Geschlechterdebatte

Schwanzgedanken - Nachwehen zur Beschneidungsdebatte

14. Oktober 2013, von Kevin Fuchs

Warum das Mantra um moderne Rollenbilder eine Lüge ist

Im Getümmel des Gefechts geht allzu vielen allzu oft der Blick für's Ganze schnell verloren. Der Lärm, Geschrei, Getöse, Rauch und Nebel hüllen uns den Sinn, den Wald zu sehen, nicht die Bäume. Erst wenn sich Schweigen über's Schlachtfeld legt, und sich der Pulverschleier senkt, dann tut sich zögernd auf, was vorher uns verborgen blieb. Forensisch und akribisch lässt sich dann das Mosaik - Stein um Stein mit viel Geduld - zu einem Sinn zusammenfügen.

Eine wahrlich laute Schlacht war ohne Frage wohl jene der Beschneidung. Nun sind die Trümmer längst geräumt, die Leichen nicht nur kalt, eher schon vermodert. Die Zeit hat jede Spur in Gänze aufgelöst. Und eben dies erschwert uns heute die Forensik, denn wo kein Fleisch sich findet, da ist auch keine Wunde und folgend kein Beweis.

Wo Zeit das meiste schon vernichtet weiß, da bleibt uns nur Vermutung. Jedoch: auch diese braucht den Anker, an dem sie sich bemisst. Ein eben solcher sei für uns die folgende Prämisse: Die Vorhaut ist zu hohem Grade erogen. Wer sie entfernt, beschneidet das Empfinden.

Diese Formel komprimiert im Kerne das Problem, aus dem zu jener Zeit sich das Gefecht erhob. Im Gespräch und in Recherchen, da finden sich zwei Sorten Mann: Zum einen die, die man als Kind in jungem Alter schon beschnitt. Zum zweiten solche eben, die man erst später kürzte. Die ersten sind nicht von Belang, da der Vergleich hier fehlt. Die zweiten aber sind es wohl. Denn diese Sorte teilt sich wieder. Der erste sagt "Ich kann jetzt länger", der zweite sagt "ich muss jetzt länger". Können oder müssen - das ist hier die Frage. Die ersten sind im Glück, die zweiten sind es nicht. Woher das "länger" kommt, nimmt uns kein Wunder. Es fehlt nun mal, was einst entfernt und kann auch nichts mehr fühlen.

Der eine sieht es als Gewinn, der zweite als Verlust. Objektiv jedoch geschieht dasselbe: es mindert das Gefühl. Wähnt ein Mann allein der Frauen Glück als Zeugnis seines Mannseins, so kann er diesen Zipfel Haut gewiss und leicht entbehren. Dies ist im Sinn von Männlichkeit, die sich als Zweck versteht, sich in den Dienst von andern opfert, sich selbst hingegen wenig ehrt, sich selbst als Werkzeug bietet. Es scheint uns ritterlich antik, das Bild vom immerharten Stecher, stets bereit es zu besorgen - ein bisschen aus der Mode. Das kann und darf der Mann, so darf er sich gern selbst verstehen. Dies Recht sei ihm beschieden. Er darf, er darf, wenn er das will, er muss es nicht. Vor allem jedoch soll er nicht es jemals müssen sollen. Ist er erwachsen, kann er, wie er will, beliebig viel von seinem Körper trennen. Doch einem Kind es aufzuzwingen, bleibt und bleibt verboten. Das Grundgesetzt bezeichnet dies als sexuelle Selbstbestimmung - das Recht des unversehrten Körpers.

Ein Widerspruch des Rechts im Recht, wie etwa Volker Beck es meint, besteht in diesem Geiste nicht. Es gibt nichts abzuwägen, wo schlicht nichts abzuwägen ist, ja wo das Recht es gar verbietet. Es gilt kein Recht auf Religion, das andern Menschen schadet. Wer glauben will, darf glauben, feiern, hoffen, beten, so oft wo immer er es will. Der Leib des andern aber bleibt derweil ein ehernes Tabu. Das Recht des Körpers bricht das Recht auf Glaube. Der Körper ist das Maß, der Körper ist die Grenze.

Was war es aber, das die Leute trieb, mit solchem Eifer ein Gesetz zu formen, das der Vernunft so widerspricht? Hier muss man wissen, was nicht jeder weiß: Die Sache ist ein alter Fussel. Im März 2010: dort legte schon der Bundesrat den Antrag einer Änderung des Paragraphen 226 vor. Die Verstümmelung des Genitals, so war gefordert, sollte nach besonders strengem Maß und auch im Ausland strafbar sein. Doch der Entwurf sah dies nur vor, wenn dieses Genital speziell das eines Mädchens war.

Offenbar war man gewahr, welch Ärger solch Gesetz beschert, wenn es auch Jungen schützen sollte. Ein böser Wicht wer böses denkt, und Lobby-Werk vermutet. So war's kein Unfall, sondern Plan, die pure Absicht war dahinter. Es passierte dann, was niemand ahnte. Ein Urteil lässt das Volk jetzt sehen, was es nicht sehen sollte. Und somit war mit einem Schlag der deutsche Bürger hell erwacht.

