haben – no women left behind. Das greifbare Glück bestünde darin, sich zu „prostituieren“. Das ließe alle Frauenwünsche in Erfüllung gehen. Da sie von der feministischen Leidenschaft angewidert ist, Frauen als opferverliebte Wesen einer ominösen Männerweltherrschaft wahrzunehmen, stimmt Hakim in der Tradition der Frauenbewegung das hohe Lied der emanzipativen Aktivität neuerlich an. Das Ungewohnte bestünde lediglich darin, dass Aktivität Prostitution sei, eben „alle Frauen auf den Strich“!

Ihre feministischen Schwestern kritisieren sie nicht, weil sie Prostitution als Weg zur Freiheit preist. Angegriffen wird sie, weil sie den Opferstatus von Frauen in Abrede stellt und ihnen eine persönliche Perspektive weist, ihre Interessen durchzusetzen. Deshalb wurde sie zur Persona-non-grata in opferfeministischen Kreisen erklärt. Es ist die Opferverliebtheit und der Ruf nach dem bevormundenden Staat, der – wie bei der Quote – Frauen an die Hand nimmt, gegen den Hakim sich wendet. Im feministischen Diskurs wird offenbar strenger abgestraft, wer sich gegen den eingebildeten Opferstatus stellt, als die Instrumentalisierung des weiblichen Körpers für kommerziellen Sex propagiert. Vom Schlachtruf der Frauenbewegung: Mein Bauch gehört mir! bleibt da nichts übrig.

Erotik: biologische Tatsache

Wie aber kommt Catherine Hakim dazu, dass Frauen aus ihrem erotischen Kapital aus Schönheit und Attraktivität zu Reichtum und Ansehen kommen können? Verfügen Männer nicht ebenso über dieses Kapital? Ja, sagt sie, aber es kommt darauf an, wer mehr davon hat, und was man damit macht. Sie verweist auf das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Anhand vieler Untersuchungen über männliches wie weibliches Sexualverhalten in allen Erdteilen weist sie nach, dass Frauen sexuell weit seltener und weniger phantasievoll als Männer „Sex“ begehren. Ihre Beweise aus der Forschung sind nicht von der Hand zu weisen. Sie liegen im Bereich der umgangssprachlichen Formulierung, dass Männer Immer nur das eine wollen. Frauen hingegen etwas ungeklärt „Anderes“. Und je älter Frauen werden, etwa ab 20 Jahren, umso schneller ließe ihr sexuelles Begehren nach.

Dabei lässt Hakim sich auch nicht von Simone de Beauvoir und den Epigonen im Dekonstruktivismus irritieren, wonach Weiblichkeit „gemacht“ sei und Unterschiede im sexuellen Begehren eine „patriarchalische Beschädigung“ aller Frauen sein könnte. Sie erklärt die Differenz im sexuell-erotischen Begehren vielmehr für etwas Naturgegebenes und eine „biologische Tatsache“. Das bildet für sie den makroökonomische Grundstein, aus dem sie das nie versiegende erotische Kapital der Frauen herleitet. Weil Frauen immer seltener als Männer begehren, die bis ins hohe Alter stetig Sex forderten, kann jede Frau daraus Kapital schlagen. Es ist demnach die geringe Häufigkeit im Begehren der Frauen, die sich als unerschöpfliche Goldmine entpuppt. Und weil Frauen weniger begehren, sollen sie dem Begehren der Männer „entgegenkommen“, sich eben nicht verweigern, sondern sich „breitschlagen lassen“. Sie sollen den Sex ohne Lust über sich ergehen lassen. Das sollen sie aber nicht sprachlos tun, sondern, nach Catherine Hakim, um daraus jede Menge „Kapital zu schlagen". Jede Bereitschaft trotz Lustlosigkeit sollen sie sich stets honorieren lassen.

