Geschlechterdebatte

Virales Video über sexuelle Übergriffe auf der Straße entpuppt sich als Fake

14. November 2014, von Arne Hoffmann

Zahlreiche Medien berichten dieser Tage – wie immer in diesen Fällen gutgläubig, grundnaiv und ohne Gegenrecherche – über ein aktuelles virales Video, das sexuelle Übergriffe darzustellen scheint, und geben das dort Gezeigte wieder, als ob es sich um unzweifelbare Fakten handeln würde.

Video-ghfz7568 So schreibt etwa der Schweizer "Blick" in dem Beitrag Wie eine Betrunkene zu Freiwild wird:

Eine junge, attraktive Frau geht offensichtlich betrunken durch Los Angeles. Wie Männer darauf reagieren, wird mittels versteckter Video-Kamera festgehalten. Die «Hilfsangebote» sind eindeutiger Natur.

In dem Artikel Wir Widerlinge der "Süddeutschen Zeitung" kommt sich der Autor Jan Stremmel durch solche Videos einen Moment lang ungerecht behandelt vor:

Waren wir nicht schon mal weiter, als diese blöden Randerscheinungen unserer Geschlechterunterschiede mit versteckter Kamera rauszukitzeln? Müssen wir ernsthaft zehn Stunden Spaziergang auf die anstrengendsten 116 Sekunden zusammenschnurzeln, damit wir das checken? Und warum diese freiwillige Opferrolle, die die Frauen da gewählt hatten?

Aber schon ein kurzes Gespräch mit "ein paar Frauen" bringt ihn wieder in die Spur. Auf den Gedanken, dass das Video gefaket sein könnte, kommt Stremmel keine Sekunde. Muss echt sein, steht ja im Internet.

Bemerkenswert ist der Auftritt der BILD. Dieses Blatt schlagzeilt empört So machen sich Männer an eine betrunkene Frau ran! und berichtet entsprechend über die Im Video gezeigten Szenen:

Eine junge, betrunkene Frau? Ein leichtes Opfer! Das haben sich angeblich auch diese Männer gedacht, als sie den Lockvogel entdeckten und abschleppen wollten!

Dumm nur, dass sich das Ganze dann als großer Fake herausstellt, wie die BILD im selben, offenbar nachträglich umgeschriebenen Artikel zugibt:

Die junge Dame, die stark schwankend nach der Bushaltestelle fragt, um nach Hause zu kommen, ist in Wahrheit eine Schauspielerin – und die Reaktionen der Testosteron-Helden sind nur gespielt. Auch sie wurden vorher gecastet, enthüllt die Seite "The Smoking Gun". (...) Im Internet machte das Video die Runde, viele internationale Nachrichtenseiten machten die Aktion zum Thema. Auch BILD berichtete zunächst von einem vermeintlichen "Video-Experiment".

Genaueres efährt man hier.

Medien wie die Huffington Post korrigieren ihren irreführenden Artikel direkt darunter durch ein "Update"; das feministisch geprägte Magazin Salon widmet dem Fake anständigerweise einen eigenen Artikel.

Die letzte große Medienente über angeblich sexuelle übergriffige Männer ist übrigens erst ein paar Wochen alt. Wer gehofft hatte, dass unsere Medien bei diesem Thema lernfähig sind, hat sich dabei übel geschnitten.

Wenn es irgendeine andere Gruppe als "weiße, heterosexuelle Männer" wäre, über deren angebliche sexuelle Übergriffigkeit es immer wieder gern kolpotierte Falschmeldungen gäbe, wäre das gerade in der linken Szene ein Thema vielfacher Kommentare und Analysen. Richtet sich die Stimmungsmache aber gegen solche Männer, herrscht in solchen Fällen kurz betretetenes Schweigen, und dann geht es schnell wieder weiter damit.

Vielleicht hätte Jan Stremmel seine Überschrift "Wir Widerlinge" besser für sich und seine Kollegen als für sich und seine Geschlechtsgenossen verwenden sollen. Denn es ist eine bestimmte sexistische - männerfeindliche - Erwartungshaltung im Journalismus, die solche Fakes überhaupt erst so erfolgreich macht.

Der Beitrag erschien zuerst auf Genderama.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Wir brauchen eine Geschlechterforschung, die diesen Namen auch verdient

Interview mit Prof. Dr. Markus Meier 23. Juli 2015
Markus Meier studierte Deutsch, Geschichte, Philosophie und Musik und promovierte 2008 an der Universität in Frankfurt am Main zum Thema „Musikunterricht als Koedukation?“. Er ist heute Professor für Ciencias de Educación an der Universidad Externado in Bogotá in Kolumbien.
Er befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema der „gleichen...

Gesellschaft

Wie wir zur Zensurgesellschaft werden

06. Juni 2013, von Hadmut Danisch
Ich sag’s ja immer: Bei uns ist der größte, schärfste und gefährlichste Zensor nicht der Staat, sondern die Gesellschaft selbst.
Und gerade der Feminismus betreibt das immer schlimmer, etabliert bei uns die Zensur immer stärker.
 

