Geschlechterdebatte

Über feministische Desinformation und Propaganda

21. April 2013, von Prof. Günter Buchholz

Einige Anmerkungen zu den Sendungen: „Anne Will – Polit-Talk“, 17. 04. 2013 im ARD und „Maybrit Illner“, 18. 04. 2013 im ZDF

buchholz-456782uh

Die „Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik“ (FE) steht seit Beginn des Jahres 2013 im Netz und hat bis heute über 500 Unterschriften zu verzeichnen. Das ist erfreulich und gibt der Initiative ein gewisses Gewicht.

Anlässlich der für den 18. April geplanten Abstimmung über die Gesetzesinitiative des Bundesrates zur Einführung einer starren gesetzlichen Frauenquote für Aufsichtsräte in DAX-Unternehmen erhielt ich zunächst eine Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS), und es kam zu einem telefonischen Interview mit Frau Dr. Florentine Fritzen.

Der Text wurde am 14. April 2013 in der FAS (S. 13) unter dem Titel „Positive Diskriminierung“ veröffentlicht; es ist online im Archiv der FAS - gegen Bezahlung - verfügbar. Offenbar wurde dieses - aus meiner Sicht faire und weitgehend neutrale - Interview von den Redaktionen der ARD-Sendung „Anne Will“ und der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ aufgegriffen. Da die Frankfurter Erklärung im Netz steht, gehe ich im Folgenden von der wohlwollenden Annahme aus, dass der Text in beiden Redaktionen gelesen worden ist und also voll inhaltlich bekannt war. Es mag aber auch sein, dass die volle Bedeutung des Textes der FE der jeweiligen Redaktionsleitung erst später bewusst geworden ist. Der weitere Verlauf spricht m. E. für diese Vermutung.

Ich erhielt von beiden Redaktionen telefonische Anfragen wegen einer möglichen Teilnahme an den Sendungen. Beide ruderten allerdings sehr schnell zurück, Im Falle der ARD wurde mitgeteilt, dass man allerdings mit meiner Zustimmung – die auch erfolgte - in einer kurzen Einspielung aus der FE zitieren wolle. Man wählte diesen Absatz aus und kürzte:

„Gleichstellungspolitik ist ungerecht: Sie nimmt erstens die [verfassungswidrige] Diskriminierung von Männern nicht nur billigend hin, [sondern sie betreibt sie vorsätzlich, während sie gleichzeitig eben dies verleugnet.] und sie diskriminiert zweitens auch Frauen, nämlich solche, die ihre Positionen allein durch ihre eigene Qualifikation und Leistung erreicht haben, und die jetzt erleben müssen, dass andere Frauen durch Gleichstellungspolitik ohne Ansehen ihrer Leistung beruflich aufsteigen können und an ihnen vorbeiziehen.“

Soweit ich mich heute noch an diese sehr kurze Sequenz erinnern kann, waren die Inhalte der eckigen Klammern ausgespart worden. Offensichtlich sollte die m. E. gegebene Verfassungswidrigkeit der Gleichstellungspolitik nicht thematisiert werden, denn sie ist ein besonders wunder Punkt. Bei Anne Will wurde implizit und einen Tag später bei Illner explizit an der m. E. gegebenen Falschbehauptung festgehalten, dass Art. 3 (2) Satz 2 die Positive Diskriminierung von Männern durch Gleichstellungspolitik legalisiere.

Herr Prof. Norbert Bolz war der einzige Teilnehmer der Runde, der auf die kurze Einspielung mit der ebenso kurzen wie starken Anmerkung einging, indem er hierzu sagte: „Das ist die Wahrheit!“ Womit von ihm auch gesagt war, was aus seiner Sicht die Unwahrheit war bzw. ist. Herr Bolz sagte mit Nachdruck, dass es prinzipiell nicht möglich sei, vergangenes Unrecht durch neues Unrecht auszugleichen, und er griff dann den zweiten Teil des Zitats auf, über den die Runde dann eine Weile diskutierte, und eben nur über diesen einen Satz.