Frau, die Verkäuferin – Mann, der Käufer

Nun kann man dagegen einwenden, dass das so neu nicht sei. Habe nicht solches Kalkül so manche Ehe und Partnerschaften gestiftet und verberge sich letzlich dahinter nichts anderes als die Tatsache, dass Männer gesellschaftlich nach Unten und Frauen nach Oben heiraten? Selbst höchst erfolgreiche Frauen heiraten nicht nach Unten, sondern weiterhin nach Oben. Oder, wenn das nicht möglich ist, verzichten viele auf eine dauerhafte Partnerschaft. Aber hier gibt es einen riesengroßen Unterschied zu Hakims marktökonomischem Projekt. Das herkömmliche Heiratsmuster ist in emotionale Dynamiken der gegenseitigen Anerkennung und wechselseitigen Erwartungen eingebettet. Das macht das Oben und Unten zu einem einverständlich Geschlechterarrangement, das emotional, erotisch und sexuell trotzdem als befriedigend und reizvoll von beiden erlebt wird.

Bei Hakim wird das durch reines Marktkalkül ersetzt, das den Mann zum Käufer des erotischen Kapitals einer Frau und sie zur Verkäuferin desselben macht. Beide tauschen, der Mann Geld gegen Sex, die Frau Sex gegen Geld. Was zu welchem Preis getauscht wird, allein das ist ausschlaggebend. Frauen sollen Männer instrumentalisieren, damit sexueller Verkehr sich in Geld und andere Vorteile verwandelt. Das schließt wie in der Prostitution emotionale Beziehungen aus. Wenn man von Pretty Woman einmal absieht, wo die studentische Prostituierte sich in den Freier verliebte und beide glücklich wurden…….

“Verhurung” der Geschlechterarrangements

Dabei behauptet Hakim, dass Erotikkapitalsierung hohen Gerechtigkeitserwartungen entspricht. Gegen den zu erwartenden Einwand, dass das eh nur für reiche Männer und besonders schöne Frauen zuträfe, macht sie das Gegenteil geltend. Maßgeblich in ihrem „wahrhaft feministischen Manifest“ sei, dass alle Männer, also auch in den unteren Schichten, mehr, häufiger und variantenreicher als alle Frauen Sex begehrten. Deshalb verfüge auch die Verkäuferin uneingeschränkt über den Marktvorteil der weniger begehrenden Frauen über die stets begehrenden Männer. Der Ertrag aus ihrem erotischen Kapital ihres Körpers, ist zwar wie alles im Leben jeder Frau zuerst einmal an die Möglichkeiten ihrer Klassenherkunft gebunden. Ihrem Klassenschicksal könne sie aber entfliehen, wenn sie besonders schön und besonders erotisch sei. Dann kann sie den Zutritt zu ihrem Körper mitunter in den Aufstieg in eine höhere Klasse verwandeln. Im Übrigen meint Hakim, könnten Frauen aus den unteren Schichten in einer Nacht durch verkauften Sex mehr verdienen, als in einer Woche an der Kasse eines Warenhauses.

Das „wahrhaft feministische Manifest“ stellt sich somit als Versuch dar, im Namen von Frauenemanzipation und Gleichberechtigung die kollektive „Verhurung“ der Geschlechterarrangements voranzutreiben. Was der einen ein deutscher Skandal, ist der anderen die internationale Befreiung aller Frauen. Das entspricht einer wörtlich zu nehmenden Vorstellung von Menschen-Handel, zwischen allen Männern und Frauen, der konsensuell durchgeführt zu einem System der Frauenförderung sich entwickeln soll. An deren Ende stünde dann „Gleichstellung“ nach allen denkbaren Parametern!

Zweierlei Menschenhandel

So bewegt sich die augenblickliche Debatte über Frauenförderung und Frauenschutz in einem eigentümlichen Dilemma. Zwei Arten des „Menschhandels“, beide aus feministischer Sicht vorgetragen, streiten darum, was für Frauen förderlich sei. Vor allem geht es um den Weg zur Frauenförderung. Einmal Prostitution als Frauenhandel, der sie schlimmstenfalls mit Gewalt in die Prostitution drängt. Auf der anderen Seite haben wir das Menschen-Handelsprojekt à la Hakim, in dem Männer und Frauen einverständliche Honorierungen aushandeln sollen, damit der Mann seinen Sex und die Frau ihr Kapital erhält. Das soll für alle Verhältnisse gelten. In Wirklichkeit handelt es sich aber um sexualisierte Arrangements, in denen die Erotik nicht mehr gedeihen kann. Dann nicht, wenn zwischen Beziehungspartnern, Arbeitgebern und Arbeitnehmerinnen, Lehrern und Schülerinnen, Ministern und Sekretärinnen, eben für alle hierarchischen Verhältnisse, das Begehrte wie Aufstieg, gute Noten, Gehaltserhöhung, Anerkennung etc. nicht mehr nur durch Befähigung, sondern allein oder teilweise über sexuelle Leistungen erreichbar werden soll. Auf diese Weise würde das Leistungsprinzip sexualisiert.

