Geschlechterdebatte

Hans Alef: „Mir wurde vorgeworfen, ich wäre kein Mann, sondern ein Parasit“

Von Arne Hoffmann   21. März 2012

Für den heutigen Beitrag habe ich den Männerrechtler Hans Alef über die Schwierigkeiten befragt, mit denen ein Leben als Pionier im Bereich neuer Geschlechterrollen noch immer verbunden ist.

Arne Hoffmann: Hans, wie bist du zur Männerbewegung gekommen, und in welcher Form engagierst du dich dort?

Hans Alef: Mit Gleichberechtigung beschäftige ich mich schon seit ungefähr 20 Jahren. Schon damals kam mir der Eindruck, dass zwar die feministische Seite männliche Privilegien oder scheinbare Vorteile eroberte (was ich für vollkommen legitim halte), im Gegenzug aber kein Millimeter an Rechten und Vorteilen in typisch weiblichen Gebieten (z.B. Familienrecht und Rollenfreiheit) aufgegeben werden sollte. Im Gegenteil, diese Rechte wurden noch zusätzlich massiv ausgebaut.

Die Bestätigung meiner Annahme bekam ich vor ca. zwölf Jahren als ich Hausmann und Berufsvater wurde. Die größten Anfeindungen bezüglich dieser Rolle kamen von Frauen, insbesondere von Feministinnen, hatte ich mich doch ihrer Ansicht nach aus der Versorgerrolle herausgemogelt und weibliches Hoheitsgebiet betreten.

Dazu kamen Ungerechtigkeiten Männern gegenüber hinsichtlich der Wehrpflicht, Gesundheitsversorgung, früherer Rentenanspruch bei gleichzeitiger höherer Lebenserwartung von Frauen.

Was mich aber am meisten schockierte, war die faktische Entrechtung von Vätern (insbesondere von nicht verheirateten Vätern) nach einer Trennung sowie die beliebige Austauschbarkeit von biologischen, sozialen und juristischen Vätern unter anderem durch das Verbot heimlicher Vaterschaftstests.

Irgendwann stieß ich dann im Internet auf den Verein MANNdat und war erfreut zu sehen, das dort einige Menschen meine Gedanken zum Thema formulierten und aktiv wurden. Ein paar Jahre später wurde dann der Verein AGENS gegründet, in dem ich Mitglied bin und mich engagiere.

Meine Interessenschwerpunkte sind Väterrechte und Jungenförderung.

Arne Hoffmann: Du berichtest, dass du die größten Anfeindungen wegen deiner Rolle als Hausmann von Feministinnen erhalten hast ...

Hans Alef: Das hat hauptsächlich im Internet stattgefunden, da man dort ungehindert durch soziale Regeln anonym das schreiben kann, was man auch wirklich denkt.

Da wurde mir vorgeworfen, ich wäre kein Mann, sondern ein Parasit, der seine Frau ausnutzt und sich auf ihre Kosten ein faules Leben macht. Das Kind, so hieß es, gehöre vor allem in den ersten Lebensjahren – aber auch danach – gefälligst zur Mutter. Aus dem Slogan "Mein Bauch gehört mir!" wurde also "Mein Kind gehört mir!"

Man fragte mich, was wäre, wenn meine Frau sich ein weiteres Kind von einem anderen Mann wünschen würde, und es hieß, so wäre die Emanzipation aber nicht gemeint, dass jetzt Väter zu Hausmännern würden! Ich wäre berechnend vorgegangen und hätte meine Frau durch unsere Heirat nur als Versorgerin für mein faules Leben benutzt.

Ich wurde sozial isoliert, verhöhnt und verlacht – schlimmer und perfider als dies ein Macho jemals könnte.

Es klangen auch gefährlichere Töne an, die sich in Formulierungen fanden wie: "Man muss sich fragen, warum ein Mann, statt einem ordentlichen Beruf nachzugehen, sich lieber den ganzen Tag mit Kindern beschäftigt ..." Die gehässigen Andeutungen und Unterstellungen, die mit solchen Sätzen verbunden waren, waren unüberhörbar.

Eine mir bekannte Diplom-Psychologin, die als Betreuerin (Vormund) arbeitet, nannte mich in ihrer Wut einen "verantwortungslosen Verpisser" und drohte mir an, sie wolle mich durch eine befreundete Psychiaterin entmündigen lassen (was mich natürlich schwer geschockt hat).

