Geschlechterdebatte

Die Angst vor dem Feminismus

27. September 2013, von Eckhard Kuhla

Befragt nach dem Grund seiner Zustimmung zu dem seltsamen „Herr Professorin“-Beschluss, antwortete der Senats-Vicechef der Uni Potsdam: „... es hätte sonst Ärger mit Feministinnen gegeben“.

we-can-do-it

Diese seltsame Kapitulation und die fehlende Zivilcourage verblüffen. Es zeigt: Ein Phänomen geht um. Es ist die A n g s t vor Folgen, nicht politisch korrekt zu handeln. Folgen, die nicht nur ein Nasenrümpfen, sondern auch spürbare Folgen für Individuen und Institutionen haben könnten. Das ist neu.

Denn diese Art von gewünschter Korrektheit lässt erahnen, was bei Nichtbefolgen im obigen Falle droht: Diffamierungen und Ähnliches von der Frauenlobby der Universität.

Das ist beileibe kein Einzelfall: Ein MdB begründet mir gegenüber sein Durchwinken von feministischen Texten mit „aus A n g s t vor Diffamierung bzw. Telefonterror“. Mit dem Durchwinken habe er Zeit für wichtigere Dinge gewonnen. Oder Ort der Handlung: Privatwirtschaft. Seit einiger Zeit führen Personalmanager in der Privatwirtschaft vorauseilend die Frauenquote bei ihren Führungskräften ein. Offizielle Begründung: A n g s t vor einer Zwangsquote und entsprechenden Sanktionen für ihr Unternehmen.

Immer mehr Autoren unserer Webseite legen Wert auf absolute Anonymität beim Verfassen möglicher feminismus-kritischer Texte. Die Abhängigkeit von ihrem Arbeitgeber lasse ein „Outing“ nicht zu. Es ist die A n g s t, wegen eventueller antifeministischer Äußerungen Nachteile bei ihrem Arbeitgeber zu erleiden.

Das waren Beispiele, bei denen Individuen wegen politisch unkorrektem Verhaltens eventuelle Nachteile in ihrer Institution oder Firma befürchten. Aber auch die Institutionen selber sind zunehmend Zielscheibe von Drohungen und Diffamierungen. Das sieht so aus:

Radikale, ideologisierte Gruppen zwingen Veranstalter von frauenpolitisch sensiblen Themen zu Sicherheitsmaßnahmen wie Begleitschutz, Identitätskontrollen am Eingang, bis hin zum (gewünschten) Absagen von Veranstaltungen. Auslöser zu solchen prophylaktischen Sicherheitsmaßnahmen ist die A n g s t, die radikalen Gruppen würden ihre Drohungen und Diffamierungen wahr machen. In zwei Fällen wurden die Veranstalter sogar von den jeweiligen Landeskriminalämtern vorab über geplante Aktionen feministischer Randgruppen informiert.

Nach dem Durchlesen von Berichten zu diesen Vorfällen würde ein Normalbürger zur Tagesordnung übergehen, kommentierend: „Glaub ich nicht“ oder „das sind doch nur Einzelfälle“. Letzten Endes sind das verständliche Abwehrreaktionen, denn diese Vorfälle stellen das eigene Selbstverständnis von unserem Staat in Frage. Man fragt sich, ob eine verstärkte Aufklärung der Bundesbürger über solcherlei Vorgänge Empörung und Widerstand gegen solche Entwicklungen in Gang setzen könnte.

Allen Fällen ist eines gemeinsam: Es sind kleine ideologisch geprägte Gruppen, die andere Menschen bzw. Institutionen zu einem Verhalten zwingen, das die Meinungsfreiheit oder die Freiheit des Individuums einschränkt. Diese kleinen Gruppen handeln institutionell, z.B. über Gleichstellungsbeauftragte der Unis oder in Firmen, oder über radikal-feministische örtliche Gruppen. Sie diffamieren, drohen, verkünden Gewaltakte usw.

Irritierend sind die Nicht-Reaktionen der Öffentlichkeit auf solche Vorfälle, die die Meinungsfreiheit einschränken. Seltsamerweise schweigen die (regionalen) Medien sogar über die sichtbaren Fälle von Personenschutz für Vortragende, Sitzblockaden usw. Man hat den Eindruck eines Kartells des Schweigens.

Es gibt allerdings auch Gegenbeispiele für Zivilcourage, das lässt hoffen: Der Präsident der Uni Düsseldorf hat nachweisbaren feministischen Drohungen Widerstand geleistet. Die radikalen Gruppen hatten gefordert, “antifeministische” Fachveranstaltungen abzusagen. Nach gewissen Sicherheitsvorkehrungen fanden die Veranstaltungen per Entscheid des jeweiligen Präsidenten statt.

Ein weiteres Beispiel für Zivilcourage sind Männer eines internen Daimlerblogs. Mit ihrer wahren Namensnennung empörten sie sich konkret über die vorauseilende Einführung der Frauenquote in ihrem Unternehmen, unter Inkaufnahme eventueller persönlicher Nachteile. Sollte das der Nukleus eines Widerstandes sein?

Der Artikel erschien zuerst bei Agens.

 

Weitere Beiträge
Geschlechterdebatte

Wie die SPD unwählbar wurde

10. August 2013, von Lucas Schoppe
Es gibt wohl kaum einen Satz in der gegenwärtigen deutschen Politik, der in der Männerbewegung ähnlich oft zitiert wird.
In der „Champions League des Sexismus“, die gerade von MANNdat veranstaltet wird, ist er natürlich mit dabei, und der Bremer Professor Gerhard Amendt bezeichnet ihn in der „Welt" als einen „Aufruf zum Kampf gegen die Männer“, der sie in den...

Geschlechterdebatte

Facebook beginnt, nicht-feministische Beiträge zu zensieren

05. Juni 2013, von Arne Hoffmann
Vor einigen Tagen berichtete Genderama darüber, dass in Facebook feministische Instanzen installiert worden sind, die genderpolitisch nicht korrekte Beiträge tilgen und deren Verfasser sperren sollen.
Verankert wurde diese interne Zensurbehörde unter dem Vorwand, etwas gegen Bilder und Texte zu unternehmen, die Frauenfeindlichkeit und dabei insbesondere sexuelle...

Geschlechterdebatte

Professor Gerhard Amendt: „Von Höllenhunden und Himmelwesen“ - eine Buchvorstellung

15. November 2013, von Arne Hoffmann
"Stell dir vor, es ist Geschlechterkampf und keiner macht mit" heißt es auf dem Backcover von Professor Gerhard Amendts neuem Buch Von Höllenhunden und Himmelswesen. Plädoyer für eine neue Geschlechter-Debatte.
Es handelt sich meines Erachtens um ein Schlüsselwerk im Moment des historischen Umbruchs, den wir gerade erleben und den Genderama begleitet: weg von den...

Geschlechterdebatte

Feministische Verteilungspolitik: ein Karrieregarantiegesetz nur für Elitefrauen

26. Januar 2015, von Prof. Günter Buchholz
Im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wird von PD Dr. Elke Holst der Bereich Gender Studies vertreten. Von ihr und Dr. Anja Kirsch (FU Berlin) ist im DIW - Wochenbericht (Berlin, Nr. 82.2015, 4) eine empirische Untersuchung unter dem Titel „Weiterhin kaum Frauen in den Vorständen großer Unternehmen – auch Aufsichtsräte bleiben...

Gesellschaft

Gender Mainstreaming: Diversity für Privilegierte

4. April 2016, von Kevin Fuchs
Gender-Mainstreaming ist Teil einer kardinalen Strategie - den sogenannten „positiven Maßnahmen". Demnach gilt es als Pflicht des Staates, benachteiligte Gruppierungen auszumachen und sie zwecks Kompensation zu privilegieren, sie letztlich also „positiv" zu diskriminieren.
Aber wer soll in den Genuss dieser „positiven Maßnahmen" kommen? An wen soll das Etikett der...

Geschlechterdebatte

Zum Vatertag 2013: Grass als Prophet

9. Mai 2013, von Prof. Adorján Kovács
Sind Frauen die besseren Männer? Mit seiner Erzählung „Vatertag“, Teil des großen Romans „Der Butt“, hat Günter Grass vor über 30 Jahren eine Prophetie zum deutschen Feminismus geschrieben.
Die jüngsten Rankünen der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, zur Durchsetzung der Frauenquote, das Auftreten der Bundesfamilienministerin...

Geschlechterdebatte

Eine Quote für das Eigenlob

02, April 2016, von Sabine Beppler-Spahl
Die Unterstützer der Frauenquote feiern sich selbst. Der Emanzipation der Frau haben sie nicht geholfen. Die Quote verstößt gegen grundlegende Freiheitsrechte.
Endlich haben Deutschlands Frauen es geschafft. Die Herrschaft der Männer ist überwunden. Das zumindest war die Botschaft des vor einem halben Jahr verabschiedeten Quotengesetzes. Ab Januar müssen die ca....

Geschlechterdebatte

Feminismus: die Zeiten ändern sich....

3. März 2015, von Prof. Gerhard Amendt
Bevor man sich erstaunt über das Schweigen der Männer gibt, sollte man sich einmal Gedanken über die Selbstverständlichkeit machen, wie deren Tod hingenommen und stillschweigend totgeschwiegen wird.
Wohingegen das Unbehagen von Frauen im Kleinen wie im Großen – wie bei kriegsbedingten Vergewaltigungen - zum Gesellschaftsskandal stets aufgerüstet wird. Wobei...

Gesellschaft

Zum Lohfink-Urteil: Eine Ministerin unterstützt eine Straftat

Warum eigentlich muss Manuela Schwesig nicht zurücktreten? 27. August 2016, von Lucas Schoppe
„Der Fall von Gina-Lisa Lohfink zeigt, dass dringend das Sexualstrafrecht reformiert werden muss. Dass die Vergewaltiger von Gina-Lisa nicht zur Verantwortung gezogen werden und sie selbst stattdessen wegen Falschaussage verurteilt werden soll, sendet ein verheerendes Signal.“ 
Das schrieb die im...

Geschlechterdebatte

Wozu männliche Monstren und friedliche Frauen gut sind - Margarete Mitscherlichs „Die friedfertige Frau“

10. Juni 2014, von Lucas Schoppe
Angenommen, eine psychisch kranke Frau würde in den USA vier Frauen und zwei Männer erschießen –
angenommen, sie würde Videobotschaften sowie ein langes Manuskript hinterlassen, in denen sie die mangelnde Aufmerksamkeit von Männern und die Unwürdigkeit anderer, bei Männern erfolgreicher Frauen für ihre Taten verantwortlich macht –
...