Geschlechterdebatte

Wider den Gleichstellungswahn

15. Juni, von Lars Bielefeldt, zuerst erschienen bei AGENS

Kommentar eines Studenten zum FAZ-Artikel „Lauter verlorene Männer“ (02.06.12)

Die Grundstimmung, in der wir sozialisiert worden sind, und die Gesellschaft, in die wir nun, als jüngere Generation, hineinwachsen, ist ausgesprochen männerfeindlich, und zwar mit einer Intensität und gleichzeitig einer alltäglichen Selbstverständlichkeit, dass wir dies gar nicht mehr wahrnehmen bzw. bewusst verdrängen, um uns die eigene Machtlosigkeit ob des Unrechts, das uns widerfährt, nicht bewusst machen zu müssen.

Es geht nicht um „Frauenbefürwortung“ oder „Frauenfeindlichkeit“, die sich durch leistungsfeindliche, antiemanzipatorische Quotierungen ohnehin kaum ausdrücken kann. Es geht m.E. um grundsätzliche Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens: Die „Quotierung unserer Welt" bedeutet staatlicher Dirigismus, eine ungesunde Einmischung in private Unternehmen. Dies zu kritisieren, hat wenig mit Neoliberalismus, fehlender Reflexion oder einer einseitig männlichen Perspektive zu tun.

Die Quotenverkündigung betrifft vielmehr das Fundament eines respektvollen Miteinanders: Die Anerkennung von Leistungsbereitschaft, die Möglichkeit zum Aufstieg durch Qualifikation, Einsatz und Konzentration auf eine Sache, Idee, Funktion etc. Es geht um eine positive Konnotation von Stolz und Ehrgeiz. Hinzu tritt der Respekt vor dem Eigentum Anderer, vor allem aber der Berufs- und noch mehr der Vertragsfreiheit.

Empirisch besonders eindrücklich ist, dass die inzwischen zahlreichen, berüchtigten „Quotendränglerinnen" meistens so elitär und privilegiert sind, wie ein Mensch in unserer Gesellschaft nur privilegiert sein kann. Dies gilt für Ursula von der Leyen, Viviane Reding, Monika Schulz-Strehlow, Jutta Allmendinger u.v.m. Sie treten für den Ausbau der Privilegien Gleichgesinnter ein. Dabei handelt es sich, parteiübergreifend, zumeist um Generationsgenossinnen aus dem „Geschlechterkampf“ der 1970er und 1980er Jahre.

Dass es, wenn Männer sie tatsächlich bekämpft hätten, keine Frauen(rechts)bewegung bzw. deren Erfolg gegeben hätte, ist müßig, zu erwähnen. Dass der gegenwärtige Verdammungsfeminismus keine logische, evolutionäre, „gesunde“ Fortentwicklung der Bestrebungen vergangener Jahrzehnte ist, sondern ein historisch-ideelles Zerfallsprodukt vormaliger Umbrüche, sollte angesichts seiner totalitären Züge wie seiner Neigungen zu Intoleranz und Tabuisierungen zu denken geben.

Frau von der Leyen, besonders aber die Vorsitzenden von Gruppierungen wie „Business Professional Women“, „Frauen in die Aufsichtsräte“, Juristinnenbund, Frauenrat oder die entsprechenden parteispezifischen Zusammenschlüsse vertreten eine zutiefst antidemokratische Top-Down-Politik – und das in einem Land mit freiheitlich-demokratischer Grundordnung!

Die Kommentare der Leser unter dem FAZ-Artikel waren nahezu geschlossen gegen das, was jetzt (schon vor Einführung verbindlicher Quoten!) in einigen Unternehmen bereits vollzogen wird, nämlich die wilde Beförderung von Frauen, die nicht etwas mit Bevorzugung zu tun hat, sondern fast nur noch einem vorauseilenden Trend folgt.