Dazu kamen permanente ungefragte Einmischungen in meine Rolle als Vater hinsichtlich der Erziehung meiner Kinder, zum Beispiel ob ich denn auch gesund kochen würde, ob ich den Haushalt überhaupt zur Zufriedenheit meiner Frau führen würde und so weiter.

Die Anfeindungen liefen schließlich auf die Forderung hinaus, Ehe und Familie abzuschaffen zugunsten eines Kollektivs, in dem die Gesellschaft alle Kinder von Geburt an betreut, also angefangen bei der Kinderkrippe bis hin zum Schulabschluss. Biologische Vaterschaft wäre nur insofern von Bedeutung, als man eben männliches Sperma brauche. Männer werden in diesem Weltbild auf rechtlose Samenspender und finanzielle Versorger reduziert.

Während die Hausfrau als abhängige Sklavin ihres Ehemanns angesehen wird, ist der Hausmann in den Augen dieser Feministinnen ein Schmarotzer. Und so wie alle Frauen werden auch Familienernährerinnen in dieser Ideologie als Opfer gesehen.

Wie schon Warren Farrell erkannte, wird Vätern das Privileg der Rollenfreiheit schlicht nicht zugestanden.

Arne Hoffmann: Nun würden die wenigsten Feministinnen eine Hausfrau als Parasitin bezeichnen. Kaum tut ein Mann genau das, was traditionellerweise Frauen tun, geht massive Hetze los. Wie erklärst du dir diese Aggressionen gegen dich?

Hans Alef: Dahinter steckt nichts anderes als Machtstreben. Das Kind wird als Eigentum betrachtet. Es geht den Ideologinnen im Endeffekt um die Schaffung eines Matriarchats und damit die Abschaffung jeglicher Väterrechte. 

Arne Hoffmann: Soviel also zu den Reaktionen aus dem Feminismus. Wie sieht der Rest der Gesellschaft aus? Die Medien feiern die "neuen Väter", Politiker beschimpfen Männer, die dem klassischen Rollenmodell anhängen, als von der Evolution überholte Dinosaurier ... Bist du in deinem Alltag als Rollenpionier so umjubelt und gefeiert, wie das Politik und Medien zufolge der Fall sein müsste?

Hans Alef: Na ja, wirklich gefeiert werden nur die erziehenden Väter, die auch Karriere machen und Frau und Kinder versorgen, also die eierlegende Wollmilchsau. Ich bin im Alltag überhaupt nicht umjubelt und gefeiert worden – im Gegenteil, ich bin von Männern und Frauen jeglicher politischer Coleur verachtet worden, mit Ausnahme von wirklich freiheitlich-liberalen Menschen.

Arne Hoffmann: Du wurdest schon in verschiedene Fernsehsendungen eingeladen, um über deine Erfahrungen zu berichten. Ins SWR-"Nachtcafé" bist du noch gegangen, aber bei "Hart aber fair" und "Frau TV" hast du dankend abgelehnt. Warum?

Hans Alef: Die Redaktion von "Hart aber fair" bei denen ich mich als Hausmann für ein Väterthema beworben hatte, wollte mich als gescheiterten Hausmann darstellen, also jemanden, der öffentlich erklärt, mit dieser Rolle einen Fehler begangen zu haben. Ich empfand das als Unverschämtheit und sagte, das ich trotz der massiven sozialen Isolation diese Rolle erneut übernehmen würde, wollten wir noch ein Kind haben. Ich hatte den Eindruck, nur als Statist für ein von der Redaktion vorgegebenes Konzept dienen zu sollen, und habe daher abgelehnt. Bei "Frau TV" hatte ich das mulmige Gefühl, dass man mich vorführen wollte, deshalb war das auch nichts für mich.

Arne Hoffmann: Auf ganz besondere Weise "dankt" dir die Heinrich-Böll-Stiftung deine Vorreiterfunktion, was neue Geschlechterrollen angeht: Dort bringt man (also Ilse Lenz und Hinrich Rosenbrock) dich als AGENS-Mitglied auf reichlich absurde Weise mit Rechtsextremen in Verbindung – als ob es das erklärte Ziel der NPD wäre, allen Männer das Hausmänner-Dasein als eines von vielen denkbaren Lebenskonzepten anzubieten – und nennt AGENS schließlich sogar in einem Atemzug mit dem Massenmörder Anders Breivik. Das dürfte der bisherige Höhepunkt der Diffamierungen gegen dich sein. Wie hast du auf diese Veröffentlichung der Böll-Stiftung reagiert?

