Geschlechterdebatte

Die Frauenquote und ihr Rattenschwanz

27. Januar 2014, von Dr. Bruno Köhler

Die Beseitigung der Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes am Arbeitsplatz war eine der Hauptforderungen der Frauenpolitik vor 30 Jahren. Jetzt setzt die gleiche Frauenpolitik durch, dass die Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes in immer mehr Bereichen gesetzlich festgelegt wird: Per Frauenquote.

Dabei wird es nicht nur Dax-Unternehmen treffen, sondern weitgehende negative Veränderungen auf unsere Gesellschaft und Rechtsbewusstsein bewirken. Die gesetzliche Frauenquote in der Wirtschaft wird kommen. So will es die große Koalition. Das ist keine Überraschung. Wir hatten das schon im Februar 2011 Jahren im Beitrag „Frauenquote – oder: Von der Lust zu diskriminieren“ vorhergesehen. Bei Landes- und Bundesbehörden, selbst bei der Bundeswehr, gibt es die Frauenquote ja schon lange. Die Komödie, die die CDU in dieser Frage gespielt hat, war durchschaubar.

Die Frauenquote war schon immer ein Wunsch der als Merkel-Nachfolgerin gehandelten CDU-Feministin Ursula von der Leyen. Es war dieselbe Ursula von der Leyen, die als damalige Familienministerin in der alten Großen Koalition von 2005 bis 2009 dafür gesorgt hat, dass nahezu die komplette SPD-Familienpolitik als CDU-Familienpolitik übernommen wurde. Das Kalkül, mit Kristina Schröder vor vier Jahren den Posten der Familienministerin mit einer Quoten-Kritikerin zu besetzen, um die konservativen Wähler der CDU vorübergehend zu besänftigen, ging auf. Nach dem überwältigenden Wahlsieg der CDU hat Schröder nun ihre Schuldigkeit getan und kann gehen. Und mit der SPD geht ohnehin nichts ohne Quote, wie sie unmissverständlich in den Koalitionsverhandlungen kund tat.

Wohlgemerkt nichts ohne Frauenquote. Dort, wo Jungen, Väter und Männer die schlechteren Quoten aufweisen, dort wo der Geschlechterpolitik der Blick auf die Quoten nicht in dem Kram passt, lässt man Geschlechterpolitik kurzerhand ausfallen. Bei den Lehrkräften z.B. gibt es nur noch 5 bis 10 % Männeranteil an den Grundschulen. Hier kann die Geschlechterpolitik seltsamerweise aber keine relevanten geschlechterspezifischen Unterschiede feststellen. Oder noch deutlicher im kürzlich verabschiedeten „Referentenentwurf zum Hochschulzukunftsgesetz“ von NRW, in dem explizit gesagt wird (§37a (2)), dass die vom Gesetz geforderten Quotenmaßnahmen zur Angleichung der Geschlechter bei den Professorenstellen nicht anzuwenden sind, wenn die Zahl der Professorinnen die der Professoren übersteigt.

Es ist diese charakteristische Doppelmoral, die heutzutage für Geschlechterpolitik schon so selbstverständlich geworden ist, dass sie gar nicht mehr auffällt. Ob man an einer Quote wirklich Gleichberechtigung messen kann, ist fraglich. Aber wenn die Politik dies tut, dann muss sie diesen Maßstab auch dort anlegen, wo Jungen, Väter und Männer die schlechteren Quoten aufweisen. Ansonsten ist die Frauenquote nichts anderes als schnöder Sexismus.