Genau das würde geschehen, wenn man sich dem Hakimschen Feminismusmodell anschließt. „Sexualsierung der Beziehungen“, die bis zum heutigen Tag „den Männern“ unterstellt wird, wird hier als Emanzipationspolitik für alle Frauen von einer Feministin ausgegeben. So gänzlich ohne emotionale Zuneigung und gegenseitige Anerkennung kann das Hakimsche Modell allerdings nicht funktionieren. Es wäre das Ende von Liebesbeziehungen und Erotik. Es entspräche der Prostitution, die der eine zu sexuellen und der andere zu monetären Zwecken benutzt. Dabei gibt Hakim als Befreiung aus, was dieser Tage abermals als gewaltsame Herrschaft von Männern über Frauen angeprangert wird und illegalisiert werden sollte. Nämlich den Körper der Frauen durch einen herzlosen Tauschakt zu beherrschen. Wenn hingegen Frauen das als geschickte Verwertung ihres erotischen Kapitals tun, dann sei das Emanzipation. Wenn Männer es tun, dann sei es Gewalt, Patriarchat, Dominanz oder Ähnliches. So gesehen ist Frauenförderung durch Quoten etwas ganz Ähnliches. An die Stelle von Qualifikationen sollen biologische Elemente zum Aufstieg qualifizieren. Die Quote zählt zum Stall der Hakimschen Befreiungstheorie.

Der Artikel erschien zuerst bei Agens.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Wie uns die „Zeit“ wieder mal davonlief

13. September 2014, von Lucas Schoppe
Ich schaue ja immer gerne nach, wo Artikel des man tau-Blogs verlinkt worden sind. Als ich heute Abend nach Hause kam, fand ich in meinen Statistiken beispielsweise Besuche von der Seite der Zeit – dort hatte der Leser gran_torino77 einen Text von mir im Kommentarbereich verlinkt.
Vielen Dank dafür! Am selben Tag wurde mir noch ein weiterer Link aus der...

Geschlechterdebatte

Wir müssen reden – über Faschismus

Von Arne Hoffmann   15. März 2012
Das Kopfschütteln und der Ärger war groß über diese Schmähschrift der Heinrich-Böll-Stiftung – "Studie" konnte man diesen Mist ja wohl kaum nennen! Zu haarsträubend erschienen die Vorwürfe: Rechtsextremismus, Rassismus ... und das, obwohl man in Wahrheit nichts anderes als Geschlechtergerechtigkeit forderte. Nein, polterten einige, eine Möglichkeit zum Dialog gab...

Geschlechterdebatte

Von wem geht hier wirklich Sexismus aus?

03. Oktober 2014, von Arne Hoffmann
Wenige Wochen vor dem Erscheinen von Anne Wizoreks Buch "Weil ein Aufschrei nicht reicht" erklärte die US-amerikanische Professorin für Geistes- und Medienwissenschaft Camille Paglia, Feminismus sei im Jahr 2014 nicht mehr als "ein Haufen gemeiner Mädchen auf Twitter".
International sammeln die jungen "Women Against Feminism" immer mehr Anhängerinnen. Und...

Geschlechterdebatte

Warum „Gleichstellung“ kein Auftrag des Grundgesetzes ist…

…und warum Gleichstellungs-Politiker das auch gar nicht wollen 7. März 2017, von Lucas Schoppe
Neulich bei Twitter erfand die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast ein alternatives Grundgesetz.
Im herkömmlichen Grundgesetz findet sich das angegebene Zitat nicht, auch nicht an der Stelle, die Künast mehrmals zum Beleg anführt - mit dem freundlichen Hinweis, dass „ein Blick ins Gesetz (…) die...

