Geschlechterdebatte

Das marktkonforme Geschlecht

04. Dezember 2014, von Heinz Sauren

Gender-Mainstreaming ist Leitkultur – und steht damit vor allem für das produktivitätsoptimierte, uninorme Geschlecht.

Geschlechter-nhux1946 Im Grunde lässt sich nicht vieles zum Zeitgeist sagen, zumindest nicht viel gutes. Das, was sich hinter dem verharmlosenden Ausdruck des Mainstream versteckt, ist die Simplifizierung der Moralvorstellung einer führenden Elite auf die kognitive Auffassungsgabe bildungsferner Gesellschaftsschichten. Denn nur wenn auch diese angesprochen und mitgenommen werden, erfüllt der Mainstream den Anspruch der Mehrheitsmeinung, des vorwiegenden Gedankenstroms einer Gesellschaft.

Zeitgeist ist Mainstream und somit zumeist eher auf Emotionen als auf Inhalte gerichtet. Der Mainstream wird von Medien moderiert und geführt, im Auftrag derer, die wiederum über die Mittel verfügen, die Medien zu führen.

Auch nach den Zeiten der NS-Barberei, in der freiheitlich demokratischen Bundesrepublik, bewies der Mainstream seine ihm innewohnende Widerwertigkeit. Viele können sich noch gut erinnern, wie in den 60er Jahren die Gammler, die nach Ansicht der Springer-Presse – allen voran der Bild - an die Wand gestellt gehörten. Bis in die beginnenden 90er Jahre noch galten Homosexuelle als Perverse, vor denen die Jugend zu schützen sei. Wenn sie schon nicht mehr wie bis zu Beginn der 70er ins Gefängnis gehören, dann doch zumindest aus der Gesellschaft verbannt.

Der Mainstream ist flexibel, sowohl seines Inhalts als auch seines Ausdrucks betreffend. Mit der Zwangspositivierung aller gesellschaftlichen Themen – eine Strömung der 90er-Jahre, die die Globalisierung trug - wandelte sich auch der Mainstream aus einer ablehnenden in eine fordernd zustimmende Gesellschaftshaltung. Der Gutmensch seiner Tage fühlte sich befreit aus dem Negativismus, der für die vielen schlimmen Taten verantwortlich sein sollte, die seine Väter und Großväter im Geiste ihrer Zeit begingen. Das perpetuum mobile des Gutmenschentums, in dessen Folge der gute Gedanke und die gute Tat der zwingende Wirkmechanismus der nächsten Generation des Gutmenschen ist, und die Unfehlbarkeit des Guten im kollektiven Master-Gedanken waren geschaffen.

Die vermeintlich kollektive Unfehlbarkeit und Einfachheit, das Gute erkennen zu können, ja zu müssen, lässt jedoch an der Leitlinien-Befähigung des Mainstreams zweifeln. Ein individuelles und halbwegs widerspruchsfreies Wertesystem lässt sich daran nicht ausrichten. Zutreffender lässt sich der Mainstream eher als Indikator des Geisteszustandes einer Gesellschaft sehen. An dessen Absurdität kann sich ihre gefährdete geistige Gesundheit offenbaren.

Eine solche Absurdität wird offenbar, wenn aus dem Mainstream artikulierende Forderungen in direktem Widerspruch zu physikalischen und biologischen Entitäten stehen und in ihren Folgen jeglichen soziologischen Wesenszügen und gesellschaftlichen Strukturen widersprechen. Einer dieser Widersprüche ist das Gender-Mainstreaming.

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet Gender-Mainstreaming die Dekonstruktion des biologischen Geschlechts bis zur Belanglosigkeit als Gesellschaftsziel. Demnach hat das biologische Geschlecht keinen Einfluss auf die Entwicklung der Persönlichkeit, die Identifikation des eigenen Geschlechts, die soziale und gesellschaftliche Stellung, als auch die Definition des Ichs. Mann ist nicht Mann und Frau nicht Frau, weil sie als männlich oder weiblich geboren wurden, sondern ausschließlich als Produkt der gesellschaftlichen und erzieherischen Formung.

Somit hat niemand ein Geschlecht dadurch, dass er ein biologisches hat, sondern erst weil er es unabhängig davon frei und selbst definiert. Das Ziel ist die gewünschte und absolute Gleichstellung aller durch konsequente Verweigerung der Akzeptanz biologischer Entitäten. Der Widerspruch einer die Realität verweigernden Ideologie zu den biologischen und damit natürlichen Gegebenheiten einer Geschlechtlichkeit, offenbart die Absurdität dieses Gedanken.

Aber das Gegenteil geschah: Der zwanghafte missionarische Eifer, mit der die Gleichstellungspolitik betrieben wird, kann hinter den Kulissen als vermeintlich wirtschaftliches Erfordernis der Produktivitätsoptimierung gedeutet werden. Längst hat sie sich in Staats- und Bildungsinstitutionen manifestiert. Nachdem die Bundesregierung 1999 das Gender-Mainstreaming als Regierungsziel aufnahm und damit als Gesellschaftsziel definierte, gibt es heute kaum noch eine Universität, die nicht über einen Lehrstuhl in Gender-Studies verfügt.

Erstaunlich sind auch die Begründungen zum Gender-Mainstreaming. Zum einen sind es die Feministinnen, die sich das Thema auf ihre Fahne geschrieben haben. Vermisste doch der harte Kern den großen Durchbruch ihrer Kampagne. Es liegt die Vermutung nahe, dass nicht mehr eine erstrebenswerte Gleichberechtigung ihr Ziel war, sondern Revanchismus zum erlittenen Patriarchat – das Matriarchat. Zwar lässt sich das Matriarchat nicht mit Hilfe der Gender-Theorie errichten. Da aber die Männlichkeit als Wurzel allen Übels stigmatisiert wird, lässt sich zumindest aus revanchistischer Sicht als Teilerfolg verbuchen, selbige in ein kritisches Licht gerückt zu haben.

Die Wirtschaft freilich hält die Gender-Theorie in ihrem Sinne aus ganz anderen Gründen für zielführend. Zerschlägt sie doch wirkungsvoll das traditionelle Familienbild und damit die Begründung des sich bisher noch verweigernden Anteils jener Frauen, die sich der Einverleibung in den Produktionskreislauf aus Gründen der familiären Lebensgestaltung entziehen.

Letztendlich am fatalsten droht der “wissenschaftliche” Beitrag zum Gender-Mainstreaming zu werden. Psychologen und Soziologen sehen sich vor einer einmaligen Möglichkeit und wissenschaftlichen Herausforderung. Gilt es doch nunmehr nicht den Menschen als gegeben zu betrachten und alles andere um ihn herum definieren zu müssen. Ohne Geschlecht, ohne biologische Prägung, ohne sozialen Status per Geburt lässt sich eine Kompatibilität mit jeder gewünschten soziologischen Rahmenbedingung herstellen, in der ein Mensch einen bestimmten und nicht mehr, einen bestimmenden Platz einnimmt. Der uninorme Mensch als wissenschaftliches Ziel.

Das Gender-Mainstreaming ist Teil des großen politischen Projekts der Umgestaltung der Gesellschaft, in der nicht mehr die Umstände an den Menschen angepasst werden müssen, sondern der Mensch an die Umstände. Geboren wurde dieser Gedanke nicht aus den vorgeschobenen Gründen, die sich die Gender-Befürworter zu eigen machen, sondern aus dem ökonomischen Bewusstsein, dass die Gesellschaften in der heutigen Form die für die Zukunft gewünschten Maßgaben der Marktkonformität nicht erfüllen können.

Es ist die Individualität, die eine umfassende Vereinfachung der Märkte durch übergeordnet geltende Regelwerke verhindert. Sie gilt es zu überwinden und kein Weg ist wirkungsvoller als die Aberkennung der biologischen Identität und Individualität.

Diese Außerkraftsetzung evolutionärer Prinzipien zur Erreichung marktwirtschaftlicher Zielvorgaben wird aber seitens Politik und Wirtschaft verschwiegen. Stattdessen kommt Gender-Mainstream als politisch gelenkter Populismus daher, der über die Banalitäten des Offensichtlichen debattiert.

Der Artikel erschien zuerst auf Le Bohemien und Freigeist Blog.

 

Weitere Beiträge
Wissenschaft

Postmoderner Relativismus an Universitäten

07. November 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Neulich hat mich ein Freund zu einer geschichtswissenschaftlichen Vorlesung an der Frankfurter Universität mitgenommen.
In der Vorlesung, die einen einführenden Charakter hat, geht es um Vorurteile, die heute lebende Menschen gegenüber dem Mittelalter haben.
 

Geschlechterdebatte

Keine öffentliche Finanzierung von Genderismus an Hochschulen und Schulen

Petition von ScienceFiles 28. April 2014
Das deutsche Bildungssystem befindet sich inmitten einer Transformation von einem effizienten Bildungssystem zu einem ineffizienten Nutznießer-System, das nicht mehr der Vermittlung von Bildung, sondern der Versorgung von Günstlingen und der ideologischen Indoktrination nach dem Vorbild der marxistisch-leninistischen Indoktrination in der DDR gewidmet...

Politik

Was heißt „populistisch“?

29. Februar 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Menschen, die eine andere Meinung als der politische und mediale Mainstream haben, werden als „Populisten“ bezeichnet. Das gilt insbesondere für Menschen, die eine rechte oder angeblich rechte Meinung vertreten. Sie werden als „Rechtspopulisten“ bezeichnet.
Die Etikettierung des politischen Gegners als „Rechtspopulist“ dient dazu, ihn in die rechte Ecke...

Geschlechterdebatte

Feministische Zensur in Polen

6. April 2013, von Dr. Alexander Ulfig
Der polnische Regisseur Krzysztof Zanussi konnte seine Filme trotz kommunistischer Zensur realisieren. Doch was die Kommunisten nicht vollbrachten, wäre beinahe einer feministischen Lobby gelungen.
Krzysztof Zanussi gehört zu den bedeutendsten Regisseuren Polens. Er gewann mit seinen Filmen bei internationalen Filmfestspielen, z.B. in Cannes und Venedig,...

Geschlechterdebatte

Den Geschlechterkampf beenden!

Anmerkungen zum Internationalen Männertag am 19. November 2014 19. November 2014, von Prof. Günter Buchholz
„Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht und man siehet die im Lichte die im Dunkeln sieht man nicht.“ - Bertolt Brecht, Dreigroschenoper -
Die mediale Öffentlichkeit widmet heute der Lage des weiblichen Geschlechts jede denkbare Aufmerksamkeit, während zugleich die...

Bildung

Die Bedeutung der neoliberalen Transformation des Arbeitsmarktes für das Hochschulstudium

05. Juli 2013, von Prof. Günter Buchholz
Hochschulabsolventen bieten in der Regel ihre Arbeitskraft auf dem Arbeitsmarkt an, und sie werden schon im Studium darauf trainiert, sich für die Auswahlprozesse der Nachfrager nach Arbeitskraft fit zu machen (Bewerbertrainings). Das verweist darauf, dass am Arbeitsmarkt eine enorme Machtasymmetrie existiert.
Die faktische Dominanz der Nachfrageseite...

Geschlechterdebatte

Über den Gender-Begriff (1)

08. März 2015, von Prof. Günter Buchholz
Den Begriff „gender“ haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört oder gelesen. Feministinnen verwenden ihn häufig und gern. Aber wissen Sie eigentlich, was mit „gender“ gemeint ist?
Ich meine, wissen Sie, was genau damit gemeint, und was eben nicht? Damit sie verstehen, wovon Feministinnen wirklich reden oder schreiben? Nun, wir haben es mit einem...

Geschlechterdebatte

Professor Gerhard Amendt: „Von Höllenhunden und Himmelwesen“ - eine Buchvorstellung

15. November 2013, von Arne Hoffmann
"Stell dir vor, es ist Geschlechterkampf und keiner macht mit" heißt es auf dem Backcover von Professor Gerhard Amendts neuem Buch Von Höllenhunden und Himmelswesen. Plädoyer für eine neue Geschlechter-Debatte.
Es handelt sich meines Erachtens um ein Schlüsselwerk im Moment des historischen Umbruchs, den wir gerade erleben und den Genderama begleitet: weg von den...

Geschlechterdebatte

Wir brauchen eine Geschlechterforschung, die diesen Namen auch verdient

Interview mit Prof. Dr. Markus Meier 23. Juli 2015
Markus Meier studierte Deutsch, Geschichte, Philosophie und Musik und promovierte 2008 an der Universität in Frankfurt am Main zum Thema „Musikunterricht als Koedukation?“. Er ist heute Professor für Ciencias de Educación an der Universidad Externado in Bogotá in Kolumbien.
Er befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema der „gleichen...

Geschlechterdebatte

Deutung statt Erklärung

02. Juli 2015, von Prof. Günter Buchholz
Die Frauenforschung, die zusätzlich aber irreführend als Geschlechterforschung bezeichnet wird, problematisiert das Frau-Sein. Denn es gibt eine Minderheit von Frauen, die ihr Frau-Sein nicht zu akzeptieren vermögen.
Man könnte sie deswegen die Nicht-Frauen-Frauen nennen. Deren selbstbezogenes Unbehagen an der eigenen Existenz wird nun von ihnen selbst...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigt „schwarzern“

04. Februar 2014, von Birgit Kelle
Endlich macht sich die Gleichberechtigung auch bei der Steuerhinterziehung bemerkbar! Danke Alice! Wieder eine Männerdomäne erobert.
Diesmal das Schwarzgeld. Und ja, es tut mir auch wirklich leid, dass der Name von Alice Schwarzer so wunderbar einlädt zu ganz neuen Wortschöpfungen im Zusammenhang mit dem Vorbeischaffen von Steuergeldern am Fiskus.
...

Geschlechterdebatte

Die Prinzessin auf der Erbse

23. Februar 2014, von Prof. Günter Buchholz
Bascha Mika, die frühere Chefredakteurin der taz, ist jetzt in der Chefredaktion der Frankfurter Rundschau, wie diese unter der Überschrift „Bascha Mika und Arnd Festerling neue redaktionelle Spitze“ berichtet.
Wir kennen Bascha Mika nicht nur durch Ihre Mitgliedschaft bei dem Frauen-Lobbyverein ProQuote, die ihre neue Rolle in der FR sicherlich...