Aber im Gegensatz zu „links(liberalen)“ Blättern hat die FAZ, soweit erkennbar, keine Kommentare gelöscht. Feministische RedakteurInnen gehen allen Ernstes dazu über, missliebige Kommentare allein auf Grund ihres Inhalts zu entfernen. Dieses Vorgehen verzerrt das Bild für den, der sich die verbliebenen Kommentare ansieht. Eine andere Variante: die Kommentarfunktion wird ganz gesperrt, wenn sie sehen, dass es viel konstruktive Kritik mit wesentlichen Argumenten gegen das gibt, was sie geschrieben haben. Das nenne ich schlicht Machtmissbrauch!

Dennoch geschieht es. Kaum jemand in der Bevölkerung ist für Quoten - aber alle relevanten Parteien vertreten sie und haben sie selbst. Und auch die wenigen Politiker, die gegen starre Quoten sind, wollen - natürlich - viel mehr Frauen auf prestigeträchtigen Positionen und sprechen sich ebenso für jede Art der Frauenbevorzugung aus. Das gehört offenkundig zum guten Ton wie ein Handschlag zur Begrüßung. Viele junge Frauen fühlen sich dennoch so sehr als „Opfer“ der Verhältnisse und „Benachteiligte“, wie kaum eine Generation vor ihnen, was ihrer Lebenssituation nach Maßgabe objektivierbarer Kriterien/Faktoren gelinde gesagt zuwiderläuft.

Ebenso zahlreiche junge Frauen wollen keineswegs ständig per Quote „beschenkt“ werden. Sie haben auch keine Aversionen gegenüber Männern und wollen diese nicht an den Rand der Gesellschaft drängen. Vielmehr möchten sie sich um ihre Angelegenheiten selbst kümmern, erreichen, was sie erreichen wollen – und nicht ständig als Vertreterin ‚der‘ Frauen seitens der Verdammungsfeministinnen instrumentalisiert werden!

Doch diese Studentinnen, Absolventinnen und jungen Mütter, die gerne mit Männern leben, die gerne mit Männern zu tun haben, die dem anderen Geschlecht nicht permanent vorwurfsvoll und einfordernd gegenübertreten, haben es schwer, ihre unvoreingenommene Wahrnehmungsweise aufrecht zu erhalten. Dies liegt an der überbordenden Macht in Politik und Medien derjenigen, die ihre eigenen geschlechtsspezifischen Wahnvorstellungen reproduzieren, d.h. „weitervererben“ wollen: Sie benutzen ihre Meinungsführerschaft und die Deutungshoheit feministischer Sichtweisen in Bezug auf alles, was mit dem Thema „Gender“ zu tun hat, um Männerhass in die Herzen junger Frauen zu säen.

Ehrlich gesagt, halte ich dieses Ansinnen für nicht besonders ehrenvoll. Dies alles geschieht völlig unbesehen der Tatsache, dass fast ausschließlich Männer technisches Innovationspotenzial besitzen, was die Grundlage des materiellen wie ideellen Wohlstands unserer Gesellschaft ist.

Als Beispiele seien genannt: Über 80% männliche Absolventen in Ingenieurswissenschaften, 98% aller Patente und fast alle Unternehmensgründungen, die Bestand haben und Arbeitsplätze schaffen, stammen von Männern.

Selbst die radikalfeministische Partei „Die Grünen“ hat deutlich weniger als 40% weibliche Mitglieder. D.h., selbst eine solche Gruppierung wird maßgeblich und mehrheitlich von Männern getragen. Wenn es um tatsächlich Aktive geht, ist das Verhältnis sogar noch klarer. Dies gilt für die anderen Parteien übrigens genauso, Verhältnisse von 3:1 sind die Regel.

Dennoch erhalten Frauen fast die Hälfte aller Mandate und Funktionen – per Quoten garantiert. Oft bekommen sie sogar die Mehrheit aller Ämter und prestigeträchtigen Aufgaben. Nicht nur bei SPD und Grünen werden Männer bei innerparteilichen Stellenbesetzungen auf Grund ihres Geschlechts systematisch übergangen.

