Geschlechterdebatte

Eine Korrelation ist noch lange keine Kausalität - und schon gar keine Erklärung

09. November 2013, von Hadmut Danisch

Die alte Erkenntnis. Heute am Beispiel der Unterhose. DIE WELT macht gerade Werbung für das Buch „Männer und Frauen. Grafiken erklären die Unterschiede” von Matthias Stolz und Ole Häntzschel.

restroom-sign

Beim ersten habe ich nicht entdeckt, was er eigentlich von Beruf und Ausbildung her ist, er schreibt für die ZEIT bzw. das ZEITmagazin. Und scheint mit Vorliebe Statistiken zu präsentieren und als Erklärungen auszugeben. Der Zweite ist Grafik-Designer, hat an der Berliner Universität der Künste studiert, und schreibt über sich selbst:

Seit dem Studium der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste Berlin, sowie in Venedig, Zürich und Ann Arbor (USA) gestaltet er Infografiken in seinem Berliner Studio.

Seine Arbeit besteht darin, aus komplexen Daten Informationen zu vermitteln, komplizierte Sachverhalte anschaulich zu erklären, und den Leser mit einer ihn einbeziehenden Weise an das Thema heranzuführen.

Graphiken und Statistiken zeigen aber keine Sachverhalte und keine Erklärungen. Sie zeigen – wenn überhaupt – Korrelationen. Und meist nicht mal das, weil solche Statistiken häufig zusammengefasst sind und dabei fast immer der Fehler des Simpson-Paradoxons gemacht wird, die Statistiken also die Unwahrheit aussagen. Die Aussagen liegen nicht in den erhobenen Daten, sondern in den Rechenfehlern.

Wenn also jemand behauptet, dass er mit Statistiken und Info-Graphiken Sachverhalte und Erklärungen liefern könnte, dann hat er keine Ahnung von Statistik. Und bei keinem der beiden habe ich ad hoc eine entsprechende Ausbildung erkennen können. Schon vom Titel des Buches her drängt sich der Verdacht auf, dass es ein ziemlich dummes Buch sein muss, das vor falschen Informationen nur so strotzt.

So wird beschrieben, dass in Deutschland jährlich 5,7 Millionen Herren-, aber 16,2 Millionen Damenunterhosen verkauft werden. Und daraus radikal geschlossen, dass Männer Schweine sind, die nicht auf die Hygiene achten. Dabei könnte das völlig andere Gründe haben:

Männerunterhosen sind viel robuster gebaut. Die halten was aus. Damenunterwäsche ist viel dünner, hat häufig empfindliche Schleifen und Zierkanten, ist aus viel dünneren und empflicheren Materialien. Welcher Mann trägt schon Unterhosen aus Spitze oder Seide? Selbst innerhalb des Baumwoll-Lagers: Geht mal im Kaufhaus oder bei Aldi an den Grabbeltisch und vergleicht Unterhosen gleicher Preiskategorie. Männerunterhosen sind anders gebaut. Die Gummis sind viel dicker und halten deshalb viel länger, sie leiern nicht so schnell aus. Die Belastung ist eine andere. Männer menstruieren nicht, haben (normalerweise) keinen Flüssigkeitsaustritt und kleben sich nichts rein. Fast alle Männerunterhosen sind bei 60° waschbar. Verschmutzungen führen nicht zur Aussonderung. Männerunterhosen sind Einzelstücke und hängen nicht von einem Zweitstück (BH) ab. Die Statistik bezieht sich auf in Deutschland gefertigte Wäsche. Männerunterhosen tun’s auch aus China. Männer verlieren Unterhosen seltener. Dass man irgendwo – Sakkotasche, Rückbank, Handschuhfach – nach gewissen Stunden Damenunterwäsche findet, ist ja der Klassiker. Wie oft aber hatten Frauen schon nach einem Schäferstündchen Männerunterhosen in der Jackentasche? Der Aussehensdruck ist höher. Automaten für Not-Hosen, falls man in der Disko jemanden aufgerissen hat und ein ONS blüht, man aber gerade lausige Unterhosen anhat, gibt’s nur auf Damentoiletten. Männer tragen Hosen. Wurschtegal ob die Unterhose alt oder neu aussieht. Wer kurze Röcke trägt, will drunter nicht nach altem Zeug aussehen. Männer tragen auch keine Seidenstrümpfe, Zierstrumpfhosen oder Strapse. Männersocken halten übrigens auch länger als Feinstrumpfhosen. Es wird nicht nach Nutzwäsche und Dessous unterschieden. Dessous werden aber gerne verschenkt. Es gibt ganze Fachgeschäfte nur für Damendessous. Reine Fachgeschäfte für Männerunterhosen gibt es nicht, weil sie nicht oder nur sehr selten verschenkt werden. Ich habe bisher nur drei- oder viermal Unterhosen geschenkt bekommen. Eine Unterhose von der Fluglinie Qantas, weil der Koffer falsch geroutet worden war. Mit Qantas-Logo, One Size Fits Nobody. Eine Unterhose mit Weihnachtsmännern drauf zu Weihnachten, wenn man die Packung aufklappte, spielte sie „Jingle Bells”. Als Student hab ich mal in einem Preisausschreiben von Playboy eine Playboy-Unterhose als Trostpreis gewonnen. Und bei einer ungeplanten Übernachtung hat mir mal jemand eine (neue) geschenkt. Das war’s.

Die Aussage, dass das mit der Sauberkeit zu tun hätte, ist also Nonsens. Und bei der Vielzahl der Ursachen kann man nur folgern, dass die Statistik so einfach gar nichts aussagt, weil die Auswahl und die mitgelieferte Information Blödsinn sind.frauenquote-danisch

Oder die, dass Frauen in etwa der Hälfte der Fälle vom Partner ermordet werden, während Männer zwar insgesamt häufiger, aber nur in 6,9% der Fälle vom Partner ermordet werden. Und? Was sagt das? Erst mal gar nichts. Es könnte nämlich genausogut bedeuten, dass Frauen wesentlich öfter dem Partner das Leben zur Hölle machen und nur noch den Mord als Ausweg lassen, dass also Frauen sich häufiger zu solchen Ehepartnern entwickeln, die man mordet. Es könnte bedeuten, dass Frauen ihre Partner häufiger so provozieren, dass es zu Affekt-Taten kommt, als umgekehrt (vgl. etwa die Loriot-Sketche). Es könnte heißen, dass Frauen zwar genauso häufig morden, aber seltener erwischt werden, etwa weil sie Dritte beauftragen oder man sie einfach nicht verdächtigt. Es könnte daran liegen, dass Frauen älter werden, sie also automatisch Witwe werden, ohne selbst nachhelfen zu müssen (oder die Möglichkeit haben, unauffällig zu morden, etwa an der Medikamentierung drehen), während Männer viel geringere Chancen haben, auf „natürliche” Art Witwer zu werden. Und es könnte bedeuten, dass das Scheidungrecht Frauen einseitig bevorzugt. Während Frauen durch die Scheidung finanziell saniert und versorgt werden (also blöd wären, wenn sie den Esel, den sie jahrzehntelang melken wollen, schlachten würden), sind Männer durch eine Scheidung in der Regel finanziell ruiniert. Man könnte es also auch als Symptom eines strukturell benachteiligenden Scheidungsrechts ansehen. Was in Einklang mit der späteren Statistik steht, wonach Frauen in 52,8, Männer aber nur in 39.4 % der Fälle die Scheidung einreichen.

Oder die, wonach Männer Vielfraße seien und mehr Fett, mehr Zucker und mehr tierisches Eiweiß essen würden. Dass Männer aber im Mittel größer und schwerer sind und deshalb mehr Körpermasse versorgen müssen, ist ein Grund, warum sie mehr essen. Männer haben ein anderes Verhältnis von Muskelmasse zu Skelett, Fettzellen usw. Für das Skelett und die Fettzellen braucht man kein Eiweiß. Männer betreiben weitaus mehr und härtere körperliche Arbeit. Deshalb brauchen sie auch mehr Fett und mehr Kohlenhydrate. Man könnte aus der Statistik genauso gut auch herausinterpretieren, dass Frauen weniger arbeiten als Männer, weil sie ja nachweislich weniger Energie umsetzen.

Männer seien Sexgetriebene. Sie würden 19 Mal (Max. 388) am Tag an Sex denken, Frauen dagegen nur 10 Mal (Max 140). Und wie lange hat’s jeweils gedauert? Bei Männern je 20 Sekunden, bei Frauen je 2 Stunden oder so?

Oder der Vorwurf, dass Männer faule Hunde seien, weil es viel mehr Verhütungsmethoden für Frauen als für Männer gibt. Schwangerschaften enstehen nun mal in der Frau und nicht im Mann. Dass Verhütungsmethoden vor allem da ansetzen, wo es „passiert” und nicht woanders, liegt auf der Hand.

So wird heute Desinformation betrieben. Klassisches Beispiel, wie durch faule Statistiken und suggestiv-fehlerhafte Präsentation getäuscht wird.

Etwas seltsam ist dazu die Rezension, die die Redakteurin Kathrin Spoerr dageschrieben hat. Sie hat Volkswirtschaftslehre studiert und hat damit eigentlich auch Ahnung von Statistik. Und tatsächlich schreibt sie:

Was sagt uns das über das Geschlechterverhältnis in diesem Land? Nicht etwa, dass Männer nicht so oft Unterhosen kaufen wie Frauen, nicht etwa, dass Männerunterhosen doppelt so lange halten wie Frauenunterhosen. Nicht etwa, dass Männerunterhosenmode sich langsamer verändert als Frauenunterhosenmode. Sondern: dass Männern ihre Unterhosen scheißegal sind. Dass sie nach dem Motto “oben hui, unten pfui” leben. Dass sie tatsächlich sind, was Frauen schon immer wussten: Ferkel.

Während man aber früher einfach drauflosbehaupten konnte, muss man sich heute erst mal mit den Techniken von bildlicher Visualisierung vertraut machen. Das erleichtert die Kommunikation nicht gerade. Aber das hatten die Autoren vermutlich auch nicht im Sinn.

Sie hat das schon gemerkt, dass da was faul ist. Aber so richtig macht sie nichts draus. Das wäre doch eine Grundlage für einen prima Verriss gewesen, aber da stand wohl die political correctness entgegen. Wenn ein Buch „beweist”, dass Frauen die besseren, aber unterdrückteren Menschen seien, gibt’s da keine echte Kritik mehr.

Der Artikel erschien zuerst in Hadmut Danischs Blog.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Über den Gender-Begriff (1)

08. März 2015, von Prof. Günter Buchholz
Den Begriff „gender“ haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört oder gelesen. Feministinnen verwenden ihn häufig und gern. Aber wissen Sie eigentlich, was mit „gender“ gemeint ist?
Ich meine, wissen Sie, was genau damit gemeint, und was eben nicht? Damit sie verstehen, wovon Feministinnen wirklich reden oder schreiben? Nun, wir haben es mit einem...

Politik

Was heißt „populistisch“?

29. Februar 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Menschen, die eine andere Meinung als der politische und mediale Mainstream haben, werden als „Populisten“ bezeichnet. Das gilt insbesondere für Menschen, die eine rechte oder angeblich rechte Meinung vertreten. Sie werden als „Rechtspopulisten“ bezeichnet.
Die Etikettierung des politischen Gegners als „Rechtspopulist“ dient dazu, ihn in die rechte Ecke...

Geschlechterdebatte

Feministische Zensur in der Filmbranche

04. Juni 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Vor drei Jahren berichtete ich über die Schwierigkeiten, mit denen der polnische Regisseur Krzysztof Zanussi bei der Realisierung seines feminismuskritischen Films "Fremder Körper" (poln. "Obce Cialo", engl. "Foreign Body") kämpfen musste.
Zanussi konnte seine Filme im kommunistischen Polen trotz zensuralen Drucks realisieren. Doch was die Kommunisten nicht...

Geschlechterdebatte

Burkhard Oelemann: „Die Lynchaufrufe sind ein logisches Produkt jahrzehntelanger Dämonisierung“

Von Arne Hoffmann   9. April 2012
Das folgende Interview mit dem Anti-Gewalt-Berater und -Pädagogen Burkhard Oelemann hatte ich bereits geführt, bevor das Thema häusliche Gewalt durch seine skandalöse Behandlung durch die Zeitschrift Chrismon noch einmal besonders aktuell wurde. Deshalb habe ich Burkhard Oelemann nicht eigens dazu befragt (er fand meine Analyse der Chrismon-Artikel allerdings "sehr, sehr...

Geschlechterdebatte

Prostitution: Ein Beruf wie jeder andere

24. Oktober 2014, von Johannes Richardt
In der Kontroverse um eine Verschärfung des Prostitutionsgesetzes werden Sexarbeiterinnen mit fragwürdigen Argumenten pauschal als Opfer abstempelt. Novo-Redaktionsleiter Johannes Richardt fordert stattdessen, die Prostitution konsequent zu legalisieren.
Der Konflikt um die Prostitution ist wohl so alt wie das Gewerbe selbst. In ihm spiegeln sich...

Geschlechterdebatte

Schwierigkeiten beim Abbruch von Schweigemauern – Cassie Jayes „The Red Pill“

18. März 2017, von Lucas Schoppe
Sie sei möglicherweise die gefährlichste Feministin der Welt! Diesen Eindruck jedenfalls mache die US-amerikanische Filmemacherin Cassie Jaye, wenn dem Aufschrei verschiedener Frauengruppen zu trauen sei - so der australische Spectator .
Dabei müsste die Dreißigjährige eigentlich ein Liebling dieser Gruppen sein. Sie war als Schauspielerin unzufrieden damit, auf...

Geschlechterdebatte

Viele Frauen wollen Quotilden sein!

30. Oktober 2014, von Prof. Günter Buchholz
Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung des Maschinenbauers Trumpf ist gegen die Frauenquote, wie sie von den beiden SPD-Bundesministern Manuela Schwesig und Heiko Maas mit Zustimmung von Bundeskanzler Angela Merkel (CDU) in einem Gesetzgebungsverfahren vorbereitet wird.
Frau Leibinger-Kammüller meint, ebenso wie es die...

Politik

Der unbegabte Jürgen Trittin

22. November 2012, von Dr. Heike Diefenbach und Michael Klein, zuerst erschienen auf ScienceFiles.org
Die folgende Sequenz aus der Plenardebatte vom Freitag im Deutschen Bundestag hat mir Andreas Rheinhardt zugeschickt, dem ich hiermit ausdrücklich meine Bewunderung dafür ausdrücke, dass er sich offensichtlich durch die Protokolle von Plenarsitzungen liest – eine schlimmere Form der geistigen...

Geschlechterdebatte

Angriffsziel „Gender Studies“ verfehlt!

Der Biologe Axel Meyer kommt in „Adams Apfel und Evas Erbe“ über die Grenzen seines Faches nicht hinaus 01. November 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Kritik an der Gender-Ideologie und ihren politischen Auswüchsen kam bis dato zum größten Teil aus der Feder von Publizisten, Menschenrechtsaktivisten und vereinzelt von Sozial- und Geisteswissenschaftlern. Umso erfreulicher ist es, dass sich...

Geschlechterdebatte

Geschlechtergerechte Sprache, Universal-Derailer und die Vertreibung aus dem Paradies

26. Mai 2013, von Lucas Schoppe
„Dummdeutsch im Straßenverkehr“ – so überschreibt Jan Fleischhauer seine Kolumne zur geschlechterechten Sprache der neuen Straßenverkehrsordnung.
„Erstmals fließt der Verkehr in Deutschland geschlechtsneutral, also ohne ‚Fußgänger‘, ‚Radfahrer‘ und überhaupt ohne jeden ‚Verkehrsteilnehmer‘. Um das zu erreichen, heißt es künftig nur noch ‚wer zu Fuß geht‘...

Geschlechterdebatte

Family Tenure statt "Kaskadenmodell" - Sexistische Nebenwirkungen universitärer Frauenförderung

6. Januar 2013, von Prof. Stefan Hirschauer, zuerst erschienen in Forschung & Lehre
Warum führen viele weibliche Studierende nicht automatisch zu vielen Professorinnen? Wenn die Gründe dafür vor allem im Privatleben liegen, die Maßnahmen zur Frauenförderung aber auf universitäre Verfahren zielen, dann haben sie nur schwache, dafür aber schädliche Wirkungen.
An Universitäten herrscht seit langem...

Geschlechterdebatte

Sich an die gepuderte Nase fassen

7. Januar 2013, von Till Schneider
Tracy McMillan rät Frauen dringend, dem Ego-Wellnessfeminismus abzuschwören 
Man kann sich kaum entscheiden, was man sensationeller finden soll: Dass die US-amerikanische TV-Autorin Tracy McMillan, 48, drei Mal verheiratet und geschieden, Mutter eines Sohnes, einen Frauen-Ratgeber herausbringt, in welchem doch tatsächlich den Frauen gesagt wird, sie seien ganz...