Jungen haben eine um 50 % höhere Schulabbrecherquote als Mädchen und eine um 20 % geringere Quote an Abschlüssen zur allgemeinen Hochschulreife. Die weitaus größten geschlechterspezifischen Bildungskompetenzunterschiede in den PISA-Faktoren haben die Jungen im Lesen. Trotzdem gibt es bundesweit zwar 100 spezielle, staatlich geförderte Mädchenprojekte im MINT-Bereich (MINT = Mathematik, IT, Naturwissenschaft, Technik), aber nur vier Jungenleseförderprojekte. Doch auch hier sieht die Politik, die sonst so nach gleichen Quoten strebt, keinen Handlungsbedarf. Geschlechterspezifische Bildungsstatistiken in Bund und Ländern enthalten nur Mädchendaten, aber keine Jungendaten. Das zeigt deutlich, dass das Bildungsgefälle zuungunsten der Jungen nicht als Problem, sondern faktisch als positive Rückmeldung einer Geschlechterpolitik gesehen wird, die sich auch heute noch ausschließlich auf die Frauenquote beschränkt. Ist nicht jeder Junge, der im Bildungssystem scheitert, ein Gewinn für die Frauenquote? Und nur darauf kommt es ja an, in der Geschlechterpolitik.

Neben den Jungen und männlichen Jugendlichen, deren Arbeitslosenquote heute schon über 40 % höher ist als die der weiblichen Jugendlichen, werden vor allem die aktiv erziehenden Väter die größten Verlierer der Frauenquote sein. Denn sie werden doppelt diskriminiert. Zum einen durch die beruflichen Ausfallzeiten, aber auch zusätzlich durch die gesetzlich vorgeschriebene Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechtes.

Die gesetzliche Frauenquote ist Ausdruck einer neuen Dimension in der Geschlechterpolitik. Das hat sich schon mit der Einführung der gesetzlich verbindlichen Frauenquote bei der Bundeswehr vor einigen Jahren und mit der Legalisierung von Körperverletzung an Jungen durch Beschneidung am 12.12.2012 im Bundestag gezeigt. Jungen wurden durch das Beschneidungsgesetz die Grundrechte aus Artikel 2 (Recht auf körperliche Unversehrtheit) und Artikel 3 (Gleichberechtigung) massiv eingeschränkt. Die Geschlechterpolitik veranlasst mittlerweile per Gesetz die konkrete Aberkennung und Einschränkung von Grund- und Menschenrechten für Jungen und Männer. Und das auf Veranlassung einer Frauenpolitik, die man einst vorgeblich etablierte, um Diskriminierungen zu beseitigen.

Mit der verpflichtenden Benachteiligung von Männern im Berufsleben durch die Frauenquote ist aber nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Man wird Überwachungseinrichtungen mit weitreichenden Befugnissen benötigen, die die ordnungsgemäß durchgeführte gesetzliche Diskriminierung von Männern an den jeweiligen Arbeitsplätzen zu kontrollieren haben. Die Stellen sogenannter Gleichstellungsbeauftragter, ein Posten im Übrigen, der Männern in Bundesbehörden und den meisten Ländern per Gesetz verwehrt ist, werden Konjunktur haben. Und sie werden als „Diversity- oder Genderbeauftragte“ auch in den Firmen implementiert werden. Sieht man sich die Aufgaben, die Befugnisse und die minimalen Kontrollmöglichkeiten von Gleichstellungsbeauftragte an, so kann man erstaunlich viele Übereinstimmungen mit den Parteisekretären der ehemaligen Ostblockstaaten feststellen.

Und um genügend geeignete Frauen für Managerposten zu bekommen, müssen natürlich auch auf nachfolgenden Ebenen Frauenquoten und damit auch dort weitere Benachteiligungen von Jungen und Männern eingeführt werden. Ein Dominoeffekt, der zu immer mehr Quotenregelungen in immer mehr Bereichen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft führen wird. Die Bildungsdiskriminierung von Jungen, wie sie bislang von Landes- und Bundespolitik durch die geschlechterspezifische Ungleichverteilung von Förderung zuungunsten der Jungen besteht, wird weiter forciert werden. Selbst Pläne, öffentliche Wahlen durch Frauenquotenangaben zu den jeweiligen Parteien auf den Wahlunterlagen zu manipulieren, nehmen, wie das Beispiel Rheinland-Pfalz zeigt, schon Gestalt an.