In solchen Runden wird nur über Frauen gesprochen, alle anderen Aspekte werden konsequent ausgeblendet. Die Diskussion wird so gesteuert, dass sie mit allenfalls kleinen Schlenkern in das geplante Ziel gelangt, womit dann die ideologische Botschaft unter dem Schein der freien Debatte an das Massenpublikum gebracht wäre. Wäre die FE inhaltlich vollständig oder hinreichend ausführlich dargestellt worden, wäre dies nicht mehr möglich gewesen. Statt Information findet also Desinformation statt.

Der Witz dabei ist, dass dieses winzige Bruchstück einer Information, das dann durch Kontext absichtsvoll verzerrt wurde, immerhin noch ein Hinweis auf das war, was das Massenpublikum nicht lesen und hören sollte. Bei Illner ging die Redaktion gleich einen Schritt weiter, indem sie mich nicht nur nicht einlud, wie es zunächst erwogen worden war, sondern auch auf jegliche Erwähnung der FE verzichtete. Dankenswerterweise erfuhr ich als Begründung aus der Redaktion, dass „eine Sendung für Frau von der Leyen“ geplant sei. Und eine solche Sendung kann selbstverständlich mit der FE nicht stattfinden.

Die Planung wurde realisiert, und daher kam die FE in der Sendung von Illner überhaupt nicht mehr vor. Das heißt: In Kenntnis des vollen Inhalts entschied sich die Redaktion bewusst dafür, das Massenpublikum über die Frankfurter Erklärung nicht zu informieren, sondern eine Propagandasendung für die Frauenquote und für Frau von der Leyen zu produzieren. Und so geschah es. Nun ist das aus inhaltlicher Sicht durchaus folgerichtig, weil die FE keine der Prämissen - bzw. richtiger der Vorurteile - dieser Runde teilt. Sie hätte also gar nicht diskutiert werden können, oder, wenn doch, dann hätte diese Runde nicht stattfinden können. Denn eine Passage der FE wie die folgende wäre doch zu entlarvend gewesen:

„Gleichstellungspolitik ist eine Lobby- und Klientelpolitik für einen sehr kleinen Kreis von Frauen aus oberen sozialen Schichten, denn nur für sie sind Führungspositionen überhaupt in Reichweite. Sie wollen – nur wegen ihres Geschlechts – unter Verletzung des Leistungsprinzips, außerhalb des Wettbewerbs und unter Inkaufnahme der Diskriminierung von konkurrierenden Männern in berufliche und gesellschaftliche Positionen gelangen, die sie mangels hinreichender Qualifikation im Wettbewerb nicht erreichen könnten.“ 

Auch die folgende Passage z. B. hätte die gewünschte Zielrichtung der gelenkten „Debatte“ unmöglich gemacht:

„Im öffentlichen Diskurs werden die Begriffe „Gleichberechtigung“ und „Gleichstellung“ gerne verwechselt. Beides, so die häufige Annahme, sei dasselbe. Vor diesem Irrtum wird oft auf das Grundgesetz verwiesen, welches angeblich die „Gleichstellung der Geschlechter“ festschreibe. Tatsächlich ist im Grundgesetz an keiner Stelle von sogenannter „Gleichstellung“ die Rede. Vielmehr fordert das Grundgesetz die Gleichberechtigung, nicht die Gleichstellung.

Gleichberechtigung bedeutet die Gewähr gleicher Chancen bei erstens völliger Wahlfreiheit und zweitens Ergebnisoffenheit. Gleichstellung hingegen bedeutet Ergebnisgleichheit, unter Ignoranz oder gar Missachtung gleicher Chancen. Tatsächlich gibt es keine „bestehenden Nachteile“ im Sinne des Art. 3 (2) Satz 2. Insbesondere statistische Unterrepräsentanzen von Frauen sind kein bestehender Nachteil im Sinne des GG.

Männer und Frauen sind in unserem Land nicht gleichgestellt, sondern gleichberechtigt, und dies tatsächlich. Jedem Mann und jeder Frau stehen grundsätzlich jegliche Bildungs-, Berufs- und Entwicklungsmöglichkeiten offen. Diese Freiheit in solcher oder anderer Weise zu nutzen, ist jedem Mann und jeder Frau selbst überlassen.

