Geschlechterdebatte

Schwanzgedanken - Nachwehen zur Beschneidungsdebatte

14. Oktober 2013, von Kevin Fuchs

Warum das Mantra um moderne Rollenbilder eine Lüge ist

Im Getümmel des Gefechts geht allzu vielen allzu oft der Blick für's Ganze schnell verloren. Der Lärm, Geschrei, Getöse, Rauch und Nebel hüllen uns den Sinn, den Wald zu sehen, nicht die Bäume. Erst wenn sich Schweigen über's Schlachtfeld legt, und sich der Pulverschleier senkt, dann tut sich zögernd auf, was vorher uns verborgen blieb. Forensisch und akribisch lässt sich dann das Mosaik - Stein um Stein mit viel Geduld - zu einem Sinn zusammenfügen.

Eine wahrlich laute Schlacht war ohne Frage wohl jene der Beschneidung. Nun sind die Trümmer längst geräumt, die Leichen nicht nur kalt, eher schon vermodert. Die Zeit hat jede Spur in Gänze aufgelöst. Und eben dies erschwert uns heute die Forensik, denn wo kein Fleisch sich findet, da ist auch keine Wunde und folgend kein Beweis.

Wo Zeit das meiste schon vernichtet weiß, da bleibt uns nur Vermutung. Jedoch: auch diese braucht den Anker, an dem sie sich bemisst. Ein eben solcher sei für uns die folgende Prämisse: Die Vorhaut ist zu hohem Grade erogen. Wer sie entfernt, beschneidet das Empfinden.

Diese Formel komprimiert im Kerne das Problem, aus dem zu jener Zeit sich das Gefecht erhob. Im Gespräch und in Recherchen, da finden sich zwei Sorten Mann: Zum einen die, die man als Kind in jungem Alter schon beschnitt. Zum zweiten solche eben, die man erst später kürzte. Die ersten sind nicht von Belang, da der Vergleich hier fehlt. Die zweiten aber sind es wohl. Denn diese Sorte teilt sich wieder. Der erste sagt "Ich kann jetzt länger", der zweite sagt "ich muss jetzt länger". Können oder müssen - das ist hier die Frage. Die ersten sind im Glück, die zweiten sind es nicht. Woher das "länger" kommt, nimmt uns kein Wunder. Es fehlt nun mal, was einst entfernt und kann auch nichts mehr fühlen.

Der eine sieht es als Gewinn, der zweite als Verlust. Objektiv jedoch geschieht dasselbe: es mindert das Gefühl. Wähnt ein Mann allein der Frauen Glück als Zeugnis seines Mannseins, so kann er diesen Zipfel Haut gewiss und leicht entbehren. Dies ist im Sinn von Männlichkeit, die sich als Zweck versteht, sich in den Dienst von andern opfert, sich selbst hingegen wenig ehrt, sich selbst als Werkzeug bietet. Es scheint uns ritterlich antik, das Bild vom immerharten Stecher, stets bereit es zu besorgen - ein bisschen aus der Mode. Das kann und darf der Mann, so darf er sich gern selbst verstehen. Dies Recht sei ihm beschieden. Er darf, er darf, wenn er das will, er muss es nicht. Vor allem jedoch soll er nicht es jemals müssen sollen. Ist er erwachsen, kann er, wie er will, beliebig viel von seinem Körper trennen. Doch einem Kind es aufzuzwingen, bleibt und bleibt verboten. Das Grundgesetzt bezeichnet dies als sexuelle Selbstbestimmung - das Recht des unversehrten Körpers.

Ein Widerspruch des Rechts im Recht, wie etwa Volker Beck es meint, besteht in diesem Geiste nicht. Es gibt nichts abzuwägen, wo schlicht nichts abzuwägen ist, ja wo das Recht es gar verbietet. Es gilt kein Recht auf Religion, das andern Menschen schadet. Wer glauben will, darf glauben, feiern, hoffen, beten, so oft wo immer er es will. Der Leib des andern aber bleibt derweil ein ehernes Tabu. Das Recht des Körpers bricht das Recht auf Glaube. Der Körper ist das Maß, der Körper ist die Grenze.

Was war es aber, das die Leute trieb, mit solchem Eifer ein Gesetz zu formen, das der Vernunft so widerspricht? Hier muss man wissen, was nicht jeder weiß: Die Sache ist ein alter Fussel. Im März 2010: dort legte schon der Bundesrat den Antrag einer Änderung des Paragraphen 226 vor. Die Verstümmelung des Genitals, so war gefordert, sollte nach besonders strengem Maß und auch im Ausland strafbar sein. Doch der Entwurf sah dies nur vor, wenn dieses Genital speziell das eines Mädchens war.