Hans Alef: Zuerst wollte ich nicht reagieren, weil das Ganze nach Satire klang, so unglaublich war das. Da ich aber nicht möchte, das meine Kinder und meine Frau und natürlich ich selbst auch in die Nähe von Rechtsradikalismus gerückt werden, schrieb ich der Heinrich-Böll-Stiftung. Ich fragte sie, wie ein Hausmann, der seine Kinder von Geburt an erzogen hat, bei der Polizei Selbstverteidigungkurse für Teenagerinnen gibt und ehrenamtlich in einem Altenheim gearbeitet hat, rechtsradikal sein kann!? Einfach nur absurd, so etwas!

Arne Hoffmann: Wie hat die Böll-Stiftung auf deine Klarstellung reagiert?

Hans Alef: Überhaupt nicht. Was hätten sie auch schreiben sollen – bin ich doch ein politisch gewollter "neuer Vater" ..?

Arne Hoffmann: Zyniker würden jetzt sagen, dass du als Hausmann wegen dieser Kampagne gegen dich und andere AGENS-Mitglieder wenigstens nicht mit negativen Folgen im Beruf zu rechnen hättest. Aber stimmt das überhaupt? Welche Schäden, fürchtest du, können dir durch diese Denunziationen entstehen?

Hans Alef: Massive Schäden. Ich suche seit einigen Jahren verzweifelt einen Teilzeitjob, da meine Kinder (Kindergarten und Gesamtschule) mittlerweile halbtags betreut sind, stoße aber immer wieder auf große Ablehnung meiner Person, da ich es wagte, Hausmann zu werden. Jetzt komme ich als Dank für meine Vorreiterrolle auch noch in die Nazi-Ecke. Das reduziert meine Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, erheblich! Und was würde die Belegschaft der Firma, in der meine Frau arbeitet, über einen "rechten" Ehemann sagen? Ihr Job und damit die wirtschaftliche Existenz unserer Familie ist aufgrund dieser Denunziationen in Gefahr.

Arne Hoffmann: Was sagt deine Frau eigentlich zu diesem ganzen Irrsinn?

Hans Alef: Bisher nichts. Sie steht hinter mir und ich hinter ihr. Unser Modell funktioniert seit zwölf Jahren.

Arne Hoffmann: Du würdest dich also tatsächlich noch einmal dafür entscheiden, Hausmann zu werden, auch wenn du vorher gewusst hättest, dass sich unsere Gesellschaft trotz aller Lippenbekenntnisse dermaßen schwer mit Genderpionieren tut? Oder würdest du irgendetwas anders machen, wenn du geahnt hättest, was mit deiner Entscheidung alles auf dich zukommt?

Hans Alef: Nein, ich würde es wieder machen, weil ich mir keine schönere und sinnvollere Arbeit vorstellen kann. Noch lebe ich in einer freien Gesellschaft und lasse mich nicht durch sozialen Druck davon abhalten, mein Leben so zu leben, wie ich möchte.

Arne Hoffmann: Herzlichen Dank für dieses Gespräch. Gute Nacht und viel Glück!

 

 

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Lasst doch mal den Vati ran

14. Mai 2014, von Birgit Kelle
In den Diskussionen um Familienpolitik gehen Väter meistens unter. Warum eigentlich?
Am Sonntag war es wieder so weit: Muttertag. Wir haben zwar nach wie vor nicht mehr Rente vom Staat, aber zumindest wieder Blumen von der Familie bekommen und Gebasteltes und kalten Kaffee ans Bett und wir haben uns gefreut.
 

Geschlechterdebatte

Scheidungen: Wenn's ums Geld geht

Ein erster Bericht über die Schäden, die feministische Politik anrichtet – und zwar für die Volkswirtschaft, das Rechtssystem, für Kinder und Väter. Dabei wird eine neue Art von Armut künstlich erzeugt.
Von Peter Tholey, 30. April 2012
Zur Zeit der Wahlkämpfe - besonders wenn Regierungen um ihren Fortbestand fürchten - ist oft die Rede von „sozialer Ungerechtigkeit“ und der wachsenden Armut in...