Und was machen die Männer? Es gibt zwar immer mehr von ihnen, die diese charakteristische Doppelmoral der Geschlechterpolitik und Frauenquoten kritisieren. Aber Geschlechterpolitik war schon immer ein männersteriles Politikfeld. Wie sich die geschlechterpolitischen Funktionärinnen die Rolle der Männer in der Geschlechterpolitik vorstellen, macht die Evangelische Akademie Tutzing in einer Ankündigung zu einer genderpolitischen Veranstaltung deutlich: Männer sollen sich selbst kritisieren, ihre Probleme „quasi-therapeutisch“ aufarbeiten und mit ihrem „männlichen Habitus“ brechen. Das entspricht dem Geschlechterkriegsdenken der Achtzigerjahre. Es befürwortet die Männer diskriminierende Frauenquote ebenso wie es die Bildungsprobleme von Jungen verharmlost. Männern wird faktisch vorgeschrieben, welche „Jungen- und Männerinteressen“ sie in einer feministischen Gesellschaft ausschließlich haben dürfen, nämlich die Selbstkastration eigener Bedürfnisse und das selbstverleugnende Unterwerfen unter die Wünsche der feministischen Geschlechterpolitik.

Wohin wird dies führen? Vorgeblich zu einer humaneren Gesellschaft. Kann dies sein? Kann eine Gesellschaft, die inhumane Methoden als Mittel zum Zweck („positive Diskriminierung“ – wie die Politik den Grundrechteentzug von Jungen und Männern euphemistisch nennt) befürwortet, wirklich eine humane Gesellschaft hervorbringen? Nach Albert Schweitzer ist dies nicht möglich, denn er definierte Menschlichkeit so: „Humanität besteht darin, dass nie ein Mensch einem Zweck geopfert wird.“ Aber der war ja auch „nur“ ein Mann, und damit nach Meinung von Cornelia Piper (FDP) ein „halbes, unfertiges“ Wesen.

„Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden“ – so steht es im Grundsatzprogramm der SPD. Und alle folgen ihr.

Der Artikel erschien zuerst auf MANNdat.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Eine Stimme der Vernunft

20. Mai 2014, von Dr. Alexander Ulfig
In einem Beitrag auf der Seite der ARD wird wieder mal das Thema „Frauenquote“ diskutiert.
Warum eine Frauenquote für die Wirtschaft, von der ca. 200 Frauen aus der Oberschicht profitieren würden, ein wichtiges Thema ist, wird dabei nicht erläutert. Warum berichten die ARD und andere Leitmedien nicht in ähnlicher Häufigkeit und Ausführlichkeit über...

Geschlechterdebatte

Wer ist der bessere Chef?

Über feministische Mythenbildung zum Nachteil der Frauen 13. Januar 2013, von Prof. Dr. Walter Simon, zuerst erschienen im PT Magazin
Deutschlands Großkonzerne wollen die Frauenoffensive auf die Chefsessel unterstützen. In der Telekom sollen bis 2015 rund 30 Prozent Frauen Führungsverantwortung übernommen haben.
Fast ein Drittel der Führungsmannschaft der Allianz-Versicherung soll, jedoch ohne...

Geschlechterdebatte

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet

9. Mai 2013, von Prof. Adorján Kovács
Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin...

Geschlechterdebatte

Der feministische (Selbst-)Betrug der SPD

26. September 2014, von Hadmut Danisch
Ich war heute bei der Tagung „Gender-Ungleichheiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirtschaften wir weiter?” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der SPD-„nahen” Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Sieht aus, als wäre der Feminismus primär gescheitert, in der Krise und in der Rettungsphase. (Ich war nur bis etwa 16.30 dort, zu mehr hat...

Geschlechterdebatte

Gender Mainstreaming. Der Zahn der Zeit

02. August 2015, von Gudrun Eussner
Gestern schickt mir ein Freund den Link zu einem Artikel im FOCUS. Ein 560 000 Jahre alter Zahn ist gefunden worden, geschätzte 100 000 Jahre älter als der 1971 gefundene "Mensch von Tautavel", in der "Höhle von Arago", nahe Tautavel, bei Perpignan. Selbstverständlich steht darüber schon ein Artikel im Lokalblatt L'Indépendant, und so weiß ich das längst. Wer...