Die penibel durchgeführte, ständig intensivierte Benachteiligung von jungen, leistungsfähigen und -bereiten Männern in unserer heutigen Gesellschaft ist illegitim! Unmenschlich. Antiindividualistisch, gedanklich nahe an der „Kollektivschuld“. Ungerechtfertigt. Punkt. Vormals von Männern begangenes Unrecht nun mit durch Frauen begangenes Unrecht an Männern aufwiegen zu wollen, ist schon eine biblische No-Go-Area, abgesehen davon, dass die heutigen 30-jährigen Frauen nicht am „Patriarchat" litten und ihre männlichen Pendants zumeist das Gegenteil von Patriarchen sind. Der Frauenanteil in Ingenieursfächern stagniert trotz der Umsetzung jeder erdenklichen Hilfestellung, während sich die Zahlenverhältnisse in Medizin, Psychologie, Lehramt, Geisteswissenschaften etc. binnen einer Generation de facto umgedreht haben - ohne, dass dies je erzwungen worden wäre.

Dass es für eine Gesellschaft ungesund ist, kaum mehr männliche Lehrer und Psychologen zu haben, immer weniger Ärzte oder auch Kulturwissenschaftler, obwohl es viele begeisterungsfähige Jungen gäbe, die an der NC-Lastigkeit der Auswahlverfahren der Universitäten bzw. an der Art schulischen Unterrichts scheitern, da sie viel zu oft als „defizitär“ und „störend“ klassifiziert werden und wie Fremdkörper in den feminisierten Bildungseinrichtungen erscheinen, versteht sich von selbst.

Die Quotierungen wirken sich gerade in den Bereichen massiv zuungunsten junger Männer aus, in denen fast nur Männer arbeiten. Dies gilt sowohl bei Einstellungen als auch für Beförderungen in den folgenden Jahren.

Mein Fazit lautet daher: Der Gleichstellungswahn verhindert eine realitätsbezogene Auseinandersetzung mit der Unterschiedlichkeit von Menschen auf Grund ihres Geschlechts!

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Genderdebatte - Diversity für die Privilegierten

29. März 2015, von Kevin Fuchs
Gender-Mainstreaming fördert nicht die Vielfalt, sondern trägt durch Einebnung bestehender Unterschiede zur Gleichförmigkeit bei. Dabei setzen privilegierte Gruppen ihre Interessen durch, während die wirklich Benachteiligten kaum Gehör finden.
Auf den ersten Blick scheinen die Begriffe Freiheit und Führung unvereinbar - eine Täuschung, wie sich bei näherem Hinsehen...

Gesellschaft

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte

26. Mai 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute...

Gesellschaft

Träume in Schwarzweiß

10. September 2012, von Bernhard Lassahn
Viele können sich nicht mehr vorstellen, wie die Welt aussah, bevor der damalige Außenminister Willy Brandt mit einem historischen Knopfdruck das Farbfernsehen einführte. Damit wurde plötzlich „alles so schön bunt hier“, wie Nina Hagen später singen sollte.
Doch es ging nicht so fix, die verschiedenen Farbwelten existierten noch ein Weilchen nebeneinander...

Geschlechterdebatte

Wie Sexismus entsteht - und warum es dafür keine Entschuldigung gibt

4. Januar 2013, von Bernhard Lassahn
Auf ‚Cicero Online’ steht ein herausragender Text von Alexander Grau unter dem Titel „Sind wir nicht alle ein bisschen Brüderle?“
Herausragend ist er, weil er zum harten Kern der Sache vordringt und damit so manchen anderen Artikel als bedeutungsloses Geschwätz erscheinen lässt. Ich fürchte jedoch, dass der Autor das selber gar nicht gemerkt hat. Nach einem...