Gleichstellungspolitik ignoriert diesen Umstand und hat eine weitgehende Gleichverteilung der Geschlechter in attraktiven und privilegierten Positionen zum Ziel. Gleichstellungspolitik ist damit unweigerlich eine privilegierende Quotenpolitik. Wer für Gleichberechtigung einsteht, muss sich gegen privilegierende Quoten aussprechen. Und wer sich gegen privilegierende Quoten stellt, muss auch gegen Gleichstellungspolitik Position beziehen.“

Erst recht hätte das Massenpublikum womöglich der Schlusspassage der FE zustimmen können – was selbstverständlich unbedingt vermieden werden musste; diese lautet:

„Die Gleichstellungspolitik ist rechtlich und moralisch unhaltbar. Eine Rechtfertigung für die Gleichstellungspolitik gibt es nicht. Eine Alternative zur Gleichstellungspolitik wäre eine konsequente Politik der Qualifikation. Arbeitsstellen sollten nach individuellen Qualifikationen der Bewerber und nicht nach deren Gruppenzugehörigkeit vergeben werden. Das würde die gerechteste Praxis der Stellenvergabe gewährleisten und mit dem Grundgesetz kompatibel sein. Eine Arbeitsstelle sollte diejenige Person erhalten, die dafür am besten qualifiziert ist, und zwar unabhängig von ihrer Gruppenzugehörigkeit.“

Der FDP-Mann Holger Zastrow beeindruckte durch seine außerordentlich gelassene Art, mit dem Thema umzugehen, und ebenso mit seinem realistischen Urteil. Man merkte, dass dieser Unternehmer tatsächlich wusste, wovon er sprach. Dasselbe gilt für die eingeladene Unternehmensberaterin, die sich als weitgehend immun gegen die Gleichstellungsideologie zeigte, indem sie mehrfach, sehr klar und überzeugend mit Bezug auf ihre Erfahrungswerte darauf hinwies, dass in der Praxis die nötige Zahl qualifizierter Frauen gar nicht auffindbar oder verfügbar seien. Nur über eine langfristige Personalentwicklungspolitik in den Unternehmen könne das geändert werden, und eine mögliche Aufsichtsrats- und ggf. Vorstandquote bleibe deshalb wirkungslos. Die Frauen müssten also denselben - mühsamen - Weg gehen wie die Männer, um die notwendigen Kompetenzen zu erwerben. Dagegen ist m. E., solange die Frauen nicht bevorteilt und dadurch Männer diskriminiert werden, nichts zu sagen. Das waren die beiden Stimmen der Vernunft, die es immerhin dann und wann noch gibt.

Frau Illner, Frau von der Leyen (CDU), und eine weitere, sich selbst als Quotenfrau bezeichnende Fernsehmoderatorin von Frauensendungen schäumten dafür ideologisch um so mehr. Die üblichen Falschbehauptungen wurden hastig und wiederholt aufgezählt, damit sie beim Massenpublikum haften bleiben. Man kennt das.

Die Gesprächssituation dieser Pro-Quote-Sendung war monologisch angelegt: es sollte gar kein Dialog zwischen unterschiedlichen Positionen stattfinden. Und so war es denn auch - wenn man von den ernsthaften und kritischen Einwänden der Unternehmensberaterin, die die realen Bedingungen in den Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt kennt, einmal absieht. Es ist möglich, dass die Redaktionen damit nicht gerechnet hatten.

Besonders unangenehm war mir Thomas Oppermann, dem wir in Niedersachsen das NHG zu „verdanken“ haben. Seine geradezu penetrante Befürwortung der Quote, deren Sinnhaftigkeit er stets voraussetzte, anstatt sie zu begründen, roch förmlich nach Linkspopulismus, den es leider auch gibt. Die Unterstützung der „Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen“ (ASF) in der SPD, also dem dortigen Quoten-Lobbyverein, ist ihm sicher.