Berlin war aufgekratzt. Die Problematik aber schreckte nicht, sie war schon längst bekannt. Ein Kompass war nicht nötig auch kein Plan, geboten war kein Argument. Man war sich einig, wusste auch, wohin die Reise geht. Allein das "Wie" war noch zu klären, das "Ob" von keinem Rang. Ein Böser Wicht wer böses denkt, und Lobby-Werk vermutet.

In diesem Licht erklart das eigentümliche Gezappel, das in Berlin sich regte. Man versteht mit einem Mal, warum sogar der feinste Gutmensch dort sich nicht einmal genierte, ein Menschenrecht zu spalten, es den Mädchen zu gewähren und den Jungen hier zu nehmen. In Berlin hat man gehofft, dass das Gesetz zum Schutz des Mädchengenitals in aller Stille, unbemerkt zur Wahrheit werde. Die Diskussion um die Beschneidung doch zerstäubte diesen Wunsch. Man war jetzt in Berlin genötigt, den Bürgern zu erklären, was bei allerreinstem Willen nicht sich irgendwie erklären ließ. Erläutern konnten sie es nicht, wohl haben sie es durchgesetzt. Nun ist es schlimmer als gedacht. Nicht nur gibt es von nun ein Recht, das Mädchen schützt und Jungen nicht. Bei Jungen ist's vielmehr mit Ausdruck klar erlaubt. Ein Böser Wicht wer böses denkt, und Lobby-Werk vermutet.

Das Ministerium für "Frauen und Gedöns", wie Kanzler Schröder es mal nannte, sorgt sich um die Jungs und meint, man müsse ihnen helfen. Ums Genital der Jungs schert man sich nicht, es geht um hehre Werte. Der Zwang zum Hartsein sei, so liest und hört sich's an, der Quell für alles Übel. Den Jungs dies auszutreiben ist hiernach die allerwichtigste Mission.

"Neue Wege für Jungs" ist drum ein vielgelobter Titel. Macht die Jungs ein wenig sanfter, lieber, zarter. Gefühl, mit Innenblick und Liebe, das fehlt den Jungs - so hört man es. Also lasst sie uns erziehen, lasst sie uns wie Mädchen machen, auf dass sie uns gedeihen. Wie schön das klingt, so wunderschön, man will darin zerfließen.

Das Ding mit der Beschneidung - ach - das macht die Sache schwierig. Es bezeugt uns doch das Gegenteil. In Anbetracht der Kühle, die Mann und Junge spürt, verbleibt uns nur zu sagen: der Wandel, den man hier verspricht, entkleidet sich zur Lüge - alter Trunk in neuen Bechern. "Neue Jungs", das ist Betrug. Die neuen Jungs, das sind die alten, nur in neuem Schein. Wo Mädchenkörper heilig sind, erscheinen die der Jungs entberhrlich, gering im Wert, verfügbar jederzeit. Erstere sind Zweck an sich, zweitere zum Zweck von andern. Härte scheint für Jungs ein Muss, entgegen aller Rede, weil dies zum Nutzen anderer ist. Also Jungs, bleibt hart, man will es so, und lasst den Zipfel Euch nicht nehmen.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Bericht zum 3. Männerkongress (19-20 September 2014)

25. September 2014, von Tom Todd
Um das Ergebnis aus Sicht dieses Autors gleich vorwegzunehmen: Der Kongress war ohne Zweifel ein Erfolg – gemessen an dem Anspruch, fundierte und kritische wissenschaftliche Beiträge zu diversen Aspekten der seelischen Gesundheit von Jungen und Männern zusammenzutragen und einer interessieren (Fach-)Öffentlichkeit zu präsentieren.
Auch war in fast allen Vorträgen...

Geschlechterdebatte

Förderung für Mädchen, Ritalin für Jungen

18. Februar 2013, von Tom Todd, zuerst erschienen bei AGENS
Nicht erst mit dem gerade erschienen Ärztereport 2013 der Barmer GEK wird deutlich, wie sehr Jungen in ihrem Werdegang mittlerweile systematisch benachteiligt werden.
In allen Bereichen fehlt es an männlichen Sparringpartnern, die für die Identitätsbildung und Persönlichkeitsentwicklung von Jungen unabdingbar sind: fehlende männliche...

Geschlechterdebatte

Gender Mainstreaming. Der Zahn der Zeit

02. August 2015, von Gudrun Eussner
Gestern schickt mir ein Freund den Link zu einem Artikel im FOCUS. Ein 560 000 Jahre alter Zahn ist gefunden worden, geschätzte 100 000 Jahre älter als der 1971 gefundene "Mensch von Tautavel", in der "Höhle von Arago", nahe Tautavel, bei Perpignan. Selbstverständlich steht darüber schon ein Artikel im Lokalblatt L'Indépendant, und so weiß ich das längst. Wer...