Geschlechterdebatte

Was vom Manne übrig blieb – Das Problem der männlichen Identität

1. Juni 2012, von Prof. Walter Hollstein
Im Folgenden möchte ich einige Bemerkungen zu Problemen der männlichen Identität in der heutigen Gesellschaft machen. Die Betonung liegt auf "Bemerkungen". Im Gegensatz zu der Lebenssituation von Frauen, die inzwischen eigentlich in allen Schattierungen und auf allen Lebensstufen sehr gut erforscht worden ist, sind Männerwelten bisher eher rudimentär...

Geschlechterdebatte

Anspruch und Wirklichkeit in der Familien- und Geschlechterpolitik

02. Dezember 2013, von Prof. Günter Buchholz
Interviewfrage an Karl Lagerfeld: „Wie halten Sie es mit Familie?“ Antwort: „Nein! Nein! Man kann nicht alles haben!“
Auf dem Feld der Familien- und Geschlechterpolitik gibt es eine mehr oder minder stark radikalisierte Minderheit von Frauen, die sich als selbst ernannte Avantgarde begreift und die tatsächlich - ohne erkennbare kritische...

Politik

Europäische Meinungsmacher

Wie man Umfrageforschung für seine Zwecke missbraucht Von Michael Klein   7. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
EU-Kommissarin Viviane Reding ist nach eigener Aussgae “zu allem bereit”  [auch zum Rücktritt?]. Die ehemalige Journalistin Viviane Reding hat eine Mission: Sie will den Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen erhöhen. Nicht von sich aus, versteht sich....

Gesellschaft

Die Theorie hinter dem Zeitgeist der Beliebigkeit. Eine Buchbesprechung

16. Januar 2017, von Prof. Adorján Kovács
Der Philosoph Daniel von Wachter unterschied in einem Vortrag vor drei Jahren zwischen zwei Arten von „Philosophie“: Es gebe einmal die „literarische oder existenzielle Philosophie“, die „oft dunkel, geheimnisvoll, kryptisch, quasireligiös“ sei, sich „oft unklar und unscharf ohne Definitionen“, dafür aber „mit langen Sätzen“ ausdrücke.
Diese Art von...

Geschlechterdebatte

Gibt es „gleiche Qualifikation“ ?

30. Juni 2012, von Dr. Alexander Ulfig
Wie selbstverständlich wird in der Gesetzgebung und in der Arbeitswelt von „gleicher Qualifikation“ gesprochen. Bei Bewerbungen um Arbeitsplätze orientiert man sich an der Satzung „Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt“. Diese Satzung spielt eine wichtige Rolle in der Beschäftigungspolititk. Sie ist ein wichtiges Instrument, mit dessen Hilfe...

Geschlechterdebatte

Gleichstellungspolitik an Hochschulen

24. Juni 2012, von Prof. Günter Buchholz
In westlichen Regierungen wie auch in internationalen Organisationen hat sich zusehends ein Staatsfeminismus institutionalisiert, dessen Basis die abstrakte Vorstellung eines „Patriarchats“ bildet. Doch sowohl in theoretischer wie auch empirischer Hinsicht ist die These des „Patriarchats“ nicht haltbar.
1. Die allgemeine These der Frauendiskriminierung...

Geschlechterdebatte

Wer will die Frauenquote?

Interessen des Besitzbürgertums versus Interessen des weiblichen Angestelltenmilieus 10. November 2014, von Prof. Günter Buchholz
Wenn es - nach einem Diktum von Karl Marx - das (gesellschaftliche) Sein ist, das das Bewusstsein bestimmt, dann ist zu erwarten, dass es Sichtweisen gibt, die sich aus Gründen der sozialen Schichtung und den sich daraus ergebenden unterschiedlichen Wahrnehmungs- und...

Gesellschaft

Lasst doch mal den Vati ran

14. Mai 2014, von Birgit Kelle
In den Diskussionen um Familienpolitik gehen Väter meistens unter. Warum eigentlich?
Am Sonntag war es wieder so weit: Muttertag. Wir haben zwar nach wie vor nicht mehr Rente vom Staat, aber zumindest wieder Blumen von der Familie bekommen und Gebasteltes und kalten Kaffee ans Bett und wir haben uns gefreut.