Geschlechterdebatte

Warum ich keine Feministin bin

20. August 2016, von Ella Whelan
Frauen werden dafür verurteilt, dass sie sich nicht zum Feminismus bekennen. Das ist totalitär.
Indem sie sich öffentlich vom Feminismus distanzierten, sorgten mehrere weibliche Prominente für erheblichen Unmut in feministischen Zirkeln. Es begann mit Hollywood-Schauspielerin Susan Sarandon, die der britischen Wochenzeitung Observer vor einigen Jahren...

Geschlechterdebatte

„Individuelle Freiheit oder kollektivistischer Feminismus“

8. Mai 2012, von Prof. Gerhard Amendt* (* Gründer des Instituts für Geschlechter und Generationenforschung der Universität Bremen)
Wer allen Ernstes glaubt, dass die Fortsetzung der Frauenbewegung der institutionalisierte Feminismus gewesen sei, der muss nicht minder verwegen behaupten, dass die kommunistischen Zirkel der 70er Jahre die Weiterentwicklung der 68er Bewegung gewesen seien. Beide...

Geschlechterdebatte

Feminismus - so funktioniert er in der schulischen Praxis

10. Mai 2013, von Dr. Andreas Kraußer
Aktuell erreichte uns der beeindruckende Erfahrungsbericht eines Abiturienten. Darin zeigt sich ein Mechanismus von perfektem, arbeitsteiligem Wirken von Feministinnen.
Mit öffentlich inszenierten Aufschreien zu Sexismus und anderen Nichtigkeiten binden Vulgärfeministinnen öffentliche Aufmerksamkeit, während Politfeministinnen, fest etabliert in den...

Geschlechterdebatte

Die Politik heizt Feindseligkeit zwischen den Geschlechtern an

Gerhard Amendt im Interview mit MANNdat 24. April 2014, von Dr. Bruno Köhler
Der Soziologe und Autor Prof. Gerhard Amandt ist Experte im Bereich Geschlechterpolitik und Geschlechterverhältnisse.
 Er war an der Universität Bremen Professor am Institut für Geschlechter- und Generationenforschung und hat die WHO in Familienplanungsfragen beraten. Wir haben ihn zu seinem neuen Buch „Von Höllenhunden und...

Politik

Julia Korbik und die Liberalen Männer in der FDP

21. juni 2017, von Mark Smith
Nach der taz und Edition F . hat nun ebenfalls der Vorwärts den Programmentwurf zur Gleichberechtigung der „Liberalen Männer" in der FDP aufgegriffen und macht ein Problem der Männerrechtler aus, das weit über die FDP hinausgeht.
Der böse Wolf und die 7 unschuldigen Geißlein Offenbar wittern gewisse Damen in den feministischen Leitmedien Gefahr, und es glühen bereits...

Gesellschaft

Universelle Menschenrechte versus partikulare Sonderrechte

26. Mai 2015, von Dr. Alexander Ulfig
Menschenrechte schützen den Einzelnen und legen seine grundlegenden Freiheiten fest. Sie sollen für alle Menschen gelten. Doch bis heute mangelt es nicht an Versuchen, ihre Allgemeingültigkeit, ihre Universalität, zu untergraben und partikulare – nur für bestimmte Gruppen geltende – Sonderrechte zu etablieren.
Im ersten Schritt werde ich die Attribute...

Geschlechterdebatte

Der feministische (Selbst-)Betrug der SPD

26. September 2014, von Hadmut Danisch
Ich war heute bei der Tagung „Gender-Ungleichheiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirtschaften wir weiter?” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SPD-„nahen” Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Sieht aus, als wäre der Feminismus primär gescheitert, in der Krise und in der Rettungsphase. (Ich war nur bis etwa 16.30 dort, zu mehr hat...

Geschlechterdebatte

Feminismus: die Zeiten ändern sich....

3. März 2015, von Prof. Gerhard Amendt
Bevor man sich erstaunt über das Schweigen der Männer gibt, sollte man sich einmal Gedanken über die Selbstverständlichkeit machen, wie deren Tod hingenommen und stillschweigend totgeschwiegen wird.
Wohingegen das Unbehagen von Frauen im Kleinen wie im Großen – wie bei kriegsbedingten Vergewaltigungen - zum Gesellschaftsskandal stets aufgerüstet wird. Wobei...

Geschlechterdebatte

Die neue Lüge: Das Gender Unpaid Gap

25. Mai 2015, von Michael Klein
Bei der Friedrich-Ebert-Stiftung hat man die Zeichen der Zeit erkannt: Die Lüge mit dem Gender Pay Gap, sie fällt nur noch bei den Allereinfältigsten auf fruchtbaren Boden.
Bei der Mehrheit der Bevölkerung hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen, dass wer weniger arbeitet, mehr Teilzeit arbeitet, weniger Überstunden macht, weniger Berufserfahrung hat und...

Geschlechterdebatte

Der Pöbler und die Menschenrechte

1. Mai 2016, von Lúcas Schoppe
Die Süddeutsche Zeitung lieferte jüngst unter der Rubrik "Recherche" ein Dossier zum Themenkomplex "Gleichberechtigung der Geschlechter". Auffallend war die Einseitigkeit, mit der hier ausschließlich lobend feministische Positionen vorgezeigt wurden. Sodann mühte sich die Süddeutsche Zeitung ausgleichenderweise mit einem Beitrag zum Thema "Maskulismus" - ein Versuch,...