Geschlechterdebatte

Gleichberechtigung durch Bevorzugung? Das Professorinnenprogramm ist ein eklatanter Bruch mit dem Grundgesetz

10. Januar 2013, von Michael Klein, zuerst erschienen auf Sciencefiles.org
Eckhard Kuhla, erster Vorsitzender von Agens e.V., kommt das Verdienst zu, im European auf das Professorinnenprogramm aufmerksam gemacht zu haben, das seit 2007 und “fast unbemerkt von der Öffentlichkeit” vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Kultusministerien der Ländern konspirativ betrieben wird. 
Ziel...

Geschlechterdebatte

Weiblicher Narzissmus, Männerhass und Frauenpolitik

09 April 2016, von Dr. Alexander Ulfig
Für den Narzissten zählen nur seine Gefühle, Wünsche und Interessen. Werden die Erwartungen, die er an andere Menschen stellt, nicht erfüllt, so fühlt er sich gekränkt. Er reagiert auf die anderen mit Wut und nicht selten mit Hass.
Übertragen auf das Verhältnis der Geschlechter heißt es: Erfüllen Männer nicht die Erwartungen von narzisstischen Frauen,...

Bildung

Wie sinnvoll sind anonymisierte Bewerbungsverfahren?

Von Dr. Alexander Ulfig   8. April 2012Familienministerin Kristina Schröder führte im August 2010 anonyme Bewerbungen für ihr Ministerium ein. Die Bewerber sollten im Lebenslauf weder Namen, noch Geschlecht, Alter, Familienstand, Religion, Behinderung oder Nationalität angeben. Erst beim Vorstellungsgespräch ist es notwendig, die eigene Identität preiszugeben. Für Ministerin Schröder soll dieses...

Geschlechterdebatte

Was Frauen wollen und Männer wollen sollen

10. Oktober 2013, von Lucas Schoppe
Die von der  „Bild der Frau“ beim Allensbach-Institut in Auftrag gegebene Studie „Der Mann 2013: Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit“ beginnt im Vorwort mit einem skurril wirkenden Kommentar zwischen Wunsch und Wirklichkeit:
„Und damit sind wir bei der großen guten Botschaft der Männer-Studie: Sein Respekt vor Frauen wächst! Das freut uns,...

Geschlechterdebatte

#Aufschrei: Das Schweigen der Männer und vegane Schweinshaxen

28. Januar 2014, von Lucas Schoppe
Ich wollte ja immer schon einmal einen Text über „Gender Mainstreaming“ schreiben, hatte dabei aber das kleine Problem, dass ich auch nach langen Überlegungen und der Lektüre vieler Texte noch immer nicht so recht weiß, was das ist.
Also habe ich auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nachgesehen, weil dort Gender...

Geschlechterdebatte

Sex ist süß, macht aber dumm

30. Juli 2012, von Bernhard Lassahn
Wie der sexistische Blick und totalitäres Denken die Limbo-Latte niedrig hält
Stellen wir uns vor, aus dem Schwimmbecken im Olympiastation wäre das Wasser abgelaufen, und das Becken wäre stattdessen mit unzähligen kleinen Liebesperlen angefüllt. Die eine Hälfte der Perlen wäre rot, die andere weiß. Nun geht jemand mit verbundenen Augen an den Beckenrand und...

Geschlechterdebatte

Meine Frauenarbeitsmarktneurose

19. April 2013, von Peter Köpf
Ich muss zum Psychiater. Das riet mir kürzlich ein Kollege. Vielleicht hat er Recht.
Seine Diagnose stützt sich auf meine Neigung, meine Mitmenschen auf Merkwürdigkeiten in der Geschlechterdebatte aufmerksam zu machen, etwa dass bei Daimler die Männer revoltierten, weil sie sich wegen der Frauenförderung „um ihre Karriere gebracht“ fühlen, wie die Frankfurter...