Geschlechterdebatte

Anspruch und Wirklichkeit in der Familien- und Geschlechterpolitik

02. Dezember 2013, von Prof. Günter Buchholz
Interviewfrage an Karl Lagerfeld: „Wie halten Sie es mit Familie?“ Antwort: „Nein! Nein! Man kann nicht alles haben!“
Auf dem Feld der Familien- und Geschlechterpolitik gibt es eine mehr oder minder stark radikalisierte Minderheit von Frauen, die sich als selbst ernannte Avantgarde begreift und die tatsächlich - ohne erkennbare kritische...

Geschlechterdebatte

Geschlecht und Schuld

31. Oktober 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Seit Jahrzehnten wird Männern die Schuld an der angeblichen Misere der Frauen gegeben. Männern Schuldgefühle einzureden und sie zwecks „Wiedergutmachung“ einzusetzen, hat sich als eine effiziente Strategie der Frauenpolitik erwiesen. Eigentlich gäbe es ohne die Schuld der Männer keine Frauenpolitik 
 

Geschlechterdebatte

Der Streik der Männer

29. Juni 2013, von Arne Hoffmann
"Wenn Sie ein Waschlappen sind, ist dieses Buch nichts für Sie." Mit diesen Worten beginnt "Men on Strike", der aktuelle Instant-Bestseller der renommierten US-amerikanischen Psychologin Dr. Helen Smith, die damit für einige mediale Aufmerksamkeit sorgte.
"Die Vorschläge, die ich in diesem Buch mache, sind schwierig und verlangen Opfer", setzt Smith ihre...

Geschlechterdebatte

Die Gleichstellungslüge

6. März 2015, von Birgit Kelle
Wenn es um strukturelle Diskriminierungen geht, sind immer nur Frauen gemeint. Wo kämen wir denn hin, wenn man die Benachteiligung von Männern anerkennen würde?
Wo Gleichstellung drauf steht, ist Frau drin. Das alte Mantra der alleinigen Benachteiligung der Frau muss mit allen Mitteln verteidigt werden. Gerade hat man bei der Novellierung des...

Geschlechterdebatte

Förderung für Mädchen, Ritalin für Jungen

18. Februar 2013, von Tom Todd, zuerst erschienen bei AGENS
Nicht erst mit dem gerade erschienen Ärztereport 2013 der Barmer GEK wird deutlich, wie sehr Jungen in ihrem Werdegang mittlerweile systematisch benachteiligt werden.
In allen Bereichen fehlt es an männlichen Sparringpartnern, die für die Identitätsbildung und Persönlichkeitsentwicklung von Jungen unabdingbar sind: fehlende männliche...

Geschlechterdebatte

Die Diskriminierung des Mannes

3. Juni 2012, von Prof. Gerhard Amendt
Über die negativen Auswirkungen des Feminismus
Fast jede Form des sozialen Wandels kann zu Konflikten führen. Denn Wandel löst komplexe Alltäglichkeiten auf, die sich innerhalb von Kulturen, sozialen Schichten, Ethnien und im Arrangement der Geschlechter als Selbstverständlichkeiten etabliert haben. Solchen Wandel wollte auch die Frauenbewegung bewirken. Sie...

Geschlechterdebatte

Gewalt gegen Jungen ist okay: Bitte spenden Sie jetzt!

Ein Brief an das Kinderhilfswerk Plan 28. Februar 2016, von Lucas Schoppe
Sehr geehrte Damen und Herren vom Kinderhilfswerk Plan,Ich hatte zunächst lange nach der Pointe gesucht. „Gewalt gegen Mädchen“ steht auf Ihren Plakaten, das Wort Gewalt ist dick und rot durchgestrichen, und daneben sieht uns ein großes Mädchengesicht an. Eine aggressive Kampagne, mit Anzeigen und Beilagen in vielen Medien...

Geschlechterdebatte

Rechte Kerle: Rosenbrock, Gesterkamp, Kemper

18. September 2013, von Lucas Schoppe
„Sollte man mit den Männerrechtlern oder nur über sie reden? Die Debatte darüber hat gerade erst begonnen.“
Eine seltsame Debatte: als ob es in einer Demokratie normal wäre, zunächst einmal langwierig zu diskutieren, ob bestimmte Gruppen überhaupt zur Diskussion zugelassen werden dürften. Der Autor, der hier über „Männerrechtler“ so schreibt, wie sonst ein...