Geschlechterdebatte

Zerstörte Chancen - Esther Vilar begegnet den Wundern im Alice-Land

15. Februar 2014, von Lucas Schoppe
Nachdem nun das Ende der Dauerpräsenz Alice Schwarzers in den Medien bevorsteht, lohnt es sich, noch einmal einen Blick zurück zu werfen in die ferne Zeit, in der diese Präsenz begann.
1975 wurde der Vietnamkrieg beendet, starb der spanische Faschist Franco, wurden die Konditorei Coppenrath & Wiese und das Unternehmen Microsoft gegründet, David Beckham und...

Geschlechterdebatte

Mal was grundsätzliches... zum Feminismus

Von Stefan Sasse   21. April 2012 Zuerst erschienen auf Oeffinger Freidenker
Die Zeit der großen feministischen Diskussionen ist lange vorüber. Paragraph 218, Gleichberechtigung im BGB, Einführung des Zerrüttungsparagraphen ins Scheidungsrecht - alles Siege der Feminismusbewegung, seit zwei Generationen vertraut. Heute wirkt Alice Schwarzer wie ein Fossil, nicht mehr wie Vorkämpferin einer radikal neuen...

Politik

Die politische Linke und der Feminismus

Interview mit Professor Günter Buchholz 14. September 2013, von Dr. Alexander Ulfig
Alexander Ulfig: Herr Professor Buchholz, Sie verstehen sich selbst als Linken. Was heißt für Sie links?
Günter Buchholz: In der bürgerlichen Gesellschaft steht politisch links, wer innerhalb der objektiven gesellschaftlichen und ökonomischen Herrschaftsverhältnisse für eine wirtschaftliche, soziale, rechtliche und...

Geschlechterdebatte

Sich an die gepuderte Nase fassen

7. Januar 2013, von Till Schneider
Tracy McMillan rät Frauen dringend, dem Ego-Wellnessfeminismus abzuschwören 
Man kann sich kaum entscheiden, was man sensationeller finden soll: Dass die US-amerikanische TV-Autorin Tracy McMillan, 48, drei Mal verheiratet und geschieden, Mutter eines Sohnes, einen Frauen-Ratgeber herausbringt, in welchem doch tatsächlich den Frauen gesagt wird, sie seien ganz...

Geschlechterdebatte

Wo steht der Feind? Markus Theunert über Geschlechterpolitik

11. Mai 2013, von Prof. Walter Hollstein
Erinnern wir uns rasch: Im Frühsommer 2012 hatte der Kanton Zürich für seine Gleichstellungsarbeit einen „Männerbeauftragten“ eingestellt: Markus Theunert. Nach rekordverdächtigen drei Wochen war das Arbeitsverhältnis schon wieder aufgelöst.
Wenn Theunert nun ein Buch zur Geschlechterpolitik vorlegt, könnte erwartet werden, dass er  dieses persönliche...

Geschlechterdebatte

Was Frauen wollen und Männer wollen sollen

10. Oktober 2013, von Lucas Schoppe
Die von der  „Bild der Frau“ beim Allensbach-Institut in Auftrag gegebene Studie „Der Mann 2013: Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit“ beginnt im Vorwort mit einem skurril wirkenden Kommentar zwischen Wunsch und Wirklichkeit:
„Und damit sind wir bei der großen guten Botschaft der Männer-Studie: Sein Respekt vor Frauen wächst! Das freut uns,...

Gesellschaft

Die Innenwelt

05. Juli 2013, von Bernhard Lassahn
Nun werden auch Männer als „Professorinnen“ bezeichnet. Jedenfalls an der Universität Leipzig. Das hat einigen Wirbel ausgelöst. Deshalb wird ein Projekt gestartet, das die Sprachregelung mit der umstrittenen „-innen“-Form und die aufgeregte Resonanz, die es ausgelöst hat, wissenschaftlich aufarbeiten möchte.
Dazu möchte ich meinerseits einen kleinen,...

Geschlechterdebatte

Facebook: Nazi-Mist ist okay, Feminismus-Kritik muss weg

06. Juni 2013, von Lucas Schoppe
Vor ein paar Monaten habe ich zum ersten (und letzten) Mal ein Bild bei Facebook gemeldet. Das Bild vom 4.1. zeigt eine Dose Nüsse, beschriftet ist sie mit den Worten „Buchenwald’s Beste“, darunter steht „Cash-Jews“ (also etwa: Geldjuden), neben den Schriftzug „Nur echt mit dem Stern“ ist ein Judenstern gezeichnet, unten prangt ein Hakenkreuz mit dem Satz...