Denjenigen nun, die sich ernsthaft einbilden, die Quotenpolitik hätte irgend etwas mit Gleichberechtigung oder Emanzipation zu tun, und die deshalb ohne hinreichende Prüfung meinen, die Quotenpolitik sei unterstützenswert, und die sich selbst dann auch noch etwas daran zugute halten, im positiven Sinne des Wortes politisch „links“ zu sein oder sich so zu fühlen, denen sei der Artikel "Die biologische Klasse" von Roberto J. Lapuente wärmstens empfohlen:

Interessant war für mich, dass Thomas Oppermann, der Jurist und ehemalige Niedersächsische Wissenschaftsminister, beschrieben hat, wie er in seiner Amtszeit durch Beeinflussung der Dreierlisten in Berufungsverfahren versucht hat, mehr Frauen in Professuren zu berufen - als ob das ein Selbstzweck und nicht eine Frage der wissenschaftlichen Qualifikation wäre. Für ihn i s t es offenbar ein Selbstzweck. Man fragt sich, woher er solche politischen Zielsetzungen wohl genommen hat. Die des neuen NHG (2002) kam vom CHE, dem Bertelsmann Thinktank in Gütersloh, die der Quotenpolitik vermutlich von der ASF, die in der SPD inzwischen eine ebenso illegitime wie kaum noch zu brechende Vormachtstellung erlangt haben. Gegen die ASF wird dort niemand mehr etwas sagen.

Thomas Oppermann machte als niedersächsischer Wissenschaftsminister nach eigenen Worten den Hochschulen die Vorgabe, dass er alle Dreier-Listen für Berufungen zurückgeben werde, auf der nicht wenigstens eine Frau stand. Diese Frau konnte also auch dann auf die Liste kommen, wenn sie eine vergleichsweise mäßige wissenschaftliche Qualifikation aufwies, also auch dann, wenn sie eigentlich gar nicht listenfähig gewesen wäre, konnte aber dennoch berufen werden, sofern die Sachlage – wie unangenehm, die gibt’s auch noch - nicht eindeutig dagegen sprach. Auf dieses Quasi-Quotenverfahren war er auch noch erkennbar stolz. Nun ja. Das gesetzlich vorgeschriebene Berufungsverfahren im Sinne des Art. 33 GG ist auch gar zu lästig, nicht wahr, Herr Oppermann?

Vgl. hierzu vertiefend: Günter Buchholz, Kritik des Niedersächsischen Hochschulgesetzes, Teil 1 – 4

 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Von der Chancenkultur zum Zwangsergebnis: Ein Zwischenruf wider die 50:50-Ideologie

29. November 2012, von Lars Bielefeldt
Gleichstellung hat nichts zu tun mit Gleichberechtigung. Denn während es bei Letzterem darum geht, dass niemand auf Grund nicht beeinflussbarer Merkmale benachteiligt werden darf, rechtlich wie sozial („Jeder darf nach Gleichem streben“), meint Ersteres Gleichheit als Selbstzweck, nach dem Motto: Jemand bekommt etwas, weil es der Andere schon hat.
Diese...

Geschlechterdebatte

Bildung schützt nicht

23. Dezember 2013, von Markus Kempe
Bis zu meinem Master-Abschluss verlief mein Leben sehr geradlinig. Dann traf ich Sie und alles geriet aus den Fugen.
Mein Leben begann sehr vielversprechend und einfach. Abitur, Wehrdienst, dann mit kurzer Wartezeit ein Studium der Biologie. Und nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass man als Mann diskriminiert werden würde.
...

Politik

Piratinnen – ein Frontbericht

23. Juni 2012, von Hadmut Danisch, zuerst erschienen in Hadmut Danischs Blog
Aus der deutschen Blogosphäre erreichte die Cuncti-Redaktion soeben folgende Meldung:
Ich hatte neulich gebloggt, dass ich der Piratenpartei beigetreten bin, allerdings erst mal probeweise für ein Jahr. Und dass ich darüber berichten wolle, im Guten wie im Schlechten. Hier nun ein Bericht über schlechte Erfahrungen.
Ich war vorhin...