Offenbar war man gewahr, welch Ärger solch Gesetz beschert, wenn es auch Jungen schützen sollte. Ein böser Wicht wer böses denkt, und Lobby-Werk vermutet. So war's kein Unfall, sondern Plan, die pure Absicht war dahinter. Es passierte dann, was niemand ahnte. Ein Urteil lässt das Volk jetzt sehen, was es nicht sehen sollte. Und somit war mit einem Schlag der deutsche Bürger hell erwacht.

Berlin war aufgekratzt. Die Problematik aber schreckte nicht, sie war schon längst bekannt. Ein Kompass war nicht nötig auch kein Plan, geboten war kein Argument. Man war sich einig, wusste auch, wohin die Reise geht. Allein das "Wie" war noch zu klären, das "Ob" von keinem Rang. Ein Böser Wicht wer böses denkt, und Lobby-Werk vermutet.

In diesem Licht erklart das eigentümliche Gezappel, das in Berlin sich regte. Man versteht mit einem Mal, warum sogar der feinste Gutmensch dort sich nicht einmal genierte, ein Menschenrecht zu spalten, es den Mädchen zu gewähren und den Jungen hier zu nehmen. In Berlin hat man gehofft, dass das Gesetz zum Schutz des Mädchengenitals in aller Stille, unbemerkt zur Wahrheit werde. Die Diskussion um die Beschneidung doch zerstäubte diesen Wunsch. Man war jetzt in Berlin genötigt, den Bürgern zu erklären, was bei allerreinstem Willen nicht sich irgendwie erklären ließ. Erläutern konnten sie es nicht, wohl haben sie es durchgesetzt. Nun ist es schlimmer als gedacht. Nicht nur gibt es von nun ein Recht, das Mädchen schützt und Jungen nicht. Bei Jungen ist's vielmehr mit Ausdruck klar erlaubt. Ein Böser Wicht wer böses denkt, und Lobby-Werk vermutet.

Das Ministerium für "Frauen und Gedöns", wie Kanzler Schröder es mal nannte, sorgt sich um die Jungs und meint, man müsse ihnen helfen. Ums Genital der Jungs schert man sich nicht, es geht um hehre Werte. Der Zwang zum Hartsein sei, so liest und hört sich's an, der Quell für alles Übel. Den Jungs dies auszutreiben ist hiernach die allerwichtigste Mission.

"Neue Wege für Jungs" ist drum ein vielgelobter Titel. Macht die Jungs ein wenig sanfter, lieber, zarter. Gefühl, mit Innenblick und Liebe, das fehlt den Jungs - so hört man es. Also lasst sie uns erziehen, lasst sie uns wie Mädchen machen, auf dass sie uns gedeihen. Wie schön das klingt, so wunderschön, man will darin zerfließen.

Das Ding mit der Beschneidung - ach - das macht die Sache schwierig. Es bezeugt uns doch das Gegenteil. In Anbetracht der Kühle, die Mann und Junge spürt, verbleibt uns nur zu sagen: der Wandel, den man hier verspricht, entkleidet sich zur Lüge - alter Trunk in neuen Bechern. "Neue Jungs", das ist Betrug. Die neuen Jungs, das sind die alten, nur in neuem Schein. Wo Mädchenkörper heilig sind, erscheinen die der Jungs entberhrlich, gering im Wert, verfügbar jederzeit. Erstere sind Zweck an sich, zweitere zum Zweck von andern. Härte scheint für Jungs ein Muss, entgegen aller Rede, weil dies zum Nutzen anderer ist. Also Jungs, bleibt hart, man will es so, und lasst den Zipfel Euch nicht nehmen.

 

Weitere Beiträge
Gesellschaft

Die Diskriminierung von Jungen im Gesundheitssystem

Zur Zukunft der Gleichstellungspolitik
26. Juni 2012, von Dr. Alexander Ulfig
Der Medizinjournalist Lajos Schöne hat in dem Artikel „Die Gesundheit von Jungen wird vernachlässigt“ auf die Benachteiligungen von Jungen im bundesrepublikanischen Gesundheitssystem hingewiesen.
Jungen sind häufiger krank als Mädchen. Chronische Krankheiten treten bei Jungen doppelt so oft auf wie bei Mädchen. Jungen...

Bildung

Profitable Schulen: Bestes Mittel gegen Bildungsungleichheit

Von Michael Klein   23. April 2012Zuerst erschienen auf Sciencefiles.org

Die Liste der Autoren, die dem deutschen Bildungssystem attestieren, Kinder nach den unterschiedlichsten Merkmalen ihrer Herkunft zu diskriminieren, ist lang und wird jährlich länger – und dies ganz unabhängig von den regelmäßigen Schreckensberichten, die die OECD zum deutschen Bildungssystem veröffentlicht. So haben...

Geschlechterdebatte

Gewalt gegen Jungen ist okay: Bitte spenden Sie jetzt!

Ein Brief an das Kinderhilfswerk Plan 28. Februar 2016, von Lucas Schoppe
Sehr geehrte Damen und Herren vom Kinderhilfswerk Plan,Ich hatte zunächst lange nach der Pointe gesucht. „Gewalt gegen Mädchen“ steht auf Ihren Plakaten, das Wort Gewalt ist dick und rot durchgestrichen, und daneben sieht uns ein großes Mädchengesicht an. Eine aggressive Kampagne, mit Anzeigen und Beilagen in vielen Medien...

Geschlechterdebatte

Gender Mainstreaming hält Einzug in die Wirtschaft

27. Juni 2012, von Eckhard Kuhla, zuerst erschienen bei AGENS
Wie der Standort Deutschland einer Ideologie geopfert wird.
Frauenförderung 2000 – 2010
In den letzten Jahren hat die deutsche Wirtschaft für die Frauenförderung Einiges getan. Die hierzu notwendigen Anstrengungen wurden seit dem Jahr 2001 weiter intensiviert. Hierbei hat sich die deutsche Wirtschaft am eigentlichen Zweck einer...

Geschlechterdebatte

Beschneidung: Ignoranz und Sexismus

9. Oktober 2012, von Harald Stücker, zuerst erschienen auf "Evidenz-basierte Ansichten"
Die Beschneidungsdebatte ist geprägt von Ignoranz und Sexismus. Ignoranz in Bezug auf die sexuelle Anatomie des Mannes und in Bezug auf die frauenverachtenden Ursprünge des Amputationsrituals. So kommt es zur Tabuisierung jeglichen Vergleichs von weiblicher und männlicher Genitalverstümmelung. Dieses Tabu ist...

Geschlechterdebatte

Spielen im Opfer-Modus

12. März 2014, von Birgit Kelle
Schöne neue Welt: Jetzt sollen also auch noch Kinderspielplätze gendersensibel gestaltet werden.
Was haben Aufsichtsräte und Spielplätze gemeinsam? Beide sind nicht gendersensibel genug, die großen und kleinen Mädchen haben nicht genug Spielraum. Für die einen gibt’s demnächst die Frauenquote, um die Spielplätze kümmert sich jetzt die SPD.
...

Geschlechterdebatte

Wir brauchen eine Geschlechterforschung, die diesen Namen auch verdient

Interview mit Prof. Dr. Markus Meier 23. Juli 2015
Markus Meier studierte Deutsch, Geschichte, Philosophie und Musik und promovierte 2008 an der Universität in Frankfurt am Main zum Thema „Musikunterricht als Koedukation?“. Er ist heute Professor für Ciencias de Educación an der Universidad Externado in Bogotá in Kolumbien.
Er befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema der „gleichen...

Geschlechterdebatte

Fachhochschule Nürnberg: Redefreiheit für Monika Ebeling durchgesetzt

Die Forderung nach Verbot eines Vortrags über Männerdiskriminierung mündet in eine konstruktive Debatte.
Von Arne Hoffmann, 3. Mai 2012

Der AstA der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule ließ die Alarmsirenen schrillen. "Schockiert" habe man dort erfahren, heißt es in seinem auch online gestellten offenen Brief, dass die ehemalige Goslarer Gleichstellungsbeauftragte Monika Ebeling an der Fakultät der...

Geschlechterdebatte

Ist Deutschland jungenfeindlich? Betroffene reden Klartext über Beschneidung

6. August 2012, von Dr. Bruno Köhler, zuerst erschienen bei MANNdat
Das spektakuläre Urteil des Kölner Landgerichtes über die Strafbarkeit von Beschneidungen bei Jungen hat die Politik aus ihrem Dornröschenschlaf gerissen.
Im Gegensatz zur Beschneidung von Mädchen, will die Politik die Beschneidung von Jungen legalisieren. Dabei überrascht, wie schnell die Politik bei der Hand ist, das Recht auf...

Geschlechterdebatte

Marcel Helbig und die Aggressionen gegen Jungen

18. September 2015, von Lucas Schoppe
In ihrem Buch Das faule Geschlecht beschrieb die Journalistin und Grünen-Politikerin Claudia Pinl 1994 Strategien, die von arbeitsscheuen Männern entwickelt worden seien, um Frauen für sich schuften zu lassen. Pinl hatte damit so viel Erfolg, dass sie noch zwei Bücher zum selben Thema folgen lassen konnte (Männer können putzen. Strategien gegen die Tricks...

Geschlechterdebatte

Münchner SPD will angeblich „Mädchen-Zonen“ auf Kinderspielplätzen

10. März 2014, von Hadmut Danisch
Behauptet Focus. Schön so. Damit die lieben Kleinen schon im Kindergartenalter lernen, dass die Gesellschaft zweigeteilt ist, in Ober- und Untermenschen, in von Geburt aus Adlige mit Sonderrechten und Privilegien und das gemeine Proletariat.
Klar, dass so ein Aufbau einer Zweiteilung der Gesellschaft in Privilegierte und Fußvolk, das draußen bleiben muss, sowas...