Geschlechterdebatte

Gender Mainstreaming hält Einzug in die Wirtschaft

27. Juni 2012, von Eckhard Kuhla, zuerst erschienen bei AGENS
Wie der Standort Deutschland einer Ideologie geopfert wird.
Frauenförderung 2000 – 2010
In den letzten Jahren hat die deutsche Wirtschaft für die Frauenförderung Einiges getan. Die hierzu notwendigen Anstrengungen wurden seit dem Jahr 2001 weiter intensiviert. Hierbei hat sich die deutsche Wirtschaft am eigentlichen Zweck einer...

Gesellschaft

ADHS: Krankheit oder Kulturdefizit?

17. Dezember 2013, von Tom Todd
Das Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist zunehmend ins Kreuzfeuer der öffentlichen wie auch fachlichen Kritik geraten. Auslöser der Kritik waren verschiedene Berichte über den enormen Anstieg der letzten Jahre in der Diagnosestellung und medikamentösen Behandlung von ADHS.
Familienpolitisch ist die Diskussion hoch aktuell: einige Fachleute und...

Geschlechterdebatte

Fachhochschule Nürnberg: Redefreiheit für Monika Ebeling durchgesetzt

Die Forderung nach Verbot eines Vortrags über Männerdiskriminierung mündet in eine konstruktive Debatte.
Von Arne Hoffmann, 3. Mai 2012

Der AstA der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule ließ die Alarmsirenen schrillen. "Schockiert" habe man dort erfahren, heißt es in seinem auch online gestellten offenen Brief, dass die ehemalige Goslarer Gleichstellungsbeauftragte Monika Ebeling an der Fakultät der...

Geschlechterdebatte

Fördert endlich die Jungen!

15. Februar 2014, von Dr. Alexander Ulfig
Ein Sammelband beschäftigt sich mit der Frage, ob wir eine Männerquote in Kitas und Schulen brauchen, anstatt endlich ideologiefreie Konzepte zur Jungenförderung zu entwickeln.
Seit Jahren stagnieren die schulischen Leistungen von Jungen. Sie haben im Schnitt schlechtere Noten als Mädchen, brechen die Schule wesentlich häufiger ab. Die Mehrzahl der...

Geschlechterdebatte

Weibliche Beschneidung - ein Beitrag zur Gleichberechtigung

27. November 2012, von Prof. Adorján Kovács
Um es gleich klarzustellen: Der Autor ist sowohl gegen die religiös motivierte Beschneidung von Jungen als auch gegen die von Mädchen, solange sie nicht selber frei und verantwortlich zustimmen können.
Die religiöse Erziehung würde durch ein Verbot der religiös motivierten Beschneidung im Säuglings- und Kindesalter überhaupt nicht beeinträchtigt. Es...

Politik

Pädosexualität: Wie die Grünen Jungen opferten

15. Dezember 2015, von Lucas Schoppe
Ein Rückblick auf ein Ereignis des Jahres, dessen Bedeutung wohl unterschätzt worden ist: Im Frühjahr erschien der Bericht der grünen „Kommission zur Aufarbeitung der Haltung des Landesverbandes Berlin von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN zu Pädophilie und sexualisierter Gewalt gegen Kinder“.
Er machte – vielleicht gegen die Absicht der Autoren – deutlich, dass die...

Gesellschaft

Beschneidung von Jungen: Fragen und Antworten zu einem politischen Tabuthema

17. Juli 2012, von Edwin Reichhart, Dr. Meike Beier und Dr. Bruno Köhler, mit einem Kommentar des Rechtsexperten Prof. Holm Putzke, zuerst erschienen bei MANNdat
Im Jahr 2010 wurde ein Gesetzentwurf zur härteren Bestrafung der Beschneidung von Mädchen im Bundestag beraten. Dies war Anlass für Personen und Organisationen, die sich ernsthaft für die Interessen und Anliegen von Jungen einsetzen,...

Geschlechterdebatte

Arme Jungs!

14. März 2013, von Monika Ebeling, zuerst erschienen bei Geschlechterdemokratie
Er ist gerade mal 20 Jahre alt und schon ein ´geschlagener´ Mann.
Seine Stimme ist ruhig und sanft. Eher bedächtig abwägend formuliert er seine Sätze. Vorsichtig tastet er sich mit seinem Anliegen voran und argumentiert dabei doch klar und nachvollziehbar. Ich entdecke in seinen Aussagen Gemeinsamkeiten mit meinen...

Geschlechterdebatte

Wenn einsame Wölfe ausrasten: Buben, junge Männer und der Amoklauf

19. Dezember 2012, von Prof. Walter Hollstein, zuerst erschienen in der Aargauer Zeitung
Kommentatoren erklären die Schrecklichkeit des Schulmassakers von Newtown hauptsächlich mit zwei Gründen: die leichte Zugänglichkeit von Waffen in den USA und die Schiessübungen der Mutter Lanza mit ihrem Sohn. Doch solche Interpretationen bleiben an der Oberfläche.
Erfurt, Nickle Mines, Emsdetten, Tuusula und...