Geschlechterdebatte

In Sachen Monika Ebeling: „Gleichstellende Gerechtigkeit“

17. Mai 2012
Die ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar - Monika Ebeling - wurde aus ihrem Amt entlassen, weil sie wider dem Geschmack ihrer Gegner zu sehr das getan hatte, was eigentlich als ihr gesetzlicher Auftrag zu gelten hätte: Nämlich sich für die Gleichstellung von Männern und Frauen einzusetzen.
Kurzum: Sie setzte sich auch für Männer und Jungen ein. Jene, die unter...

Geschlechterdebatte

Spielen im Opfer-Modus

12. März 2014, von Birgit Kelle
Schöne neue Welt: Jetzt sollen also auch noch Kinderspielplätze gendersensibel gestaltet werden.
Was haben Aufsichtsräte und Spielplätze gemeinsam? Beide sind nicht gendersensibel genug, die großen und kleinen Mädchen haben nicht genug Spielraum. Für die einen gibt’s demnächst die Frauenquote, um die Spielplätze kümmert sich jetzt die SPD.
...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote ist eine Niederlage!

21. Juli 2013, von Monika Ebeling
Die Hauszeitung “Vorwärts”  der deutschen Sozialdemokratie liegt vor wenigen Tagen wieder in meinem Briefkasten. Wie immer blättere ich etwas lustlos drin herum und suche nach Beiträgen, die mich interessieren könnten.
Ich lese vom Stolz eines Genossen, in der SPD zu sein, davon, dass Vielfalt der Partei gut tut und dass die SPD eine Politik machen will, in der...

Politik

Aufsichtsrat: Kein Experimentierfeld für Gesellschaftspolitik

28. September 2012, von Dr. Gérard Bökenkamp, zuerst erschienen beim Liberalen Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung
Bevor man sich über die Frauenquote unterhält muss man sich über einige grundlegende Fragen Klarheit verschaffen. Die erste Frage lautet, wem gehört ein Unternehmen. Im Sozialismus gehört ein Unternehmen dem Staat. Wenn der Staat das Unternehmen führt, dann ist es klar, dass der...

Geschlechterdebatte

Sherlock Holmes und Professorin Moriarty

3. September 2012, von Prof. Günter Buchholz
Eine Rezension zu Hadmut Danischs Buch „Frauenquote“
Das hier besprochene und empfohlene Buch ist wichtig, weil es bewusst und begründet gegen die Political Correctness (PC) verstößt, die bekanntlich oft nicht mehr als ein öffentlicher sozial-psychologischer Zwang zur Verleugnung oder zur Lüge ist. Und manchmal nimmt sie sogar die Form offener Zensur...

Geschlechterdebatte

Viele Frauen wollen Quotilden sein!

30. Oktober 2014, von Prof. Günter Buchholz
Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung des Maschinenbauers Trumpf ist gegen die Frauenquote, wie sie von den beiden SPD-Bundesministern Manuela Schwesig und Heiko Maas mit Zustimmung von Bundeskanzler Angela Merkel (CDU) in einem Gesetzgebungsverfahren vorbereitet wird.
Frau Leibinger-Kammüller meint, ebenso wie es die...

Geschlechterdebatte

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz

27. Januar 2014, von Dr. Bruno Köhler
Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.
Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern...

Geschlechterdebatte

Männer in den Medien: Drei Forderungen an Journalisten, die ihre Verantwortung ernst nehmen

9. September 2015, von Arne Hoffmann
Der Deutsche Genderkongress 2015 macht auf die dringende Notwendigkeit einer konstruktiven Männerpolitik in unserer Gesellschaft aufmerksam. Hierfür ist eine faire, nicht-sexistische Behandlung von Männern in unseren Medien unabdingbar. Die folgenden Absätze erklären, in welchen drei Bereichen verantwortungsbewusste Journalisten besonders gefordert sind.
1....

Geschlechterdebatte

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet

9. Mai 2013, von Prof. Adorján Kovács
Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin...